Auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt setzt Leipzig zumindest einige Hebel in Bewegung, um seine Klimaziele zu erreichen. Noch nicht alle. Mit dem Energie- und Klimaschutzprogramm ist das Jahr 2040 angepeilt. Aber seit April macht Leipzig auch bei den Modellkommunen mit, die die Klimaneutralität schon 2030 erreichen wollen. Und da kann und muss eigentlich auch jeder Einwohner mitmachen. Im „Klimabüro“ der Verbraucherzentrale kann man sich dazu richtig beraten lassen.

Das „Klimabüro“ ist ein durch das Leipziger Amt für Umweltschutz gefördertes Projekte für Verbraucher/-innen. Es zeigt ab sofort, wie die Menschen vor Ort an der Bewältigung der Klimakrise und der Energiewende niederschwellig beteiligt werden können. Am Mittwoch, 27. Juli, wurde das „Klimabüro“ der Verbraucherzentrale Sachsen in der Elisabethstraße 7 mit einem strampelnden Amtsleiter eröffnet.

Denn mitten im Raum lädt ein Fahrrad dazu ein, selbst zu erfahren, wie viel Energie so ein simples Haushaltsgerät wie eine Nähmaschine eigentlich frisst. Am Mittwoch durfte das Peter Wasem, Leiter des Amtes für Umweltschutz, einmal ausprobieren.

Lastenrad und Nähmaschine

Spielerisch können Interessierte, die sich trauen auf dem Klimafahrrad der Verbraucherzentrale Sachsen in die Pedale zu treten, auf einfache Weise erleben, wie die Nähmaschine einer anderen Person mit dem notwendigen Strom versorgt wird. Eine an dem Lastenrad fest installierte Nähmaschine wird mit der erzeugten Energie angetrieben, sodass zeitgleich aus Stoffresten etwas Praktisches genäht werden kann.

Das biete Gesprächsimpulse zu Alternativen zur Fast Fashion oder zur Wiederverwertung von unbenutzten Materialien, geht die Verbraucherzentrale auf die nächsten Aspekte beim Wiederverwenden und Energiesparen ein. Anhand der Konsumtonne – einer umgestalteten Abfalltonne – zeigen die Expert/-innen ebenso locker, welche Recycling-Optionen im Alltag konventionellen Produkten vorzuziehen sind.

Lucia-Sophie Hansel und Daniel Köhlerschmidt, die Betreuer des „Klimabüros“, mit der „Konsumtonne“. Foto: Sabine Eicker
Lucia-Sophie Hansel und Daniel Köhlerschmidt, die Betreuer des „Klimabüros“, mit der „Konsumtonne“. Foto: Sabine Eicker

Wer weitere Ideen, eigene Visionen oder kritische Anmerkungen rund um Sharing Economy, nachhaltigen Konsum oder Ernährung hat, kann diese einfach in die Ideenbox am neuen „Klimabüro“ der Verbraucherzentrale Sachsen werfen.

„Wir wollen möglichst intensiven Kontakt mit den Menschen hier im Quartier. Gute Ideen entstehen selten allein am Schreibtisch, sondern im Austausch und dort, wo sie gebraucht werden oder zum Einsatz kommen“, erklärt Lucia-Sophie Hansel als eine der neuen Projektmitarbeiter/-innen vor Ort.

Es geht ums Klima – und damit um uns alle

Diesem Ansatz folgt auch das zusätzlich geplante Lastenfahrrad, das gemeinsam im Kiez an die unterschiedlichen Anforderungen angepasst und später gemeinschaftlich und kostenfrei genutzt werden soll. Folgen sollen zudem viele unterschiedliche Angebote vor Ort wie Kochkurse, die nicht nur kulturelle Vielfalt auf den Tisch bringen sollen, sondern auch Themen rund um regionale, saisonale Nahrungsmittel, Abfallvermeidung oder Ökosiegel. Daran anknüpfend sind Upcycling-Kurse, Klimacoachings und eine Rad-Reparatur-Station vorgesehen.

„All diese unterschiedlichen kleinen Ansätze sollen dazu beitragen, dass Klimathemen ins Bewusstsein der Menschen rücken und konkrete Möglichkeiten der Beteiligung aufgezeigt werden. Neben dem gesamtheitlichen Ansatz und dem gesellschaftlichen Nutzen bringen die Maßnahmen auch einen individuellen Mehrwert. Es lohnt sich also aus vielerlei Gründen hier mitzumachen“, freut sich Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen über den Start des Projektes gemeinsam mit der Stadt Leipzig.

Regelmäßige Öffnung ab August

Peter Wasem, Amtsleiter des Amtes für Umweltschutz der Stadt Leipzig ergänzt: „Wir freuen uns über das Engagement der Verbraucherzentrale! Nur wenn zivilgesellschaftlich Agierende, Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit ihrer Verwaltung Hand in Hand zusammenarbeiten, können wir unsere ambitionierte Vision aus der EU-Mission für 100 klimaneutrale und smarte Städte erreichen. Mit der Verbraucherzentrale haben wir eine Projektpartnerin, die im besonderen Maße die Breite des gesellschaftlichen Zusammenlebens in den Blick nimmt und welche Kompetenz mit praktischer Klimaschutzarbeit verbindet“.

Alle Interessierten, ob alt oder jung, neu zugezogen oder lange ansässig, mit den Themen Klimaschutz vertraut oder nicht, oder einfach mit dem Anliegen Energie einzusparen, sind willkommen. Die Tür des Klimabüros der Verbraucherzentrale Sachsen steht ab August immer dienstags und mittwochs von 10 bis 14 und donnerstags von 10 bis 16 Uhr offen.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar