Amanda Kochs vierter Fantasy-Roman

Ildathach oder Die Suche nach dem, was das Leben tatsächlich ausmacht

Für alle LeserEs ist wieder ein dickes Buch geworden, nachdem schon die drei Bände der „Wächter von Avalon“ den Freunden von (weiblicher) Fantasy eine Menge Lesestoff gegeben haben. Weiblich deshalb, weil es vor allem Autorinnen sind, die die Möglichkeit der Fantasy nutzen, um die Ratlosigkeit der Bewohner einer zunehmend technisierten Welt zu thematisieren und nach dem zu fragen, was dabei verloren geht. Und das ist nicht nur die „weibliche“ Seite.

Auch wenn die Heldin wieder eine junge Frau ist: Étain, aufgewachsen auf der Insel Man, wo ihre Eltern ein altes Anwesen gekauft und restauriert haben. Vollgestopft mit alten Büchern, von denen die meisten uralte Erbstücke sind und von alten Mythen, Bräuchen, Kräutern, Steinen und Beschwörungen erzählen. Denn Étains Mutter war eine Wicca. Womit man schon mittendrin ist in dieser ganz speziellen Welt, die Amanda Koch hier aus alten – zumeist keltischen – Legenden gewoben hat, die Fantasy-Leserinnen und -Lesern auch aus den Büchern von Marion Zimmer Bradley bekannt sein dürften. Vertraut sein dürfte sie ihnen sowieso.

Doch der jungen Autorin aus Leipzig geht es sichtlich um mehr als um die Wiedererweckung der Weiblichkeit und die Gewinnung eines weiblichen Blicks auf die Welt. Auch wenn das mit diesem Zugriff auf alte keltische Mythen naheliegt. Man kann so viel hineininterpretieren. Wir spiegeln uns selbst in den alten Mythen. Aber dass die (aus christlicher Sicht) heidnische Welt noch keine einzig männliche Dominanz kannte, ist unübersehbar. Die Welt war noch beseelt, jedes Element hatte seine eigenen Götter und Göttinnen, deren Namen zumeist auch überliefert sind. In Einklang mit dem Kosmos der Natur kam man augenscheinlich nur, wenn man wirklich mit allen Elementen in Einklang kam. Dazu gab es Kulte, Priester und Priesterinnen.

Scheinbar ging es in dieser alten vorchristlichen Götterwelt gleichberechtigter zu.

Und mystischer. Aus heutiger, rationaler Sicht, unfassbar mystisch. Und das ist der Konflikt, der sich in Amanda Kochs neuem Buch auftut (und der Lesern der „Wächter von Avalon“ schon ein wenig vertraut vorkommt): Eigentlich ist für die alte, mythische Beziehung zur Welt kein Platz mehr in unserer Zeit. Dafür steht Étains Vater, der vom Tod seiner Frau regelrecht aus der Bahn geworfen ist, aber überweltliche Erklärungen für ihren Tod nicht akzeptieren will. Er hadert zutiefst damit, dass er sie nicht aus ihrem Wahn geholt hat, in den sie ihm verstrickt schien. Er fand ihre innige Beschäftigung mit Kräutern und Heilkräften faszinierend, aber dass dabei Mächte aus der Anderswelt eine Rolle spielen sollten, wies er zutiefst von sich. Verständlich. Auch wenn es auch mit seiner Tochter zum Konflikt führt. Die ganz wie ihre Mutter Gaben besitzt, die sie mit einem Reich jenseits dieser Welt verbinden – jenem fernen Ildathach, das im Titel steht und das sie später auch betritt.

Die schwierige Stelle für Rationalisten: Es ist tatsächlich Fantasy. Und wer Angst davor hat, hier auf schwankenden Grund zu kommen, der kann die kleinen Nachsatz-Texte am Ende des Buches lesen. Vielleicht beruhigt das. Ein Zitat von Haruki Murakami zum Beispiel: „Es gibt Räume in uns. Die meisten haben wir noch nicht besucht. Vergessene Räume.“

Die meisten sind sogar mit fetten Brettern und Schlössern verrammelt. Denn wir leben in einer Gesellschaft, in der wir unsere Sensibilität und Verletzlichkeit tief verstecken müssen. Wir leben in einer Dampfwalzen- und Siegergesellschaft, die wirkliche menschliche Nähe mit Tabus versehen hat. Sex and Crime ja, aber bitte keine Nähe. Auch nicht zu uns selbst.

Und ein Zitat von Amanda Koch selbst: „Menschen werden sich immer Mythen und Legenden erzählen. Geschichten, die helfen, das Verborgene in unserer Welt zu sehen, um es letztendlich zu verstehen.“

Das Verborgenste sind wir uns selbst. Man ahnt es, auch wenn einem Étains Vater anfangs zutiefst ruppig und wortkarg vorkommt. Und damit bestimmt dem Einen oder der Anderen recht vertraut. So ein echter Vertreter einer Vätergeneration, die nie gelernt hat, Gefühle auszusprechen, sich verletzlich zu zeigen. Da darf jetzt jede und jeder den Arm heben, die so etwas schon erlebt haben. Vielleicht eher die etwas älteren Leserinnen, deren Väter zumeist aus der sogenannten Flakhelfer-Generation stammen. Deren Väter waren ja bekanntlich noch unfähiger, über ihre Verletzungen und Abgründe zu sprechen. Die Erkenntnis seit Christa Wolf lautet ja auch für die Flakhelfer- und BdM-Generation: Man darf nicht drüber reden. Oder mit einem Buchtitel von Alice Miller: „Das verbannte Wissen“.

Wobei nicht alle Verletzungen immer aus Kindheitserfahrungen kommen. Und nicht alle Sprechverbote aus elterlicher Erziehung. Auch ganze Gesellschaften erschaffen sich ihre Tabus. Manchmal bewusst und in böser Absicht. Manchmal unbewusst, weil der Verlust ganzer Lebensbereiche natürlich wehtut, wenn man sich dessen bewusst wird. Denn hierarchische und unerbittliche Gesellschaften wie die heutige erzeugen Zwänge. Nicht ohne Grund hatten Zimmer Bradleys Romane so einen Erfolg. Sie sprachen etwas an, was im modernen Wettbewerb mit seinem Leistungsdruck und seiner Konsumorientierung keinen Platz mehr hatte.

Der Mythos steht für mehr als nur Geschichten über eine andere Welt. Er steht auch für das, was wir als „Beherrscher der Welt“ überhaupt nicht beherrschen, was uns auch nicht gehorcht, weil wir es nicht kaufen, bauen oder erzwingen können. Die Meisten merken es, wenn sie alt geworden sind und ihr Leben bilanzieren und merken, was daran wirklich wichtig und aufregend und erfüllend gewesen war. Und es waren niemals das Haus, das Auto und der teure technische Schnickschnack. Was wirklich berührt hat, waren immer die Begegnungen mit Menschen, denen man sich öffnen konnte.

Vielleicht noch die Momente in der Welt, in der wir uns eins fühlten mit diesem Kosmos. Selten gewordene Momente, weil es kaum noch Orte gibt, die von schrillen Clowns nicht vermarktet, verlärmt oder in Golfplätze verwandelt wurden.

Deswegen kommt einem grüne Politik oft so esoterisch vor, obwohl sie es gar nicht ist. Denn sie fordert im Grunde das, was wir für uns selbst und unsere Mitmenschen kaum noch aufbringen: Verständnis und Respekt. Auch den Respekt, die Dinge nicht vergewaltigen und zwingen zu wollen. Wissend darum, dass wir nicht alles wissen.

Die Verteidigungsposition von Étains Vater ist bröckelig. Auch deshalb kapselt er sich ein und bricht lieber das noch gar nicht angefangene Gespräch mit seiner Tochter ab. Die es aber auch nicht anders kennt. Im Grunde lernt sie bei den immer bedrängenderen Begegnungen mit der anderen Welt und der eisigen, von dort her kommenden Bedrohung auch erst, über ihre Gefühle und Ungewissheiten zu reden. Weil nebenbei auch noch die ihr bis dahin unbekannte Welt jenseits des Übergangs erklärt werden muss, wird das in vielen Passagen recht lang und bedrängend.

Denn andererseits steht die junge Frau, die ihr Vater gern in seinen rationalen Fußstapfen gesehen hätte, auch unter Erkenntnisdruck. Sie spürt, wie die Angriffe von etwas, was sie anfangs nicht fassen kann, immer heftiger werden. Sie hat anfangs nur den Verdacht, dass da in ihrer eigenen Geschichte etwas mächtig schiefgelaufen sein muss, weiß aber nicht, was genau. Deswegen geht sie anfangs ganz wie ihr Vater an die Sache heran und durchstöbert die riesige Bibliothek, um vielleicht über die richtigen Informationen zu stolpern. Dann beginnt sie die kleine Lebenswelt ihrer Mutter zu erkunden und dort nach Spuren zu suchen. Denn wer keine Fragen stellt, findet die Ursachen für das Leiden im Jetzt nicht heraus. Wobei es die Fantasy-Geschichte in diesem Punkt bildhafter macht. Denn für Vater wie Tochter ist der Tod der Mutter in ihrem Atelier genauso ein Rätsel.

Und man merkt schnell, dass es eigentlich eher nicht um die andere Welt geht, auch wenn dieser Grenzsprung das Tragende für die Fantasy-Geschichte ist, sondern um Étains Umgang mit ihren Gefühlen, ihren Erinnerungen und sich selbst. Denn dadurch, dass ihre Mutter ihr ihre Begabung nicht erschlossen hat, weiß sie über sich selbst vieles nicht, was wichtig ist, um auch in so einer Krise lebendig zu bleiben, stark und bereit, sich den Alpträumen zu stellen.

Es ist nämlich vor allem auch eine (mehrfache) Geschichte über das Weglaufen – und welche langwierigen und tragischen Folgen es hat. Eingekleidet in märchenhaftes Gewand – mit Wächtern und Windgeistern, Seelenbegleitern und Göttern, die tatsächlich in Aktion treten. So wie bei Homer: als mythische Elemente, die unser Leben beeinflussen. Aber auch als Spiegel unserer eigenen Gefühle. Denn natürlich spüren wir es, ob wir im Einklang mit unserer Umwelt sind und vor allem mit uns selbst.

Und die meisten sind es nicht. Sie rennen den Vorstellungen anderer Leute hinterher, lernen früh, sich „cool“ zu geben, und können mit Gefühlen nicht mehr umgehen. Und gehen dann so – wie Étains Vater – falsch damit um, verwandeln Trauer in Wut, Ratlosigkeit in Rücksichtslosigkeit, Überforderung in rigide Forderungen. Man glaubt schon gar nicht daran, dass Étain es bei ihrer eigentlich auf ein paar Tage komprimierten Reise zu sich selbst auch noch schafft, mit ihrem Vater wieder ein gutes Verhältnis zu finden.

Am Ende fühlt man so als männlicher Leser auch mit diesem Vater mit, weil man letztlich auch weiß, wie hilflos Mann sich fühlen kann, wenn er dazu erzogen wurde, immer die Gewalt über die Dinge zu haben und das Loslassenkönnen nie gelernt hat. Weshalb viele Männer zu alten Grantlern werden, mit denen man nicht mehr über das Leben und seine Verwirrungen reden kann.

Vielleicht ändert sich das ja langsam. Étains Freund Nate, der nicht ganz zufällig in die Geschichte geschwemmt wird, steht schon für eine andere Generation.

Aber gerade deshalb werden die Momente, wo dieser scheinbar so rationale Vater für Étain eine warme Suppe kocht, so berührend. Weil man auch diese Gesten kennt: Aussprechen können sie es nicht. Aber die ganze unaussprechliche Liebe zum Kind legen sie dann in so menschliche Gesten. Wobei man als Leser auch darauf wartet, denn zur Wahrheit gehört auch, dass die junge Dame in ihrer Jagd nach Erkenntnis tagelang vergisst, etwas Ordentliches zu essen. Sie steht einfach auf, von einem Traum geweckt, und stürzt sich – kaum hat sie die Stiefel geschnürt – ins nächste kräftezehrende Abenteuer.

Man wünscht sich fast ein kleines „Kochbuch für besorgte Väter, wenn ihrer Töchter außer Rand und Band sind“.

Am Ende stellt sich nicht nur Étain ihrer Angst und findet dabei ihre eigene Stärke und vor allem das Vertrauen in all die Wesen, die um sie sind. Selbst die Götter merken, dass Weglaufen und das Verweigern der Auseinandersetzung nichts bringen. Man muss sich seinen Herausforderungen stellen. Anders lernt man nicht, seine eigene Kraft zu finden und einzuschätzen – und fühlt sich machtlos, nur weil das Böse in all seiner Aggression triumphiert. Auch das steckt in der Geschichte, die voller irischer Seeluft ist, voller Mondstrahlenknistern und nur scheinbar voller Magie.

Womit man beim Untertitel wäre, diesem „Jenseits des Vergessens“, um das es im Leben immer geht. Erst wenn wir unsere Wurzeln kennen, kennen wir auch uns selbst und wissen, warum wir so denken, fühlen und handeln, wie wir es tun. Noch ein Schritt weiter: Erst so werden wir in unserem eigenen Leben erst souverän, oder authentisch. Egal, wie man es nennt. Und darum geht es – sehr phantasiereich – in dieser Geschichte um Étain mit ihren mythischen Gaben. Jeder hat solche Gaben. Sie müssen gar nicht mythisch sein. Aber wer sie sich nicht erschließt und meint, das passe nicht mehr in die Zeit, der verpasst tatsächlich das Wichtigste im Leben: die Begegnung mit sich selbst.

Amanda Koch Ildathach. Jenseits des Vergessens, fehu, Familia Verlag, Leipzig 2017, 18,95 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

RezensionenFantasy
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Angesagt: Malen und Fledermäuse beobachten
Marya Verdel verlässt das UKL – Kaufmännischer Vorstand wechselt nach Hamburg
„Mach’s leiser“ in der Leipziger Ostvorstadt: BürgerInnen erarbeiten Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung
Vorbereitungen für die Interkulturelle Woche 2018 im Landkreis Leipzig laufen
Polizeibericht, 25. Mai: Fahrrad geraubt, hoher Schaden bei Einbruch, Radfahrer von VW erfasst
Verkehrssperrung wegen Unterspülung in Connewitzer Straße
Liebigstraße wird für neun Wochen zur Einbahnstraße
Diskussion: „Fahrradstadt Leipzig: Was wir von Groningen (NL) lernen können“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum das heutige Couchpotatoe-Fernsehen die Angst vorm Schwimmenlernen bestärkt
Wie sind die Aussichten? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, es geht diesmal nicht nur ums Fernsehen. Wenn auch nicht ganz beiläufig, da ja unser geliebter deutscher (Nicht-)Staatsfunk einen gehörigen Anteil auch an der Vermittlung von Weltbildern und Zukunftsaussichten hat. Was ja auffällt bei all unseren Deprimierten und Wütenden: Sie wettern zwar alleweil über das, was ihnen das Fernsehen so vorsetzt. Aber sie gucken das Zeug trotzdem jeden Tag. Sie sind süchtig nach dem Süßkram.
Das Untertan-Projekt – Eine Ohrfeige, ein Schnorrer und Diederichs Glück bei den Neuteutonen
Bierselig zum Neuteutonen werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNatürlich wusste ich, dass sich dieses Buch sträuben würde mit allen Vieren, wieder gelesen zu werden. Denn das Faszinierende an Diederich Heßling ist ja nicht seine nur zu leichte Einordnung als wilhelminischer Opportunist. Es ist die Tatsache, dass man frühzeitig sieht, dass er durchaus darunter leidet, wenn andere ihn erniedrigen. Aber er hat nie gelernt, sich zu wehren. Aus seiner Scham erwächst seine Rabiatheit. Und seine Unterwürfigkeit.
Was hatten vermummte sächsische Polizisten bei G20-Demonstrationen in Hamburg zu suchen?
Aufstellung der "Welcome to Hell" Demo am Hamburger Fischmarkt. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserMan darf es zumindest seltsam nennen, was einige sächsische Polizeibeamte bei den G20-Demonstrationen im vergangenen Jahr in Hamburg so trieben. Aber viel seltsamer noch ist das Schulterzucken der Regierungspartei CDU, die gar nichts dabei findet, dass sich sächsische Polizisten vermummt unter vermummte Demonstranten mischen. Und dann? Eine Anhörung im Innenausschuss des Sächsischen Landtags sollte das am Freitag, 25. Mai, klären.
Leipzigs WLAN-Pläne liegen erst einmal auf Eis
LVB-Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKostenloses WLAN, überall in der Stadt, ja bitte! Der Ruf begleitet die Stadtpolitik nun seit einigen Jahren. Aber schon 2015 war klar, dass es kein wirklich kostenloses WLAN-Netz geben kann. Irgendjemand muss die ganze Installation und Bereitstellung bezahlen. Bei den Haltestellen rings um den Ring war es die Leipziger Stadtholding LVV. Aber was wird mit dem restlichen Stadtgebiet? Dafür hat Leipzigs Wirtschaftsdezernat keine guten Nachrichten.
Linke und Grüne fordern baldige Soziale Erhaltungssatzungen für Leipzig
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiskutiert wird über den Schutz von Mietern auf einem sich immer mehr erhitzenden Wohnungsmarkt in Leipzig schon seit über drei Jahren. Aber meist so, als hätte die Stadt noch viel Zeit, bevor es eng wird auf dem Markt. Dabei hat sich die Situation gerade für Menschen mit niedrigen Einkommen in den letzten Jahren schnell und deutlich zugespitzt. Die Linksfraktion beantragt jetzt, ein wichtiges Regelungsinstrument endlich einzusetzen – die Milieuschutzsatzung.
Leipzig will jetzt ein Schulbauprogramm im Umfang von 150 Millionen Euro stemmen
Von außen schön bunt: die Schule am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn das mal gutgeht. In der letzten Ratsversammlung hat ja Finanzbürgermeister Torsten Bonew erst klargemacht, wie eng die aktuelle Haushaltssperre mit dem Schulbauprogramm in Leipzig zusammenhängt. Die sächsische Staatsregierung ist zwar stolz darauf, dass sie in diesem Jahr 68 Millionen Euro zur Förderung des Schulenbauens bereitstellt. Aber da teilen sich die Kommunen rein. Und für Leipzig reicht die Förderung nicht hinten und vorne.
Aus Sicht der Grünen sollte Radverkehr zur Chefsache des sächsischen Verkehrsministers werden
Radweg zu Ende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht nur in Leipzig so. Ganz Sachsen hat einen erheblichen Nachholbedarf beim Bau von Radwegen. Viel zu langsam hat die sächsische Staatsregierung auf den wachsenden Bedarf an sicheren Radwegen im Land reagiert. Ein Thema, mit dem sich Katja Meier, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, intensiv beschäftigt. Und selbst die vorhandenen Fördermittel werden nicht ausgeschöpft.
Verweigerte Verantwortung, gefährliche Jahnallee, verkorkstes Bildungswesen und Leipzig im Weltkrieg
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 55. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist keine traurige Zeitung geworden, auch wenn wir ein trauriges Aufmacher-Foto für die neue „Leipziger Zeitung“ gewählt haben. Denn der tragische Unfall am Martin-Luther-Ring hat ja nur gezeigt, wie gefährlich Radfahren in Leipzig ist. Gefährlicher als noch vor wenigen Jahren, denn es sind nicht mehr nur mehr Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs, sondern auch alle anderen Verkehrsarten haben zugelegt. Die Innere Jahnallee ist zum Brennpunkt geworden.
Neuntöter und Zauneidechse sollen jetzt geschützte Flächen am Westufer des Kulki bekommen
Die geschützten Flächen am Kulkwitzer See. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs sieht schon recht witzig aus, wenn ein Abteilungsleiter aus dem einen Leipziger Dezernat sich mit der Amtsleiterin aus dem anderen Leipziger Dezernat hinsetzt und sie einen Städtebaulichen Vertrag unterschreiben, der eigentlich kein Friedensvertrag zwischen zwei Dezernaten ist, sondern einer zwischen der Stadt Leipzig und dem eher selten in Erscheinung tretenden Zweckverband Erholungsgebiet Kulkwitzer See.
CDU-Wirtschaftsvereinigung fordert ein eigenes Digitalministerium und erntet scharfe Kritik von SPD-Spitzenfrau
Breitbandatlas: die Region Leipzig. Grafik: BMVI

Grafik: BMVI

Für alle LeserDa staunte nicht nur Daniela Kolbe: Mutig preschte am Donnerstag, 24. Mai, in der in Chemnitz veröffentlichten „Freien Presse“ die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der sächsischen CDU mit ihrer Forderung vor, in Sachsen ein Digitalministerium einzurichten. „Es ist schon sehr verwunderlich, dass sich gerade Vertreter der sächsischen CDU über den Stand des Breitbandausbaus in Sachsen beklagen“, wunderte sich Daniela Kolbe.
Leipziger Erklärung für einen echten Kurswechsel in der deutschen Landwirtschaftspolitik
Rechtsexperten fordern ein modernes biodiversitätserhaltendes, klimaschonendes und gewässerschützendes Landwirtschaftsgesetz. Foto: UFZ / André Künzelmann

Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserEs gibt schon eine ganze Reihe Leipziger Erklärungen, Manifeste und Agenden. Aber viele haben einen wichtigen Kern und haben mehr als nur eine kurze Medien-Aufmerksamkeit verdient, denn ihre Autoren wissen meist sehr genau, wo die Probleme brennen. So war es bei der „Leipzig Charta“ von 2007, so ist es bei der „Leipziger Erklärung“ von 2018.
Vernissage der Jubiläumsausstellung des Fotoclub 58
Anlässlich „60 Jahre Fotoclub 58“ wird am 28.05.2018, um 16:00 Uhr im Neuen Rathaus, in der unteren Wandelhalle eine Jubiläumsausstellung eröffnet. In Anwesenheit von Gründungs- und Neumitgliedern wird mit dankenswerter Unterstützung des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig ein Querschnitt der Werke gezeigt.
Niedriglöhner haben vom Einkommensanstieg seit 1991 nicht profitiert
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 24. Mai, veröffentlichte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin eine Studie, die sogar in großen konservativen Zeitungen für Aufmerksamkeit sorgte. Denn sie belegt anhand der realen Einkommenszahlen, dass die unteren Einkommen seit 1991 regelrecht stagniert haben, während die hohen Einkommen deutlich zugelegt haben. Und das liegt nicht nur an der seit 2007 gewachsenen Zahl der Flüchtlinge im Land.
Eine Annährung an Bach mit einem richtigen Böfflamot
André Kujawa zeigt, wie ein Böfflamot geht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohann Sebastian Bach, der Genießer. Am Mittwochabend, 23. Mai, war er schon mal in der Harkortstraße 3 zu Gast. Zu seiner Zeit war das noch das Gebiet an der Wasserkunst. Und eine Erlebniskochschule LukullusT gab es da natürlich auch noch nicht. Aber wie platziert man den Thomaskantor als Genießer in sein Bachfest? Man baut zwei Kochkurse ein.
Das Untertan-Projekt – Diederichs Liebe zum Rohrstock
Heinrich Mann: Der Untertan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weit kommt man, wenn man sich mutig in „Der Untertan“ stürzt? Schon die ersten 30 Seiten sind ein Parforce-Ritt – den Diederich Heßling, den wir hier kennenlernen, niemals machen würde. Denn Diederich ist eigentlich ein Leisetreter. Ein freundlicher Bursche, wenn man ihn erstmals kennenlernt, „ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt“.