Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Juni: Geschäft überfallen, Auf Kater geschossen, Feuer gelegt

In der Gorkistraße wurde eine Mitarbeiterin eines Ladengeschäfts mit einem Messer bedroht und Bargeld gefordert +++ In Bad Lausick schoss ein Unbekannter mindestens zweimal auf einen Kater +++ In einem Kitzscher Mehrfamilienhaus wurden etliche im Treppenhaus gelagerte Gegenstände in Brand gesetzt – In allen Fällen werden dringend Zeugen gesucht +++ In Markkleeberg brannten auf dem Innenhof des Rathauses vier Fahrzeuge der Stadtverwaltung aus.

Überfall auf ein Geschäft

Ein unbekannter männlicher Täter betrat gestern, 14:45 Uhr, ein Ladengeschäft in der Gorkistraße. Er sah sich zunächst kurz um. Er war allein im Geschäft. Plötzlich lief er zielgerichtet auf die anwesende 42-jährige Mitarbeiterin zu und hielt ein Messer in der Hand. Vor dem Ladentisch kam er zum Stehen und forderte Geld von der Frau. Diese öffnete die Kasse. Der unbekannte Täter lief um den Ladentisch herum und hielt das Messer immer noch in Richtung der Frau. Anschließend griff er in die Kasse entnahm das Bargeld und lief zum Ausgang.

Dann lief er auf der Gorkistraße bis zur Ecke Dimpfelstraße, setzte sich auf das Fahrrad und fuhr die Gorkistraße in stadteinwärtige Richtung davon. Die Beute war ein unterer dreistelliger Bargeldbetrag Die Frau wurde nicht verletzt. Sie rief anschließend aber zuerst ihren Chef an. An dieser Stelle noch mal der wichtige Hinweis der Polizeidirektion Leipzig. Bitte erst sofort die „110“ wählen. Für die Beamten zählt jede Minute. Da auch die Frau den unbekannten Täter gut beschreiben konnte, gingen hier wichtige Zeit und Informationen verloren.

Zur Personenbeschreibung konnten folgende Angaben gemacht werden:

– männlich
– ca. 30 – 35 Jahre
– ca. 170 cm groß
– Stoppelbart
– dunkle Haare
– braune Hautfarbe
– zusammengefallene Wangen
– stark angeschwollene, blauunterlaufenden Hände
– der linke Mundwinkel hing etwas herunter
– graue Joggingjacke mit Kapuze
– riesige Sonnenbrille mit weißem Rand
– große bunte Umhängetasche.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich beider Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Auf Kater geschossen

Im Zeitraum vom 01.06.2017, 16:30 Uhr – 07.06.2017, 08:00 Uhr verletzte in Bad Lausick; OT Steinbach, Höhe Bergstraße/angrenzendes Waldstück ein unbekannter „Schütze“ den 15 Jahre alten Kater einer 37-Jährigen, indem er wenigstens zweimal auf diesen schoss. Auf dem Rücken und am Kopf wies das Tier Schussverletzungen auf, die durch einen Tierarzt fachgerecht behandelt werden mussten.

Nun sucht die Polizei Zeugen der Tat! Wer hat im Tatzeitraum Schüsse im Tatortbereich gehört bzw. kann andere sachdienliche Hinweise zum Täter und/oder zur Tat machen? Hinweise bitte an das Polizeirevier Grimma unter der Telefonnummer (03437) 708925100 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Wer konnte den Zündler beobachten?

Bisherige Ermittlungen zu dem Brand in einem Kitzscher Mehrfamilienhaus am 11. Juni 2016, in der Zeit zwischen 06:00 Uhr und 06:15 Uhr, ergaben, dass ein Zündler das Feuer im Hausflur des Wohnblockes in der Thierbacher Straße legte.

Demnach sucht die Polizei mit Bezug auf diese Brandstiftung Zeugen, die Angaben zu Personen- und Fahrzeugbewegungen machen können. Insbesondere werden Hinweise auf einen silbergrauen Skoda Fabia gesucht, der möglicherweise mit dem Brand im Zusammenhang stehen könnte.

An dem genannten Tag brannten etliche im Treppenhaus gelagerte Gegenstände wie Mobiliar, Reifen und Zeitungen. Später griffen die Flammen sogar auf die hintere Eingangstür des Hauses über. Letztlich verursachte der Brand eine so starke Rauchentwicklung, dass acht Anwohner mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation zur Behandlung in nahe gelegene Kliniken transportiert werden mussten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder auf den unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Einbruch in eine Tiefgarage – Motorrad weg

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise in der Nacht zum Donnerstag aus einer Tiefgarage im Buchfinkenweg eine mittels Lenkerschloss gesichert abgestellte schwarze KAWASAKI Z750R Black Edition des 31-jährigen Halters in einem Wert von ca. 6.700 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Einbruch in ein Vereinsheim

Wiederholt eingebrochen hatten unbekannte Täter zwischen Montag und Donnerstagfrüh in das Vereinsheim des Kleingartenvereins „Mockau-Süd“. Gewaltsam hebelten sie die Eingangstür auf, drangen ein und durchsuchten anschließend die Räumlichkeiten. Entwendet wurde Computerzubehör und ein Laminiergerät. Die Höhe des Sach- und Stehlschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Langwaffe sichergestellt

In der Polizeiaußenstelle in der Eisenbahnstraße sprach gestern Nachmittag ein 45-jähriger Hinweisgeber vor. Er gab an, dass er in seinem Geschäft hinter einem Spielautomaten, in ein Tuch eingepackt, eine Langwaffe aufgefunden hatte. Die Beamten begaben sich umgehend in das Geschäft. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Mit der Hilfe der Videokamera wurde eine zunächst unbekannte männliche Person festgestellt, die diese Waffe dort versteckte. Noch während der Ermittlungen vor Ort erschien die männliche Person, die auf dem Video zu sehen war. Diese wurde umgehend einer Identitätsfeststellungen unterzogen. Es handelte sich um einen 47-jährigen Libyer. Er wurde in das Polizeirevier gebracht; weitere polizeiliche Maßnahmen durchgeführt. Er war nicht in Besitz eines gültigen Waffenscheins bzw. einer Waffenbesitzkarte. Die Waffe, ein Luftdruckgewehr, wurde sichergestellt. Geprüft wird auch, ob diese Langwaffe noch beschussfähig ist. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde gegen den 47-Jährigen eingeleitet.

Schlägerei um Lohnzahlung

Der nicht gezahlte Lohn für zwei Tage Arbeit war gestern die Ursache eines handfesten Streites, der in einem Dönerladen auf der Georg-Schumann-Straße entbrannte. Ein 21- Jähriger fühlte sich dieses Lohnes, den er für die beiden Tage Probearbeit zu erhalten hoffte, geprellt. Doch der Imbissbetreiber (39) war da anderer Meinung, insbesondere auch deshalb, weil der ehemalige Mitarbeiter nach den beiden Tagen nicht mehr zur Arbeit erschien. Kurzum tauchte der 21-Jährige gestern Abend in dem Imbiss auf und äußerte nochmals seine Erwartung, den Lohn zu erhalten. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, verwies er auf die fünf oder sechs Freunde, die ihn in dieser Mission begleiteten.

Da sich der 39-Jährige abermals nicht einsichtig erwies, entbrannte ein Streit, der letztlich dazu führte, dass Einrichtungsgegenstände geworfen und der Imbissbetreiber getreten und gegen die Wand gestoßen wurde. Dennoch soll es ihm laut Zeugenaussagen gelungen sein, den 21-Jährigen aus dem Imbiss zu schieben. So setzte sich das Handgemenge davor fort. Infolgedessen eilte der Mitarbeiter (25) seinem Chef zur Hilfe und die Rangelei fand ihren Höhepunkt in der Verletzung des 39-Jährigen mit einer Schnittverletzung an der Hand und Kratzspuren im Nacken des 25-Jährigen. Anschließend flüchteten die Täter mit der Straßenbahn Linie 51 stadteinwärts, konnten aber am Waldplatz gestellt und vorläufig festgenommen werden.

Da der 21-Jährige mit seinen Freunden in dem Handgemenge eine Halskette entriss und diese für sich behielt, ermittelt die Leipziger Kripo nun wegen des Anfangsverdachts eines Raubes.

Fahrzeug ausgebrannt

In der August-Bebel-Straße brannte in der Nacht zum Donnerstag gegen 02:05 Uhr ein VW Golf. Trotz Löscharbeiten der Feuerwehr brannte dieser komplett aus. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Ermittlungen hierzu laufen.

Vier Fahrzeuge der Stadt Markkleeberg verbrannt

In der Nacht zum Donnerstag brannten in Markkleeberg auf dem Innenhof des Rathauses vier Fahrzeuge. Alle Pkws, drei VW Polo und ein VW Lupo, gehören der Stadtverwaltung Markkleeberg. Gegen 02:20 Uhr nahmen Anwohner laute Knallgeräusche wahr. Diese stammten offenbar vom Bersten der Scheiben aufgrund der Hitzewirkung. Zu dem Zeitpunkt standen alle vier Fahrzeuge in Flammen. Die Feuerwehr rückte an und löschte. Ein Ausbrennen der Pkws konnte nicht verhindert werden. Die Abteilung Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine politisch motivierte Tat kann hier nicht ausgeschlossen werden.

Tragischer Unglücksfall

Zwei Schüler einer Berufsschule wollten heute Nacht in Borsdorf nach einer Partyfeier den Weg über die Gleise abkürzen. Sie liefen auf den Gleisen (!). Dabei beachten sie jedoch nicht die herannahende S-Bahn S 4. Einer der Schüler schaffte es noch zur Seite zuspringen. Ein 19-Jähriger hatte dieses Glück nicht und stieß mit der S-Bahn zusammen. Der 19- Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Die Bundespolizei, die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Leipzig sowie Rettungswesen und Rechtsmediziner wurden hinzugezogen. Eine Streckensperrung wurde veranlasst und gegen 03:45 Uhr wieder aufgehoben. Die Leiche wurde zur Rechtsmedizin verbracht. Nach den ersten  Ermittlungen vor Ort gehen die Beamten von einem Unfallgeschehen aus. Ob Alkohol eine Rolle gespielt hat, ist ebenfalls noch Gegenstand der Untersuchungen.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Streiks im Einzelhandel: ver.di zieht erfolgreiche Zwischenbilanz
Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt
Neuhaus-Wartenberg (Linke): Meister-Bafög verpufft nahezu wirkungslos
Vortrag am 27. Juli: Die Leipziger Messe 1945-1976
Polizeibericht, 21. Juli: Fahrzeuge in Brand geraten, Einbruch in eine Weinhandlung, Wagenplatz geräumt
Stadtbüro: Führung durch die Ausstellung zur Gestaltung des Herzliyaplatzes
Sarah Buddeberg (Linke): Botschafterin gegen Hasskriminalität im Netz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs neuer Himalaya wird am 1. August eröffnet
Die neue Himalaya-Landschaft. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserMuss man die Leipziger beneiden, die sich jetzt auf Teneriffa tummeln oder versuchen, an den Flanken des Himalaya emporzukraxeln? Nicht unbedingt. Am 1. August bekommt Leipzig seinen eigenen Himalaya. An der Hochgebirgslandschaft Himalaya im Leipziger Zoo laufen die letzten Vorbereitungen für die Eröffnung am 1. August – mit geladenen Gästen. Wer Geduld hat, kommt lieber einen Tag später.
Die Kommunen in Deutschland sitzen noch immer auf einem milliardenschweren Investitionsstau
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist mal wieder Bundestagswahlkampf und die üblichen Akteure fordern landauf, landab Steuersenkungen. Die beiden großen Parteien haben milliardenschwere Steuergeschenke in ihren Wahlprogrammen. Aber nicht nur Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, warnt vor diesem Wählerkauf. Denn tatsächlich hat die Bundesrepublik riesige Finanzierungslöcher. Jeder erlebt sie in seiner eigenen Heimatkommune.
Wie viel Anfangsverdacht braucht es in Sachsen, um ein Phantom zu jagen?
Bei Ermittlungen gegen Fans des Leipziger Fußballvereines BSG Chemie Leipzig geraten auch Journalisten ins Visier der Ermittler. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWie kam es eigentlich zu den sogenannten „Strukturermittlungen wegen des offenbar unbegründeten Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen Personen der linken Szene und der Fußballszene in Leipzig“ in den Jahren 2013 und 2014? Die Grünen haben ja auf ihren Beschlussantrag zu diesem dubiosen Vorgang eine recht ausführliche Auskunft der Staatsregierung bekommen. Aber: Was erklärt die eigentlich?
Festhalten, festhalten!
Mit der Vespa durch L. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubAls hätte es Don Leone darauf angelegt, seine Trophäe noch einmal für die ganze Stadt sichtbar herumzufahren, an all den netten kleinen Cafés vorbei, die fast alle ihm gehörten, hieß es hier „Ciaou, Bella!“ und „Buon giorno!“ dort. Und immer wieder „Festhalten, caro mio!“, wenn er seiner Vespa die Sporen gab. Ein tollkühner Reiter. Grund genug für ein Halleluja?
Fecht-WM 2017: Richard Schmidt gewinnt Bronze im Degen
Das schönste Weltmeister-Geschenk für Paolo Pizzo: Ein Kuss seiner Frau Lavinia. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErwartet hatten eher die Säbel-Herren eine Medaille, erfochten hat sie am Samstag jedoch Richard Schmidt im Degenwettbewerb. Zwar verlor er sein Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Paolo Pizzo, dies bedeutete aber den geteilten Bronzerang mit Andras Redli aus Ungarn. Knapp an einer Medaille vorbei schrammte Geburtstagskind Anna Limbach im Säbel der Damen. Für sie war die Italienerin Irene Vecchi im Viertelfinale eine Nummer zu groß. Die Titel gingen nach Italien und in die Ukraine.
Höchste Zeit, dem Menschsein auch im Netz wieder Respekt zu verschaffen
Menschen in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es war die Büchse der Pandora, die die Schöpfer der großen Social-media-Netzwerke da öffneten, als sie ihre Seiten für die Wortmeldungen von Allen und Jedem öffneten – unkontrolliert, unmoderiert. Das Ergebnis: Eine Welt, in der scheinbar keine Regeln der Zivilisation mehr gelten. Mit dem Erfolg dieser gigantischen Publikations-Maschinen rollte eine Welle der entfesselten Vorurteile durchs Netz.
Leipzigs Sportmuseum feiert 40. Geburtstag und träumt von einem neuen Domizil
Sportmuseum auf der Dammkrone Zentralstadion. Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Foto: Stadtgeschichtliches Museum / W. Zeyen

Für alle Leser1977 war das alles ganz einfach. Da war Sport das Aushängeschild eines Staates, der mit olympischen Medaillen beweisen wollte, dass er die bessere Gesellschaftsordnung hatte. Da eröffnete man kurzerhand ein Sportmuseum in der Sportstadt Leipzig und brachte es in der obersten Etage des Hauptgebäudes am Zentralstadion unter. Mittlerweile erinnert sich auch das Muttermuseum nur noch mit Trauer an die Zeit. Am Sonntag würde das Sportmuseum eigentlich 40 Jahre alt werden.
Leipzigs SPD-Fraktion macht Lobbyarbeit für Werbefirmen
Jean-Francois Decaux und OBM Burkhard Jung im November 2016 bei der Einweihung der Leuchtreklame in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich haben wir seit November nur darauf gewartet: Wann kommt der erste Vorstoß irgendeiner Partei im Leipziger Stadtrat, der das Geschäft des Werbevermarkters JC Decaux auf die Tagesordnung hebt und im Stadtrat dafür wirbt, die Innenstadt mit Leuchtreklamesäulen zuzupflastern. Der Vorstoß kommt jetzt aus der SPD-Fraktion.
Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese
Facebook, der Gigant unter den Publishern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.
Topf & Quirl: Beeriger Blondie mit Minze und Limettenguss
Beeriger Blondie mit Limette und Minze. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Beeren wo immer man hinsieht – ob in leuchtendem Rot, knalligem Pink oder samtigem Violett, wir wollen sie alle! Am liebsten pur oder in einem eiskalten Frühstücksshake, als fruchtige Begleitung zu knackigem Salat oder als Star in der Kuchenform. Zum Beispiel eingebettet in süßem Blondieteig sind Him-, Johannis- und Brombeeren eine wahre Wucht und entfalten gebacken ihr wunderbares Aroma.
Wenn sich die Zerstörung gesellschaftlichen Respekts als Meinungsfreiheit tarnt
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verabschiedet, steht es wieder unter Beschuss, stellt die Verbraucherzentrale Sachsen fest und meint: Das Gesetz ist ein „Schnellschuss auf Kosten der Meinungsfreiheit“. Die größten Probleme seien nicht geklärt. Was Gründe hat. Aus Sicht der Verbraucherzentrale liegen die in der Privatisierung von staatlichen Aufgaben. Was schon verblüfft.
Fecht-WM 2017: Erste Weltmeister gekrönt
Das ungarische Team lässt seinen Säbel-Weltmeister Andras Szatmari gemeinsam hochleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach der WM-Eröffnungsfeier mit Gewandhausorchester und -chor standen am Freitagabend die ersten Entscheidungen im Damen-Florett und Herren-Säbel an. Die Titel gingen an Inna Deriglazova aus Russland und den Ungarn Andras Szatmari. Beste Deutsche wurde die Florettfechterin Anne Sauer nach einer atemberaubenden Aufholjagd und Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale. Dann unterlag sie der späteren Bronzemedaillen-Gewinnerin Ysaora Thibus.
Eine Lese-Rechtschreibstörung kann bald frühzeitig erkannt werden
Anhand von EEG (Bild) und Speichelprobe wird sich bald sehr genau erkennen lassen, ob ein Kind von der Leserechtschreibschwäche betroffen sein wird oder nicht. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserViele Menschen müssen ihr Leben mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche bewältigen, haben dort Schwierigkeiten, wo andere Menschen überhaupt kein Problem sehen. Dabei lässt sich das Problem mittlerweile gut therapieren – wenn man es nur frühzeitig genug erkennt. Denn es hat mit Strukturen in unserem Gehirn zu tun, mit denen sich Leipziger Forscher jetzt sehr intensiv beschäftigt haben.
Grüne werben für ein modernes Transparenzgesetz für den Freistaat Sachsen
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Arten, Politik zu machen. Die vormundschaftliche, die den Bürger völlig entmündigt und ihn regelrecht im Dunkeln stehen lässt. Und die offene, ehrliche und transparente. Da kann man aber nicht so gut munkeln und allerlei Geheimverträge ausbaldowern. Wie ist das aber in Sachsen? Warum sperrt sich die sächsische Regierung so sehr, ein echtes Transparenzgesetz aufzulegen?
Zoodirektor Jörg Junhold wird Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig
Zoodirektor Junhold gehört ab 1. September dem Uni-Hochschulrat an. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserDer Hochschulrat der Universität Leipzig ist offenbar bald vollzählig. Nachdem im Juni bekannt wurde, dass mehrere Mitglieder das Gremium verlassen, hat das sächsische Wissenschaftsministerium nun drei Nachfolger benannt, darunter Zoodirektor Jörg Junhold. Der Senat der Universität muss noch eine weitere Stelle neu besetzen.