12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 21. Juli 2015

HCL trifft in 3. Runde des EHF-Cup auf Zagorje oder Nikosia

Der HC Leipzig trifft in der dritten Runde des EHF-Cups auf den Sieger aus der Partie RK Zagorje/A.C (Slowenien) gegen Latsia Nicosia (Zypern). Dies ergab die Auslosung der EHF am heutigen Dienstag. Gespielt werden die Partien am 14./15.11 und 21./22.11, das Rückspiel findet in Leipzig statt.

Tanners Interview mit der Ser Humanos Aktivistin Lisa Strohfeld

Aufgabe von Journalismus ist, nach Tanners Verständnis, positive Geschichten zu bestärken. Dies versucht er tagtäglich und erfreut sich daran, dass es von diesen Geschichten immer mehr gibt. Wie ein Lächeln neues Lächeln erzeugt, erzeugt warmherziges Handeln eben auch Mitmenschlichkeit. Bei einem feinen Fest traf er deshalb auf Lisa Strohfeld und ihre Freundinnen von Ser Humanos. Was diese tun und warum diese helfen, statt ferngelenkt im Konsumismus zu versacken, können die heißgeliebten Leserschaften heute erfahren.

Katholisches Eheverständnis: Erzbischof Dr. Heiner Koch im Interview (2)

2016 kommt der Katholikentag nach Leipzig. Neben dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist das Bistum Dresden-Meißen Gastgeber. Dessen Bischof ist noch bis zum Herbst Dr. Heiner Koch. Erst 2013 kam er von Köln. Doch auch als Erzbischof von Berlin bleibt er für die Leipziger Veranstaltung mitverantwortlich. Im Herbst fährt er mit zwei weiteren deutschen Bischöfen nach Rom. Thema: Ehe und Familie. Auch darüber sprach er mit der L-IZ.

Dienstleistungsgewerkschaft ver.di warnt vor möglichen Risiken beim VNG-Kauf durch die Leipziger Stadtholding

Es ist ein ganz großes Rad, das die Leipziger Stadtholding LVV da drehen möchte. Am 15. Juli schwappte es durch die Medien: Die LVV will die Verbundnetz Gas AG (VNG) kaufen. Erst einmal sei es eine unverbindliche Offerte, sagte LVV-Sprecher Frank Viereckl. Aber 1,1 Milliarden Euro sind ein Rad, das Leipzig so noch nie gedreht hat. Und die Gewerkschaft ver.di zeigt sich entsprechend besorgt.

Henning Homann (SPD): Betreuungsgeld in Kitas investieren

"Wir wollen alle Kinder stärker unterstützen, um Chancengleichheit zu verbessern und Bildungsgerechtigkeit zu schaffen. Die beim Bund freiwerdenden Mittel in Höhe von 900 Millionen Euro sollten deshalb in den Ausbau von Kita- und Krippenplätzen sowie in die weitere Verbesserung der Personalsituation in unseren Kitas investiert werden", erklärt Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und Sprecher für Kinder und Jugend, zum Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, das am Dienstag das umstrittene Betreuungsgeld gekippt hat.

Klepsch (Linke) zum Betreuungsgeld: Sachsen sollte die „Herdprämie“ gar nicht erst einführen

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, wonach der Bund für das Betreuungsgeld keine Gesetzgebungskompetenz besitzt und die Regelungen deshalb nichtig sind, kommentiert Annekatrin Klepsch, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Die Linke: Wir freuen uns über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die dieser unsinnigen Maßnahme mindestens auf Zeit einen Riegel vorschiebt. Nun sind die Länder gefragt. Wenn der Bund ihnen die Betreuungsgeld-Mittel überträgt, sollten sie nicht denselben ideologisch motivierten Fehler machen wie der Bundesgesetzgeber.

Aus des Betreuungsgeldes: Mittel müssen nun in die Kitabetreuung fließen

"Es ist gut, dass das Bundesverfassungsgericht nun Klarheit geschaffen hat", erklärt Volkmar Zschocke, Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen zum heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum Betreuungsgeldgesetz.

Nach Gerichtsurteil zu Betreuungsgeld: Sachsen soll flexible Betreuungszeiten für Kinder stärker unterstützen

Das Bundesverfassungsgericht hat heute das Betreuungsgeld des Bundes für verfassungswidrig erklärt. Es wurde bisher unter der Voraussetzung gezahlt, dass Eltern ihre Kinder selbst betreuen und dafür nicht in eine Kita oder in eine geförderte Tagesbetreuung geben. Der Freistaat Sachsen zahlt bisher neben dem Betreuungsgeld des Bundes ein Landeserziehungsgeld bis zum dritten Lebensjahr eines Kindes. Dazu erklärt Anja Jonas, stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Sachsen: "Die CSU hat heute mit einem ihrer Prestigeprojekte eine krachende Bauchlandung vor dem Bundesverfassungsgericht erlebt. Wir begrüßen ausdrücklich, dass allein die Bundesländer darüber entscheiden, ob und in welcher Form eine solche familienpolitische Leistung gewährt wird."

Thomas Colditz (CDU) zum Betreuungsgeld-Aus

Das Bundesverfassungsgericht hat heute in einer Entscheidung das Betreuungsgeld des Bundes für verfassungswidrig erklärt. Nicht der Bund, sondern die Länder seien für die Leistung zuständig, entschied das Gericht.

Sächsische Studentenwerke erhalten mehr Zuschuss

Die sächsischen Studentenwerke bekommen mehr Zuschuss vom Freistaat. Damit können die laufenden Infrastrukturvorhaltungskosten für die Mensen und Cafeterien der Studentenwerke wieder ausfinanziert werden. Darüber hinaus ist eine Mitfinanzierung der sozialen Unterstützungsleistungen für Studierende aus dem Landeszuschuss möglich, die die vier sächsischen Studentenwerke für die 110.000 Studierenden an 20 sächsischen Hochschulen erbringen.

Stadtradeln 2015: Leipzig auf dem Weg zur Fahrradhauptstadt

Leipzig hat beim diesjährigen Stadtradeln eine neue Bestmarke erreicht. Mehr als 5.500 Radlerinnen und Radler legten in den letzten drei Wochen auf ihren täglichen Wegen über eine Million Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Das entspricht 26 Runden um den Äquator. Mit dieser Leistung konnten 150 Tonnen CO? vermieden werden. Das entspricht dem Gewicht von 11 Linienbusen der LVB (des Typs Solaris Urbino 8.6). Mit diesem Ergebnis liegt Leipzig im bundesweiten Städtewettbewerb ganz weit vorn.

Premiere am 22. Juli: Eins, Zwei, Drei … Na was ist denn schon dabei?

Berlin 1960. In der Stadt herrscht Kalter Krieg. Doch für C.R. MacNamara, dem Leiter der Westberliner Coca Cola-Filiale, zählen nur drei Dinge: Geschäfte! Umsatz! Prozente! Dafür schreckt er nicht einmal vor Verhandlungen mit dem Klassenfeind zurück. Doch anstatt um die Geschäfte mit der Sowjetunion soll sich MacNamara plötzlich um Scarlett, die Tochter des Konzernchefs, kümmern. Ihr unangekündigter Besuch in Berlin bringt MacNamaras ehrgeizige Karrierepläne durcheinander.

AmpelGRÜN radelaktivstes Fraktionsteam beim diesjährigen Stadtradeln

Beim Leipziger Stadtradeln 2015, der bundesweiten Kampagne für umweltfreundliche Mobilität, freut sich das Team der Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen über einen erfolgreichen 15. Platz von insgesamt über 300 registrierten Teams. Mit insgesamt 9.957 gefahrenen Kilometern haben die 45 AmpelGRÜNen Mitstreiter zudem die anderen Fraktionsteams von SPD, Linken und CDU hinter sich gelassen und damit beim politikinternen Wettstreit um die gute Sache die Nase vorn gehabt.

Deutlich mehr Landesmittel für die sächsischen Studentenwerke

Holger Mann, Sprecher für Hochschule und Wissenschaft der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, erklärt zur Zustellung der diesjährigen Zuwendungsbescheide an die Studentenwerke: "Ich freue mich, dass mit dem heutigen Tag einer der SPD-Erfolge in den Koalitionsverhandlungen umgesetzt wird. Die im SPD-Wahlprogramm anvisierten 10 Millionen Euro als Zuschuss für die vier sächsischen Studentenwerke werden nun jeweils in 2015 und 2016 bereitgestellt. Dadurch stärken wir die soziale Infrastruktur an den Hochschulstandorten sowie die soziale Dimension des Studiums."

Polizeibericht, 21. Juli: Carport abgebrannt, An- & Verkaufsladen überfallen, Diebstahl vereitelt

In der Koloniestraße brannten ein Carport sowie zwei Pkw-Anhänger vollständig ab +++ In der Dimpfelstraße wurde in einer Kellerbox Feuer gelegt +++ In Markranstädt wurde der Inhaber eines An- & Verkaufsladens mit einem Messer bedroht und ausgeraubt +++ In der Kochstraße scheiterte ein Dieb, der einen Roller stehlen wollte +++ In der Dantestraße wurde eine Fußgängerin von einem Hyundai erfasst und schwer verletzt.

Der NuKla e.V. antwortet dem Leipziger Amt für Umweltschutz in Sachen Floßgraben, Motorboote und Kontrollverlust

Himmelfahrt ist nun schon ein bisschen her. Damals berichtete die L-IZ über das nun fast schon übliche Wildwest auf dem Floßgraben. Der NuKla e.V. hatte sich mit Paddelboot auf die Tour begeben und dabei etliche Vorfälle registriert, die eigentlich Thema fürs Leipziger Umweltschutzamt wären. Das bekam dann gleich am 22. Mai auch einen Offenen Brief - und hat am 26. Juni auch geantwortet. Mit dem freundlichen Hinweis, der NuKla e.V. könne die Antwort ja veröffentlichen, dürfe sie aber nicht weiterverlinken.

Bettina Kudla (CDU): Bundesjustizminister Heiko Maas bewegt sich außerhalb des Koalitionsvertrages!

Verwundert zeigt sich die Leipziger Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (CDU) über den jüngsten Vorstoß von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Dieser hatte gestern wieder ein Einwanderungsgesetz gefordert. "Der Vorschlag von Justizminister Maas ist überflüssig. Deutschland braucht kein Einwanderungsgesetz. Herr Maas sollte sich an den Koalitionsvertrag halten", sagt Bettina Kudla.

Leipziger Minigolfer kehren erfolgreich von der Deutschen Jugendmeisterschaft zurück

Zur Deutschen Jugendmeisterschaft in Tuttlingen vom 16. bis 18.07.2015 konnten die Leipziger Minigolfer Yelyzaveta (Lisa) Romanyak, Pascal Becker, Daniel Bärsch (Deutscher Schülermeister auf Beton 2013), Johannes Lieber und Sascha Seiffert fleißig Medaillen sammeln.

Degussa überreicht dem Münzkabinett der Universitätsbibliothek Leipzig neue Gedenkmedaille

Die Degussa Goldhandel GmbH hat der Münzsammlung der Universitätsbibliothek Leipzig jeweils ein Exemplar ihres neuen Thalers "1000 Jahre Leipzig" in Gold und Silber anlässlich des Gründungsjubiläums der Stadt Leipzig geschenkt. Bei der Überreichung der Thaler am Dienstagvormittag kamen Vertreter der Degussa, der Universität sowie der Stadt Leipzig in der Universitätsbibliothek zusammen.

KSS: Anfängliche Entlastung für Studierendenwerke

Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) sieht den Mittelaufwuchs für die Studierendenwerke im Freistaat Sachsen auf 10 Millionen Euro pro Jahr als einen Erfolg für studentische Belange an Hochschulen. "Stetig steigende Mensa-Preise und bislang nicht vorhandene staatliche Mittel für die psychosoziale Beratung dürften damit vorläufig ein Ende haben", so Felix Ramberg, Koordinator der KSS.

Aktuell auf LZ