Artikel vom Freitag, 17. Februar 2017

Amtsgericht

Todeswünsche für „Bimbos“ auf Facebook: Haftstrafe für mutmaßlichen Urheber

Foto: Lucas Böhme

Die „Kanalisierung des Unmuts vermeintlich benachteiligter Schichten“ als eine Funktion des Internets sei wohl im vorliegenden Fall eine nur allzu treffende Beschreibung, konstatierte Amtsrichter Hans Weiß am Donnerstag. Zuvor hatte er einen massiv vorbestraften jungen Mann wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten Haft verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts war er derjenige, der „Bimbos“ in einer Facebook-Gruppe den Tod wünschte.

Polizeibericht, 17. Februar: Ehepaar reingelegt, Hinterhaus ausgebrannt, Im Schlaf von Einbrechern überrascht

Foto: L-IZ.de

Ein vermeintlicher Fernsehanbieter-Vertreter betrog gestern in Reudnitz ein 80-jähriges Ehepaar – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Am Donnerstagabend geriet aus ein leerstehendes, dreietagiges Hinterhaus in Leipzig-Leutzsch in Brand +++ In Leutzsch wurde die Eigentümerin eines Einfamilienhaus im Schlaf von Einbrechern überrascht. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Wohnortnahe medizinische Versorgung in Sachsen verbesserungsbedürftig

Susanne Schaper (Linke): Mehr Armut führt zu mehr Krankheit

Foto: DiG/trialon

Den Artikel „Gesundheitsbranche in Sachsen wächst und wächst“ (Dresdner Morgenpost vom 16.02.2017) kommentiert die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag Susanne Schaper: Die Meldung des florierenden Wirtschaftszweiges Gesundheit ist nicht wirklich ein Grund zu Freude. Dass die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitsbereich so rasant angestiegen ist, ist ein Resultat des demografischen Wandels und des damit verbundenen zunehmenden Bedarfs an medizinischer Versorgung. Hinzu kommt, dass gerade im Gesundheitsbereich eine immense Arbeitsverdichtung pro Kopf vorliegt und es daher zwingend notwendig war, neue Arbeitskräfte einzustellen. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Berlin darf kippeln, Leipzig will auch

Burkhard Jung will mit dem Mätthäikirchhof die Diskussion ums Freiheitsdenkmal schon mal auf Kurs bringen

Repro: L-IZ

Wer gedacht hätte, dass die entscheidenden Köpfe bei ihrem Versuch, in Leipzig ein Freiheits- und Einheitsdenkmal zu errichten, irgendetwas gelernt hätten, der sah sich am 15. Februar von einem LVZ-Artikel eines Besseren belehrt: „OBM für Matthäikirchhof. Neuer Termin, neuer Ort: Wieder Bewegung beim Leipziger Freiheitsdenkmal“. Da war die Wunschanmeldung der Stiftung Friedliche Revolution gerade zwei Wochen alt.

Am 23. Februar im Stadtarchiv: Zweiteilige Vortragsreihe zur Fürsorge im Johannisstift und im Georgenhaus startet

Die „geschlossenen“ Fürsorgeeinrichtungen im Leipzig des 18. und 19. Jahrhunderts sind Gegenstand zweier Vorträge der Leipziger Historikerin Elke Schlenkrich im Stadtarchiv. Am kommenden Donnerstag (23. Februar), 18:30 Uhr, lautet das Thema „Sorgenfreies Asyl im höheren Lebensalter? Lebensabend im Johannishospital (Johannisstift) im 18. und 19. Jahrhundert“. Am 9. März, 18:30 Uhr, widmet sich dann der zweite Vortrag dem Georgenhaus im Zeitraum von 1750 bis 1871 als Ort der Fürsorge, des Gebets, der Arbeit und Disziplinierung. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Umgang mit Homophobie in der Arbeit mit Geflüchteten

In der Reihe „Eine neue Heimat“: „Sowas gibt es bei uns nicht“

Am Dienstag, 21. Februar 2017, um 19:00 Uhr laden PROTEGAT gemeinnützige UG im Rahmen der Tätigkeit als Stadtteilmanagement Soziale Integration Leipziger Westen und mit Unterstützung der Projektgruppe Neue Nachbarschaft zu einem Gesprächsabend ins Inklusive Nachbarschafts-Zentrum, Lindenauer Markt 13, Odermann-Passage, 04177 Leipzig, ein. Das Thema: „Sowas gibt es bei uns nicht“ – Umgang mit Homophobie in der Arbeit mit Geflüchteten. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Noch freie Plätze in der Früherziehung der Schola Cantorum

Foto: Friederike Hartmann

Für das kommende Sommersemester 2017 bietet die Schola Cantorum Leipzig noch einzelne freie Plätze in der Musikalischen Früherziehung für Mädchen und Jungen von 3 bis 4 Jahren an. Die Kurse finden vom 27. Februar bis 15. Juni wöchentlich in den neuen Räumen der Schola Cantorum Leipzig, Manetstraße 8, statt. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Leipziger Weihnachtsmarkt 2017: Jetzt neue Tasse wählen

Foto: Stadt Leipzig

In über neun Monaten, am 28. November 2017, eröffnet der Leipziger Weihnachtsmarkt – was der erwarteten Besucherschar als viel Zeit erscheint, ist es für den Veranstalter freilich nicht. Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr sollen die Bürgerinnen und Bürger 2017 erneut abstimmen, aus welchen Tassen sie ihre Heißgetränke auf dem nächsten Leipziger Weihnachtsmarkt trinken möchten. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

Egal, ob Floßgraben oder Pleiße

Auch für Leipzigs Bootsverleiher fehlte bislang die rechtliche Grundlage zum Bootsbetrieb im Leipziger Auenwald

Setzt sich am Floßgraben so langsam ein bisschen Vernunft durch? Wolfgang Stoiber vom NuKLA e.V. hofft es, nachdem die Landesdirektion die Richtigkeit der Fachaufsichtsbeschwerde des NuKLA e.V. über das Agieren des Leipziger Umweltdezernats im Fall Floßgraben bestätigt hat. Seit zehn Jahren ist der Floßgraben für Bootsnutzer befahrbar. Aber eine naturschutzfachliche Verträglichkeitsuntersuchung hat nie stattgefunden.

Seit 2013 keine Zahlen mehr

Wollen Sachsens Ermittler das wahre Ausmaß der von Funkzellenabfragen Betroffenen verschleiern?

Mobilfunkanlage über den Dächern von Leipzig. Foto: Ralf Julke

Einen Verdacht wird Valentin Lippmann nicht los: Dass Sachsens Regierung gern unter Verschluss halten möchte, wie viele Bürger mittlerweile jedes Jahr mit ihren Daten in den Funkzellenabfragen der sächsischen Polizei landen. Denn Zahlen dazu werden im Innenministerium seit 2013 nicht mehr erhoben – seit der Ärger um das Datenabfischen von 2011 zu hohe Wellen schlug.

Handball, 1. Bundesliga (Frauen)

HC Leipzig bittet um finanzielle Unterstützung: „Die Lage ist ernst, aber nichts aussichtslos“

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nun ist die Katze aus dem Sack. Den HC Leipzig drücken Verbindlichkeiten in Höhe von insgesamt 900.000 Euro. Das hat Geschäftsführer Kay-Sven Hähner am Donnerstag auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz bekanntgegeben. Bis Saisonende müssen dafür mindestens 500.000 Euro aufgetrieben werden, sonst ist die Bundesliga-Lizenz in Gefahr. Daher hat der HCL ein Unterstützerkonto eingerichtet und bittet die Handballfreunde um finanzielle Hilfe. Weiterlesen. Anmelden und weiterlesen.

So wird die Energiewende gründlich torpediert

EU-Parlament hat neuer Zertifikateschwemme für CO2 zugestimmt

Foto: Ralf Julke

Am Mittwoch, 15. Februar, stimmte das EU-Parlament zwar mit einer Mehrheit von 379 Stimmen für die Reform des Emissionshandels. Aber eigentlich ist es keine Reform. Nur eine kleine Verknappung der CO2-Emissionen, so knapp, dass diese Zertifikate weiterhin spottbillig bleiben. Die EU-Kommission entpuppt sich ein weiteres Mal als Bremser in der Klimapolitik.

Wie auf der Reeperbahn

Sachsens Innenminister träumt von Waffenverbotszonen in Dresden und Leipzig

Foto: Ralf Julke

Sachsens Innenminister ist zwar ein Mann der großen Worte. Aber seine Ideen, mit denen er die Gewaltproblematik im Freistaat angeht, sind meistens eher bescheidener Art. So wie die jetzt von Innenminister Markus Ulbig (CDU) via „Sächsische Zeitung“ lancierte Idee, in Sachsen Waffenverbotszonen nach Vorbild der Reeperbahn in Hamburg einzuführen.

Und was passiert jetzt? - Teil 41

Wie man Schafe erzieht, die dritte Lektion

Grafik: L-IZ

LeserclubEs gibt in einigen Redaktionen noch ganz alte Archive mit Stapeln von Papier. Artikel und Seitenabzüge, die so nie erschienen, weil sich im letzten Moment noch etwas änderte oder jemand sein Veto einlegte. Oder weil die Geschichte zwar gut war, aber immer wieder verschoben wurde, weil noch eine Autohauseröffnung rein musste ins Blatt. Herr L. besaß einen ganzen Stapel solcher Beinahe-wären-sie-erschienen-Artikel.