9.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 26. November 2017

Derby-Nachwehen: Aufarbeitung und Aufräumen bei Lok, Straftaten im Gästeblock ohne Entschuldigung

Fünf Tage nach dem Leipziger Derby (0:0) ist der 1. FC Lok noch lange nicht bereit, zur Tagesordnung überzugehen. Was war, soll ausgewertet werden. Dafür verschob der Klub sogar die für kommenden Freitag anberaumte Mitgliederversammlung. Die Vereinsgremien sind aktuell zu eingespannt. Zu den Vorkommnissen gehören neben dem massiven Pyrotechnik-Einsatz während des Spiels auch Zerstörungen im Gästeblock. Wellenbrecher wurden herausgerissen, Zäune abgeknickt und Gastronomie-Mitarbeiter bedroht. Die Polizei will die Straftaten über Kamerabilder aufklären. Eine Leutzscher Entschuldigung gab es bisher nicht.

Sächsische Freidemokraten stellen auf Klausur Weichen für Landtags- und Kommunalwahlen

Die sächsischen Freidemokraten haben die ersten Weichen für die Kommunal- und Landtagswahlen 2019 gestellt. Auf einer Klausurtagung in Wilsdruff (Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) beschloss der Landesvorstand am Wochenende die Meilensteine für die kommenden eineinhalb Jahre.

Gastmanns Kolumne: Weg mit den Stelen oder mit dem „Schuldkult“

Das hätte in Bornhagen vor kurzer Zeit sicher noch keiner gedacht: Dass der kleine Ort im Thüringischen nahe der Hessischen Grenze mal berühmt werden würde. Dieser Tage ist es bekanntlich dennoch geschehen: Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS), eine Vereinigung von philosophisch geprägten Aktionskünstlern, hat dem prominentesten Einwohner des Ortes, Björn Höcke, ein Denkmal vor die Fenster gestellt: 24 Stelen, dem Holocaust-Mahnmal in Berlin nachempfunden, zur Auffrischung Höckes Erinnerung an den von den Nazis organisatorisch vorbildlich geplanten Völkermord.

Stiftung Friedliche Revolution lädt zu Konzert mit Musik aus dem Orient

Musik aus dem Orient steht im Mittelpunkt eines Konzertes, zu dem die Stiftung Friedliche Revolution für Mittwoch, 29. November (19:30 Uhr) in den Kammermusiksaal der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ eingeladen hat. Auf dem Programm des Abends steht orientalische Musik und Oriental Jazz mit dem Leipziger Ensemble für außereuropäische Musik, das für dieses Konzert Musiker aus Deutschland, Syrien, Iran und Chile vereint. Hinzu kommt als Gastsänger der afghanische Kriegsflüchtling Haatam Heydari, der seit Sommer 2017 mit seiner Familie in Leipzig lebt.

Das Schauspiel Leipzig eröffnet die neue Zweitspielstätte „Diskothek“ plangemäß

An der nördlichen Ecke des Leipziger Schauspielhauses, unter dem Banner mit dem Goethe-Zitat „Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter“, leuchtet ein neuer Schriftzug. „Diskothek“ steht dort nun in weißen Leuchtrohrlettern, in den Schaufenstern daneben zeigen vertikal aufgestellte Bildschirme stumme Interviews mit den AutorInnen des Hauses. Unverkennbar: Das Schauspielhaus hat Nachwuchs bekommen, die neue Zweitspielstätte ist fertiggestellt und eingeweiht. Es war ein langer Weg dorthin, die Vorarbeiten starteten bereits im Sommer 2016, der komplette Umbau begann schließlich am 6. März 2017.

Aktuell auf LZ