Wer keine Haltung hat, kann auch keine Haltung zeigen

Haltung: Mely Kiyaks eindringlicher Essay gegen das Lautsein

Für alle LeserEin wenig liest sich der Essay von Mely Kiyak wie ein Kontra zu Anja Reschkes „Haltung zeigen!“. Auch wenn er so bestimmt nicht gemeint war. Eher geht es um eine ganze Menge anderer Kollegen aus der Medienwelt, die uns nun seit zwei, drei Jahren die Ohren zuflöten mit der Mahnung, wir möchten jetzt Haltung zeigen, und uns also irgendwie öffentlich dem menschenfeindlichen Gezeter entgegenstellen oder so. Und dann machen sie doch in ihrem alten Quark weiter.

Mely Kiyak ist nicht die Einzige, die die Nase voll hat von dieser Scheinheiligkeit. Seit Jahren schreibt sie gestochen scharfe Kommentare in großen Zeitungen, in der „Zeit“ hat sie regelmäßig ihre Kolumne. Hier erschien dann auch der erste Ausschnitt aus ihrem Buch, wieder so ein Text, der versucht, die bräsigen Chefredakteure aus ihrer Weltverkleisterung herauszuholen: „Das ist bereits ein anderes Land!“ Und zwar nicht erst, seit die AfD ihre dicken Wahlerfolge einsammelt und windelweiche Politiker den platten Phrasen der Rechtsradikalen hinterherschippern.

Tatsächlich setzt sie sich seit Jahren gründlich mit den deutschen Rassisten, Rechtsextremen und Menschenfeinden auseinander, hat ganze Kolumnen geschrieben, um deren Geschwafel zu dechiffrieren und zu zeigen, was dahintersteckt. Mittlerweile bereut sie die ganze Mühe. Auch weil es meist nur dazu führt, dass sie von Lesern Solidarisierungsadressen bekommt – so nach dem Motto: Endlich traut sich einer, das zu sagen.

Und dann?

Nichts weiter. Dann geht die Show so weiter – im Fernsehen, wo die Menschenfeinde so regelmäßig in den Talkshows sitzen wie ihre scheinheiligen Fragen Thema dieser Sendungen sind. „Gehört der Islam zu Deutschland?“ ist so eine bekloppte Frage. Das ging ja nicht erst 2015 los. Das war alles schon vorher da. Und es prägt den Eindruck, den die Bürger von dem haben, was im Land passiert. Wenn immerfort von Flüchtlingen die Rede ist und scheinberührte Moderatoren ernsthaft fragen, ob Deutschland „so viel Zuwanderung“ vertrage, dann ist der rechte Geist schon lange angekommen.

Das hat Jahrzehnte Vorlauf. Und die, die frühzeitig hätten gegenhalten müssen, haben gepennt, sind eingeknickt, haben den Sprech der Rassisten übernommen. Das war schon 1990 so, als die Regierenden die Vorfälle von Hoyerswerda und Rostock eben nicht zum Anlass nahmen, dem aufkommenden Neonazismus ein „Stopp“ zu setzen, im Gegenteil: Sie haben die Asylgesetzgebung verschärft. Sie haben sich zu Handlangern der Menschenfeinde gemacht und eine Gruppe, die eh schon weniger Rechte hat, noch weiter ausgegrenzt.

Wer aber anfängt, Minderheiten abzuwerten, der spielt schon das Spiel der Rechtsextremen. Wer anfängt, öffentlich über den Wert und Unwert von Minderheiten zu debattieren, der spielt schon ihr Spiel. Der hat den Boden des Grundgesetzes schon verlassen. Denn vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich.

Nicht nur die weißen Wohlstandsbürger aus den Nobelvierteln, die für gewöhnlich unsere journalistische und politische Elite bilden. Sie haben übrigens auch in der AfD das Sagen. Die schwelende Menschenfeindlichkeit kommt mitten aus unserer Gesellschaft, aus einer Welt, in der die Sprecher oft gar nicht mehr merken, wie sich ihre Verachtung für Minderheiten in ihren Handlungen und Worten äußert.

Und eines gesteht Mely Kiyak den Wählern der Rechtsextremen eben nicht zu: dass sie aus Enttäuschung so eine Truppe wählen. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Denn was die Homophoben wollen, ist offenkundig, sie verstecken es nicht einmal mehr. Auf offener Bühne reden sie anderen Menschen ihre Würde und ihre Rechte ab – von Sarrazin bis Trump und Höcke.

„Ihr Wirken ist extrovertiert, sie verfügen über mächtige Beziehungen und Geldgeber, doch ihnen fehlt jeder Respekt vor dem Leben. Sie wollen, dass wir aufhören, selbstständig zu denken. Zu träumen. Sie wollen, dass wir ein schlechtes Gewissen bekommen, weil wir lieben, statt zu hassen“, schreibt Kiyak.

Daher kommt nämlich die saufreche Phrase vom „Gutmenschentum“

Diese eiskalten Klötzer verachten Menschen, die Gefühle zeigen und Empathie. Sie wollen eine auf Empathie und Gleichberechtigung basierende Gesellschaft zerstören. Und da ist nicht nur Kiyak erschrocken, wie viel Raum diese Empathielosen in unseren Medien bekommen, wie der billige Mechanismus der Provokation wirkt – jede kleine Grenzüberschreitung sorgt für ein riesiges Medienecho, wo andere Parteien mit echten Lösungsvorschlägen nicht mal mehr eine Meldung bekommen.

Skandal macht Quote. Keiner spielt die Klaviatur konsequenter als die Rechtsradikalen. Nicht nur in Deutschland. Die Neue Rechte ist weltweit vernetzt. Und überall verschafft sie sich mit denselben Methoden jede Menge Aufmerksamkeit.

Und die asozialen Netzwerke haben ihre Wirkungen noch tausendfach verstärkt. Mit dem Effekt, dass heute immer weniger Menschen ein richtiges Buch oder eine richtige Zeitung lesen – aber alle melden sich zu Wort, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Das sind jetzt meine Worte.

Mely Kiyak schreibt so: „Kaum ist ein Artikel erschienen, erhält er innerhalb eines Tages hunderte von Kommentaren. Wer immer sie verfasst, weiß vermeintlich sofort, was Sache ist, und vor allem, dass die Autorin keine Ahnung hat. (…) Je mehr Menschen mitreden, umso schriller wird es. Wenn alle alles veröffentlichen dürfen, wird das Gesagte aber nicht relevanter.“

Und sie beobachtet etwas, was auch bei der L-IZ immer öfter passiert

Leute melden sich zu Wort, die überhaupt nicht wissen, was sie wollen – aber das mit störrischer Aufdringlichkeit. Mely Kiyak: „Seit einigen Jahren ist zu beobachten, dass die Anrufer keine Fragen haben, sondern – na klar, sie sind schließlich auch Experten! – kleine Referate halten.“

Die müssen alle einsam zu Hause sitzen und das aufgestaute Bedürfnis haben, nun ausgerechnet auch noch den überlasteten Redakteuren aufdringlich beibringen zu wollen, wie die Welt wirklich ist. So aus ihrer Sofaperspektive.

Zu Recht fragt Kiyak, warum diese Leute glauben, dass ihr Gerede wichtiger und gehaltvoller ist als die Expertise echter Fachleute und Wissenschaftler. Woher kommt diese Überheblichkeit? Hat das mit dem anderen Phänomen zu tun, das sie gerade bei den Rechtsradikalen und ihren Anhängern beobachtet: ihrer offenkundigen Wissensfeindlichkeit?

„Auch das ist übrigens ein Merkmal reaktionärer Gesellschaften: Sie sind immens wissensfeindlich und fühlen sich von Darstellungen in größeren Zusammenhängen zunehmend provoziert.“

Und das verändert unseren öffentlichen Diskurs. Den Talkshows sei Dank. Denn wenn nicht mehr Fakten und Wissen die Grundlage unserer Diskussion sind, dann besteht das ganze Geschwafel nur noch aus „Muss man doch mal sagen dürfen“. Deshalb schwadronieren diese Leute von Fakenews und „Lügenpresse“. Und wiederholen immer wieder dieselben Ansichten. So penetrant, dass man sich fragt: Sind unsere Redakteure im TV schon so sturzbetrunken, dass sie das nicht mehr merken und diesen Müll deshalb immer wieder prominent in Szene setzen? Haben wir keine anderen Probleme, als ständig die miesen Phrasen der Menscheinfeinde durchzudiskutieren?

Und das auf einer Argumentationsebene, auf der man merkt, dass diesen Ich-meine-Mals jeglicher Hintergrund fehlt, jegliche philosophische oder wissenschaftliche Grundlage. Wissen muss man sich nämlich erarbeiten. Das macht Mühe. Das fällt einem nicht zu, wenn man in den asozialen Netzwerken herumgurkt.

Kein Wunder, dass Mely Kiyak von diesem Gerede nur noch Kopfschmerzen bekommt.

Der Schwachsinn überschwemmt das ganze Land

Und noch schlimmer wird es, wenn demokratische Parteien diese Phrasen und Argumente dann auch noch übernehmen, weil sie glauben, damit die Wähler der Rechtsradikalen wieder einfangen zu können. Aber in Wirklichkeit machen sie damit die Politik derer, die unsere Demokratie und unsere Grundwerte die ganze Zeit versuchen zu zerreden und zu zerstören.

Damit verschwinden aber die wirklichen Probleme, die uns alle angehen, wie hinter einer Nebelwand. Ständig springt irgendwo ein Kasper dazwischen und ruft: „Aber die Flüchtlinge!“

Und wieder reden alle nur über die Flüchtlinge, meist alles Leute, die überhaupt nichts mit Flüchtlingen zu tun haben. Die auch nicht nachvollziehen können, warum Menschen aus zerstörten Ländern fliehen, wie Hunger, Angst und Gefahr jeden ihrer Schritte auf der Flucht begleitet haben – und dann sitzen sie einem bräsigen deutschen Genehmigungsbeamten gegenüber, der ihnen mal erklärt, dass Homosexualität bitte schön handfest bewiesen werden möchte, oder die Gefahr durch Diktator X. bitte schön durch ein Testat zu belegen sei.

Ich schweife ab. Und die Emotionen in diesem Artikel sind meine. Mely Kiyak macht das alles eleganter und nachdenklicher. Sie weiß, wie viel Arbeit in einer guten Kolumne steckt, wie viel recherchiertes Vorwissen, damit am Ende auch jeder Satz stimmt, der da steht.

Und sie ist es bestimmt genauso leid, das den Besserwissern, die sich auf allen Kanälen zu Wort melden kraft göttlicher Eingebung, immer wieder neu zu erklären.

Und wo sind die Vorbilder?

Die gibt es auch für Mely Kiyak. Das sind die Kollegen und Kolleginnen, die sich von dem Geschrei nicht einschüchtern und mundtot machen lassen. Die sich auch nicht wegducken wie so viele Gutbezahlte, weil sie Angst haben, dass ihr Artikel dann wieder einen gewaltigen Shitstorm erntet.

Denn der Shitstorm wirkt nur gewaltig, weil die rechten Trolle gar nichts anderes zu tun haben, als auf jeden Funken von Kritik an ihrer boshaften Denkweise mit einem bestens vernetzten Shitstorm zu reagieren und die mutigen Gegenredner einzuschüchtern. Nichts anderes ist ihr Ziel: einschüchtern und mundtot machen. Das ist ihre Diskussionsstrategie.

Da hilft nur, wieder Kraft zu tanken. Vielleicht mal kurz ins Ausland zu fahren – eben zu den Ausländern, die unsere heimischen Berserker so verachten, weil sie sich für etwas Besseres oder gar Auserwähltes halten.

Wer sich aber mit der Welt konfrontiert, der wird gelassener, der merkt schnell, dass Menschen anderswo überhaupt nicht anders sind als wir – ärmer vielleicht, nicht so trübselig, weil sie noch träumen. Sie haben fast dieselben Träume wie die noch nicht Wohlstandsverfetteten unter uns.

Und dann geht man mit mehr Ruhe und Gelassenheit wieder ans Recherchieren und Schreiben, macht seine Arbeit, weil man weiß, dass am Ende nur gute Geschichten und stimmige Fakten die Grundlage für alles sein können. „Dann kamen sie wieder und besaßen die Energie, in Artikeln, Kommentaren und Büchern den Feinden der Demokratie das entgegenzusetzen, wovor diese am meisten Angst haben: Wahrheit, Weisheit, Witz und Wissen“, schreibt Mely Kiyak.

Das wird nämlich meist vergessen: Dass eine Demokratie keine meinungsbesessene Prügelei ist, sondern etwas, das den mündigen, weil wirklich informierten Bürger braucht.

Und da ist es – Mely Kiyak hat recht – völlig verschwendete Zeit und Müh, sich ständig mit dem immer selben Gebrüll der Menschenfeinde zu beschäftigen. Damit bekommen sie eine Aufmerksamkeit, die für die wirklich wichtigen Themen fehlt. Man muss nicht genauso laut schreien wie diese Besserwisser des Nichtwissens. Im Schreien sind sie die Meister.

Es geht nicht darum, Haltung zu zeigen, schreibt Kiyak. Es geht darum, eine Haltung zu haben. Und danach zu handeln. Nicht mehr und nicht weniger. Das gilt für Politiker genauso wie für Journalisten und Amtsträger in Behörden. Und für alle anderen auch.

Mely Kiyak Haltung. Ein Essay gegen das Lautsein, Duden, Berlin 2018, 10 Euro.

Anja Reschkes Plädoyer für eine mutige Haltung zu dem, was uns wirklich wichtig ist

Wie der Quengelmodus in der Straßenbahn genauso funktioniert wie in der Filterblase

RezensionenStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.