Der erste Kriminalroman einer Leipziger Autorin

„Das Ende des Schweigens“ – Der lange Schatten der NVA und ein Neubrandenburger Kommissar voll auf Adrenalin

Für alle LeserDie Vergangenheit ist nicht tot. Das wissen Leser, die sich dem Genre des gesellschaftskritischen Kriminalromans widmen. In diesen Krimis opfern sich Kommissare regelrecht auf, um die uralte Vorgeschichte der Fälle aufzudecken. So wie auch Kommissar Michael Herzberg, den die Leipziger Autorin Claudia Rikl in Neubrandenburg ans Werk gehen lässt. Und dass es tief in die Geschichte geht, zeigt schon der Tote, um den es geht: ein ehemaliger NVA-Offizier.

Und das könnte dann alles wie üblich sehr vorwurfsvoll und schrecklich daherkommen, in der üblichen Verdammungshaltung, die Autoren aus Ost wie West an den Tag legen, wenn es um die Nachwirkungen der DDR-Geschichte geht. Als gäbe es irgendwo ein moralisches Schiedsgericht, dem man mit der Unterwerfungsgeste erst einmal zeigen muss, dass man ein braver und einsichtiger Staatsbürger ist.

Oh, den Heßling in sich werden die meisten Deutschen wohl auf Generationen nicht los. Der Untertan steckt ihnen in den Knochen. Immer sind die anderen schuld und man hat ja immer schon auf der richtigen Seite gestanden. Innerlich.

Aber die Wahrheit sieht meistens eher so aus, wie es Michael Herzberg in diesem Fall geschieht, der keine guten Erinnerungen an seine Armeezeit hat, und auch nicht an die Zeit danach, als er in Bautzen eingesperrt wurde, dem Zuchthaus, in dem die Staatsmacht versuchte, die widerständigen Geister im Land zu zermürben und zu zerbrechen. Und dabei fühlt sich Herzberg auch Jahre später nicht wirklich als Widerstandskämpfer, hat sich auch nie politisch engagiert wie sein Freund Frank Eisenberg. Eher wollte er nur – wie eigentlich die meisten Menschen – heil und unbeschadet durchkommen durch all die Zumutungen, die die DDR für ihre jungen Männer bereithielt. Dass es in der Armee zu „Vorfällen“ kam, war bekannt. Aber kaum ein Forscher beschäftigt sich tatsächlich mit diesem Erbe einer Armee, in der preußischer Drill großgeschrieben wurde und Selbstmorde in vielen Kasernen normal waren, was meist auch vom Klima in der Kaserne abhing, vom Charakter der Offiziere und vom Ausmaß dessen, was man EK-Bewegung nannte. Wer den männlichen Idealen dieser Welt nicht genügte, der hatte Probleme. Und war meist Opfer von Mobbing, Schikanen und gewalttätigen Übergriffen.

Es gibt nur vage Schätzungen zu den Zahlen der Männer, die in dieser ganz und gar nicht friedlichen Armee zu Tode kamen. Und es gibt schon gar keine Untersuchungen dazu, was so eine Art frühe Prägung in Männern anrichtet, die hinterher selten mal in eine psychotherapeutische Behandlung gingen, sondern sich eher als brav funktionierende Rädchen einordneten in ein Leben, in dem andere bestimmten, wo es langging.

Es ist eine nicht ganz unwichtige Facette, wenn man über die heutigen Verwerfungen im Osten nachdenkt.

Und Herzberg wird durch den Fall unversehens hineingezogen in seine eigenen uralten Ängste, all das, was er glaubte, tief in sich verschlossen zu haben. Der Fall regt ihn regelrecht auf und sorgt dafür, dass er in diesem seltsamen April kaum noch herunterkommt von einem viel zu hohen Stresslevel. Was dann auch seine Mitarbeiter zu spüren bekommen. Denn bald tut sich ein ganzes Meer von Spuren und möglichen Tatmotiven auf. So rücksichtslos, wie er in seiner Kaserne regierte, hat der Offizier auch seine Familie regiert. Ein typischer Kommissknochen, der Männer nur anerkennt, wenn sie wie er sind – gefühllos, aggressiv und bereit, für eine militärische Karriere auch über Leichen zu gehen.

Was in diesem Fall besonders sein Sohn zu spüren bekam, der den Alten regelrecht enttäuschte, als er sich weigerte, in seine Stiefelspuren zu treten. Aber da ist auch noch die Wende-Zeit, in der sich der karrieregeile Offizier, der selbst am 10. November 1989 noch bereit war, seine Mannschaften in den Krieg zu schicken, binnen weniger Wochen zum rücksichtslosen Resteverwerter mauserte und mit einem Stasi-Mann gemeinsam Waffenbestände der NVA in die Krisengebiete Süd- und Osteuropas verscherbelte. Da tauchen also auch noch ein paar alte Wende-Gewinner auf, die mit den NVA-Waffenbeständen richtig Kohle gemacht haben, samt möglichen dubiosen Geschäftspartnern aus dem Kriminalmilieu. Zu viele Spuren, zu viele Ansatzpunkte. Und alle möglichen Zeugen, die so viel Dreck am Stecken haben, dass sie nicht wirklich kooperativ sind und Herzbergs Mannschaft extra auf Trab halten, während sich in diesem Team und drumherum lauter kleine menschliche Dramen entfalten.

Auch die Journalistin Susanne Ludwig gehört dazu, die mehr zufällig in diesen Fall gerät und dabei in ihre eigenen unverarbeiteten Traumata gestürzt wird, die sie vorher schon eine Stellung gekostet haben. Der Fund des Toten stürzt sie in die tiefste Krise – stachelt aber am Ende genau das auf, was sie im Leben immer gestärkt hat: Die professionelle Neugier auf eine gute Geschichte. Logisch, dass sie da mit Herzberg zusammenrasselt. Fast scheint der Roman zu ihrem Roman zu werden, so dicht verpackt Claudia Rikl das alles, ohne die üblichen Krimi-Muster der Nerventortur zu ziehen. Ihre Helden und Heldinnen sind tatsächlich beladen mit Vergangenheit und haben bislang alle mehr recht als schlecht versucht, ihr psychologisches Päckchen zu tragen und zu verstecken.

Darunter ist auch ein Polizist, der sich wirklich schuldig gemacht hat, eine Ärztin, die gelernt hat, sich soldatisch im Zaum zu halten und mit Aggressivität ihr Umfeld einzuschüchtern, aber auch Herzbergs Frau, die seit einem Unfall behindert ist und um die sich Herzberg rührend kümmert – eigentlich eine beeindruckend gefühlvolle Beziehung, wie man sie bei Kriminalromankommissaren selten findet. Und am Ende müssen auch diese beiden ihre Wahrheit miteinander klären.

Am Ende erweist sich die Spurensuche im Graufeld von Mobbing, Schikane und brachialen Ritualen, in denen einst junge Männer in der NVA zu rücksichtlosen Befehlsempfängern gedrillt wurden, als Lösung des Falls – auch wenn es lange dauert, die tatsächlich involvierten Personen endlich namhaft zu machen und das Ereignis einzugrenzen, das für den späteren Mörder zum Drama seines Lebens wurde. Wobei ja all diese zumeist systematisch vertuschten Vorfälle eben meist nicht in spätere Rache mündeten. Die meisten Männer, die diese eineinhalbjährige (oder noch längere) Drillzeit durchgestanden haben, haben sie in der Regel so verdrängt wie Herzberg – als verlorene Zeit irgendwo gespeichert. Ohne zu ahnen, dass auch solche sinnlosen und traumatischen Tage sich einbrennen und Emotionen binden, die immer wieder aufbrechen können.

So gesehen ist dieser Krimi natürlich mal einer, der die psychische Versehrtheit vieler DDR-Protagonisten thematisiert – und so beiläufig natürlich auch den albtraumhaften Widerspruch zwischen den Idealen des untergegangenen Staats und der tatsächlich rabiaten und rücksichtslosen Wirklichkeit, die junge Männer spätestens im Wehrdienst erlebten.

Womit Rikls Krimi natürlich einer der wenigen ist, der nicht einfach die üblichen Krimi-Schablonen über frei erfundene Ost-Kommissare legt, sondern einen wie Herzberg in seiner Zerrissenheit zeigt und dem, was ihn eigentlich dazu bewegt hat, Polizist zu werden: nämlich die Suche nach der Wahrheit, dem, was Menschen tatsächlich dazu treibt, Dinge zu tun. Oder Rollen zu spielen.

Und er lässt sich nicht außen vor, im Gegenteil, Emotionen aller Art erwischen ihn immer wieder mit voller Wucht – für seinen Vorgesetzten fast schon ein Anlass, ihn aus dem Fall abzuziehen. Dabei weiß er ganz genau, dass Herzberg gerade dann seine besten Leistungen bringt, wenn er auch richtig wütend ist und die in den Fall Verwickelten ihn mit Schweigen, Tricksen und Ausweichen zur Weißglut treiben.

Am Ende verknoten sich die Ereignisse doch noch in einem furiosen Finale, weil nicht nur Herzberg, sondern auch Susanne Ludwig den Mörder aufgescheucht haben. Wer an der Stelle angelangt ist, sollte den Schlaf in dieser Nacht einfach abschreiben. Dazu ist das alles zu fesselnd. Manch Leser wird auch schon vorher das Gefühl haben, dass er das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen kann, weil sich hinter jeder Feldwegkurve und jeder etwas heftigen Begegnung auf einmal neue Spuren, Geschichten und Zusammenhänge auftun. Das Themenfeld muss Claudia Rikl selbst in ihren Bann geschlagen haben. Mitsamt der berechtigten Frage: Was hat so eine Zeit mit ihren martialischen Ritualen eigentlich mit den Betroffenen angerichtet?

Das hätte man auch schon früher fragen können. Aber wie das so ist, wenn es von Großen Brüdern Bananen gibt: Da greift man freudig nach der Banane und verpackt die unaushaltbare Vergangenheit tief im Vergessen.

Aber nicht nur Herzberg weiß am Ende: Die Vergangenheit ist nicht tot …

Claudia Rikl Das Ende des Schweigens, Kindler Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, 14,99 Euro.

Lesetermine zur Buchmesse:

Donnerstag, 15. März, 19:10 Uhr im Rahmen von „Krimi und Klassik“ in der Landesmedienanstalt (Ferdinand-Lassalle-Straße 21), mit Horst Eckert, Hans-Werner Honert und Claudia Rikl. Moderator: Joachim Anlauf

Donnerstag, 15. März, 20:20 Uhr im Rahmen von „Leipzig liest“ und dem „KrimiClub“ im Landgericht (Harkortstr. 9) mit Petra Hammesfahr, Beate Maxian, Alexander Oetker, Claudia Rikl und Anita Terpstra.

 

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserVerlosungDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.