Der erste Kriminalroman einer Leipziger Autorin

„Das Ende des Schweigens“ – Der lange Schatten der NVA und ein Neubrandenburger Kommissar voll auf Adrenalin

Für alle LeserDie Vergangenheit ist nicht tot. Das wissen Leser, die sich dem Genre des gesellschaftskritischen Kriminalromans widmen. In diesen Krimis opfern sich Kommissare regelrecht auf, um die uralte Vorgeschichte der Fälle aufzudecken. So wie auch Kommissar Michael Herzberg, den die Leipziger Autorin Claudia Rikl in Neubrandenburg ans Werk gehen lässt. Und dass es tief in die Geschichte geht, zeigt schon der Tote, um den es geht: ein ehemaliger NVA-Offizier.

Und das könnte dann alles wie üblich sehr vorwurfsvoll und schrecklich daherkommen, in der üblichen Verdammungshaltung, die Autoren aus Ost wie West an den Tag legen, wenn es um die Nachwirkungen der DDR-Geschichte geht. Als gäbe es irgendwo ein moralisches Schiedsgericht, dem man mit der Unterwerfungsgeste erst einmal zeigen muss, dass man ein braver und einsichtiger Staatsbürger ist.

Oh, den Heßling in sich werden die meisten Deutschen wohl auf Generationen nicht los. Der Untertan steckt ihnen in den Knochen. Immer sind die anderen schuld und man hat ja immer schon auf der richtigen Seite gestanden. Innerlich.

Aber die Wahrheit sieht meistens eher so aus, wie es Michael Herzberg in diesem Fall geschieht, der keine guten Erinnerungen an seine Armeezeit hat, und auch nicht an die Zeit danach, als er in Bautzen eingesperrt wurde, dem Zuchthaus, in dem die Staatsmacht versuchte, die widerständigen Geister im Land zu zermürben und zu zerbrechen. Und dabei fühlt sich Herzberg auch Jahre später nicht wirklich als Widerstandskämpfer, hat sich auch nie politisch engagiert wie sein Freund Frank Eisenberg. Eher wollte er nur – wie eigentlich die meisten Menschen – heil und unbeschadet durchkommen durch all die Zumutungen, die die DDR für ihre jungen Männer bereithielt. Dass es in der Armee zu „Vorfällen“ kam, war bekannt. Aber kaum ein Forscher beschäftigt sich tatsächlich mit diesem Erbe einer Armee, in der preußischer Drill großgeschrieben wurde und Selbstmorde in vielen Kasernen normal waren, was meist auch vom Klima in der Kaserne abhing, vom Charakter der Offiziere und vom Ausmaß dessen, was man EK-Bewegung nannte. Wer den männlichen Idealen dieser Welt nicht genügte, der hatte Probleme. Und war meist Opfer von Mobbing, Schikanen und gewalttätigen Übergriffen.

Es gibt nur vage Schätzungen zu den Zahlen der Männer, die in dieser ganz und gar nicht friedlichen Armee zu Tode kamen. Und es gibt schon gar keine Untersuchungen dazu, was so eine Art frühe Prägung in Männern anrichtet, die hinterher selten mal in eine psychotherapeutische Behandlung gingen, sondern sich eher als brav funktionierende Rädchen einordneten in ein Leben, in dem andere bestimmten, wo es langging.

Es ist eine nicht ganz unwichtige Facette, wenn man über die heutigen Verwerfungen im Osten nachdenkt.

Und Herzberg wird durch den Fall unversehens hineingezogen in seine eigenen uralten Ängste, all das, was er glaubte, tief in sich verschlossen zu haben. Der Fall regt ihn regelrecht auf und sorgt dafür, dass er in diesem seltsamen April kaum noch herunterkommt von einem viel zu hohen Stresslevel. Was dann auch seine Mitarbeiter zu spüren bekommen. Denn bald tut sich ein ganzes Meer von Spuren und möglichen Tatmotiven auf. So rücksichtslos, wie er in seiner Kaserne regierte, hat der Offizier auch seine Familie regiert. Ein typischer Kommissknochen, der Männer nur anerkennt, wenn sie wie er sind – gefühllos, aggressiv und bereit, für eine militärische Karriere auch über Leichen zu gehen.

Was in diesem Fall besonders sein Sohn zu spüren bekam, der den Alten regelrecht enttäuschte, als er sich weigerte, in seine Stiefelspuren zu treten. Aber da ist auch noch die Wende-Zeit, in der sich der karrieregeile Offizier, der selbst am 10. November 1989 noch bereit war, seine Mannschaften in den Krieg zu schicken, binnen weniger Wochen zum rücksichtslosen Resteverwerter mauserte und mit einem Stasi-Mann gemeinsam Waffenbestände der NVA in die Krisengebiete Süd- und Osteuropas verscherbelte. Da tauchen also auch noch ein paar alte Wende-Gewinner auf, die mit den NVA-Waffenbeständen richtig Kohle gemacht haben, samt möglichen dubiosen Geschäftspartnern aus dem Kriminalmilieu. Zu viele Spuren, zu viele Ansatzpunkte. Und alle möglichen Zeugen, die so viel Dreck am Stecken haben, dass sie nicht wirklich kooperativ sind und Herzbergs Mannschaft extra auf Trab halten, während sich in diesem Team und drumherum lauter kleine menschliche Dramen entfalten.

Auch die Journalistin Susanne Ludwig gehört dazu, die mehr zufällig in diesen Fall gerät und dabei in ihre eigenen unverarbeiteten Traumata gestürzt wird, die sie vorher schon eine Stellung gekostet haben. Der Fund des Toten stürzt sie in die tiefste Krise – stachelt aber am Ende genau das auf, was sie im Leben immer gestärkt hat: Die professionelle Neugier auf eine gute Geschichte. Logisch, dass sie da mit Herzberg zusammenrasselt. Fast scheint der Roman zu ihrem Roman zu werden, so dicht verpackt Claudia Rikl das alles, ohne die üblichen Krimi-Muster der Nerventortur zu ziehen. Ihre Helden und Heldinnen sind tatsächlich beladen mit Vergangenheit und haben bislang alle mehr recht als schlecht versucht, ihr psychologisches Päckchen zu tragen und zu verstecken.

Darunter ist auch ein Polizist, der sich wirklich schuldig gemacht hat, eine Ärztin, die gelernt hat, sich soldatisch im Zaum zu halten und mit Aggressivität ihr Umfeld einzuschüchtern, aber auch Herzbergs Frau, die seit einem Unfall behindert ist und um die sich Herzberg rührend kümmert – eigentlich eine beeindruckend gefühlvolle Beziehung, wie man sie bei Kriminalromankommissaren selten findet. Und am Ende müssen auch diese beiden ihre Wahrheit miteinander klären.

Am Ende erweist sich die Spurensuche im Graufeld von Mobbing, Schikane und brachialen Ritualen, in denen einst junge Männer in der NVA zu rücksichtlosen Befehlsempfängern gedrillt wurden, als Lösung des Falls – auch wenn es lange dauert, die tatsächlich involvierten Personen endlich namhaft zu machen und das Ereignis einzugrenzen, das für den späteren Mörder zum Drama seines Lebens wurde. Wobei ja all diese zumeist systematisch vertuschten Vorfälle eben meist nicht in spätere Rache mündeten. Die meisten Männer, die diese eineinhalbjährige (oder noch längere) Drillzeit durchgestanden haben, haben sie in der Regel so verdrängt wie Herzberg – als verlorene Zeit irgendwo gespeichert. Ohne zu ahnen, dass auch solche sinnlosen und traumatischen Tage sich einbrennen und Emotionen binden, die immer wieder aufbrechen können.

So gesehen ist dieser Krimi natürlich mal einer, der die psychische Versehrtheit vieler DDR-Protagonisten thematisiert – und so beiläufig natürlich auch den albtraumhaften Widerspruch zwischen den Idealen des untergegangenen Staats und der tatsächlich rabiaten und rücksichtslosen Wirklichkeit, die junge Männer spätestens im Wehrdienst erlebten.

Womit Rikls Krimi natürlich einer der wenigen ist, der nicht einfach die üblichen Krimi-Schablonen über frei erfundene Ost-Kommissare legt, sondern einen wie Herzberg in seiner Zerrissenheit zeigt und dem, was ihn eigentlich dazu bewegt hat, Polizist zu werden: nämlich die Suche nach der Wahrheit, dem, was Menschen tatsächlich dazu treibt, Dinge zu tun. Oder Rollen zu spielen.

Und er lässt sich nicht außen vor, im Gegenteil, Emotionen aller Art erwischen ihn immer wieder mit voller Wucht – für seinen Vorgesetzten fast schon ein Anlass, ihn aus dem Fall abzuziehen. Dabei weiß er ganz genau, dass Herzberg gerade dann seine besten Leistungen bringt, wenn er auch richtig wütend ist und die in den Fall Verwickelten ihn mit Schweigen, Tricksen und Ausweichen zur Weißglut treiben.

Am Ende verknoten sich die Ereignisse doch noch in einem furiosen Finale, weil nicht nur Herzberg, sondern auch Susanne Ludwig den Mörder aufgescheucht haben. Wer an der Stelle angelangt ist, sollte den Schlaf in dieser Nacht einfach abschreiben. Dazu ist das alles zu fesselnd. Manch Leser wird auch schon vorher das Gefühl haben, dass er das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen kann, weil sich hinter jeder Feldwegkurve und jeder etwas heftigen Begegnung auf einmal neue Spuren, Geschichten und Zusammenhänge auftun. Das Themenfeld muss Claudia Rikl selbst in ihren Bann geschlagen haben. Mitsamt der berechtigten Frage: Was hat so eine Zeit mit ihren martialischen Ritualen eigentlich mit den Betroffenen angerichtet?

Das hätte man auch schon früher fragen können. Aber wie das so ist, wenn es von Großen Brüdern Bananen gibt: Da greift man freudig nach der Banane und verpackt die unaushaltbare Vergangenheit tief im Vergessen.

Aber nicht nur Herzberg weiß am Ende: Die Vergangenheit ist nicht tot …

Claudia Rikl Das Ende des Schweigens, Kindler Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, 14,99 Euro.

Lesetermine zur Buchmesse:

Donnerstag, 15. März, 19:10 Uhr im Rahmen von „Krimi und Klassik“ in der Landesmedienanstalt (Ferdinand-Lassalle-Straße 21), mit Horst Eckert, Hans-Werner Honert und Claudia Rikl. Moderator: Joachim Anlauf

Donnerstag, 15. März, 20:20 Uhr im Rahmen von „Leipzig liest“ und dem „KrimiClub“ im Landgericht (Harkortstr. 9) mit Petra Hammesfahr, Beate Maxian, Alexander Oetker, Claudia Rikl und Anita Terpstra.

 

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.
Vom Überleben des Herzens: Hans von Frankenbergs Annäherung an die Albträume seiner Kindheit
Hans von Frankenberg: Vom Überleben des Herzens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWoran lohnt es sich zu erinnern? Was schreibt man auf, wenn man im hohen Alter Zeit dazu findet? Oder bestimmen die Erinnerungen, die ganz von allein wieder wachwerden, was sich jetzt endlich zum Schreiben aufdrängt? In Millionen von Fällen wird der von seinen Erinnerungen überwältigte Senior wohl lieber gar nichts aufschreiben. Denn das, was Hans von Frankenberg getan hat, braucht Herzensmut und eine riesige Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Das sind aber keine deutschen Tugenden.
Januar 2020 im Theater der Jungen Welt: Mit Premiere und Theaterfest ins neue Jahr
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt startet in das neue Jahr und die Zuschauer*innen können sich auf viele Höhepunkte freuen! Gleich mit einer Premiere am 11. Januar wird das Theaterjahr 2020 eingeläutet. »Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt« von Theo Fransz, am Jungen Schauspielhaus Zürich uraufgeführt, feiert in der Regie des renommierten Theatermachers Theo Fransz am TdJW die Deutsche Erstaufführung.
Der Januar im Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Werfen Sie mit uns einen Blick voraus in den Januar – dort erwarten Sie nicht nur zwei Premieren, sondern auch ein Ausflug an eine ungewöhnliche Spielstätte sowie zahlreiche Wiederaufnahmen.
Notenspur-Hausmusik-Wochenende lockt Besucher am 14. und 15. Dezember mit 66 Veranstaltungen
Klezmer-Musik erklingt beim Notenspur-Fest der Hausmusik in der ehemaligen Wärmestube der Lokführer am Plagwitzer Bahnhof, Foto: Elke Leinhoß

Foto: Elke Leinhoß

Bereits zum 5. Mal organisiert der Notenspur Leipzig e.V. ein stadtweites Hausmusik-Ereignis – in diesem Jahr am 3. Adventswochenende. Gastgeber und Musiker haben sich seit Mai für dieses Event registrieren lassen. Aus den Anmeldungen „strickten“ die Notenspur-Mitarbeiter insgesamt 66 Veranstaltungen, verteilt über das gesamte Stadtgebiet und angrenzende Gemeinden.
HC Leipzig vs. Solingen-Gräfrath 33:25 – Mit dem dritten Heimsieg belohnt
Laura Majer kann hier von zwei Abwehrspielerinnen nur mit Mühe gestoppt werden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit ihrem dritten Heimsieg der Saison sind die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag vom 13. auf den 11. Platz der 2. Bundesliga geklettert. Vor 445 Zuschauern ließ der HCL in der Sporthalle Brüderstraße gegen den Tabellenletzten HSV Solingen-Gräfrath 76 von Anfang an nichts anbrennen. „Wir haben heute gezeigt, dass wir es können.“, freute sich Lea Guderian. „Damit haben wir uns für die viele Trainingsarbeit belohnt.“
Landtag: Enquete-Kommission für ländlichen Raum abgelehnt
Der ländliche Raum war Thema einer Sondersitzung des sächsischen Landtags. © Leipziger Zeitung

© Leipziger Zeitung

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelFür die Parteien in Sachsen ist und war der „ländliche Raum“ eines der wichtigsten Themen – spätestens seit dem Erfolg der AfD bei der Landtagswahl am 1. September, der vor allem den Wähler/-innen außerhalb der Großstädte zu verdanken ist. Diese seien abgehängt und frustriert, weil es enorme Probleme mit Gesundheitsversorgung, ÖPNV und sonstiger Infrastruktur gäbe – so die häufig zu vernehmende Begründung für die Wahlentscheidung dieser Menschen.
Linke Abgeordnete fragt noch einmal nach Mühlrose und möglichen Kohleexporten
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuch in Sachsen stehen die Zeichen auf Kohleausstieg. Im Koalitionsvertrag steht der zuvor undenkbare Satz: „Wir wollen den Klimaschutz als Staatsziel in der Sächsischen Verfassung verankern.“ Das ganze Thema Energiepolitik wandert aus dem Wirtschaftsministerium ins deutlich aufgewertete Umweltministerium, das ein grüner Minister leiten wird. Trotzdem schweben in den Kohlerevieren viele Fragen in der Luft. Und die Linksfraktion ist skeptisch, was die Kohlekonzerne so treiben.
Das sächsische Wachstum bis 2018 ist längst wieder zum Schrumpfen geworden
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit der Demografie hatten die letzten sächsischen Regierungen nicht wirklich auf dem Schirm. Jahrelang fand man sich einfach damit ab, dass die ländlichen Regionen verödeten, die jungen Leute abwanderten und die Einwohnerzahl ständig fiel. Bis 2015. Da wuchs sie wieder, weil tausende Menschen Zuflucht auch in Sachsen fanden. Doch das war ja bekanntlich auch der Zeitpunkt, an dem die grauhaarigen Menschenfeinde begannen, ihr falsches Bild vom „vollen Boot“ zu verbreiten.
Ein Interview über fehlende Bauunternehmen, positive Stimmung und Nachhaltigkeit in Delitzsch
Delitzsch ist ein lebenswertes Stück Sachsen. © Christian Maurer, Stadt Delitzsch

© Christian Maurer, Stadt Delitzsch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelHäufig wurde in den vergangenen Wochen beklagt, dass der ländliche Raum zu kurz kommt – in der Politik, aber auch in den Medien. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat sich deshalb dazu entschlossen, mal nachzufragen, wie es in den Kleinstädten läuft und wo die Probleme liegen. Von den 13 angefragten Kleinstädten beziehungsweise Gemeinden rund um Leipzig antworteten jedoch nur zwei: Markkleeberg und Delitzsch.
Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.