Nachdenken über ... Verteilungsgerechtigkeit

Wenn ein Land sich auf Kosten der ärmeren 40 Prozent reich und zufrieden reformiert

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle mehrfach zu beschreiben versucht, was in unserer Gesellschaft so rumort, warum immer mehr Menschen das Gefühl haben, nach Strich und Faden belogen zu werden. Kollegen wohl wissender Medien haben immer wieder mit großer Geste behauptet, dass sei nur ein Gefühl. Die Leute täuschten sich. Aber seit dem 25. Januar gibt es ziemlich eindeutige Zahlen, dass all diese Frustrierten dummerweise wohl Recht haben.

An diesem Tag hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung e. V. (DIW) wieder einmal einen seiner Wochenberichte vorgelegt, die in der Regel mehr Substanz haben als das, was andere deutsche Wirtschaftsinstitute so regelmäßig vorlegen. Markus M. Grabka und Jan Goebel haben den Beitrag unter dem Titel „Realeinkommen sind von 1991 bis 2014 im Durchschnitt gestiegen – erste Anzeichen für wieder zunehmende Einkommensungleichheit“ geschrieben. Der Titel scheint zur Beruhigung anzuregen. Alles halb so wild. Das berappelt sich schon.

Aber ansteigende Realeinkommen bedeuten eben nicht für alle gleichermaßen steigende Einkommen. Den Effekt gibt es auch, wenn die oberen Einkommensgruppen massiv zulegen, und die unteren trotzdem die ganze Zeit an Kaufkraft verlieren. Genau das, was in Deutschland die ganze Zeit passiert, befeuert durch eine ganze Serie von „Arbeitsmarktreformen“, die vor allem die Arbeits- und Einkommensbedingungen für Berufseinsteiger massiv verschlechtert haben. Stichworte: Probezeit, Zeitarbeitsverträge, Leiharbeit, Mini- und Midijobs, befristete Verträge ….

Wenn Deutschland die UN-Ziele zur Reduktion von Ungleichheit ernst genommen hätte, dann hätten die Einkommen der untersten Einkommensgruppen stärker steigen müssen als die der oberen. Das Gegenteil war der Fall. In einer Passage bringen Grapka und Goebel das Dilemma auf den Punkt: „Betrachtet man für Deutschland den Zeitraum von 1991 bis 2014, dann wurde dieses Ziel verfehlt: Der Einkommenszuwachs der 40 Prozent mit den geringsten Einkommen blieb hinter dem durchschnittlichen Einkommensanstieg der Bevölkerung zurück. Seit 1999 ist das reale verfügbare Einkommen dieser 40 Prozent der Bevölkerung sogar zurückgegangen, während die realen Einkommen der restlichen 60 Prozent der Bevölkerung deutlich gestiegen sind.“

Die Gesellschaft driftet immer weiter auseinander. Und die 40 Prozent der Geringverdiener bekommen immer mehr Probleme, ihr Leben bezahlt zu bekommen. Und das hat mit dem Ende der Finanzkrise und dem viel beschworenen Boom am Arbeitsmarkt nicht aufgehört.

Zur Verblüffung der Wissenschaftler: „Ebenfalls eine unterschiedliche Entwicklung zeigt sich in der Gruppe der 25 bis unter 35-Jährigen. Während deren Armutsrisiko in Westdeutschland seit dem Jahr 2000 um fünf Prozentpunkte auf 17 Prozent etwas stärker als im Durchschnitt der Bevölkerung zugenommen hat, stieg das Armutsrisiko in Ostdeutschland im selben Zeitraum um 20 Prozentpunkte auf knapp 35 Prozent im Jahr 2014. Bemerkenswert ist, dass auch nach der Finanzkrise das Armutsrisiko dieser Gruppe weiter zugenommen hat, während die Arbeitslosigkeit in Deutschland im gleichen Zeitraum insgesamt deutlich rückläufig war. Diese Altersgruppe hat offensichtlich nicht umfassend von der guten Arbeitsmarktlage profitieren können.“

Was – so formuliert – natürlich Quatsch ist. Das haben die Autoren dann auch gemerkt, denn arbeitslos geblieben sind diese jungen Leute ja nicht. Sie bekamen ja Arbeit – aber was für welche?

„Insgesamt zeigt sich, dass mit jeder Einbeziehung einer jüngeren Kohorte das Armutsrisiko steigt. Besonders ausgeprägt ist der Unterschied im Alter von 30 Jahren. Während das Armutsrisiko der Kohorte der 1960 bis 1969 Geborenen noch bei etwa zehn Prozent lag, als die jüngste Person dieser Geburtsjahrgänge 30 Jahre alt war, betrug es bei der nachfolgenden Kohorte der von 1970 bis 1979 Geborenen rund 15 Prozent und fällt für die von 1980 bis 1989 Geborenen mit etwa 23 Prozent noch höher aus. Diese Befunde stehen im Einklang mit Analysen, die auf Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund basieren und zeigen, dass die Lohnungleichheit von Männern über Kohorten hinweg in Deutschland zugenommen hat.“

Und woran liegt das?

An der freundlichen Gnade, jungen Leute zwar Arbeit wie eine Mohrrübe an der Strippe unter die Nase zu halten – aber die Bezahlung im Keller zu lassen und die jungen Leute oft sehr lange auf einen wirklich vollwertigen Arbeitsplatz warten zu lassen. Man hat die Arbeit quasi auf billig reformiert – gleichzeitig aber die Schraube aus Steuern und Abgaben weiter angezogen. Was natürlich nur bedeuten kann, dass die regierenden Politiker entweder nicht rechnen können oder sich auf eine besonders provokante Weise dumm gestellt haben in den letzten 18 Jahren.

Die Folge: „Zudem sinkt das Lebenseinkommen der unteren 20 Prozent der Personen, die Löhne beziehen, ab dem Geburtsjahrgang 1955 im Vergleich zu älteren Jahrgängen. Bei all diesen Betrachtungen muss jedoch berücksichtigt werden, dass sich mit der Zeit und somit über die Alterskohorten sowohl das Bildungs- als auch das Renteneintrittsverhalten verändert hat, was die Einkommen beeinflussen kann“, meinen die Autoren, klammern aber etwas Wesentliches aus: Die jüngeren Jahrgänge haben im Schnitt deutlich höhere Bildungsabschlüsse als die älteren – aber gerade deren Jobs wurden in den letzten Jahren zum Opfer diverser Verschlimmbesserungen. Ein Thema, das ja zumindest der mögliche Kanzlerkandidat Martin Schulz begriffen hat, der etwas gegen die grassierende Unsitte der Zeitarbeitsverträge unternehmen will.

Wenn man die Zahlen kennt, weiß man, dass Martin Schulz ganz und gar kein unwichtiges Fass aufgemacht hat. Der Schulz-Effekt hat hier seine Gründe, wie auch Thomas Fricke in seiner Kolumne auf „Spiegel Online“ anmerkt: „Wie Ökonomen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) kürzlich auswerteten, haben sage und schreibe 40 Prozent der Menschen im Land heute spürbar weniger Realeinkommen als 1999 – und nicht mehr als vor 25 Jahren. Trotz Aufschwung. Bei zwei von fünf Deutschen muss es umso befremdlicher klingen, dass es ‚den‘ Deutschen angeblich ‚so gut wie lange nicht‘ geht.“

40 Prozent der Bürger, die berechtigterweise das Gefühl haben, die ganze Zeit nur abgezockt zu werden, das ist eine Menge Kollateralschaden für Arbeitsmarktreformen, die letztlich nur Umverteilungsreformen waren – von unten nach oben. Diese Ungerechtigkeit gärt. Nicht erst seit der Kür von Martin Schulz durch den SPD-Parteivorstand am 29. Januar. Sondern schon länger. Nur dass daraus bislang vor allem die Populisten und radikalen Scharfmacher politisches Kapital geschlagen haben, während die konservative Mehrheit immer wieder so tat, als sei da überhaupt kein Problem. Aber sinkende Realeinkommen über 18 Jahre sind ein gewaltiges Problem – nicht nur für die Betroffenen.

Und dass es vor allem junge Leute sind (die ja eigentlich die tollen Renten der Alten mitverdienen sollen), sollte zu denken geben.

Gerechtigkeit ist am Ende eben auch eine Frage des Geldbeutels. Man kann gespannt sein, welche Antworten Martin Schulz und seine neu belebte Partei darauf finden – oder ob es wieder nur Trostpflaster werden. Aber das könnte erst recht zu einer Enttäuschung führen, die dieses Land ganz aus dem Gleichgewicht bringt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

Nachdenken über ...VerteilungsgerechtigkeitRealeinkommen
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Am 28. August im Westflügel: Tryout #2 „N2O2Ar“
Senioren werden fit gemacht: Selbstbehauptungskurs der Leipziger Polizei im Seniorenbüro Süd
Polizeibericht, 22. August: Radnabe verloren, Kellereinbrecher unterwegs, Telefonbetrüger gescheitert
Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Schulinfrastruktur in finanzschwachen Kommunen
ZSL betreibt Catering künftig selbst: Umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen vor Beginn der Konzertsaison 2017/18 erfolgreich realisiert
Tierschutzbeirat äußert Unverständnis zur Aufforderung der Landesdirektion Sachsen, den Stadtratsbeschluss zur Petition „Wildtierverbot auf kommunalen Flächen in Zirkusbetrieben“ zu verwerfen
Der vierte Vegan Summer Day in Leipzig
Energiesparend Bauen: Fachmann berät kostenlos im UiZ
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Christdemokratischer Eiertanz
Universität Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDas heute in der Leipziger Volkszeitung (LVZ) – http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Sachsens-Finanzminister-zum-Paulinum-Zweitteuerstes-Bauwerk-seit-1990 – veröffentlichte Interview mit dem sächsischen Finanzminister Georg Unland (CDU) lässt aufhorchen. Denn er ist es ja, der für morgen zu einer „Bauabschlussfeier“ in die „in die Aula“, gemeint ist wohl die neue Universitätskirche St. Pauli, eingeladen hat – einer Feier, die im Protokoll eigentlich nicht vorkommt.
„Au Revoir, Euridice“ feiert am 2. September in der Schaubühne Premiere
Au revoir, Euridice. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserEs geht wieder los. Auch die großen Häuser erwachen wieder aus ihrem Schlaf und laufen sich langsam warm für die Premieren der Herbstsaison. Und die erste Premiere der Oper Leipzig findet am 2. September in der Schaubühne Lindenfels im Leipziger Westen statt. Denn man kooperiert tatsächlich miteinander. „Au Revoir, Euridice“ ist ein Kooperationsprojekt.
Leipzigs Fahrpreis-Erhöhungen sind Folge rigider Sparpolitik bei Land und Kommunen
XXL-Straßenbahnen der LVB auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Katze ist aus dem Sack: Am Montag, 21. August, vermeldete die „Mitteldeutsche Zeitung“, dass sämtliche sogenannten „alternativen Finanzierungsvorschläge“, mit denen zusätzliches Geld in den ÖPNV gespült werden sollte, vom Tisch sind. Das heiß diskutierte „Bürgerticket“ (das die MZ verräterischerweise „Zwangsticket für alle“ nennt) genauso wie der Rest der Vorschläge. Sie werden allesamt nicht weiter verfolgt. Und nun?
Freibeuter beantragen Ausbau der Nordtangente und eine Straßenbahnuntertunnelung in der Jahnallee
Teil der Nordtangente: Berliner Straße an der Gerberstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie konnten sich die Damen und Herren der Freibeuter-Fraktion am Ende nicht entscheiden, wie sie ihren Antrag nun nennen sollen und schrieben „Verbesserung des ÖPNV in der Leipziger Innenstadt“ drüber. Da hüpfte schon das Herz vor Freude: Jetzt beantragt jemand endlich wieder eine ordentliche Straßenbahnlinie quer durch die Innenstadt. Das war’s aber (leider) nicht.
SPD-Fraktion beantragt Busverbindung fürs künftige Naturkundemuseum
Bahnhof Plagwitz. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle Leser2020 soll das neue Naturkundemuseum in der Halle 7 der Baumwollspinnerei in Lindenau eröffnen. Und einige hunderttausend Besucher hält Dr. Ronny Maik Leder, der Direktor des Naturkundemuseums, für durchaus erreichbar. Eigentlich könnte es sogar das besucherstärkste Museum in Leipzig werden. Die Frage ist nur: Wie kommen die Besucher eigentlich dort hin?
Der Ersatz für bad news heißt nicht Optimismus, sondern Handwerk
Die Mischung macht's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Teaser, das sind die kurzen Zeilen auf einer Website, mit denen die Leser in den Text eingeladen werden, um dann in der Regel auf „Weiterlesen“ zu klicken. Sie sollen neugierig machen. Aber auch nicht zu viel verraten. Manchmal steht auch Quatsch da. Quatsch, der verrät, dass das Medium irgendwie gewaltig auf dem Holzweg ist. So wie jüngst auf „Spiegel Online“ zu lesen.
Mit den Kindern lernt man das Leben und Treiben im Hause Luther erst richtig kennen
Elke Strauchenbruch: Luthers Kinder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferErstmals erschienen ist dieses Buch der Wittenberger Historikerin Elke Strauchenbruch 2010. Dass es im Jubiläumsjahr des Thesenanschlags noch einmal überarbeitet wurde, freut bestimmt alle Lutherfreunde oder Lutherinteressierten. Denn selten war die Neugier auf das eigentliche Leben des Wittenberger Theologieprofessors größer. Aber in „Luthers Kinder“ geht es nicht nur um Luthers Kinder.
Gastkommentar von Christian Wolff: Drei Gründe, die SPD zur stärksten politischen Kraft zu machen
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWahlentscheidungen sind eine Sache der persönlichen politischen Überzeugung, aber auch eine sehr pragmatische Angelegenheit. Denn keine demokratische Partei ist in der Lage, den weltanschaulichen Vorstellungen des Wählers/der Wählerin 100-prozentig zu entsprechen oder seine politischen Wünsche 1 zu 1 umzusetzen. Wahlentscheidungen sind in der Demokratie darum in ihrer Bedeutung zeitlich begrenzt. Am 24. September 2017 stimmen diejenigen, die sich an der Wahl beteiligen, aktiv und diejenigen, die sich nicht beteiligen, passiv darüber ab, wie Deutschland auf Bundesebene und im europäischen Kontext in den nächsten vier Jahren regiert wird.
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Foto: Christoph Links Verlag

Foto: Christoph Links Verlag

Südafrika-Korrespondent Johannes Dieterich stellt am Mittwoch, den 30.8. um 20:00 Uhr in der Buchhandlung SeitenBlick sein Buch Südafrika. Ein Länderporträt vor. Knapp 25 Jahre nach seiner Gründung versinkt das neue Südafrika in Misswirtschaft und Korruption. Aller anfänglichen Euphorie und Dynamik, dem Reichtum der Bodenschätze und einer der besten demokratischen Verfassungen der Welt zum Trotz, scheint die Trennung von Oben und Unten, von Weißen und Schwarzen weitgehend fortzubestehen.
Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.