Ein berühmter Frieden und der bekannteste Pazifist der deutschen Literatur

Mein Name ist Hase, sagte das Flüsschen. Und dann kam Karl der Große, schlug die Sachsen, ließ die Irminsul fällen und ließ eine Missionszelle gründen, da, wo eine alte Handelsstraße durch eine Furt der Hase führte. So ungefähr könnte es damals begonnen haben mit Osnabrück. Steffi Böttger ist hingefahren und hat sich die Stadt mal angeschaut, in der fünf Jahre lang über einen Friedensvertrag verhandelt wurde.
Anzeige

Wer freilich einen Osnabrücker Frieden sucht, findet keinen. Der offizielle Name lautet Westfälischer Friede, weil eine Stadt allein nicht ausreichte, um die großen Delegationen der Fürsten und Könige aufzunehmen. Die andere Hälfte logierte und verhandelte drüben in Münster, 50 Kilometer entfernt. Alles Westfalen. Alles altes sächsisches Stammesgebiet, aber wie man weiß: Die Sachsen verloren ihren Namen an die Meißner. Und dann mussten sie sich lauter neue Namen ausdenken für ihre Ecke – Calenberg, Braunschweig, Hannover. Osnabrück selbst war ein Bistum, hatte einen Fürstbischof, weshalb auf dem Titel auch der Dom St. Petrus prangt mit seinen ungleichen Türmen.

Aber ein beliebtes Fotomotiv, betont die Autorin, die vor allem den Wiederaufbaufleiß der Osnabrücker bewundert, denn die Stadt gehörte 1945 zu den am stärksten zerstörten in Deutschland. Die Altstadt war fast völlig ausgelöscht. Was daran lag, dass in Osnabrück wichtige Rüstungsbetriebe zu Hause waren. Wie man sieht: Selbst aus Dreißigjährigen Kriegen lernen Dummköpfe nichts, aus der Geschichte im Allgemeinen schon gar nicht. Sie lesen immer nur die Siegesberichte ihrer Vorbilder, nie die Erzählungen von den Niederlagen, vom Leiden der Völker oder gar die Erzählungen durchaus klügerer Herrscher, wie es der Preußenkönig Friedrich Zwo mal war, der auch wusste, wie man Schlachten vermeidet. Eine Tugend, die deutsche Generäle im 20. Jahrhundert wohl verlernt hatten.

Umso erstaunlicher, mit welcher Liebe zum alten Stadtbild die Osnabrücker alles wieder aufbauten, nicht nur die vielen Kirchen, die Steffi Böttger bei ihrem Rundgang bewundert. Manches freilich etwas reduziert in der Form, innerlich gleich umgebaut und modernen Nutzungsansprüchen dienend.

Aber manches bauten sie auch ganz originalgetreu wieder hin, wie das eindrucksvolle Rathaus, wo dereinst über den Westfälischen Frieden verhandelt wurde. Es ist schon ein seltsames Gefühl, zu wissen, dass man es eigentlich immer mit einer Replik zu tun hat, die so aussieht wie das Original. Selbst bei eindrucksvollen Fachwerkhäusern, wo andernorts jeder stolze Stadtbilderklärer betont, dass das Prachtstück schon 400, 500 Jahre da steht.

In Osnabrück steht es in der Regel 50, 60 Jahre wieder so da, sieht aber aus wie 500, 600. Geschichte ist manchmal auch einfach ein Bekenntnis zu einem lieb gewordenen Stadtbild. Man möchte sich wiedererkennen in seiner Stadt. Auch wenn manches Detail dann doch über 60 Jahre brauchte. Und Bausünden nicht vermieden wurden. Zumindest empfindet Steffi Böttger das in den 1980er Jahren errichtete Nikolaizentrum so und referiert die Spottnamen der Osnabrücker für dieses architektonische Wunderwerk. Aber deswegen fährt man ja auch nicht nach Osnabrück, sondern eher wegen des erwähnten Rathauses mit seinem eindrucksvollen Friedenssaal und wegen des Remarque-Friedenszentrums gleich um die Ecke.

Denn Osnabrück: Das war Erich Maria Remarques Heimatstadt. Hier besuchte der Sohn des Buchbinders Remark das katholische Lehrerseminar und wurde dann 1916 in den Krieg einberufen. Dem er bekanntlich mit seinem Buch „Im Westen nichts Neues“ 1929 ein Denkmal auf seine Weise setzte. Eindrucksvoller als all der Zinnober, den die Nazis mit dem Buch und dann mit dem Hollywood-Film trieben. Denn dieses Buch traf ins Mark. Es erzählte jene Wahrheit über den Krieg, die die Kriegsminister und Generäle nie hören und lesen wollen. Und der Umgang der Osnabrücker mit diesem berühmtesten Sohn ihrer Stadt spricht Bände: Sie ignorierten ihn bis über seinen Tod 1970 hinaus.

Erst 1975 fiel bei den Osnabrücker Honoratioren der Groschen, benannten sie eine Straße nach Remarque und das Friedenszentrum siedelte sich an, das natürlich die zentrale Botschaft aus Remarques Werk verkündet: Pazifismus. Mit dem hadern ja bekanntlich etliche Kraftmeier heute immer noch. Sie verstehen ihn einfach nicht und glauben, das sei einfach die Haltung von Schafen.

Verächtlich können diese Typen immer werden. Darin sind sie gut. Und in der Regel gibt es dann eine Menge unschuldiger Toter. So wie in der Hexenjagd der frühen Neuzeit. Osnabrück war einer der zentralen Punkte der neuzeitlichen Hexenjagd. Steffi Böttger merkt zumindest an, dass das nicht nur mit Luther und Papst und „Hexenhammer“ zu tun hat, sondern dass Reformation wie Dreißigjähriger Krieg ja in eine der ungemütlichsten Klimaperioden Europas, die Kleine Eiszeit, fielen. Was nicht nur kalte Winter bedeutete, sondern viele verregnete Ernten, Hungersnöte und Seuchen. Und in solchen Perioden verlieren noch viel mehr Menschen den klaren Verstand als in den eher guten Zeiten, wie wir sie derzeit (noch) haben. Und dann suchen sie Schuldige für Hunger und Elend.

In keiner anderen Stadt wurden so viele Frauen als Hexen verbrannt wie in Osnabrück. Woran zwar der Hexengang in Osnabrück namentlich erinnert – aber mit Hexen hat er eigentlich nichts zu tun. Der alte Bucksturm schon eher, wo die verleumdeten Frauen einst eingesperrt und gefoltert wurden. Das eindrucksvollste Stück dort ist freilich der große „Johanniskasten“, in den einst ein gewisser Johann von Hoya gesperrt wurde.

Jetzt mussten wir erst ein bisschen suchen, bis wir den richtigen Johann von Hoya gefunden haben, denn es gab derer mehrere, einige waren Fürstbischof in Osnabrück, andere waren Heerführer und beteiligten sich an diversen Fehden. Dieses hier war Johann V. von Hoya, 1441 von den Osnabrückern gefangen genommen, nachdem er sich an einem Krieg auch gegen Osnabrück beteiligt hatte. So ein Erinnerungsstück hebt man sich natürlich auf. Vielleicht auch als kleine Warnung an die Mächtigen späterer Zeiten: Wenn wir dich erwischen …

Ach, wäre das schön.

Aber weil das eher selten passiert, tröstet man sich vielleicht am besten mit einem Gang durch die Altstadtgassen von Osnabrück und bewundert, was beim großen Bombardement (75 Luftangriffe gab es auf Osnabrück) übrig geblieben ist und/oder liebevoll wieder aufgebaut wurde. Immerhin ist Osnabrück eine Großstadt mit 165.000 Einwohnern, da war das gerade im autobesessenen Westen nicht unbedingt üblich, dass man eine zerstörte Altstadt wieder in den alten Grundrissen aufbaute. Steffi Böttger empfiehlt den Blick auf die Steinwerke, die steinernen Türme, die sich die Bürger im Mittelalter in den Innenhof bauten – einmal als Schutz für Familie und Vorräte bei Bränden, die immer wieder die holzgebaute Stadt versehrten, zum anderen auch gegen kriegerische Gefahren. Siehe oben. Immer wieder kam ein Heerhaufen mit einem ruhmsüchtigen Grafen daher und wollte mausen und hausen und plündern.

Einkehren lohnt sich ebenfalls, denn Osnabrück ist ja auch Universitätsstadt. Da pflegt man dann ganz zwangsläufig auch eine ordentliche Gastronomie. Und Lesestoff empfiehlt die Stadterkunderin auch. Denn natürlich hat Remarque auch über seine Heimatstadt geschrieben. „Der schwarze Obelisk“ heißt das Buch, in dem er seine Jugend schildert in „Werdenbrück“.

Es lohnt sich also, mal ganz auf den Spuren Erich Maria Remarques nach Westfalen zu fahren.

Steffi Böttger Osnabrück an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2017, 5 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

StadtführerWestfalenOsnabrück
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.