Der Traum von einem modernen Land, das an der eigenen Planwirtschaft scheiterte

Für alle LeserFür die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland war es ein Schatz, den sie 2005 übernehmen konnte: Die um viele weitere Sammelstücke ergänzte Sammlung des Amtes für industrielle Formgestaltung der DDR. 40 Jahre lang waren hier die wichtigsten Beispiele gelungener Formgestaltung in der DDR-Industrie gesammelt worden. Also auch das, was den Alltag der DDR-Bürger prägte. Die Berliner durften das alles schon sehen.

Denn es ist im „Museum in der Kulturbrauerei“ zu besichtigen, einem der Standorte des Hauses der Geschichte. So wie auch Leipzig mit dem Zeitgeschichtlichen Forum ein Standort ist. Und was in der Kulturbrauerei dauerhaft zu besichtigen ist, ist mit „Alles nach Plan?“ auch als Wechselausstellung unterwegs und wird die Leipziger bis Oktober interessieren. Oder auch nicht. Immerhin ist ja die eigentliche Dauerausstellung wegen Komplett-Umbau derzeit geschlossen. Da bekommen die beiden Ausstellungen eine Etage höher natürlich mehr Aufmerksamkeit. Da ist einmal die seit Dezember eröffnete Ausstellung zur Geschichte des Ost-Comics „Mosaik“.

Und da ist die Wechselausstellung, vor der der siegreiche Viererbob „DDR 1“ von 1980 steht – natürlich ein Prachtstück an Formgestaltung und mit seinem Blauton ein typisches Stück DDR-Ästhetik. Aber beschäftigt sich die Ausstellung tatsächlich mit der Frage, ob es in der DDR ein eigenes, quasi sozialistisches Design gegeben hat? Dieses Begleitbuch verschiebt die Akzente deutlich. Was mit der Herkunft der Sammlung zu tun hat. Und eigentlich mit dem hoffnungsvollen Anfang, den die DDR nahm – oder vielmehr das, was mal DDR werden sollte. Nicht nur kluge linke Intellektuelle strömten nach 1945 zurück in dieses Stück Deutschland, weil sie hofften, hier würde jetzt tatsächlich ein anderes, neues Deutschland aufgebaut – modern, sozial, weltoffen. Auch wichtige Künstler der Moderne sahen ausgerechnet in diesem von der Sowjetarmee besetzten Teil Deutschlands das größere Potenzial, ein modernes Vorbild-Land zu werden.

Wofür in diesem Buch der Niederländer Mart Stam steht, einer der großen Namen aus der Bauhaus-Tradition. Aber erst verprellte er die Dresdner mit seinen radikalen Plänen zum Wiederaufbau der zerbombten Stadt, dann wurde er 1952 Opfer der SED-Kampagne zum Formalismus. Es war im Grunde das Jahr, in dem die DDR ihre Zukunft verkaufte, sich den autokratischen Vorstellungen aus Moskau unterwarf und fortan im Krieg mit ihren eigenen Ansprüchen lebte. Fette Biografien zu Ulbricht und Genossen gibt es längst zuhauf – aber die eigentliche Frühgeschichte der DDR ist bis heute nicht geschrieben. Genau jene Geschichte, für die nicht nur Mart Stam steht, der dann problemlos und desillusioniert in die Niederlande zurückkehren konnte.

Dafür stehen auch die großen Formgestalter, die in seiner Tradition ausgebildet wurden, und in gewisser Weise auch die Architekten in der DDR, die auch dann aus guten Gründen noch an der Bauhaus-Tradition festhielten, als die sächselnden Obergenossen meinten, man brauche heroische Arbeiterdenkmäler und eine nationale Bautradition. Sie konnten sich nicht wirklich durchsetzen. Denn gerade in der angewandten Kunst gilt: Hier setzt sich das Sinnvolle und Praktikable irgendwann doch durch.

Buch wie Ausstellung zeichnen im Grunde die Geschichte des einst von Mart Stam gegründeten „Instituts für industrielle Gestaltung“ nach, das in den Folgejahren immer wieder seinen Namen und seine Zugehörigkeit änderte, aus dem Kulturministerium ins Wirtschaftsministerium wechselte und zuletzt als Amt für industrielle Formgestaltung agierte und die Formgestaltung in den Betrieben der DDR versuchte zu koordinieren, manchmal auch zu reglementieren und zu bevormunden.

Aber so einhellig sind die Einschätzungen der betroffenen Designer, die sich ganz bewusst Formgestalter nannten, nicht. Teilweise schätzen sie die Arbeit dieses Amtes auch als letzten Rettungsanker ein gegen die gnadenlosen Entscheidungen der Produktionsleiter, die lieber den Planzahlen nachjagten und den Markt nach dem sowjetischen Tonnage-Prinzip belieferten (teilweise mit gnadenlos hässlichen und unverkäuflichen Produkten), statt auch nur die geringste Produktionseinheit darauf zu „verschwenden“, Produkte so gut gestalten zu lassen, das sie auch weltmarktfähig waren.

Dazu kamen der zunehmende Ressourcenmangel im Land und der zunehmende Verschleiß der teilweise 40, 50, 60 Jahre alten Anlagen. Da halfen auch die modernsten Entwürfe der Formgestalter nichts, wenn auf den alten Anlagen nichts davon hergestellt werden konnte. Auch wenn gerade das Amt für industrielle Formgestaltung auch mit hochkarätigen Auszeichnungen auf den Leipziger Messen versuchte, die Betriebe zu besseren Designs anzuspornen. Hier scheiterte dann die DDR-Planwirtschaft endgültig. Denn ab den 1970er Jahren machte sich überall bemerkbar, was es bedeutet, wenn kein Geld mehr für Investitionen in modernere Produktionsanlagen zur Verfügung steht. Da kämpften die meisten Industrieleiter nur noch darum, dass die Produktion in ihrem Laden überhaupt noch weiterlief.

Und dazu kam: Die Konsumgüter, die tatsächlich Weltstandard hatten, die wurden großenteils exportiert. Die bekam ein DDR-Bürger selten überhaupt zu Gesicht.

Man liest im Grunde eine große, tragische Geschichte mit hohen (und berechtigten) Ansprüchen und einem kläglichen Scheitern in der Realität. Was sogar am eigentlich nur von Insidern gelesenen Heft „form + zweck“ deutlich wurde, in dem die Designer der DDR beschrieben, was sie so alles anstellten. 1983 kam es dann zu einem kleinen Skandal, weil die Autoren des Heftes sich die Freiheit nahmen, die Sanierung des Prenzlauer Berges als eine Aufgabe zu beschreiben, die man mit großer Bürgerbeteiligung angehen müsste. Das hagelte Rügen, Versetzungen und Entlassungen.

Unübersehbar klafften nicht nur auf Berlins Straßen Anspruch und Wirklichkeit immer weiter auseinander. Da half auch nicht, dass das Bauhaus in Dessau aufwendig saniert wurde und auch offiziell wieder der Anschluss an die Bauhaus-Tradition gesucht wurde. Die Alltagsgegenstände und industriellen Lösungen, die jetzt auch in der Ausstellung zu besichtigen sind, erzählen davon, dass die Formgestalter in der DDR nie die Grundprinzipien moderner Formgestaltung aus den Augen verloren. Da geht es nun einmal um praktisches, handliches Design, um Gebrauchsfähigkeit im Alltag, sparsamen Materialumgang und Haltbarkeit. Und die meisten bekannten Produkte wiesen all diese Eigenschaften auf. Wenn man sie denn im Laden bekam.

Manche waren so gründlich durchdacht, dass sie auch nach 1990 weiter produziert werden konnten. Andere sind zu Legenden geworden. Im Grunde liefern Buch und Ausstellung einen Blick in einen Aspekt der DDR-Wirtschaft, wo Traum und Wirklichkeit besonders deutlich aufeinanderprallten. Man erfährt, warum von den plakativen Versprechen, die auf den Messen zu besichtigen waren, am Ende doch wieder nur langweilige, triste Produkte blieben, die einem das Einkaufen verleideten. Man lernt aber auch einige der Formgestalter kennen, die versuchten, in dieser zunehmenden Mangelwirtschaft doch noch irgendwie kreativ zu bleiben.

Aber da sich die Geschichte am Sammelfundus des Amts für industrielle Formgestaltung auffädelt, sind es im Grunde Aufstieg und Ende dieses Amtes, die im Zentrum stehen. Das Ende natürlich verknüpft mit dem zunehmenden Zugriff der Stasi, die auch diesen Bereich unbedingt durchwachen und kontrollieren wollte. Was wohl der Hauptgrund dafür war, dass sich in der DDR schon frühzeitig niemand mehr traute, mit unangepassten Ideen vorzupreschen. Das Design aus dem Sammelfundus dieses Amtes erzählt von einem kreativen Land, in dem mehr steckte, als der Bürger im Geschäft zu kaufen bekam. Und das am Ende an diesem Widerspruch zugrunde ging – dem zwischen einem modernen, gut designten Land in den Köpfen und der tristen Wirklichkeit eines stagnierenden Alltags.

Das Buch endet mit der Abwicklung von Land und Amt. Aber auch mit der Freude, dass diese Sammlung gerettet wurde und für Ausstellungen immer wieder zur Verfügung steht.

Gabriele Zürn „Alles nach Plan? Formgestaltung in der DDR“, Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn 2016, 9,80 Euro.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

RezensionenDDRDesign
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.