Die Leipziger FDP stellt sich zur Landtagswahl Sachsen auf

Landtagswahl Sachsen: Die FDP macht ein „überzeugendes Angebot“ aus Leipzig?

Für alle LeserDas Klingeln wird lauter und lauter. Und ganz langsam wendet sich nun, nach der bayrischen Entscheidung und der gestrigen Hessenwahl, der Blick stärker gen Osten. Die nächsten Landtagswahlen in Deutschland werden am 1. September 2019 in Sachsen und in Brandenburg stattfinden, gefolgt von Thüringen am 27. Oktober. Drei Bundesländer, in denen die AfD die höchsten Umfragewerte hat. Ganz vorn dabei ist selbst unter den ostdeutschen Ländern Sachsen mit derzeit 24,5 Prozent. Überhaupt ist Ostdeutschland ein schweres Terrain für Freidemokraten, meist geht es um Landtagseinzug ja oder nein.

Was noch 2014 in Sachsen mit 3,8 Prozent nach der Regierungsbeteiligung an der Seite der CDU und damit einem Abschied aus dem sächsischen Landesparlament gründlich danebenging, hofft die FDP 2019 wieder hinzubekommen. Und so schwierig Wahlumfragen ein Jahr vor dem Countdown und zuvor am 26. Mai stattfindenden Kommunalwahlen letztlich sind: aktuell sieht es für die sächsischen Liberalen unter den drei Ländern am besten aus. In Brandenburg ergeben die aktuellsten Umfragen verschiedenster Institute aus 2018 im Mittel 4,6 Prozent, in Thüringen auf den Punkt genau 5 Prozent und in Sachsen immerhin 5,9 Prozent.

Es scheint also wenn auch knapp so doch machbar, wieder Sitze im Sachsenparlament erringen zu können. Ein weiteres Indiz dafür sind die 8,2 Prozent, die bei der Bundestagswahl 2017 für die FDP aus dem Freistaat kamen. Dank einer durchaus frischen Art Bundes-Wahlkampf allerdings, stark zugeschnitten auf Parteichef Christian Lindner, die eigenen Kandidaten aus Sachsen traten wenig in Erscheinung. Hinzu kommt nach der ausgeschlagenen Regierungsbeteiligung im Bund ein gewisses Manko in der Wählerwahrnehmung auf Bundesebene. In Hessen jedenfalls ging es gerade für die FDP nur moderat von 5,0 auf 7,5 Prozent aufwärts, die großen Punkte machten eher die Grünen und die AfD.

Da braucht es also in Sachsen 2019 wohl starke Kandidaten, auch der bisherige Bekanntheitsgrad könnte eine Rolle spielen. Das Gewicht bei den Zweitstimmen liegt dabei tendenziell in den gewachsenen sächsischen Großstädten Chemnitz, Dresden und Leipzig. 2017 kamen alle FDP-Kandidaten aus diesen Zentren über den Landesdurchschnitt von 8,2 Prozent bei den Zweitstimmen, in Dresden sogar auf 9,95 und in Leipzig ergaben die beiden Bundeswahlkreise auf überraschende 8,55 Prozent der Wählerstimmen. Auch in Chemnitz lag man mit 8,4 Prozent noch knapp über dem Schnitt.

Je ländlicher es wurde, um so weniger Prozente gab es für die FDP. In Mittelstädten wie Bautzen oder Görlitz erreichte die FDP trotz Rückenwind aus dem Bund 2017 nur 7,0 bis maximal 7,6 Prozent, blieb also unter dem 8,2er-Durchschnitt im Freistaat.

Genau hier könnte die FDP so die nötigen Punkte für den Sprung über die 5-Prozent-Hürde sammeln, was die Aufstellung gerade aus Leipzig nicht unwichtiger macht. Landesparteichef Holger Zastrow sieht es ähnlich, wenn er im Nachgang an die Leipziger Nominierungen mitteilte: „Für die Freien Demokraten sind gute Ergebnisse in den Großstädten zum Schlüssel für den Erfolg im ganzen Land geworden.“

Mit Argusaugen dürfte man seit dem vergangenen Wochenende nicht nur seitens der FDP dabei auch die Neuaufstellung der „Freien Wähler“ in Sachsen beobachten. Mit Antje Hermenau (ehemals Die Grünen) hat sich die bereits in den Gemeinde- und Landkreisvertretungen gut vertretene Vereinigung eine bekannte Frontfrau zur Landesgeschäftsführerin gewählt und will bei der kommenden Landtagswahl ebenfalls mitmischen.

„Überzeugendes Angebot“ am 27. Oktober gewählt

Kreisvorsitzender Friedrich Vosberg (FDP). Foto: L-IZ.de

Leipziger Kreisvorsitzender Friedrich Vosberg (FDP). Foto: L-IZ.de

Der FDP-Stadtvorsitzende Friedrich Vosberg, selbst Kandidat 2017 zur Bundestagswahl in Leipzig und nun im Wahlkreis 29 (von gesamt 60 in Sachsen) für Leipzig nominiert, zeigte sich nach der Wahl der Leipziger Kandidaten am vergangenen Samstag überzeugt: „Unsere Direktkandidaten stellen eine bunte Mischung dar. Sie sind unser Angebot an die Leipziger für die Landtagswahl … ein überzeugendes Angebot für die Leipziger und für Sachsen insgesamt.“

Und mit Blick auf die Aufstellung der Kandidaten für die Landesliste am 19. Januar 2019 verwies Vosberg auf eben jenes Gewicht der Leipziger FDP, wenn es um die wichtige parteiinterne Wahl um vordere Listenplätze geht: „Mit über 300 Mitgliedern sind wir der zweitstärkste FDP Kreisverband im Freistaat und wollen mit einem Freidemokraten aus Leipzig im Landtag vertreten sein.“ Gesamt hat die FDP in ganz Sachsen knapp über 2.000 Mitglieder, da fallen 300 Leipziger Liberale aus der größten sächsischen Stadt nach den erfolgreichen Bundestagszahlen schon ziemlich ins Gewicht.

Überraschend und vielleicht auch als eine Art Erneuerung der Leipziger FDP zu verstehen, ist unter diesem Blickwinkel die Leipziger Liste aus Kandidaten, welche, abgesehen von Stadtvorsitzendem Vosberg, bislang in der politischen Wahrnehmung kaum eine Rolle spielten. Für alle Nominierten wäre die parlamentarische Arbeit, zumal im Landtag, Neuland, keiner der derzeit drei Stadträte der FDP ist vertreten. Vor allem fehlt wohl überraschend Stadtrat René Hobusch, welcher im Wahlkreis 31 antreten wollte und hier den Leipziger Spitzenplatz am 27. Oktober nach Wahlentscheidung an den politischen Neuling Michael M. Pfüller verlor.

Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP Sachsen beim "Dreikönigstreffen" in Döbeln. Foto: Michael Freitag

Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP Sachsen, beim „Dreikönigstreffen“ in Döbeln. Foto: Michael Freitag

Ab jetzt haben die bislang wenig bekannten Kandidaten der Leipziger FDP also ein Jahr Zeit, sich den Wählern vorzustellen. Am 19. Januar 2019 werden sie alle erst einmal parteiintern auf Landesebene überzeugen und sich beim Kampf um die Listenplätze gegen andere Parteikollegen durchsetzen müssen. Angesichts der derzeitigen Prognosen sind dann nur die ersten 10 Listenplätze eine relativ sichere Bank für einen Einzug ins Parlament, nur neun stehen davon aber real zur Verfügung.

Der Spitzenplatz 1 wird durch eine Mitgliederbefragung vom 1. bis 21. Dezember 2018 entschieden, Kandidaten sind hier Landesparteichef Holger Zastrow und der Chemnitzer Tobias Segieth. Das einjährige FDP-Neumitglied Segieth gilt dabei jedoch als chancenlos, seine Wahl wäre praktisch gleichbedeutend mit einer Abwahl Zastrows an der sächsischen FDP-Spitze. So wird der Ausgang dieser Wahl eher als ein Stimmungsbild über die Zustimmung oder Ablehnung der sächsischen FDP-Basis zu Zastrows Kurs zu sehen sein.

Bereits vorher, am 3. November 2018 geht es für die Liberalen erneut in Klausur. Dann treffen sie sich zum Landesparteitag in Neukieritzsch, wo es gleich noch um die Europawahl gehen wird. Auch diese findet im sächsischen „Superwahljahr“ 2019 am 26. Mai parallel zur Kommunalwahl statt. Dafür wiederum müssen alle Parteien ihre Kandidaten bis zum 19. März 2019 aufstellen.

Die Direktkandidaten der Leipziger FDP zur Landtagswahl 2019

Wahlkreis 27: Michael Gehrhardt (39), selbstständig
Wahlkreis 28: Rudolf Georg Ascherl (29), Arzt an der Universitätskinderklinik
Wahlkreis 29: Friedrich Vosberg (50), Rechtsanwalt
Wahlkreis 30: Judith Münch (24), Studentin der Biochemie
Wahlkreis 31: Michael M. Pfüller, LL.M., (36), Wirtschaftsjurist, Standortleiter eines Beratungsunternehmens
Wahlkreis 32: Kristin Franke (36), Kinderbuchautorin und Verlegerin
Wahlkreis 33: Christof Kraus (55), Architekt und Unternehmer

Hinweis d. Red.: In einer früheren Version ist es leider zu einer Verwechslung zwischen Erst- und Zweitstimme bei den Angaben zu Wahlergebnissen der FDP bei der Bundestagswahl in einzelnen Städten gekommen. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Zur Arbeit der (FDP)-Freibeuterfraktion und die aktuellen Entscheidungen im Stadtrat Leipzig auf L-IZ.de

Für Freikäufer/Abonnenten

„Der CDU ist egal, was im Koalitionsvertrag steht.“ Liberale Attacke? Die FDP Sachsen nimmt Anlauf für die Landtagswahl 2019 + Videos

KommunalwahlLandtagswahlBundestagswahl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.