Nachdenken über ... Apokalypsen

Nachlesen bei Eco oder Das Armageddon-Denken des (Proto-)Faschismus

Für alle LeserBücher, die man vor ein paar Jahren gelesen hat, die setzen sich irgendwo im Kopf als Denkmuster fest. Manchmal leicht wiederzuerkennen, manchmal als kleine Erkennungsmelodie. Und als nun Susan Neiman in ihrem Buch „Widerstand der Vernunft“ ganz beiläufig einen Umberto-Eco-Essay von 1995 erwähnte, da machte es Bing. Natürlich: Der italienische Professor ist heute so aktuell wie vor 20 Jahren.

Der Essay, den Neiman nicht mal beim Titel nennt, findet sich im DTV-Band „Vier moralische Schriften“. Eco hat ihm den Titel „Der immerwährende Faschismus gegeben“. Dass der Essay heute in politischen Debatten nicht vorkommt, spricht Bände. Es erzählt zumindest davon, dass wir mittlerweile eine Politikergeneration haben, die nicht mehr liest, die kein philosophisches oder wissenschaftliches Hinterland mehr hat und sich fast nur noch im Kosmos der Talkshows, Parlamentsreden und Fraktionstreffen bewegt. Einerseits verständlich. Aber wir werden unsere Politiker nicht bedauern. Das haben sie sich selbst so organisiert.

Ich bin sogar überzeugt davon, dass sich unsere Politik deutlich verbessern würde, klüger und gehaltvoller werden würde, wenn sich die gewählten Politiker einfach regelmäßig die Zeit nehmen würden, kluge Bücher zu lesen.

Wie Lesen das Gehirn verändert, haben wir jüngst ja erst gemeldet.

Eco schlägt in seinem Essay den großen Bogen von der ersten Begegnung mit der Freiheit bis hin zur Erkenntnis, dass Freiheit kein Geschenk ist, sondern eine fortwährende Befreiungsarbeit. Ein Prozess. Zu dem auch das Nicht-Vergessen gehört.

Und dazu gehört das Nicht-Vergessen, was Faschismus eigentlich ist.

Er bringt es auf 14 frappierende Punkte. Der 14. ist übrigens genau der, der mit Trump und der Ausrufung des „postfaktischen Zeitalters“ virulent wurde: „Der Ur-Faschismus spricht Newspeak.“ Was das ist, kann man bei Orwell nachlesen.

Punkt 13: „Der Ur-Faschismus beruht auf einem selektiven oder quantitativen Populismus.“ Da macht es doch „Bing“ im Kopf, oder?

Punkt 10: „Elitedenken ist ein typischer Aspekt jeder reaktionären Ideologie, insofern es seinem Wesen nach aristokratisch ist.“

Punkt 2: „Traditionalismus impliziert die Ablehnung der Moderne. (…) Die Ablehnung der modernen Welt tarnte sich als Verurteilung der kapitalistischen Lebensweise, aber sie richtete sich in erster Linie gegen den Geist von 1789 (und natürlich von 1776). Gegen die „Aufklärung und das Zeitalter der Vernunft“.

Aber der Punkt, der mich die ganze Zeit unterschwellig immer beschäftigte, ist Nr. 9: „Für den Ur-Faschismus gibt es keinen Kampf ums Überleben, sondern eher ein ‚Leben für den Kampf‘.“ Das Leben wird zu einem „permanenten Krieg“. „Das erzeugt jedoch einen Armageddon-Komplex.“

Da wurde ich damals schon hellhörig, konnte das aber nicht schreiben, weil ich keine Zeitung hatte, wo man so etwas schreiben konnte. Die L-IZ musste wirklich erst gegründet werden. Andere Zeitungen mussten an ihren Dummheiten eingehen. Und der 11. September musste passieren. Der flimmerte damals auch über die großen Bildwände, die es auf dem Hauptbahnhof Leipzig noch gab. Und die Reisenden standen erstarrt und schweigend davor und konnten nicht fassen, was da passierte. Was sich übrigens bis heute nicht geändert hat. Die meisten Politiker und Kommentatoren reden über 09/11, als hätte da tatsächlich „das Böse“ die Welt der Guten und Gerechten herausgefordert.

Wütend fielen sie über die indische Autorin Arundhati Roy her, die ihnen ins Gesicht sagte, dass Osama Bin Laden nichts anderes war als eine Antwort auf die ganz und gar nicht friedliche Maske der USA. Eigentlich ein Fehdehandschuh, den der regierende Bush im Weißen Haus sofort aufnahm. Seitdem führen die westlichen Nationen einen völlig sinnfreien „Krieg gegen den Terror“ und haben damit einige der größten Katastrophen der Gegenwart nicht nur ausgelöst – sie haben ihre eigenen Länder zur Zielscheibe gemacht. Denn nichts anderes ist das, worüber sich eine völlig überforderte Theresa May nun auch nach dem jüngsten Terrorakt in London so echauffiert: Die Terroristen tragen den „Krieg gegen den Terror“, den Bush und Blair gern in Irak und Afghanistan gewonnen hätten, „in die europäischen Großstädte“.

Die USA schotten sich ab und zeigen dann mit dem Finger auf Europa, obwohl sie an dem ganzen Schlamassel schuld sind. So etwas darf man ruhig feige und arrogant nennen.

Eigenes Thema.

Wir wichen ab.

Was hat das mit Armageddon zu tun?

Schauen Sie sich die Filme aus Hollywood an, egal, ob die blutrünstigen Western, die Weltuntergangsfilme oder die Dystopien, in denen Außerirdische New York vernichten: Es ist die fortwährende Armageddon-Inszenierung. Es ist die Inszenierung eines Landes, das fortwährend in Endzeitstimmung lebt, bedroht von allen Seiten, immer auf sich allein gestellt. Schauen sie hin: Die Europäer kommen da nicht mal vor. Es gibt sie nicht. Es ist kein Zufall, dass Trump nicht begreifen konnte, was man mit Europa und NATO eigentlich anfangen sollte.

Und diese Katastrophenstimmung, die natürlich jeden Blick darauf verstellt, dass man das Land ja vielleicht auch mal zum Besseren verändern und zukunftsfähig machen könnte, vermischt sich mit einem weiteren Punkt aus Ecos Liste: Punkt 11. „In dieser Perspektive werden alle zum Heldentum erzogen.“ Der (einsame) Held wird glorifiziert, selbst dann, wenn er eigentlich nur ein eiskalter Killer ist. Aber Proto-Faschismus kennt keine anderen Lösungen: Alles, was er nicht versteht oder akzeptiert oder was sich nicht freiwillig unterwirft, vernichtet er. Oh ja: Mutter aller Bomben und Heiliger Krieg.

Man muss es nicht Ur-Faschismus nennen. Eco analysiert ja nur, woraus sich der Faschismus zusammensetzt. Der bedient sich ja im schon vorhandenen Gemüseladen und bastelt sich sein Welt-Bild zurecht. Gerade weil die einzelnen Bauteile den Bürgern so vertraut vorkommen, weil auch andere sie benutzen, kann das rechte Denken Fuß fassen in einer Gesellschaft und Anhänger gewinnen. Und vor allem die Barrieren senken, denn wenn das Eine erst einmal etabliert ist, kann man das Nächste in den Mainstream drücken.

Zu richtigem Faschismus wird das alles, wenn systematisch daran gearbeitet wird, mit diesen Bausteinen die eigentliche und zuvor freie Gesellschaft zu ersetzen.

Und wenn eine Gesellschaft sowieso schon in Armageddon-Stimmung ist, kann man mit den entfesselten Gefühlen, die kein Ziel und keine Vision mehr kennen, regelrecht spielen. Die lethargischen und zumeist tatenarmen Bürger werden zur Schwungmasse für neue Führer, die „wissen, wo’s langgeht“ und sich gar als Retter inszenieren – vor denen da draußen oder denen da oben.

Wohin aber führt dieses Armageddon-Denken verbunden mit der Glorifizierung des (einsamen) Helden? – Innerhalb des Faschismus zu einem Todeskult, wie nicht nur Eco feststellte, sondern auch Stanislaw Lem. Er kennt ja keine anderen Lösungen. Alles bündelt sich in „Endkampf“ und „Endsieg“. Das Ding führt zwangsläufig in die Katastrophe, weil aller Frieden, der nach einem möglichen „Endsieg“ käme, dem Wesen des Faschismus völlig widerspricht (Eco). Frieden hält er gar nicht aus. Auch der Proto-Faschismus nicht. Er braucht lauter „Feinde“, um seine Existenz zu rechtfertigen. Also lauter „böse Mächte“.

Wie gesagt: Man muss das alles noch nicht Faschismus nennen. Aber man muss wissen, was es anrichtet. Und dass es vor allem eine Mauer im Kopf hat: Es kann über das Jetzt nicht hinausdenken. Es kann sich nicht vorstellen, dass sich Dinge friedlich verändern, Gesellschaften offener, freier, lebendiger und klüger werden. Dass es völlig egal ist, ob der Kerl an der Spitze weiß ist, sich die Haare blondiert oder Röcke trägt, ein Herz hat und Menschen selbst dann noch respektiert … Oh, sorry, nein: Es ist nicht egal.

Denn Männer mit einem chauvinistischen Weltbild gehören nicht mehr in solche Ämter. Dort gehören Menschen hin, die andere Menschen respektieren, egal, wie arm sie sind, wie weiblich, klug oder mexikanisch, tunesisch, afghanisch oder sonstwie.

Das Gegenteil von Faschismus heißt schlichtweg: Respekt.

Da haben nicht nur die Amerikaner was aufzuräumen. Das geht auch uns an.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Inter Leipzig verleiht Spieler an Dynamo Dresden; erste Neuzugänge von RB Leipzig und aus Mainz
Polizeibericht, 26. Juni: Radlerin verletzt, Handys geraubt, Motorrad entwendet
Wagner-Festtage der Oper Leipzig mit Mythen-Tetralogie
Prof. Bahriye Aktas übernimmt Leitung der UKL-Klinik für Frauenheilkunde
Aufklärungsmeldung zu einem schweren sexuellen Missbrauch eines Kindes
Leipziger Kleingärten des Jahres ausgezeichnet
Verkehrseinschränkungen rund um Global Space Odyssey
Logistische oder taktische Gründe? Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht abgesagt, sondern auf unbekannten Zeitpunkt verschoben
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Norbert Bunges Fotografien in einem Band
Norbert Bunge: Fotografien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende kommt zusammen, was zusammengehört. Auch wenn die Fotografie in Ost und West über 40 Jahre scheinbar getrennte Wege ging. Mit beeindruckenden Fotografien gerade im Ostteil des geteilten Landes, wie nun schon Dutzende Fotobände aus dem Lehmstedt Verlag eindrucksvoll belegen. Aber manche Bände zeigen auch, dass sich die Welten berühren konnten – so wie bei Norbert Bunge.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 1): „Die Schwelle, Hilfe zu suchen, ist geringer“
Eine Onlinetherapie soll Trauernden helfen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im ersten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, wie genau die Onlinehilfe funktioniert und welche Erfahrungen ihr Team bislang damit gemacht hat.
Selbstjustiz mit 25 Jahren Verspätung: Trio nach Überfall auf mutmaßlichen Sexualtäter auf der Anklagebank
Ronny U., Daniel D. und Matthias P. müssen sich vor dem Landgericht wegen schweren Raubes verantworten. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Der 19. Februar wird Horst G. (52) für immer in Erinnerung bleiben. Gegen 18.30 Uhr stürmten Daniel D. (27) und Matthias P. (24) die Wohnung des Leipzigers in der Lene-Voigt-Straße. Zuvor hatte sich sein früherer Mitbewohner Ronny U. (35) unter einem Vorwand Zutritt zu dem Plattenbau verschafft. Die Männer wollten ihr Opfer offenbar für ein Verbrechen bestraften, das über ein Vierteljahrhundert zurückliegt.
Disziplinarverfahren noch nicht abgeschlossen: Kontroverse um AfD-Richter Jens Maier dauert an
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Kontroverse um Richter Jens Maier dauert an. Der Jurist, der am Landgericht Dresden tätig ist, kandidiert für die sächsische AfD auf Platz zwei der Landesliste für den Bundestag. Aufgrund öffentlicher Äußerungen besteht der Verdacht, Maier könne gegen das richterliche Mäßigungsgebot verstoßen haben. Seit 18. April ist gegen den 55-Jährigen ein Disziplinarverfahren anhängig.
Binee-Termin bei Porsche: Wie kommen kleine Elektrogeräte schneller zurück in den Wertstoffkreislauf?
Joachim Lamla, Burkhard Jung und Martin Jaehnert. Foto: Marco Prosch, Porsche

Foto: Marco Prosch, Porsche

Na, den erzählen wir noch. Ist kein Witz. Ist sogar ein bisschen ernst. Und es geht nur indirekt um Porsche. Auch wenn bei einem Termin bei Porsche auch der Oberbürgermeister der Porsche-Stadt Leipzig angeflitzt ist. Aber im Kern geht es um ein kleines Unternehmen, das versucht, eine gute Idee als Geschäftsgrundlage umzusetzen.
Leipzigs Umweltamt mahnt den NuKLA e. V. ab für eine Bootsnutzung, die es selbst duldet
Boote an der Connewitzer Schleuse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ist es eine Eulenspiegelei? Eine Narretei? Oder die Kraftmeierei eines Amtes, das eigentlich im Unrecht ist? Eine ziemlich sinnfreie Retourkutsche dafür, dass ein kleiner, unnachgiebiger Verein das allmächtige Umweltamt der Stadt Leipzig zu Dingen zwingt, die man dort eigentlich nicht will? Zum Beispiel: Klären, wer eigentlich auf Leipzigs Gewässern gewerblich Boot fahren darf. Das ist nämlich bis heute nicht geklärt.
LVZ-Explosions-Geschichte beruht sichtlich auf einer falsch verstandenen Statistik
Juliane Nagel in der Leipziger Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa hat die LVZ am 14. Mai wohl so richtig danebengehauen mit ihrem Interview mit Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz, das sie betitelte mit „Kinder- und Jugendkriminalität explodiert – Leipzigs Polizeichef schlägt Alarm“. Zwei Antworten aus Landtag und Stadtrat zeigen nun, dass von Explosion keine Rede sein kann. Augenscheinlich war da wirklich jemand unfähig, Statistiken richtig zu lesen.
Wann hat denn Sachsen seine 1.000 Polizisten mehr?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserNoch fehlt zwar in jedem einzelnen Ministerium in Dresden ein belastungsfähiges Personalkonzept und der Finanzminister erzählt schon wieder von neuen Einschnitten ins Landespersonal. Aber tatsächlich weiß man zumindest bei Sachsens Polizei, wie viele Leute fehlen. 1.000, so ungefähr. Das hatte noch die von Innenminister Markus Ulbig eingesetzte Kommission so festgestellt. Und Valentin Lippmann fragt lieber nach, wo die denn bleiben.
Wie mit falschen Zahlen die Kinderkriminalität in Leipzig zum Politikum aufgeblasen wurde
Sozialbürgermeister Thomas Fabian im Leipziger Stadtrat. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist nicht nur die LVZ, die mit dem scharfen Dreh ihrer Geschichten dafür sorgt, dass die „besorgten Bürger“ in Leipzig immer wieder frisches Futter bekommen und in Angst und Schrecken versetzt werden. Der MDR ist da nicht viel besser. Am 18. Mai meldete er: „Kinderkriminalität enorm gestiegen“. Und wunderte sich nicht mal, dass einige Leute sich über diese Interpretation wunderten.
Allein auf kommunalen Grundstücken sollen bis 2018 zwölf neue Kindertagesstätten entstehen
Bauplatz für Kita und Förderschule an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ein Thema hält Leipzigs junge Eltern nun seit zehn Jahren so in Atem wie die Frage nach freien Kita-Plätzen für ihre Kinder. Die Stadt kommt mit dem Bau neuer Kindertagesstätten einfach dem rasanten Bevölkerungswachstum nicht hinterher. Zur letzten Ratsversammlung fragte deshalb die SPD-Fraktion besorgt an, wie es um die Pläne für weitere Kindertagesstätten in Leipzig steht.
Eine reich illustrierte Spurensuche in der Leipziger Wirtschaftsgeschichte des frühen 20. Jahrhunderts
Jane Wegewitz, Tom Pürschel: Broder, Cerf & Löbl - Nachbarn auf Zeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Noch ist das große Buch über die jüdische Kultur in Leipzig bis 1933 nicht geschrieben. Mit Bernd-Lutz Langes Büchern ist das Thema vor Jahren ja überhaupt erst einmal wieder öffentlich geworden. Und seitdem ist Vieles emsige Nachhol-Arbeit. Denn aus dem Leipziger Stadtbild sind die einstigen jüdischen Nachbarn fast völlig verschwunden. Jane Wegewitz und Tom Pürschel waren in Schleußig auf Spurensuche.
Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.: Auf der Straße unterwegs – für dich, deine Gruppe, deinen Stadtteil
Streetwork in Leipzig-Grünau. Die Mobile Jugendarbeit Leipzig geht da hin, wo die jungen Menschen sind. Foto: Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.

Foto: Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.

Für alle Leser„Wir sind Streetworker - also kommen wir zu dir! Vielleicht nicht gerade nach Hause, aber zu den Orten, an denen du dich sonst so triffst, z.B. Plätze, Einkaufszentren, Parks oder Jugendclubs. Das bietet dir die Chance, alle möglichen Dinge, die dich im Moment ärgern, traurig oder unsicher machen, mit einem Sozialarbeiter besprechen zu können, ohne gleich in ein Amt oder eine Beratungsstelle gehen zu müssen. Unser Angebot ist natürlich freiwillig - du entscheidest selbst, worüber du mit uns sprechen möchtest.“ So versuchen wir in alltagstauglicher Sprache unseren zentralen Arbeitsansatz zu beschreiben.
Die Kontaktstelle Wohnen in Leipzig: Gelebte Integration bei der Wohnungssuche
Die Kontaktstelle Wohnen sucht gemeinsam mit Freiwilligen und Geflohenen Wihnungen. Foto: Zusammen e.V.

Foto: Zusammen e.V.

Für alle LeserWer nach Deutschland flieht, muss oft Monate in Erstaufnahmelagern und Gemeinschaftsunterkünften verbringen. Der eigene Wohnraum zum Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben und zum guten Ankommen in der Gesellschaft. Seit Anfang 2016 unterstützt die Kontaktstelle Wohnen in Leipzig geflüchtete Menschen bei der Wohnraumsuche. Das Projekt bringt Leipziger Ehrenamtliche und Geflüchtete zusammen, die dann gemeinsam auf Wohnungssuche gehen.
Der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.: Seit 28 Jahren für die Umwelt
Die bekannte Ökofete des Ökolöwen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Ökolöwe ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 1989 im Interesse des Natur- und Umweltschutzes in Leipzig arbeitet. Wir setzen uns für eine umweltgerechte und ökologisch nachhaltige Entwicklung der Region Leipzig ein. Schwerpunkte unseres Handelns sind: Umweltpolitische Arbeit und Naturschutz, Umweltbildung, gesunde Ernährung, nachhaltige Mobilität und grüne Stadtgestaltung. Hier gibt es zahlreiche Verzweigungen zu speziellen Themengebieten. Wir arbeiten öffentlich, informieren und beraten, klären auf und bieten aktive Unterstützung. Einmal im Jahr führen wir darüber hinaus alle Aktiven und Interessenten auf der bekannten Leipziger Ökofete im Clara-Zetkin-Park zusammen.
Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“
Die Sommer-Auktion der L-IZ & der LEIPZIGER ZEITUNG. Lokaljournalismus abonnieren & Vereinen unter die Arme greifen.

Bild: LZ & L-IZ.de

Für alle LeserWie Sie vielleicht bereits in der ersten kleinen Anzeige in der Juni-Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 44 gesehen haben, werden wir gemeinsam mit der LZ eine große „Sommer-Auktion“ durchführen. Das heißt, ab sofort werden wir 250 Kombi-Jahres-Abonnements für den tagesaktuellen Lokaljournalismus der L-IZ.de und die gedruckte Leipziger Monatszeitung gemeinsam zu ständig sinkenden Preisen anbieten. Aller drei Tage sinkt ab sofort der Preis von 120 Euro ab, bis alle 250 Abonnements vergeben sind. Gleichzeitig gehen dabei 25 % aller Einnahmen als Spenden an insgesamt sechs Leipziger Vereine.