Kiel, die Stadt, die man am besten nicht zur Kieler Woche besichtigt

Man bekommt tatsächlich nicht überall das Gleiche. Auch nicht, wenn man alle Städte an der deutschen Waterkant bereist - und Steffi Böttger ist noch lange nicht rum bei dieser Erkundungstour. Mit Kiel hat sie nun die Hauptstadt von Schleswig-Holstein besucht. Eine Stadt, die man vor allem wegen eines Ereignisses kennt: der Kieler Woche.

Dann wird die Stadt, die der Bucht ihren Namen gab, von 4 Millionen Besuchern in einer Woche geflutet. Wer Windjammern und Regatten liebt, ist dann in Kiel genau richtig. Nur sieht man dann von der Stadt wahrscheinlich wenig bis nichts. Das ist bei einigen Plätzen im Stadtbild vielleicht kein Drama. Noch stärker als Oldenburg ist Kiel von den Bausünden der 1960er bis 1980er Jahre verwundet worden. Das wird etlichen Leipzigern gar nicht so fremd vorkommen – mitsamt der erfolglos gebliebenen Bürgerproteste gegen ein völlig überdimensioniertes Einkaufsungeheuer. Was nicht nur mit dem lange Zeit fehlenden Bewusstsein für die Attraktivität historisch gewachsener Stadtlandschaften zu tun hat, sondern mit der Blindheit des Großen Geldes für lebendige und ästhetische Strukturen.

Und in den großen deutschen Städten regiert das große Geld. Nicht nur mehrere Häuser werden zusammengelegt, um etwas Großes hinzuklotzen – ganze Quartiere verschwinden unter gigantischen Malls, die alles Treiben und Handeln versuchen, in ihre riesigen Bäuche zu bannen. Dem Stadtraum bieten sie blinde, riesige Mauerfronten. Mitten in historischen Strukturen entstehen regelrechte Nicht-Orte.

Wahrscheinlich ist es genau das, was Steffi Böttger – nachdem sie in Wismar, Greifswald und Schwerin ganz Anderes gesehen hat – in Kiel regelrecht einen Schock versetzte, als sie Sophienhof und Europaplatz sah. Warum nehmen Investoren und Bauherren eigentlich die Gefühle der Einwohner so wenig ernst?

Vielleicht ist es genau das, was die Bürger Europas derzeit so wütend macht – diese sture, trumpische Ignoranz gegen all das, was sie eigentlich selbst angeht: gegen ihren Alltag, ihre Lebensversorgung, ihre Heimatstädte. Dieser Elefantismus der Milliardäre, die nicht mehr wissen, wohin mit ihrem Schmott und sich trotzdem anmaßen, die Welt mit ihrem Gigantismus zu beglücken.

Aufatmen. Umdrehen. Weitergehen.

Das ist ja nicht das ganze Kiel. Denn hier weht auch noch ein anderer Wind, kein hanseatischer, wie wir dabei lernen. Denn Kiel ist im 16. Jahrhundert hochkant aus der Hanse geflogen. Dafür wurde es im 17. Jahrhundert Universitätsstadt und bekam eine ganz neue Bedeutung, als 1784 der Eider-Kanal fertiggestellt wurde, der Vorläufer des Nord-Ostsee-Kanals, der endlich ermöglichte, dass Seefahrer das wilde und gefährliche Skagerrak vermeiden und auf schnellstem Weg in die Ostsee fahren konnten.

Heute ist der Kanal, durch den die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt regelmäßig in majestätischer Gewaltigkeit fahren, die Hauptattraktion in der Gegend. Und natürlich legen die dann in Kiel an, genauso wie die Fähren nach Skandinavien rüber. Es ist also eher das Abenteuer Schifffahrt, das man in Kiel in vielen Facetten erleben kann – ob im Hafen mit der genialen Hörn-Brücke, dem Norwegen-Kai oder der Kai-City, oder in den diversen Museen, wo man das Nautische vor allem von der Forschungsseite her erleben kann – ob im Schifffahrtsmuseum, im Zoologischen Museum oder im Aquarium Kiel.

Im Stadtkern selbst kann man sehen, wie die Kieler versucht haben, ihrer Stadt wieder eine Struktur zu geben, nachdem diese im 2. Weltkrieg zu 80 Prozent zerstört worden war. Da konnte man nicht alles wiederaufbauen, manches nur in deutlich reduzierter Form – so wie das Rathaus oder das Schloss, das tatsächlich nicht mehr wie ein Schloss aussieht. Manche moderne Lösung scheint gelungen – findet jedenfalls Steffi Böttger: die Stadtgalerie etwa oder der Hörn-Campus. Immerhin musste Kiel sich ja auch neu erfinden, denn dass es so massiv von englischen und amerikanischen Bomberverbänden angegriffen wurde, hat ja damit zu tun, dass es erst Sitz der preußischen, später der Reichsflotte war und hier auch die großen Werften für Kriegsschiffe und U-Boote lagen. Eins dieser U-Boote ist in Laboe zu besichtigen, wo ja bekanntlich auch das Marine-Ehrenmal steht, einst errichtet, um an die im 1. Weltkrieg getöteten deutschen Marine-Soldaten zu erinnern, heute Erinnerungsort für alle auf See Gebliebenen aller Nationen und ein Mahnmal für friedliche Seefahrt.

So ist der einst martialische Teil der Stadtgeschichte noch als Erinnerung präsent – bis hin zu zwei für Leipziger auf jeden Fall überraschenden Denkmalen: die für Bismarck und Kaiser Wilhelm I. Beide von den Kielern eher als Versöhnungsgeste hingesetzt gegenüber den Preußen, denn die Annexion Holsteins durch die Preußen hatten die eher liberalen Kieler 1867 keineswegs begrüßt. Als dann der deutsch-französische Krieg zum großen Bruderschaftsbesäufnis der deutschen Kleinstaaten unter Führung Preußens wurde, war man besänftigt und stellte den Preußen nun diese beiden Denkmäler hin.

Dass Bismarck nun freilich im Hiroshimapark steht, hätte den Eisernen Kanzler vielleicht verwundert. Aber nur vielleicht. Denn von kriegerischen Ambitionen auf den Meeren oder gar in China hielt er ja bekanntlich nichts.

Kiel ist also durchaus für einige Überraschungen gut, erst recht, wenn man merkt, wie man hier einen nun wirklich friedlichen Künstler wie Ernst Barlach liebt, der mit einigen eindrucksvollen Skulpturen im Stadtraum vertreten ist. Und so nebenbei erfährt man natürlich auch, was es mit Kieler Sprotten auf sich hat und mit den Kieler Anzügen, die im 19. Jahrhundert mal so eine Art Uniform für deutsche Schüler waren und heute in einigen berühmten Knabenchören noch zu sehen sind – bei den Thomanern zum Beispiel. Eigentlich auch so eine indirekte Erinnerung an eine Zeit, als ein Kaiser mit angeknackstem Selbstbewusstsein davon träumte, Deutschlands Zukunft läge auf den Meeren.

Man stolpert also immer wieder ganz unverhofft über Geschichte, da und dort eingestreut in eine Stadt, die sich am schönsten vom Turm des Rathauses aus betrachten lässt. Aber diesmal ist die Autorin nicht raufgeklettert. Sie bedauert es sogar ein wenig, dass man nur mit dem Fahrstuhl hinaufkommt. Aber die Aussicht ist schön. Und das ist ja wohl der vernünftigste Grund, mal woanders hin zu fahren.

Steffi Böttger Kiel an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2016, 4,95 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 9. Juni (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

RezensionenReiseführerOstseeKiel
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.