„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen

Für alle LeserMan läuft zwar auch in anderen Teilen Deutschlands über richtig historischen Grund – in Mitteldeutschland zum Beispiel. Dazu muss man nicht ins kleine Land Lippe fahren. Kann man aber. Etwa wenn man nahebei den Teutoburger Wald, die Externsteine und das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg sehen will. Und natürlich das Städtchen Detmold, dessen Name älter ist als die Stadt.

Etwa so wie in Leipzig, wo die Namenskundler ja auch vermuten, dass hier ein viel älterer Landschaftsname zum Namen des Burgwards wurde. Bei Detmold weiß man es zumindest. Da ist der Name Theotmalli schon nachweisbar im 8. Jahrhundert. Damals fand hier die Schlacht des Frankenkönigs Karl mit den Sachsen statt. Die Sachsen verloren ja bekanntlich. Man könnte also auch einen kämpferischen Sachsenherzog Widukind hinstellen. Das würde passen.

Bei Hermann/Arminius ist das nicht so einfach. Deswegen empfiehlt Steffi Böttger, die die Reise unternahm, als Punkt 10 ihrer Tagestour durch Detmold das Lippische Landesmuseum Detmold, das eigentlich mehr als fünf Museen in einem ist. Und dazu gehört dann auch die „Zehntscheune“ mit der darin zu findenden Ausstellung „Mythos Varusschlacht“, die erzählt, wie in den vergangenen 500 Jahre der Mythos um Arminius und Thusnelda ausgeschlachtet und aufgeblasen wurde. Bis er bei manchen Leuten dann gar zum Gründungsmythos der Deutschen wurde.

Dabei kann Detmold gar nichts dafür. Es ist noch heute ein eher beschauliches Städtchen mit eindrucksvollen Fachwerkhäusern und markanten Beispielen der Weserrenaissance. Das Schloss der Fürsten, das mitten in der Stadt steht, ist so ein Beispiel. Nummer 7 auf der Wanderung. In einigen schönen Teilen zu besichtigen. Denn die Nachkommen der Adelsfamilie leben noch drin. Als Lippe zum Freistaat wurde, teilte man einfach den Fürstenbesitz und einigte sich gütlich.

Verständlich, dass Steffi Böttger regelrecht jauchzt, als sie durch Roten Salon, Ahnensaal und Empirezimmer schlendert – in schönen Filzpantoffeln. Es ist der Ausgleich für die eher schmucklosen Detmolder Kirchen, deren Türme sie diesmal nicht besteigt. Die Enttäuschung sitzt wohl zu tief.

Einfach nur karge Räume zur Andacht? Wie soll man da jauchzen und frohlocken und ein schwebendes Gefühl bekommen?

Wobei Detmold eigentlich ganz andere Überraschungen bereithält. Denn im Herzen sind die Detmolder ein rebellisches Völkchen. Drei der rebellischsten deutschen Dichter wurden hier geboren: Christian Dietrich Grabbe (1801), Ferdinand Freiligrath (1810) und Georg Weerth (1822). Während der erste als wilder Dramatiker von sich Reden machte („Herzog Theodor von Gothland“), waren die beiden anderen nicht nur die Dichter der Revolution von 1848, sondern auch 1848 enge Mitarbeiter der Herren Marx und Engels bei der „Neuen Rheinischen Zeitung“.

Während Freiligrath mit seinem „Trotz alledem“ bis heute berühmt ist, empfiehlt Steffi Böttger bei Weerth die noch immer lesbaren Reisebeschreibungen. Und auch Georgs Vater, der Generalsuperintendent Ferdinand Weerth, machte sich bei den orthodoxen Pietisten unbeliebt, als er einen modernen, nicht so frömmlerischen Leitfaden für den Religionsunterricht herausgab.

Das heutige Grabbehaus war mal das Detmolder Gefängnis, wo Grabbes Vater Adolph Heinrich Grabbe Zuchtmeister war. Heute sitzt hier die Grabbe-Gesellschaft, die sich auch gleich noch mit um Weerth und Freiligrath kümmert. Das wäre so, als wenn in Leipzig die Seume-Gesellschaft sich auch gleich noch um Blum, Laube und Gerstäcker kümmern würde. Und dafür ein schönes altes Haus in der Innenstadt bespielen dürfte – natürlich mit Café im Erdgeschoss. Vorschlagsweise benannt: „Café Syrakus“.

In Detmold heißt das zugehörige Café sinnigerweise „Café Gothland“. Da kann man sich nach 16, 17 Stationen (mit einigen ausschweifenden Besichtigungen) gemütlich ausruhen, bevor man noch ein paar Fachwerkhäuser, Kirchen und die Lippische Landesbibliothek besichtigt. Nicht zu vergessen der Besuch bei Malwina von Meysenburg, einer der Vorkämpferinnen für die Gleichberechtigung der Frau.

Sie war mit fast allem bekannt, was Europa damals an Revolutionären zu bieten hatte. Nur in die Frankfurter Nationalversammlung schaffte sie es nicht – das war leider auch nur ein Männerverein. Wenigstens als Zuschauerin war sie dort. Mit ihrer eher reaktionären Familie verkrachte sie sich. Schriftstellerin war sie auch. Aber leider seien ihre Memoiren viel zu langweilig zum Lesen, meint Steffi Böttger.

Wer aufpasst, merkt also mit diesem kleinen Stadtführer, dass eine ein bisschen rebellische Stadtführerin heimlich immer dabei ist. (Wo bleibt eigentlich der rebellische Stadtführer für Leipzig?). Dabei ist es eine durchaus anspruchsvolle Tour, auch wenn Detmold von außen eher klein wirkt – es gibt ein Theater (dessen Architektur kein Wohlgefallen findet), ein Konzerthaus der Hochschule für Musik (das durchaus beeindruckt) und ganz zum Schluss einen Abstecher zum Weinbergfriedhof (wo Grabbe beerdigt liegt) und zum LWL-Freilichtmuseum Detmold, wo rund um einen schönen Teich 120 vollständig eingerichtete Gebäude aus 500 Jahren lippescher Geschichte versammelt sind.

Also ein richtig schönes Schaudorf, wo auch echte Handwerker am Werkeln sind und zeigen, wie das 500 Jahre lang auch ohne Supermarkt funktionierte.

Und den Hermann auf seinem Sockel gibt’s dann quasi als Dreingabe ganz zum Schluss, als Höhepunkt und Schau-ins-Land. Aber der stammt dann schon aus der Phase, als der freiheitsberauschte Ferdinand Freiligrath die nationaleren Töne sang. Was zu seiner Zeit ja noch verständlich war, denn ein einig Vaterland war einfach nicht zu bekommen. Erst 1871, aber dann mit nationalem Pathos und als gnädiges Geschenk des Herrn von Bismarck.

Damit der Lümmel künftig eine Fahne und einen Verein hatte, für den er sich prügeln konnte. Der olle Herrmann wurde dementsprechend oft missbraucht und benutzt. Bis alles in Scherben lag. Heute steht er für Frieden und Völkerverständigung im Wald.

Steffi Böttger Detmold an einem Tag, Lehmstedt Verlag 2018, 5 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

RezensionenStadtführerDetmold
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Statistiker kritisiert die Zahlenspiele in der Corona-Krise
Kein Golf mehr dank Corona. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutsche Medien überboten sich ja in den vergangenen Tagen mit Schockermeldungen, prophezeiten gar Zustände wie in Norditalien. Während einige Politiker mit ADHS-Syndrom schon wieder forderten, die Kontaktbeschränkungen bald möglichst zu lockern, weil die Zahlen nicht mehr so stark steigen. Selbst der Chef des Robert-Koch-Instituts macht aus jeder neuen Zahl ein Drama, obwohl gerade er wissen müsste, dass seine Zahlen nicht die Wirklichkeit abbilden.
Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin- und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?