Stricken darf wieder Kunst sein: Farbenspiel mit verkürzten Reihen

Zwei links, zwei rechts - wie langweilig! Mit Wolle kann man noch ganz andere Sachen machen. Mit Ruth Kindla hat der Buchverlag für die Frau jetzt eine Autorin ins Programm genommen, die das Stricken mit farbigen Garnen zu einer Kunst entwickelt hat. Ihre Geheimwaffe: verkürzte Reihen. Das Wichtigste, was man zum Funktionieren der verkürzten Reihen wissen muss, ist die Technik der Wendemasche. Rätsel über Rätsel.
Anzeige

Zumindest für alle, die sich ihre Bekleidungsstücke schon aus Gewohnheit nur im Laden kaufen und gar nicht mehr neugierig sind zu erfahren, wie Dinge gemacht sind. Frauendinge gar. Denn Stricken ist ja nun eindeutig Frauensache. Männer schmieden sich eher mal eine Rüstung oder fangen sich ein Bärenfell. Die weichen, warmen und gefälligen Dinge hat Mann immer gern den Frauen überlassen. Und so war die technische Entwicklung der Strickkunst auch eher eine Frauenangelegenheit.

Der Beginn dieser Kunst verliert sich – wie so Vieles – im Dunkel der Geschichte. Die Männer fanden es immer viel wichtiger, ihre behämmerten Schlachten und Machtwechsel, Intrigen und Krönungen festzuhalten, als all diese Dinge da im Haushalt, die das Leben schön machten, aber so schrecklich unspektakulär waren. Gestrickte Beinkleider zum Beispiel oder Strümpfe, die irgendwann im Mittelalter auftauchten. Die Archäologen stolperten über das Phänomen in diversen Gräbern irgendwann um 200, 300 – in Ägypten genauso wie im heutigen Frankreich. Auch in einem Frauengrab in Thüringen stieß man auf knöcherne Stricknadeln.

Später begriffen auch die Spanier, dass gestrickte Strumpfhosen wesentlich wärmer halten als zusammengenähte. Und die ganze folgende Neuzeit nutzten Frauen dazu, die Strickkunst zu verfeinern. Bis die Männer meinten, Frauen vertrödelten mit Stricken zu viel Zeit – und Strickmaschinen erfanden.Dass das Stricken – auch in Gemeinschaft – heute wieder im Schwange ist, hat auch mit der stillen Erkenntnis zu tun, dass der Mensch eben kein einzelliges Kopfwesen ist. Der Mensch braucht Gesellschaft, Gespräche, Netz-Werke. Bestrickende Netzwerke haben auch noch den Vorteil: Kein Ladenschwengel ohne Gewissen kann einfach alle persönlichen Postings an der Börse verhökern.

Was erzählt wird, bleibt unter den Strickern. Tipps gibt man weiter. Fertiges bestaunt man und kann’s auch noch tragen oder verschenken. Der Trick mit der Wendemasche wird ganz am Anfang des Buches noch einmal erklärt. Wer sie beherrscht, braucht eigentlich nur noch den bunten Strickanleitungen zu folgen, 28 Modelle insgesamt, die Ruth Kindla hier versammelt hat. Jedes ein einziger Farbrausch. Die Wollsorten sind fein aufgelistet. Die exotischen Farbvarianten auch. Der Rest ist Frauenphantasie. Und Männer, die ihre Frauen mögen, schenken ihnen gleich die richtigen Farben für den Zauber, den sie gern sehen wollen: Ponchos, Stulpen, Schals, Tücher, Pullunder und Pullover. Entsprechende Strickmusterbögen liegen bei. Und alles ist variierbar, die Farben sind’s sowieso. Und das Bestrickende an diesem Buch: Hier stehen echte Frauen Modell. Echte Menschen. Klar, auch ein paar Männer, sogar ein paar kleine mit Zahnlücke.

Mehr zum Thema:

Das ideale Buch für sibirische Winter: Das Schafwollbuch
Schafe haben’s gut. „Ein Schaf friert nicht …

Wie man Butter, Käse, Senf & Co. ganz alleine herstellt: Alles selbst gemacht
Was ist eigentlich Lebensqualität? …

Chic im Osten: Die DDR, die Mode und die nimmermüde Kreativität der Frauen
Es ist schon erstaunlich. Selbst bei einem so …

Der Buchverlag für die Frau knüpft mit dem Buch an ganz alte Traditionen an, als Schnitt- und Strickmusterhefte einen wesentlichen Teil des Programms ausmachten. Damals in der armen Republik, als das Selbermachen notwendig war, weil’s im Laden nicht alles gab. Manche Frau und mancher Mann hat mittlerweile begriffen: Das Selbermachen hat auch noch andere Seiten. Kommunikative, therapeutische, haptische sowieso. Man kann greifen, was man tut. Manchmal begreift man’s dann erst. Das hat man auch in deutschen Schulen wieder vergessen, nachdem man’s zwischendurch mal wusste. Die Hände lernen immer mit. Und viele Menschen finden ein wesentliches Stück ihrer selbst wieder, wenn sie Dinge wieder selber tun.

Schwerer ist dann möglicherweise der Weg aus dem Haus. Denn da bekommt man es ja mit der Mode zu tun. Und bei diesen Strickmodellen ist eines sicher: Damit fällt man auf. Das muss man sich erst mal trauen. – Sollte man aber auch. Denn in einer Welt, in der alle nur nach der Mode schauen, bleibt von selbstbewussten Menschen nicht viel übrig. Mal ganz zu schweigen davon, dass Modefarben eher selten zur Stimmung passen, zum Tag und zum eigenen Selbstbild.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Farbenspiel mitverkürzten Reihen
Ruth Kindla, Buchverlag für die Frau 2012, 14,95 Euro

Und auch das kann man diesen hier versammelten Farborgien nicht absprechen: Sie leuchten. Sie bringen ein Feuerwerk ins Leben, auch wenn’s nur ein gestricktes ist. Kann natürlich auch ein Bestrickendes sein. Und der letzte Winter hat ja zur Genüge bewiesen, dass Wolle auch im anlaufenden Klimawandel sehr hilfreich sein kann. Nicht nur gegen Frösteln und Zittern. In diesem Fall auch gegen Trübsal und Einsamkeit.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.