Artikel vom Mittwoch, 8. August 2012

Schöner liegen in Leipzig: Leipziger Südfriedhof bewirbt sich um Titel „Schönster Friedhof“

Vielleicht geht es nicht nur Deutschland so. Vielleicht haben auch andere Länder so eine Titelsucht. Wo es noch keine Titel gibt, werden halt welche erfunden. Und deutsche Bestatter können ja auch mal Werbung für sich machen, wenn sie deutschlandweit die schönsten Friedhöfe, Särge, Urnen und Grabsteine wählen lasen. 2011 wurde übrigens der Dresdner Johannisfriedhof zum schönsten Friedhof Deutschlands gewählt. Da liegt einer, der hätte aber was gesagt. Weiterlesen

Ausgerechnet in den Ferien: Die Villa muss ihren Jugendtreff wegen Personalmangel schließen

Für drei Wochen muss das Soziokulturelle Zentrum "Die Villa" seinen beliebten Jugendtreff im Erdgeschoss schließen. Grund dafür sind massive Kürzungen bei der Personalfinanzierung durch das Jugendamt. "Für den Betrieb von Jugendzentren braucht es mindestens zwei Sozialpädagogen und einige Fachkräfte für spezielle inhaltliche Aktivitäten", erklärt Villa-Geschäftsführer Oliver Reiner. Weiterlesen

Leipziger Studie: Wie kommen Kirchen zurecht, wenn die Mitglieder und Einnahmen schwinden?

Wie finanziert man Kirchen in Zeiten starker Bevölkerungsrückgänge? Mit dem Thema haben sich Wissenschaftler der Uni Leipzig beschäftigt. Sie haben deutschlandweit 49 Vertreter der oberen Kirchen-Verwaltungsebenen und kirchlicher Träger karitativ-sozialer Einrichtungen befragt. Wichtigstes Ergebnis: Vorerst ist die Finanzsituation der Kirchen nicht problematisch. Weiterlesen

Deutscher Arbeitsmarkt: Psychische Erkrankungen liegen bei Krankmeldungen im Frühjahr erstmals auf Rang 3

Deutschlands Arbeitnehmer meldeten sich im ersten Halbjahr 2012 genau so häufig krank wie ein Jahr zuvor, meldet die DAK nach Auswertung ihrer Versichertenbestände. Der Krankenstand lag unverändert bei 3,6 Prozent. Dennoch gab es eine alarmierende Entwicklung: Erstmals rückten die psychischen Erkrankungen mit 13,6 Prozent an allen Ausfalltagen auf Platz 3 der Fehlzeiten vor. Weiterlesen

Tod der jungen Mutter und ihres Sohnes in Gohlis: Naomi-Pia Witte hat 48 Fragen, auf die sie gern eine Antwort hätte

Naomi-Pia Witte. Stadträtin der Linken, lässt der Tod der jungen Mutter und ihres zweijährigen Sohnes nicht los. Nicht nur, weil er so tragisch war, sondern auch, weil die junge Frau mit ihren Suchtproblemen irgendwo aus dem Betreuungsschema der Leipziger Ämter gefallen ist. Sie setzt dem Oberbürgermeister jetzt 48 Fragen vor, die sich mit den Lücken im Sachstandsbericht des Jugendamtes vom 26. Juni beschäftigen. Weiterlesen

Neues technisches Spielzeug: Sachsens Staatsregierung will Diskussionen im Internet beobachten lassen

Es stand am 15. Juni im "Sächsischen Ausschreibungsblatt". Auf Seite 81, ganz unauffällig: Die Sächsische Staatskanzlei schrieb eine Software aus zur "Beobachtung (Monitoring) der Kommunikation in sozialen Netzwerken und der Blogosphäre (Social Web)". Beim Wort Beobachtung wurde der rechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Johannes Lichdi, stutzig. Weiterlesen