Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung.
Was hat sich auf der L-IZ.de geändert?
Werde "Freikäufer"!
 
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Planungen für 2. Notenspur-Nacht der Hausmusik 2016 haben begonnen

Überwältigende Resonanz auf 1. Notenspur-Nacht der Hausmusik

Hausmusik an 60 Orten, 500 ehrenamtlich Mitwirkende sowie 1500 Besucher - so sieht die "offizielle" Bilanz der Notenspur-Nacht der Hausmusik vom letzten Samstag nach Zusammenfassung der Informationen der Gastgeber aus. Die nach der Online-Anmeldung geschätzten Zahlen mussten um ca. 50 % nach oben korrigiert werden, weil auch im Freundes- und Bekanntenkreis sowie in der Nachbarschaft kräftig dazu eingeladen wurde, den Abend gemeinsam bei Musik zu verbringen.

Besonders die Veranstaltungen in den Wohnungen waren von Beginn an stark nachgefragt, so dass es dort oft sehr eng zuging. Den Zauberkräften der Musik muss es zuzuschreiben sein, dass mehrfach mehr als 40 Personen in einer Wohnung Platz fanden.

Etwa 400 Musikerinnen und Musiker, vom Musikschüler bis zur Profimusikerin, ließen in unterschiedlichsten Formationen Hausmusik erklingen – neben klassischer Musik auch Pop, Folk, Jazz und meditative Klänge. Aber auch für Gespräche bei Getränken und gemeinsam zusammengetragenen kulinarischen Köstlichkeiten war vielerorts Raum. Familie Hollmann ist wie viele andere begeistert: „Die Musik, die Komponisten und ihre Darbietung und das Publikum passten in besonderer Weise zusammen und haben sich wunderbar ergänzt. Beide Seiten waren überrascht und froh über die Erfahrung. Wir saßen noch zwei Stunden nach dem Konzert zusammen und haben uns ausgetauscht.“

Wen wundert es, dass bei einem solch fulminanten Start von allen Seiten der Wunsch an den Notenspur-Förderverein herangetragen wurde und wird, im kommenden Jahr wieder eine Notenspur-Nacht der Hausmusik zu organisieren – ein ganz neuer Impuls für die Leipziger Kulturlandschaft. Für Angelika Wandelt ist das Gastgeberexperiment geglückt: „Wir hatten ein wunderbares Konzert. Für uns eine sehr schöne Erfahrung und auch ein Test so etwas zu wiederholen.“ Und Wolf-Dieter Trümpler meint begeistert: „Es war ein ganz toller Abend bei mir im Atelier. Tolle Band und begeisterte Gäste. Das machen wir wieder!“

Vielleicht haben die Teilnehmer der 1. Notenspur-Nacht der Hausmusik den Anfang einer liebenswerten Leipziger Tradition miterlebt. Denn Musik in die Häuser der Stadt zurückzuholen, dorthin, wo sie seit Jahrhunderten zu Hause ist, das war ein Anliegen dieser Hausmusik-Nacht. In einer nie dagewesenen Dimension bürgerschaftlichen Engagements wurde dies möglich. Notenspur-Initiator Werner Schneider ist es deshalb ein besonderes Anliegen, „den ca. 500 Gastgebern, Musikern und Helfern sowie den Förderern und Unterstützern zu danken, die diesen klangvollen Abend in Leipzig ermöglicht haben.“

Jetzt sucht der Notenspur-Förderverein nach Partnern, die ein solches Ereignis im kommenden Jahr ideell und materiell unterstützen, damit es auch 2016 heißen kann: „Musik zu Hause in Leipzig“.

Die Notenspur-Nacht der Hausmusik wurde organisiert vom Notenspur-Förderverein e. V. mit freundlicher Unterstützung des Leipzig 2015 e. V.

Die Bewerbungsunterlagen für den Weltrekord in der Kategorie „größte Zahl gleichzeitiger Konzerte“ wird nach Rücklauf der Veranstaltungsdokumentationen und der Zeugenbestätigungen im Dezember vom Notenspur-Förderverein e.V. beim Guinness Weltrekord Büro eingereicht.

Nähere Informationen zur Leipziger Notenspur: http://www.notenspur-leipzig.de

MelderNotenspur
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sachsen bietet Unterstützung bei einer möglichen FRONTEX-Mission in Bulgarien an
CDU Altwest fordert konkrete und harte Maßnahmen gegen Gewalttäter
Polizeibericht, 26. August: Radfahrer schwer gestürzt, Bagger angezündet, Diebesring ausgehoben
Gewalt ist kein Mittel der demokratischen Auseinandersetzung!
Straßenbahnlinien 7 und 8 fahren ab Montag wieder ihren regulären Linienweg
Pablo-Neruda-Schule – Verwaltung verschläft Problemlösung
Veranstaltungsreihe im Vorfeld der Großdemonstration am 17. September beginnt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum geschossene Schweine aus dem Vogtland besonders häufig auf Radioaktivität untersucht werden
Wildschweine im Wildpark Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist jetzt über 30 Jahre her, dass am 26. April 1986 der Block 4 im Kernkraftwerk Tschernobyl in die Luft flog und sich der radioaktive Niederschlag auch über große Teile Westeuropas ausbreitete. Gerade über Teilen der damaligen DDR ging so viel Fallout nieder, dass Teile der Waldböden noch heute hoch belastet sind. Da strahlen dann auch noch die Wildschweine.
Gleich fünf Gemeinden im Landkreis Leipzig haben noch immer keine beschlossenen Haushalte für 2016
Reiches Sachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nichts ist in Deutschland so verlogen wie die Steuerdiskussion. Immer dann, wenn sich im Bundeshaushalt so etwas wie ein Überschuss abzeichnet – möglicherweise 18 Milliarden Euro im Jahr 2016 – kommen die Kofferträger der Reichen und Besserverdienenden aus ihren Löchern und fordern: „Steuern runter“. Auch das Nachrichtenmagazin aller Leichtgläubigen, der „Spiegel“, tutet in das Horn – während den Kommunen im Land die finanzielle Basis erodiert.
Leipzigs Stadtplaner wollen 2017 die denkmalgeschützte Grünfläche an der Karl-Liebknecht-Straße 27 bis 33 sanieren
Die Grünanlage an der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Eigentlich denkt man, wenn man zwischen Shakespearestraße und Paul-Gruner-Straße durch die KarLi fährt, gar nicht, dass die Grünfläche mit der Bronzeplastik irgendwie denkmalgeschützt sein könnte. Aber erstaunlich viele Zeugnisse der sozialistischen Stadtbaukunst in Leipzig stehen mittlerweile unter Denkmalschutz. Und das Planungsdezernat will die Grünanlage jetzt denkmalgerecht sanieren.
Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Lok scheitert an der fünften Prüfung
Diesmal gab es für Heiko Scholz und seine Lok-Elf nichts zu holen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Nach 34 Punktspielen hat der FCL wieder eine Niederlage kassieren müssen. Beim SV Babelsberg verloren die Probstheidaer verdient mit 0:2 (0:2). Die Gastgeber waren dem Gast an diesem Tag hinsichtlich Technik und Gewandtheit um einiges voraus. Bei Lok ging vor 1.924 Zuschauern spätestens nach dem zweiten Tor vor der Pause nicht mehr viel zusammen. Krug traf zuvor ins eigene Tor, Watahiki musste nach einem eigenen Foul verletzt raus, Lok hatte zudem Pech bei zwei Schiedsrichterentscheidungen.
Liveticker zu rechte Strukturen zerschlagen: Connewitz, Fight-Nacht & eine Demonstration
Die Demonstration auf dem Rückweg nach Connewitz. Unterdessen konzentriert sich die Polizei auf den Kohlrabizirkus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Hatte jemand gedacht, das puffert eine Stadt wie Leipzig einfach weg, der sieht sich in den letzten Tagen und Wochen getäuscht. Die Gangart seitens linker Extremisten hat sich zuletzt deutlich verschärft, man glaubt sich im moralischen Recht bei der Gewaltausübung gegen Ladenlokale, Biomarktgeschäfte, Autohäuser und AfD-Adressen. Die rechtsextreme Seite und ihre Unterstützer glaubten hingegen offenbar, man zerlegt am 11. Januar 2016 mal eben auf der Wolfgang-Heinze-Straße Ladengeschäfte und kann dann wieder zur „Fightnacht“-Tagesordnung übergehen. In der Fanszene von Lok nutzt ein bekannter Name eine Entscheidung des Fußballclubs für seine Zwecke.
Der SV Azubi ist bald Geschichte, Sportstätte Teichstraße wird neu vergeben
Über zwei Rasenplätze, einen Basketball-, zwei Tennisplätze und Beachvolleyballplätze verfügt die Sportanlage in der Teichstraße. Foto: M. Hofmann

Foto: M. Hofmann

Veränderung in der Leipziger Vereinslandschaft. Der SV Azubi – einziger Fußballverein ohne Verbandszugehörigkeit in Leipzig – ist nach dem 31.12.2016 Geschichte. Der Vereinsvorstand kündigte den Pachtvorstand für die Sportstätte Teichstraße. Das Vereinsgelände wird bald neu vergeben werden. Vorausgegangen war ein beispielloses Hin und Her zwischen einem sonderbaren Vereinsvorstand und der Stadtverwaltung.
Demonstration vor dem Hauptbahnhof gegen Menschenrechtsverletzungen in Pakistan
Demonstranten aus Belutschistan auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Jonas Nayda

Foto: Jonas Nayda

Etwa 40 Männer und auch ein paar Kinder haben sich am Samstag, 27. August, um 12 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz versammelt, um für ihr Heimatland zu demonstrieren. Sie halten Bilder von Verwandten hoch und schwenken Fahnen. Auf ihren Plakaten steht „We want freedom“ oder „EU act now“. Es sind keine Syrer oder Palästinenser, die hier demonstrieren. Es sind Belutschen aus Pakistan.
Leipzigs Verwaltung will jetzt auch die Studierenden mit Nebenwohnung zur Kasse bitten
Nebenwohnung soll auch für Studierende ab 2017 Zweitwohnsitz-Steuer kosten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man hat sich schon immer gewundert, was für ein Tamtam die Landeshauptstadt Dresden um das Begrüßungsgeld für Studierende macht. Als wenn man die jungen Leute extra locken müsste, damit sie in Sachsen studieren. In Leipzig machte man kein Tamtam. Was einen Grund hatte: Man verzichtete auf die Zweitwohnungssteuer bei Studis. Doch jetzt will die Verwaltung den Bonus abschaffen.
Imperium im Kohlrabizirkus: Angeblicher Naziangriff auf das IfZ – Polizei widerspricht
Kohlrabizirkus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Der Club „Institut für Zukunft“ berichtet auf Facebook von einem versuchten Naziangriff in der Nacht auf Samstag auf ihre Räume im Kohlrabizirkus. Etwa 20 bis 30 Personen, die „dem Umfeld der Imperium Fighting Championship“ zuzuordnen seien, sollen versucht haben, sich gewaltsam Zutritt zu verschaffen. Laut Polizei habe es einen solchen Vorfall jedoch so nicht gegeben. Am heutigen Abend wollen mehrere hundert Antifaschisten vom nahegelegenen Connewitz ausgehend gegen die Kampfsportveranstaltung demonstrieren.
Anker wird 600.000 Euro teurer und die Zeit drängt
Die „Anker“-Kneipe ist fertig, jetzt ist der Saal dahinter dran. Foto: ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Jetzt gibt es die Mehrkosten für das Bauprojekt „Anker“ auch auf Heller und Pfennig. Der ganze Bau wird noch einmal um 600.458 Euro teuer. Das sind 11 Prozent der zuletzt geplanten Bausumme. Und dabei glaubte man 2013 noch, man würde mit 3,1 Millionen Euro über die Runden kommen. Billig wird teuer. Das ist das vorläufige Fazit.
Leipzigs Stadtrat hat sich mit dem Beschluss des „Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzeptes“ am Mittwoch selbst entmachtet
Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So entmachtet sich ein Stadtrat selbst. Am Mittwoch, 24. August, hat der Leipziger Stadtrat mehrheitlich das „Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im Mitteldeutschen Raum“, kurz TWGK, beschlossen. Der Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. hatte mehrfach davor gewarnt, damit dem Massentourismusgeschäft im Leipziger Neuseenland Tür und Tor zu öffnen. Obwohl: Massentourismus? Man kann sich auch selbst in die Tasche lügen.
Am 30. August gibt es jetzt auch die Leipziger Buchpremiere für das Luther!-Buch
Joachim Köhler: Luther! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Über Joachim Köhlers Luther-Biografie „Luther! Biographie eines Befreiten“ haben wir schon im Juni berichtet. Eine Biografie, die vor allem deshalb heraussticht, weil sie diesen suchenden Martin Luther nicht religiös versucht zu erklären, sondern aus handfesten menschlichen Motiven. Dieser Sucher ist ein Mensch der Moderne, der schier verzweifelt, weil er partout nicht eins werden kann mit sich selbst.
Topf & Quirl: Cremiges Brombeereis
Cremiges Brombeereis. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Kaum hat man sich an die Idee von Herbst gewöhnt, schlägt der Sommer zurück und schickt brennende Sonne und heißeste Temperaturen vorbei. Wer da einen kühlen Kopf bewahren will, sollte diverse erfrischende Rezepte parat haben, die in Kürze zubereitet sind. Wer zudem nicht auf eine Kuller leckeres Eis verzichten möchte, den hitzigen Weg zum Café um die Ecke jedoch scheut, rührt sich am besten noch heute dieses leckere Brombeereis zusammen.
Heinrich Peuckmann versucht, Balzacs späte Reise ins lang versagte Glück nachzuerzählen
Heinrich Peuckmann: Die lange Reise des Herrn Balzac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Honoré de Balzac war – gemessen an den braven Bürgern seiner Zeit – ein Ver-rückter. Einer, der so schuftete, wie die anderen sich nur bereichern wollten. Unsere Gegenwart wurde in der Julimonarchie des Louis Philippe geboren, jener wilden Zwischenzeit der Revolutionen von 1830 und 1848, der Francois Guizot das Motto gab: „Enrichissez-vous!“ Da saß Balzac Nacht für Nacht und schrieb die „Menschliche Komödie“. Und dann reiste er in die Ukraine.
„Leipzig de Janeiro“ – Die Olympioniken sind wieder in der Heimatstadt
Philipp Wende kehrte wie Annekathrin Thiele mit Gold zurück Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Auf dem Leipziger Marktplatz herrschten lauschige 29 Grad als die Leipziger Olympioniken am frühen Donnerstagabend nach ihrer Rückkehr empfangen wurden. Dennoch fanden sich einige Tausend Leipziger ein, die lieber den Sportlern zujubelten, als an Badeseen oder in Biergärten den Feierabend ausklingen zu lassen. Unter dem Motto „Leipzig de Janeiro“ wurden vor allem die Medaillengewinner gefeiert, doch auch die anderen Leistungen waren so beachtlich wie aus Leipziger Sicht lange nicht.