Reif für die Nominierung: Thomas Fritz‘ „Selbstporträt mit Schusswaffe“

Es ist ein Buch, das man ganz am Ende erwartet, mindestens in der Nominiertenliste zum Preis der Leipziger Buchmesse zum Beispiel. Vielleicht sogar von der Jury zum Preisträger gekürt. Das wäre ein bisschen wie 2008, als Clemens Meyer den Preis für "Die Nacht, die Lichter" bekam. Buchpremiere feierte Thomas Fritz mit "Selbstporträt mit Schusswaffe" im Oktober.
Anzeige

Es ist ein Buch, das sich nicht gleich wegliest. Das gehört dazu. Denn anders als mittlerweile eine ganze Garde von „Wende-Roman“-Schreibern beschäftigt sich der in Leipzig lebende Autor, Germanist und Dramaturg Thomas Fritz, der 2010 seinen humorvollen Leipzig-Krimi „Blick und Beute“ vorlegte, nicht mit den oberflächlichen Allgemeinplätzen über das 1990 ausgeknipste Land. Immerhin hat er – wie 17 Millionen andere – drin gelebt, hat dran gelitten, hat drin gehofft und geträumt. Man kann drauf wetten, dass ihm die ganze Träumer-Literatur der DDR bestens bekannt ist – von Christa Wolf bis Thomas Böhme.

Und weil er selbst drin lebte, kennt er auch die Zwänge und Beklemmungen, die dieses Land ausmachten, weiß, wie Menschen darin zerbrachen oder einfach aufgaben, flohen, sich anpassten oder ausbrachen. Wenn die Literaturlehrstühle im Land sich irgendwann tatsächlich etwas intensiver mit der – tatsächlich gelesenen – DDR-Literatur beschäftigen, wird ein zentraler Terminus der Eskapismus sein – im vieldeutigsten Sinne „Fluchtliteratur“. Nicht nur über Grenzen und aus Gefängnissen, sondern auch in Idyllen, Märchen, Mythen, Maskeraden. Anders war Vieles gar nicht an den Zensoren vorbei in die Leserhände zu schmuggeln. Und: Es war ein Lebenszustand. Die viel beschworene „Nische“ war auch ein Rettungsboot, ein zumindest in Teilen geschützter Raum. Während der übliche Zustand des Staatsbürgers das Rundum-Kontrolliertsein war.

Aber wer hat das wirklich schon einmal plastisch beschrieben? Aus der Sicht junger Menschen, die nie etwas anderes hatten als die Wahl zwischen Flucht oder Anpassung? Oder glaubten, keine andere Wahl zu haben? – Wie dieser Peter Kilian, dessen Geschichte der Erzähler der Geschichte, Achim Schlesinger, aufdröselt. Der Anlass ist der mysteriöse Tod Kilians sieben Jahre nach der „Wende“ in einem „verdammten Kaff“ namens Korsleben.Ein Kaff, das bei Schlesinger, der von Peters Frau Barbara dessen schriftlichen Nachlass anvertraut bekommt, um ein Buch draus zu machen, sofort einen Verdacht erweckt. Denn in diesem Kaff stand die Kaserne, in der er Peter Kilian kennenlernte und wo beide ihren Wehrdienst als Grenzsoldaten ableisteten. Dass Kilian mitten im Schneesturm – statt nach Braunschweig zu einer Interview-Verabredung zu fahren – nach Korsleben fährt, hat nur auf den ersten Blick mit der Eröffnung des Grenzdenkmals im benachbarten Heddersleben zu tun. Die Landschaftsnamen sind natürlich genauso fiktiv wie die teilweise beschriebenen Berühmtheiten im Buch. Aber wer will, der kann – 18 Kilometer von der einstigen Grenzübergangsstelle Marienborn – in Hötensleben ein Stück erhaltener bzw. restaurierter Grenzanlage besichtigen.

Doch was den einen eine Erinnerungsstätte ist und zeigen soll, mit welch rabiaten Mitteln sich eine Regierung fast 30 Jahre lang gegen das Nachbarland abriegelte und die eigenen Bürger am Weglaufen hinderte, das ist denen, die hier einst Wache schoben, oft genug auch heute noch ein Alptraum. Gerade weil sie jung waren und sich nicht trauten, die Flucht zu ergreifen. Eine Chance, die sich dem jungen Peter Kilian bei einem Budapest-Besuch kurz vor Antritt seines Wehrdienstes eröffnet – und die er nicht wahrnimmt.

Schlesinger findet die Spuren dieser Liebe, nimmt auch Kontakt zu der Dame mit dem Namen Bille auf. Immerhin eine echte detektivische Puzzle-Arbeit, die er da 1996 auf sich nimmt, 20 Jahre nach dem gestohlenen Lebensjahr an der Grenze bei Korsleben, 20 Jahre nach Peter Kilians erster großer Liebe, die am Ende daran scheitert, dass er das Angebot, die Österreicherin Bille Eissler zu heiraten, ausschlägt.

So ganz nebenbei ist das eine der schönsten Liebesgeschichten, die in letzter Zeit in deutscher Sprache erschienen. Auch weil sie im Dilemma endet. Auch deshalb endet, weil Peter Kilian – nicht anders als sein Freund Achim Schlesinger – zeitlebens an sich selbst zweifelt. Es ist ihnen eingepflanzt. Und die literarischen Arbeiten, die Schlesinger in Kilians Nachlass findet und in den Stoff seiner Recherche einfließen lässt, erzählen von diesem lebenslang wirksamen Gefühl, immer wieder zum Verräter zu werden. An sich selbst, seinen Träumen, den Freunden, dem Land … Es ist nicht nur Peter Kilian, der sich mit den Peinlichkeiten seines Lebens herumschlägt und schon bei der Rückkehr in die DDR bei der Zollkontrolle erlebt, wie besessen dieser Staat von der Schnüffelei im Leben seiner Bürger war. Schlesinger kennt alle die Gefühle genauso, und seitenweise scheinen die Ansichten der beiden Freunde ineinander zu fließen.

Es ist unverkennbar Schlesingers Wut auf dieses überwachte Land und seine Gängelei, die da in teilweise herrlich wütenden Passagen lesbar wird. Und damit wohl auch die Wut eines Thomas Fritz, der den ganzen Irrsinn als NVA-Soldat ja auch miterlebt hat. Und den Voyeurismus, der ab 1990 auf einmal über das Land schwappte – und sich doch nicht wirklich mit ihm beschäftigte. Wobei man die von Peter Kilian gesammelten Beispiele des Selbstverrats auch über die abservierte Diktatur der Apparatschiks hinausdenken kann. Wobei einige Passagen Kilians wohl auch die höhere Wissenschaft bezaubern dürften – denn wenn die völlig entblößte Gleichheit Aller die Voraussetzung eines total überwachten Staates ist, dann wird Lügen und Sichverstellen zwangsläufig zur Kunst – und Kunst wird zur Verstellung gezwungen.Womit die Lüge zur Voraussetzung von Kunst wird. Sartre lässt grüßen (und kommt tatsächlich drin vor, genauso wie Schlitzohr Brecht).

Anders ist so etwas nicht zu überleben. Und so ist eigentlich auch die komplette Personage um Achim und Peter herum mit Verstellungen und Lebenslügen aller Art beschäftigt. Der eine zeigt ein bisschen mehr Mumm, weil er – wie Pelle – irgendwann die Faxen dicke hat und den Ausreiseantrag stellt. Der andere verbarrikadiert sich in seinem falschen Bild eines alten Widerstandskämpfers. Und die Typen, die einst in der Grenzkaserne (dem „Objekt Korsleben“) das Sagen hatten, tanzen im Suff über Tisch und Bänke und halten „ihre“ Grenze noch immer für das Nonplusultra einer richtigen, weil nicht überschreitbaren Grenze.

Am Ende überwiegt zwangsläufig die Trauer. Aber selbst die Geschichte vom „Jäger Pavel“, in der Peter Kilian eine Nebenfigur aus „Schneewittchen“ zur eigentlichen – mitten im Dilemma steckenden – Hauptfigur macht, ist ein Stück eindrucksvoller Erzählkunst. Thomas Fritz zeigt hier, dass ihm ein ganzes Repertoire von Erzählformen problemlos zur Verfügung steht und dass er es einzusetzen weiß. Nicht nur oberflächlich und bedeutsam, sondern aufwühlend und genau. Darauf muss man erst einmal kommen, dass die Figur des Jägers den Verrat, wie ihn ein vom Dünkel besessener Staat verlangt von seinen „Bürgern“, vorwegnimmt. Der Prinz, der die Prinzessin rettet, möchte jeder sein – aber wen kümmert das Dilemma des Jägers?

Und das Schöne am Ende: Es ist keine Lamento-Geschichte geworden. Traurig schon. Es ist die Trauer, ohne die das alles nicht zu verstehen sein kann im Nachhinein, dieses Dulden und Aushalten und Verzichten für eine Idee, die von ihren Bannerträgern schon längst entsorgt wurde.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Selbstporträt mit Schusswaffe
Thomas Fritz, Merlin Verlag 2012, 22,90 Euro

Alles mit Neugier und mit detektivischer Akribie erzählt. Natürlich will man am Ende wissen, warum Peter Kilian in dem „verdammten Kaff“ nun so blödsinnig zu Tode kam.

Schlesinger findet natürlich eine Erklärung. Aber die ist am Ende so wenig heldenhaft wie das Leben der Helden in diesem Buch. Und so wenig heldenhaft wie das elf Jahre lange Zieren der Verleger, die das Peter-Kilian-Buch 1996 nicht mal mit Fingerspitzen anfassen wollten. Und dann kommt es doch noch. Die Erleichterung bleibt aus. „So verspätete Nachzügler sind nicht jedermanns Sache“, schreibt Schlesinger. Aber irgendwie wundert man sich doch, dass das Buch jetzt schon kommt.

Es ist aber da. Es ist reif für die Nominierung.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.