Nachdenken über ... gedruckte Zeitungen

Ein Plädoyer für das Lesen in der Badewanne

Für alle LeserDas ist hübsch. Am Ende stutzte auch Martin Oetting: „Mir fällt beim Lesen mancher Kommentare und beim weiteren Nachdenken über das Thema auf, dass ich in meinem Text spezifisch Nachrichten-Journalismus gemeint habe.“ Das ist schon was. Den meisten Leuten, die „was mit Medien machen“, würde nicht mal mehr der Unterschied auffallen.

Ganz zu schweigen davon, dass sie sich – wie Martin Oetting in seinem Blog – Gedanken darüber machen, warum auf Papier gedruckter Journalismus andere Qualitäten haben könnte als der online praktizierte. Immerhin fand er nach eigener Aussage gedruckten Journalismus irgendwie auch schon überholt. Von der Zeit, der technischen Entwicklung und den rasanten Möglichkeiten des www sowieso. Da geht doch alles viel schneller, erreicht viel mehr Menschen in Blitzeseile. Sorgt schneller für Aufregung, regelrechte Erregungswellen, die die Nachricht und ihre Bewertung ruckzuck in alle Ecken und Winkel trägt.

Dazu musste vielleicht erst das Jahr 2016 kommen mit seinen seltsamen Wahlergebnissen, diesem Stolpern über die Tatsache, dass die schnellsten Meldungen meist gar nicht die besten sind, die wichtigsten oft auch nicht. Und meistens fehlt ihnen das, was Journalismus eigentlich erst ausmacht: Prüfung und Einordnung.

„Fake News“ kommen nämlich von so etwas: von der auf Reichweite zielenden Jagd nach der schnellsten Veröffentlichung und nach dem größtmöglichen Aufreger. Das, was einige wildgewordene Medien seit Jahren mit immer größerem Furor betreiben und mit immer sichtbarerem Verzicht auf Seriosität.

„Dass das zu Lasten der Qualität geht, ist offensichtlich. Und so wird aus jedem Blödsinn und jeder noch so unwichtigen ‚Expertenmeinung‘ mit aller Macht ein neuer Text, ein neuer Newsflash herausgepresst, der absolut irrelevant ist und keinerlei Mehrwert bietet“, schreibt Oetting.

Aber, das stellt er ja dann am Ende noch fest: Das ist ja eigentlich nur der übliche Nachrichtenjournalismus, der alles überschwemmt und dominiert und vor allem die Themenfelder besetzt, die dringend einer journalistischen Aufarbeitung bedürfen. Die eigentlich Zeit braucht.

Fakten und Aussagen müssen abgeklärt und geprüft werden, Vorgänge müssen eingeordnet werden. Meldungen brauchen einen Hintergrund und eine Erklärung.

Das alles passiert auch online.

Aber: Es wird kaum wahrgenommen. Nicht von der Masse der Mediennutzer, die mittlerweile zu News-Junkies geworden sind. Und auch deshalb regelrecht getrieben, gejagt und in Panik, weil die Medien, die sie nutzen, an Kurzatmigkeit nicht mehr zu unterbieten sind. Eine hastig zusammengeschusterte Meldung jagt die nächste, ein Statement übertrumpft das nächste.

Von Filtern hat Oetting gar nicht erst geschrieben. Denn natürlich haben auch die Newsredaktionen Filter, derer sich die meisten der dort Arbeitenden nicht mal mehr bewusst sind. Denn um Aufmerksamkeit in einem überhitzten Affenzirkus zu gewinnen, braucht es Nachrichten, die die letzte Nachricht regelrecht übertrumpfen. Das sorgt ziemlich automatisch zur Fokussierung auf skandalträchtige und „sensationelle“ Themen. Das sorgt dafür, dass schon bei der Auswahl der Nachrichten gnadenlos ausgesiebt wird: Was Herz und Verstand anspricht, fliegt raus. Gemeldet wird nur, was die Herde in Aufregung und Panik versetzt.

Was dafür sorgt, dass sich emotionsgeladene Meldungen sofort überdrehen. Und zwar nicht nur in den auf News getrimmten Portalen, sondern schon im nächsten Schritt in den sozialen Netzwerken, wo niemand mehr sitzt, der in der Lage ist, Nachrichten auf ihre Stimmigkeit zu prüfen. Da wird nur noch weitergereicht, oft genug noch eins draufgesetzt, weil ja jeder einzelne Nutzer der Netzwerke dort Redakteur sein kann. Jeder darf alles veröffentlichen. Die Panikmeldung wird zur Panikwelle.

Man mag sich all die vielen Nutzer gar nicht vorstellen, die bei jedem dieser Ereignisse von Fluten immer neuer Mutmaßungen, Überspitzungen, Warnungen und Meinungen überrollt werden.

Da ist nirgendwo mehr Platz für ruhiges, sortiertes Lesen.

Da ist kein Platz mehr für das, was Journalisten eigentlich machen. Der Raum ist zugeschwemmt mit der Panik des völlig unreflektierten ersten Moments.

Bei Print, so Oetting, ist es anders. Könnte es anders sein. Es gibt eine Deadline, bis zu der die Texte gesetzt und für den Druck bereit sein müssen. Bis dahin kann der Redakteur im Print noch recherchieren, abchecken, einordnen, den Text so lange feilen, bis er das Gefühl hat: Jetzt stimmt alles. Jetzt ist der Text richtig und das Ereignis wird richtig erzählt.

Die Tragik diese Vorgangs: Der Text kommt erst am nächsten Tag, wenn alle Welt schon durch die Newsmaker nicht nur zugeschüttet, sondern auf einen Interpretationspfad geschickt worden ist. Und was Oetting auch weglässt: Da gibt es noch eine Bande von Medienmachern, die es genauso eilig haben, alles fertig zu interpretieren: die Fernseh- und Radiomeute, die ihre Chance am Abend nutzt, die Themen auf ihre Weise zuzuspitzen und die Deutung zu besetzen. Meistens auf eine gnadenlos platte Weise. Der Zuschauer merkt oft gar nicht mehr, wie dünn die Suppe ist, die ihm da oft in Dauerschleife geboten wird, angereichert durch eingeblendete „Experten“, die zwar auch nicht mehr wissen, aber irgendwie doch eine Meinung dazu haben. Oder durch die Statements von Reportern, die irgendwo draußen in der Nacht stehen und irgendetwas erzählen über Dinge, die sie selbst von dort aus gar nicht sehen können.

Aber Recht hat Oetting: Gedruckte Zeitungen können eine Chance sein, die Ernsthaftigkeit und das Substanzielle am Journalismus wieder zu praktizieren.

Was auch Print-Macher oft vergessen, weil sie sich mittlerweile genauso gejagt fühlen wie die Kollegen aus der Online-Redaktion. Denn irgendwie steht selbst die gedruckte Zeitung am nächsten Tag noch immer oder schon wieder in fieberhafter Konkurrenz zum Hochdruckkessel Online und zum Funk. Weil die Kollegen dort natürlich den gedruckten Stapel Zeitung wieder durchforsten auf Meldungen hin, die sich mit sensationeller Aufmachung unters Volk schleudern lassen. Selbst bei „Bild“ hat man ja mittlerweile das blöde Gefühl, von einer gierigen Konkurrenz einfach ausgeplündert zu werden.

Dabei lassen wir es mal. Das ist ein eigenes Thema. Oder eine Welt von Themen, die sich damit beschäftigen, wie man mit der irren Jagd nach der schnellsten und heißesten Nachricht den Journalismus gründlich zerstören kann.

Das andere Thema hat Oetting ja bedenkenswert in den Mittelpunkt gerückt: Gedruckter Journalismus bietet sich eigentlich geradezu an, den Leser wieder in andere Lese- und Erlebniswelten zu holen, ihn zum wieder nachdenklichen Leser zu machen, der mit gut gearbeiteten Texten wieder in die Tiefe und Vielfalt des Geschehens zurückgeholt wird.

Was man auch online machen kann. Das stellt Oetting auch fest. Zu Recht. Das ist einer der Gründe dafür, warum es die Leipziger Internet Zeitung gibt.  (Und eben KEINE News-Seite für Junkies.)

Wer uns begleitet hat, weiß, dass wir geradezu einladen, ausführliche Artikel zu lesen, in denen wir über Hintergründe und Zusammenhänge berichten. Mit viel Aufwand, auch mit dem Risiko, dass es unsere Texte erst am nächsten Tag zu lesen gibt – und nicht gleich jetzt, wo alle anderen Kanäle Purzelbäume schlagen, weil, „das Thema gerade heiß kocht“.

Und morgen?

Da ist das Thema weg und durch, ausgelutscht. (?) Da sind dann nur noch die Leser dran, die wissen wollen, was wirklich passiert ist. Die wirklich neugierigen, die mittlerweile gelernt haben, dass in der ersten Welle meist nur durchgequirlter Schaum serviert wird. Die handfesten Antworten, die gibt es erst später – von Journalisten, die selbst nachgefragt haben, was wirklich passiert ist. Und was nicht.

Und deswegen lag auch die „Leipziger Zeitung“ so fern  nicht, für die wir uns noch eine Ecke mehr Zeit nehmen. Und mehr Pläne haben als Leute. Wohl wissend, dass es so ein langsameres journalistisches Projekt zwingend braucht – gerade WEIL die News-Maker längst überdreht haben und auch nicht mehr wissen, wie sie noch bremsen wollen, weil hinter ihnen noch viel lautere und schrillere News-Maker mit den Hufen scharren.

Das ist eine Art Journalismus, die wir nie machen wollten, weil diese Hatz nach Reichweite tatsächlich nur das Schrille und Oberflächliche bedient und die Panik der Ahnungslosen anstachelt. Sie hat kein Korrektiv (auch wenn man bei Correctiv glaubt, man könnte Facebook beim  Korrigieren helfen, wenn wieder so ein Fake durch die Lande jagt…). Sie hat nur den eingebauten Mechanismus zum immer Schrilleren, zum Klamauk.

Man darf staunen, aber es ist so: Nicht der, der die Informationen am schnellsten auf seinem Gerät hat, ist besser informiert, sondern der, der sich Zeit lässt. Und Zeit nimmt.

Haben wir die Zeit noch, ist die Frage.

Wo doch alle Welt suggeriert, Zeit sei ein rares Gut geworden und wer nicht mit der rasenden Meute rennt, sei raus. Zeit ist ein besonderes Gut. Und manchmal merkt man auch erst, wie irre man im Kopf schon ist, wenn man sich herausnimmt, aus der Hatz der Hyperaktuellen auszusteigen, all dieser schrillen Nichtsnutze, die die ganze Zeit plappern und zuspitzen und aufdrehen – aber keinen Gedanken mehr ans Nachdenken verschwenden. Ist doch eh alles gleich in dieser brodelnden Suppe.

Ist es das?

Manchmal hilft das Zeitnehmen auch, die Unterschiede wieder wahrzunehmen und die Gewichtungen zu verschieben. Das Unwichtige wegzulassen und mal über das wirklich Wichtige, Nachdenkenswerte zu schreiben. Und Leser dazu einzuladen, sich diese Zeit auch wieder zu nehmen. Sie ist nämlich nicht verloren, sondern gewonnen. Wenn wir gut sind, mit wirklich Nachdenkenswertem gefüllt. Und das – das weiß jeder kluge Mensch – tut dem Kopf gut. Das ist wie ein heißes Wannenbad nach einem anstrengenden Tag.

Und wenn man aufpasst, kann man sogar die gedruckte Zeitung in der Badewanne lesen.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 40 im Februar 2017

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Leipziger Volksbank ergänzt Serviceangebot in Geschäftsstellen
Fahrradtag ist Auftakt für Stadtradeln in Markkleeberg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Festhalten, festhalten!
Mit der Vespa durch L. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubAls hätte es Don Leone darauf angelegt, seine Trophäe noch einmal für die ganze Stadt sichtbar herumzufahren, an all den netten kleinen Cafés vorbei, die fast alle ihm gehörten, hieß es hier „Ciaou, Bella!“ und „Buon giorno!“ dort. Und immer wieder „Festhalten, caro mio!“, wenn er seiner Vespa die Sporen gab. Ein tollkühner Reiter. Grund genug für ein Halleluja?
Fecht-WM 2017: Richard Schmidt gewinnt Bronze im Degen
Das schönste Weltmeister-Geschenk für Paolo Pizzo: Ein Kuss seiner Frau Lavinia. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErwartet hatten eher die Säbel-Herren eine Medaille, erfochten hat sie am Samstag jedoch Richard Schmidt im Degenwettbewerb. Zwar verlor er sein Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Paolo Pizzo, dies bedeutete aber den geteilten Bronzerang mit Andras Redli aus Ungarn. Knapp an einer Medaille vorbei schrammte Geburtstagskind Anna Limbach im Säbel der Damen. Für sie war die Italienerin Irene Vecchi im Viertelfinale eine Nummer zu groß. Die Titel gingen nach Italien und in die Ukraine.
Höchste Zeit, dem Menschsein auch im Netz wieder Respekt zu verschaffen
Menschen in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es war die Büchse der Pandora, die die Schöpfer der großen Social-media-Netzwerke da öffneten, als sie ihre Seiten für die Wortmeldungen von Allen und Jedem öffneten – unkontrolliert, unmoderiert. Das Ergebnis: Eine Welt, in der scheinbar keine Regeln der Zivilisation mehr gelten. Mit dem Erfolg dieser gigantischen Publikations-Maschinen rollte eine Welle der entfesselten Vorurteile durchs Netz.
Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.
Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese
Facebook, der Gigant unter den Publishern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.
Topf & Quirl: Beeriger Blondie mit Minze und Limettenguss
Beeriger Blondie mit Limette und Minze. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Beeren wo immer man hinsieht – ob in leuchtendem Rot, knalligem Pink oder samtigem Violett, wir wollen sie alle! Am liebsten pur oder in einem eiskalten Frühstücksshake, als fruchtige Begleitung zu knackigem Salat oder als Star in der Kuchenform. Zum Beispiel eingebettet in süßem Blondieteig sind Him-, Johannis- und Brombeeren eine wahre Wucht und entfalten gebacken ihr wunderbares Aroma.
Wenn sich die Zerstörung gesellschaftlichen Respekts als Meinungsfreiheit tarnt
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet, steht es wieder unter Beschuss, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest und meint: Das Gesetz ist ein „Schnellschuss auf Kosten der Meinungsfreiheit“. Die größten Probleme seien nicht geklärt. Was Gründe hat. Aus Sicht der Verbraucherzentrale liegen die in der Privatisierung von staatlichen Aufgaben. Was schon verblüfft.
Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.
Abhörskandal in linker Szene/Fußballszene betrifft jetzt mindestens fünf Journalisten und auch vor Ärzten machten die Lauscher nicht Halt
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Der Abhörskandal rund um die (linke) Leipziger Fußballszene nimmt immer größere Ausmaße an. Wurde anfangs bekannt, dass ein Rechtsanwalt und zwei Journalisten von sächsischen Ermittlern abgehört wurden, weil sie irgendwie auf der Suche nach einer kriminellen Vereinigung waren, die sich einfach nicht finden ließ, war bald auch von einem dritten Journalisten und einem Sozialarbeiter die Rede. Nun tauchen auch Ärzte in den Abhörprotokollen auf.
Die Sorgen der Leipziger nehmen zu, aber über die Ursachen der Kriminalitätsentwicklung in Leipzig weiß man nicht die Bohne
Ergebnisbericht: Umfrage zur Sicherheit in Leipzig 2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wird Leipzig immer unsicherer? Stimmt das, was einige Medien nun aus dem Bericht zur Sicherheitsumfrage 2016 herausfiltern werden? Tatsache ist: Anhand der Zahlen lässt sich das überhaupt nicht beantworten. Auch wenn am liebsten getitelt wurde: „Sorge um Zunahme der Kriminalität wächst“. Denn dahinter steckt – die Zahlen belegen es – auch ein zunehmendes Gefühl, von der verantwortlichen Politik im Stich gelassen zu werden.
Denkmalgeschützte Freianlage an der KarLi kann wieder wie 1963 erlebt werden
Banddurchschnitt mit Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, LWB-Geschäftsführerin Iris Wolke-Haupt und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal geht es ganz fix. Eine Meldung, eine kurze, heftige Diskussion über alte Bäume, fünf Monate Bauzeit, und ein denkmalgeschütztes Stück Leipzig kann wieder feierlich der Öffentlichkeit übergeben werden. Symbolisch zumindest, wie am Donnerstag, 20. Juli, an der auffälligen Freianlage an der Karl-Liebknecht-Straße 27-33. Denkmalgeschützt? Tatsächlich.