Furios auch als Graphic Novel: Wagner

Leipzig kommt zwar nicht drin vor. Aber das ist bei Wilhelm Richard Wagner wohl auch nicht so wichtig. In keiner Stadt war der 1813 Geborene in diesem Jahr so präsent wie in Leipzig. Es war so ungefähr die vierte Rückkehr des verlorenen Sohnes. Und auch eine Wiederentdeckung des jungen Wagner, ohne den der berühmte Komponist nicht zu denken ist. Aber wie kann man ausgerechnet Wagner in einen Comic verwandeln? Geht das?
Anzeige

Natürlich. Wenn man den Kerl von seinem Sockel holt und sein Leben erzählt als das Leben eines von seinen Leidenschaften, Schwächen und Ansprüchen getriebenen Mannes. Eines Burschen, der voller Widersprüche steckt, die sich nicht vereinen lassen. Das steckt auch in seiner Musik, in der sich die Motive balgen und die mit ihrer Wucht alle erschlägt. Selten ist das, was Wagner selbst über seine Musik, seine Ansprüche und die musikalische Konkurrenz gesagt und geschrieben hat, für bare Münze zu nehmen. Hinter jedem Satz steckt ein Widerspruch, hadert der Sprecher mit sich selbst und einem alles niederwälzenden Ehrgeiz.

Das Faszinierende an Wagner ist, dass er trotzdem auf manche seiner Zeitgenossen wie ein Magnet gewirkt haben muss. Auf Frauen genauso wie auf Männer. Einer der Männer, der ihm gnadenlos verfiel, war der Bursche, den Völlinger und Scuderi in diesem Buch zum Erzähler machen. Zwölfjährig begegnet er Wagners Musik erstmals in Dresden. Die gewählte Perspektive ist stark, denn so kann das Leben Wagners aus der Perspektive eines Mannes erzählt werden, der ihm immer wieder nahe kam, der ihm zeitweise fast hörig war und der dennoch wie beiläufig wahrnehmen durfte, dass es im Leben Wagners immer nur einen Stern gibt – und der hieß Wagner.

Wie rücksichtslos und verletzend „der Meister“ mit all denen umging, die von ihm abfielen oder auch nur ein Wörtchen des Vorbehalts äußerten, hat ja Ludwig Marcuse in seinem Wagner-Buch gnadenlos schon vor 50 Jahren seziert. Einer taucht ja auch ganz beiläufig in diesem Comic auf: Friedrich Nietzsche.Aber mit Hans von Bülow haben Völlinger und Scuderi eine Person ausgewählt, die die ganze Tragik des Wagner-Verehrers in sich vereint. Sein Schaffen als Musiker stellte Bülow ganz in den Dienst Wagners. Bei vielen Besuchen konnte er ihn näher kennen lernen. Er war es, dem Wagner seine Cosima ausspannte und der erst nach der Scheidung auf Distanz ging, ohne wirklich von Wagner und seiner Musik loszukommen.

Doch er darf auch das sehen, was „reine“ Wagner-Verehrer nicht sehen wollten – seinen durch Cosima geschürten Antisemitismus, seine Unfähigkeit, mit Geld umzugehen, seine Anbiederei immer dann, wenn es um Geld ging. Und er darf trotzdem blind und fasziniert sein, weil da immer diese Musik ist, die am Anfang das brave Publikum erschreckt und schon mit den ersten Festspielen in Bayreuth zur Musik der neuen, so sehr von Mythos und Vergangenheit geprägten Zeit ist. Nicht nur Wagner hadert mit der Tatsache, dass nicht das „Volk“ in seinem Festspiel sitzt, sondern sich die alte Highsociety mit Eintrittsgeld den Zutritt „erkauft“ hat.

Aber wundert er sich wirklich? Ist sein „Ring“ tatsächlich schon das große revolutionäre Musiktheater, das er gewollt hat? Oder hat er sich selbst betrogen und tatsächlich nur den Mythenhunger einer trocken auf Profit versessenen Zeit in Musik gesetzt? – In Wagners Leben gibt es immer dieses Streben auf ein fernes Ideal, auf einen Zustand der Reinheit, der auf Erden nicht zu finden ist. All seine Parzifale und Lohengrine wirken so neu, weil sie uralt sind. Und sie geben dem Bürger, der sich in einer zunehmend von rauchenden Schloten dominierten Welt nicht mehr wohl fühlt, ein Bild für eine mythische Erlösung. Und so tobt diese Musik auch durch die Bilder Flavia Scuderis.

Völlinger und Scuderi bedauern zwar, dass der Comic dann, wenn es um Musik geht, an seine Grenzen stößt. Deshalb gibt es zu diesem Comic auch extra eine App, mit der man direkt über die Bilder im Buch auf die zugehörige Musik switchen kann. Aber man braucht es nicht wirklich, denn die Bilder, die Scuderi für Wagners Lebensstationen entworfen hat, sind eine congeniale Umsetzung dieser Musik. Es tauchen auch allerlei Lohengrine, Parzifale und Walküren auf. Spätestens da merkt man, wieviel Wagner in den heutigen Fantasy- und Gothic-Revivals steckt, wieviel Sehnsucht nach einem mythischen Ort, in dem noch die großen Emotionen und simplen Wahrheiten gültig sind. Was sie nie waren. Aber wenn einer den Mythenhunger des deutschen Klein- und Großbürgers mit der großen Schaufel bedient hat, dann war es Wagner.Und da bei Wagner das eine immer auch ins andere herüberschwappte, bekommen auch die Szenen aus Wagners Leben immer wieder dieses wagnersche Furioso, schwanken die Emotionen zwischen himmelhochjauchzend und zutodebetrübt. Und Bülow flüchtet sich, wenn er denn schon alles an seinen Meister verliert, mit verzweifelter Geste in die Musik, zeigt der Welt, wie man Wagner dirigieren muss, damit er funktioniert.

Mit Detailtreue erwecken die Autoren aber auch die Kostüme, Ausstattungen und Stadtlandschaften der Zeit zum Leben. Nicht nur Wagner bekommt ein Gesicht, das lebendiger und veränderlicher ist, als man es aus den historischen Darstellungen kennt. Auch seine berühmten Zeitgenossen tauchen – porträtgetreu auf, all die Bakunin, Semper, Liszt. Und man sieht Wagner selbst als begnadeten Darsteller seiner selbst, widersprüchlich bis ins geäußerte Wort, selbstbezogen und schulmeisterlich. Wer ihn noch nicht kennt und sich vor den dicken Biografien sowieso scheut, bekommt ihn hier in all seiner lebendigen Pracht, in seiner Verbissenheit, seiner Selbstüberschätzung und seiner Überzeugung, dennoch der größte Komponist der Zeit zu sein. Ein Mann voller Widersprüche eben, so wie seine Musik. Völlinger und Scuderi haben sich sehr intensiv mit diesem Klein Zaches der Musik beschäftigt, mit seiner Fähigkeit zur Liebenswürdigkeit, seiner beißenden Ironie, seiner oft maßlosen Übertreibung. Da fließt alles – ganz wagnerisch – in wildem Furioso ineinander. Der Mann ist die Musik. Die Musik viel mehr als das Wort, das Wagner immer für wichtiger behauptete. Manchmal entlarvt sich ein Künstler in seiner Kunst.

Was der Wirkung der Wagner-Musik keinen Abbruch tut. Spannung und Widerspruch sind ja nicht aufgelöst. Ein Kerl wie Richard Wagner wirkt so modern, als hätte er jüngst erst mit Beuys in der Kneipe gesessen. Er fährt zwar mit Droschke durch manches Bild. Aber sein Leichnam wurde – auf Befehl seines Königs-Freundes Ludwig – 1883 von Venedig mit dem Schnellzug nach Hause gebracht, nach Bayreuth, wo er neben seinem Lieblingshund begraben liegt.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Wagner
Flavia Scuderi; Andreas Völlinger, Knesebeck Verlag 2013, 19,95 Euro

Nicht zu vergessen: Die Götter schauen zu, wie der Sarg mit einer Trauerbarke über den Lido geschippert wird. Ein Bild, das Böcklins „Toteninsel“ anklingen lässt, während schon die nächste Seite, in der von Bülow seine Trauer dirigiert, die Verfilmung von „Vom Winde verweht“ wachruft und damit das eigentliche Jenseits, in dem der tote Wagner seine Heimstatt gefunden hat: den Hollywood-Film, der gern dieselbe Sprache spricht. Groß muss es sein und mächtig-gewaltig. Wagner eben. Völlinger und Scuderi jedenfalls ist es gelungen, den so Unfassbaren in seinem wilden und widersprüchlichen Leben und Streben zu fassen. Dass sie Hans von Bülow zum Erzähler gemacht haben, war ein gelungener Schachzug. Denn wer kann mehr und klarer sehen, als die nahen und so oft gekränkten Freunde?

Zur Wagner-App: www.gebrueder-beetz.de/produktionen/wagnerwahn-app

Der Autor: www.andreas-voellinger.de

Die Zeichnerin: www.skudo.deviantart.com

Richard WagnerGraphic Novel
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.