32.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stiftung Friedliche Revolution lädt zu Konzert mit Musik aus dem Orient

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Musik aus dem Orient steht im Mittelpunkt eines Konzertes, zu dem die Stiftung Friedliche Revolution für Mittwoch, 29. November (19:30 Uhr) in den Kammermusiksaal der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ eingeladen hat. Auf dem Programm des Abends steht orientalische Musik und Oriental Jazz mit dem Leipziger Ensemble für außereuropäische Musik, das für dieses Konzert Musiker aus Deutschland, Syrien, Iran und Chile vereint. Hinzu kommt als Gastsänger der afghanische Kriegsflüchtling Haatam Heydari, der seit Sommer 2017 mit seiner Familie in Leipzig lebt.

    Es ist das vierte Konzert, das in diesem Jahr im Rahmen des Projektes „Klänge der Hoffnung – Musik verbindet“ entstanden ist und zur Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung beitragen will. Den Auftakt der Konzertreihe bildete ein Abend im Leipziger Ariowitsch-Haus am 3. September. Es folgte am 26. September ein Konzert im Grassi-Museum. Im Mittelpunkt des dritten Konzerts am 4. November stand eine westöstliche Klangreise nach Musighistan, dem Land der Musik, mit dem aus dem Iran stammenden Ali Pirabi, den in Afghanistan geborenen Mojib Majidi sowie Paul Hoorn und Bernd Sikora aus Dresden.

    Alle Netzwerkkonzerte sind bei freiem Eintritt offen für alle. „So bekommt die Öffentlichkeit in Leipzig und Sachsen die Gelegenheit, die gemeinsam erarbeitete Musik zu genießen – und zugleich interkulturelle Vielfalt zu erleben“, betont der Stiftungsvorsitzende Prof. Dr. Rainer Vor. Die Stiftung plant, die Konzerte im Rahmen des Netzwerkes „Klänge der Hoffnung – Musik verbindet“ fortzusetzen und auf den westsächsischen Raum zu erweitern. Weitere Informationen unter: www.klaenge-der-hoffnung.de.

    Spenden für die Arbeit des Netzwerkes erbittet die Stiftung auf ihr Konto bei der Sparkasse Leipzig, IBAN DE35 8605 5592 1100 1111 11.

    Das Projekt „Klänge der Hoffnung – Musik verbindet“ wird gefördert 

    • vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben
    • vom Kulturamt der Stadt Leipzig
    • von der Europäischen Stiftung der Rahn Dittrich Group
    • von der Gesellschaft Harmonie e.V. Leipzig
    • und zahlreichen weiteren Spendern.
    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige