Schwarwel zieht eine bittere Bilanz für das Jahr der erfolgreichen Größenwahnsinnigen und Tabu-Brecher

Für alle LeserMan merkt es Schwarwels neuem Buch mit politischen Karikaturen aus einem irre gewordenen Jahr an: Er ist mit dieser Entwicklung unglücklich. Es macht ihn ratlos, wie erwachsene Menschen mit Schulabschluss und Lebenserfahrung so viele schreckliche und sichtlich durchgeknallte Politiker in Spitzenämter und Parlamente wählen können. Die ganze Welt starrt ja wie gebannt auf das Monster im Weißen Haus: Welches Unheil richtet es morgen an?
Anzeige

Aber anderswo haben sich ja die Menschen, denen man nichts Arges zutraut, genauso fatale Ergebnisse zusammengewählt – von der Brexit-Truppe über die Rechtsnationalen in Österreich und Ungarn bis zu denen im deutschen Parlament. Und ein Faktor, der ganz bestimmt zur Irritation beiträgt, ist das ganze Gerede über Populismus. Als wenn die Methoden dieser neuen Emporkömmlinge so neu wären, nur weil sie keine Skrupel kennen, sie anzuwenden.

Und wer bis hierher gelesen hat, dem traue ich auch zu, dass er sich die Cicero-Trilogie von Robert Harris holt und nachliest, wie das im alten Rom war, als Typen wie Catilina, Pompejus, Clodius und Cäsar ihren Ehrgeiz daran setzten, die alte Republik systematisch zu zerstören, als Korruption, Lüge und Gewalt binnen weniger Jahre aus einer lebendigen Republik eine von Bürgerkriegen zerfetzte Diktatur machten. Man erfährt, wie käuflich, leichtgläubig und wetterwendisch „das Volk“ ist. Und man kann zusehen, wie dem einen „Populisten“ der nächste folgt, dessen Methoden kopiert werden und die Dinge immer mehr eskalieren.

Ohne Grund hat ja Harris diese Trilogie nicht geschrieben, auch wenn er wahrscheinlich eher die Diadochenkämpfe in England im Sinn hat. Aber man sieht dieselben Vorgänge ja überall in der westlichen Welt. Die Nachrichten sind voll davon. Narzissten, Menschenhasser und emotionale Blindgänger beherrschen die Kanäle.

Wobei …

Darüber wundert sich wahrscheinlich nur, wer den Großteil seines Lebens außerhalb der TV-Kanäle zubringt. Denn etliche dieser grinsenden Monster kommen ja aus dieser Welt, in der Macht und Arroganz mit Heiligenscheinen umhüllt werden. Man kennt die Monster aus Film und TV.

Drei davon hat Schwarwel gleich aufs Cover seiner neuen Sammlung politischer Karikaturen geknallt. Ein Bild, das im Grunde schon alles zusammenbringt, was die Sache so verwirrend macht. Da ist das „neue Medium“ (Twitter), das die Wirkmächtigen aus dem Showbusiness der Politik perfekt zu bedienen wissen. Wo alle nachdenklichen Demokraten berechtigte Scheu hatten, die Emotionen in den „social media“ zu schüren, haben Typen wie diese drei Heilsrufer voll draufgehauen. Allen voran Donald Trump, der die Wirkung blanker und unverhüllt boshafter Emotion in diesen Netzwerken von Anfang an nutze.

Auch auf einen zweiten Faktor kalkulierend, der dieser Art Poli-Clowns immer entgegenkommt: die Aufmerksamkeit der Medien auf jeden Tabubruch. Wer den Tabubruch zum System macht, der ist sich nicht nur der permanenten Aufmerksamkeit der Medien sicher, der sorgt auch dafür, dass genau dieser Tabu-Bruch die Schlagzeilen dominiert. Aufmerksamkeit zieht Deutungshoheit nach sich.

Und genau so war es auch im deutschen Bundestagswahlkampf, als die tabubrechende Truppe in Blau keine Gelegenheit ausließ, zu provozieren, mit ungehobeltem Verhalten auf sich aufmerksam zu machen und mit immer neuen Tabubrüchen die eigenen Themen ins Zentrum des Wahlkampfs zu drücken. Was übrigens bis heute so ist. Die Bühne Bundestag nutzen diese Schwarmgeister des jubelnden Nationalismus genauso zur Provokation und zur Produktion immer neuer Nachrichten über ihre verqueren Sichten auf die Welt.

Logisch, dass sich ein nüchterner Mensch wie Schwarwel vorkommt wie im Irrenhaus. Kein Tag verging, an dem nicht eines dieser Monster die Titelseiten und die Nachrichten beherrschte, an dem nicht der verunsicherte Zuschauer gezwungen war, sich über Obergrenzen, scheinbar steigende Kriminalität und sächsische Geisterumzüge Gedanken zu machen. Als wenn das alles wichtig wäre …

© Schwarwel

© Schwarwel

Da passt das zähe Verhandeln um eine Regierungskoalition ins Bild – überfrachtet mit Hoffnungen und Erwartungen, inszeniert wie die Kür eines neuen Beischläfers. Telegen halt. Man merkt gar nicht mehr, wie sich die Erzählformen dem Narrenformat TV angepasst haben und wie die Leute, über die berichtet wird, sich diesem Format fügen und regelrecht freiwillig in Clowns verwandeln.

Als hätten sie alle kein Rückgrat mehr, kein Format, keine Seele.

Wenn dann aber die inszenierte Debatte nur noch so geht, dann wundert man sich über diese Zirkusnachrichten gar nicht mehr. Eher darüber, dass sich Schwarwel davon immer noch gepeinigt fühlt. Jede Hoffnung, morgen könnte vielleicht ein wenig Vernunft einziehen, wird immer wieder enttäuscht. Im Gegenteil. Meist betritt dann der nächste Maulheld die Bühne, um den Unfug des Vortages durch eine neue Steigerung noch weiter ins Irre zu treiben.

Aber das merkt man schon, wenn man sich so von Frühjahr 2017 an (da war gerade die Verhaftungswelle von Journalisten in der Türkei auf ihrem Höhepunkt) durchblättert durch dieses Jahr, wie es Schwarwel sah. Und man merkt mit Beklemmung, dass das alles gar nicht vorbei ist. In früheren Bänden aus Schwarwels Werkstatt hatte man immer noch das beruhigende Gefühl, dass sich die Ereignisse vor einem Jahr mittlerweile in Geschichte verwandelt haben und damit vorbei sind.

Aber das Schreckliche am Jahr 2017 ist augenscheinlich, dass davon gar nichts vorbei ist. Weil diese Leute, die da mittlerweile die Geisterbahn besetzt haben, gar nicht lern- und veränderungsfähig oder gar -willig sind. Sie machen immer weiter. Die politische Bühne ist zu einer Reproduktionsmaschine der immer gleichen, schrillen Tabubrüche geworden. Es hört nicht auf.

Im Gegenteil: Der schrille Ton verdrängt immer mehr die klügeren und sachlichen Töne. Das ist sein Triumph. Es drängelt, nörgelt, hämt und heult, bis es überall Gehör bekommt und auch die anderen diesen Ton übernehmen. Die Gereiztheit steckt an und vervielfältigt sich.

Sie hat sich längst in einer Verächtlichmachung all der Leidensprozesse manifestiert, die die SPD durchmacht, seit sie gezwungenermaßen in eine GroKo soll, in die sie nicht mehr will. Denn von der in Alternativlosigkeit erstarrten Kanzlerin trennen sie eigentlich größere Abgründe als von jeder anderen Partei im Parlament. Doch statt Mitleid erntet diese mit sich selbst ringende SPD eine Häme, die noch vor kurzer Zeit nur bei den Hämischen von rechts zu finden war. Heute gehört das zum Schlagzeilenton der großen Medien.

Zwei aktuelle Schwarwel-Karikaturen (Jahr 2018)

Man sieht gewissermaßen die Welt natürlich durch die Medien gespiegelt, die Schwarwel konsumiert, weil er nicht anders kann. Weil er als lebendiger Mensch jeden Tag mitleidet mit dieser Welt und immer darauf hofft, dass die Vernunft doch wieder ein wenig Raum gewinnt.

Das Jahr 2017 war nicht wirklich ein Jahr, in dem auch nur der Zipfel einer solchen Hoffnung sichtbar wurde. Und dass Schwarwel das Problem auch in der heutigen Medienlandschaft sieht, die all diese Tendenzen immer mehr verstärkt hat, zeigt die Karikatur für das Magazin „Funkturm“, die er dem Band beigegeben hat und die die wichtigsten sächsischen Medien so überzeichnet zeigt, wie Schwarwel sie sieht.

Wäre diese Landschaft ein Stück weit anders, sähe es auch bei den irritierten Sachsen im Kopf etwas anders aus. Vielen dieser Medien ist gar nicht bewusst, wie sehr sie mit ihrer Art der Verstärkung dazu beitragen, dass die irren Provokationen die Nachrichten beherrschen und die Wirklichkeit hinter einer inszenierten Krachmacherei verschwindet.

Also für Liebhaber von Schwarwels Karikaturen wieder heftige Kost. Und für jene, die aus dem anderen Kosmos kommen, eine Ernüchterungskur auf die harte Art. So, wie geborene Satiriker nun einmal ihre Patienten versuchen, wieder gesund zu machen. Denn wenn die Vernünftigen irre werden, bleiben nur noch die satirischen Tierdoktoren mit ihren brennenden Tinkturen.

Schwarwel „Das Unbuch des Jahres“, Glücklicher Montag, Leipzig 2018, 12,90 Euro. Schwarwel selbst findet man hier im Netz.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

KarikaturRezensionenSchwarwel
Print Friendly, PDF & Email
 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

These #24: Das politische Motto unserer Zeit ist: „Es muss etwas geschehen – aber es darf nix passieren“.
Kalender-These #24 – November 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserSo ist es unter anderem unbestritten, dass unser Bildungssystem in einer sozialen Schieflage ist – und trotzdem fehlt die politische Motivation für tiefgreifende Veränderungsprozesse.
Absage der euro-scene Leipzig : Einen Tag vor der geplanten Festivaleröffnung schließen die Theater
„Alles nicht wahr“ („It simply ain’t so“) mit Nikolaus Habjan. Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Für alle LeserAuch die Leipziger euro-scene hat die Verhängung des Lockdown Light ab Montag, 2. November, kalt erwischt. Denn das bedeutet eben auch für vier Wochen: kein Theater, keine Aufführungen. Die ganze Organisationsarbeit eines Jahres – für die Katz. Am Freitagabend meldete die euro-scene die Absage des Theater- und Tanzfestivals.
Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.