Das Unbuch für das schrille Jahr 2017

Schwarwel zieht eine bittere Bilanz für das Jahr der erfolgreichen Größenwahnsinnigen und Tabu-Brecher

Für alle LeserMan merkt es Schwarwels neuem Buch mit politischen Karikaturen aus einem irre gewordenen Jahr an: Er ist mit dieser Entwicklung unglücklich. Es macht ihn ratlos, wie erwachsene Menschen mit Schulabschluss und Lebenserfahrung so viele schreckliche und sichtlich durchgeknallte Politiker in Spitzenämter und Parlamente wählen können. Die ganze Welt starrt ja wie gebannt auf das Monster im Weißen Haus: Welches Unheil richtet es morgen an?

Aber anderswo haben sich ja die Menschen, denen man nichts Arges zutraut, genauso fatale Ergebnisse zusammengewählt – von der Brexit-Truppe über die Rechtsnationalen in Österreich und Ungarn bis zu denen im deutschen Parlament. Und ein Faktor, der ganz bestimmt zur Irritation beiträgt, ist das ganze Gerede über Populismus. Als wenn die Methoden dieser neuen Emporkömmlinge so neu wären, nur weil sie keine Skrupel kennen, sie anzuwenden.

Und wer bis hierher gelesen hat, dem traue ich auch zu, dass er sich die Cicero-Trilogie von Robert Harris holt und nachliest, wie das im alten Rom war, als Typen wie Catilina, Pompejus, Clodius und Cäsar ihren Ehrgeiz daran setzten, die alte Republik systematisch zu zerstören, als Korruption, Lüge und Gewalt binnen weniger Jahre aus einer lebendigen Republik eine von Bürgerkriegen zerfetzte Diktatur machten. Man erfährt, wie käuflich, leichtgläubig und wetterwendisch „das Volk“ ist. Und man kann zusehen, wie dem einen „Populisten“ der nächste folgt, dessen Methoden kopiert werden und die Dinge immer mehr eskalieren.

Ohne Grund hat ja Harris diese Trilogie nicht geschrieben, auch wenn er wahrscheinlich eher die Diadochenkämpfe in England im Sinn hat. Aber man sieht dieselben Vorgänge ja überall in der westlichen Welt. Die Nachrichten sind voll davon. Narzissten, Menschenhasser und emotionale Blindgänger beherrschen die Kanäle.

Wobei …

Darüber wundert sich wahrscheinlich nur, wer den Großteil seines Lebens außerhalb der TV-Kanäle zubringt. Denn etliche dieser grinsenden Monster kommen ja aus dieser Welt, in der Macht und Arroganz mit Heiligenscheinen umhüllt werden. Man kennt die Monster aus Film und TV.

Drei davon hat Schwarwel gleich aufs Cover seiner neuen Sammlung politischer Karikaturen geknallt. Ein Bild, das im Grunde schon alles zusammenbringt, was die Sache so verwirrend macht. Da ist das „neue Medium“ (Twitter), das die Wirkmächtigen aus dem Showbusiness der Politik perfekt zu bedienen wissen. Wo alle nachdenklichen Demokraten berechtigte Scheu hatten, die Emotionen in den „social media“ zu schüren, haben Typen wie diese drei Heilsrufer voll draufgehauen. Allen voran Donald Trump, der die Wirkung blanker und unverhüllt boshafter Emotion in diesen Netzwerken von Anfang an nutze.

Auch auf einen zweiten Faktor kalkulierend, der dieser Art Poli-Clowns immer entgegenkommt: die Aufmerksamkeit der Medien auf jeden Tabubruch. Wer den Tabubruch zum System macht, der ist sich nicht nur der permanenten Aufmerksamkeit der Medien sicher, der sorgt auch dafür, dass genau dieser Tabu-Bruch die Schlagzeilen dominiert. Aufmerksamkeit zieht Deutungshoheit nach sich.

Und genau so war es auch im deutschen Bundestagswahlkampf, als die tabubrechende Truppe in Blau keine Gelegenheit ausließ, zu provozieren, mit ungehobeltem Verhalten auf sich aufmerksam zu machen und mit immer neuen Tabubrüchen die eigenen Themen ins Zentrum des Wahlkampfs zu drücken. Was übrigens bis heute so ist. Die Bühne Bundestag nutzen diese Schwarmgeister des jubelnden Nationalismus genauso zur Provokation und zur Produktion immer neuer Nachrichten über ihre verqueren Sichten auf die Welt.

Logisch, dass sich ein nüchterner Mensch wie Schwarwel vorkommt wie im Irrenhaus. Kein Tag verging, an dem nicht eines dieser Monster die Titelseiten und die Nachrichten beherrschte, an dem nicht der verunsicherte Zuschauer gezwungen war, sich über Obergrenzen, scheinbar steigende Kriminalität und sächsische Geisterumzüge Gedanken zu machen. Als wenn das alles wichtig wäre …

© Schwarwel

© Schwarwel

Da passt das zähe Verhandeln um eine Regierungskoalition ins Bild – überfrachtet mit Hoffnungen und Erwartungen, inszeniert wie die Kür eines neuen Beischläfers. Telegen halt. Man merkt gar nicht mehr, wie sich die Erzählformen dem Narrenformat TV angepasst haben und wie die Leute, über die berichtet wird, sich diesem Format fügen und regelrecht freiwillig in Clowns verwandeln.

Als hätten sie alle kein Rückgrat mehr, kein Format, keine Seele.

Wenn dann aber die inszenierte Debatte nur noch so geht, dann wundert man sich über diese Zirkusnachrichten gar nicht mehr. Eher darüber, dass sich Schwarwel davon immer noch gepeinigt fühlt. Jede Hoffnung, morgen könnte vielleicht ein wenig Vernunft einziehen, wird immer wieder enttäuscht. Im Gegenteil. Meist betritt dann der nächste Maulheld die Bühne, um den Unfug des Vortages durch eine neue Steigerung noch weiter ins Irre zu treiben.

Aber das merkt man schon, wenn man sich so von Frühjahr 2017 an (da war gerade die Verhaftungswelle von Journalisten in der Türkei auf ihrem Höhepunkt) durchblättert durch dieses Jahr, wie es Schwarwel sah. Und man merkt mit Beklemmung, dass das alles gar nicht vorbei ist. In früheren Bänden aus Schwarwels Werkstatt hatte man immer noch das beruhigende Gefühl, dass sich die Ereignisse vor einem Jahr mittlerweile in Geschichte verwandelt haben und damit vorbei sind.

Aber das Schreckliche am Jahr 2017 ist augenscheinlich, dass davon gar nichts vorbei ist. Weil diese Leute, die da mittlerweile die Geisterbahn besetzt haben, gar nicht lern- und veränderungsfähig oder gar -willig sind. Sie machen immer weiter. Die politische Bühne ist zu einer Reproduktionsmaschine der immer gleichen, schrillen Tabubrüche geworden. Es hört nicht auf.

Im Gegenteil: Der schrille Ton verdrängt immer mehr die klügeren und sachlichen Töne. Das ist sein Triumph. Es drängelt, nörgelt, hämt und heult, bis es überall Gehör bekommt und auch die anderen diesen Ton übernehmen. Die Gereiztheit steckt an und vervielfältigt sich.

Sie hat sich längst in einer Verächtlichmachung all der Leidensprozesse manifestiert, die die SPD durchmacht, seit sie gezwungenermaßen in eine GroKo soll, in die sie nicht mehr will. Denn von der in Alternativlosigkeit erstarrten Kanzlerin trennen sie eigentlich größere Abgründe als von jeder anderen Partei im Parlament. Doch statt Mitleid erntet diese mit sich selbst ringende SPD eine Häme, die noch vor kurzer Zeit nur bei den Hämischen von rechts zu finden war. Heute gehört das zum Schlagzeilenton der großen Medien.

Zwei aktuelle Schwarwel-Karikaturen (Jahr 2018)

Man sieht gewissermaßen die Welt natürlich durch die Medien gespiegelt, die Schwarwel konsumiert, weil er nicht anders kann. Weil er als lebendiger Mensch jeden Tag mitleidet mit dieser Welt und immer darauf hofft, dass die Vernunft doch wieder ein wenig Raum gewinnt.

Das Jahr 2017 war nicht wirklich ein Jahr, in dem auch nur der Zipfel einer solchen Hoffnung sichtbar wurde. Und dass Schwarwel das Problem auch in der heutigen Medienlandschaft sieht, die all diese Tendenzen immer mehr verstärkt hat, zeigt die Karikatur für das Magazin „Funkturm“, die er dem Band beigegeben hat und die die wichtigsten sächsischen Medien so überzeichnet zeigt, wie Schwarwel sie sieht.

Wäre diese Landschaft ein Stück weit anders, sähe es auch bei den irritierten Sachsen im Kopf etwas anders aus. Vielen dieser Medien ist gar nicht bewusst, wie sehr sie mit ihrer Art der Verstärkung dazu beitragen, dass die irren Provokationen die Nachrichten beherrschen und die Wirklichkeit hinter einer inszenierten Krachmacherei verschwindet.

Also für Liebhaber von Schwarwels Karikaturen wieder heftige Kost. Und für jene, die aus dem anderen Kosmos kommen, eine Ernüchterungskur auf die harte Art. So, wie geborene Satiriker nun einmal ihre Patienten versuchen, wieder gesund zu machen. Denn wenn die Vernünftigen irre werden, bleiben nur noch die satirischen Tierdoktoren mit ihren brennenden Tinkturen.

Schwarwel „Das Unbuch des Jahres“, Glücklicher Montag, Leipzig 2018, 12,90 Euro. Schwarwel selbst findet man hier im Netz.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

KarikaturRezensionenSchwarwel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
7 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.