Haltung: Mely Kiyaks eindringlicher Essay gegen das Lautsein

Für alle LeserEin wenig liest sich der Essay von Mely Kiyak wie ein Kontra zu Anja Reschkes „Haltung zeigen!“. Auch wenn er so bestimmt nicht gemeint war. Eher geht es um eine ganze Menge anderer Kollegen aus der Medienwelt, die uns nun seit zwei, drei Jahren die Ohren zuflöten mit der Mahnung, wir möchten jetzt Haltung zeigen, und uns also irgendwie öffentlich dem menschenfeindlichen Gezeter entgegenstellen oder so. Und dann machen sie doch in ihrem alten Quark weiter.
Anzeige

Mely Kiyak ist nicht die Einzige, die die Nase voll hat von dieser Scheinheiligkeit. Seit Jahren schreibt sie gestochen scharfe Kommentare in großen Zeitungen, in der „Zeit“ hat sie regelmäßig ihre Kolumne. Hier erschien dann auch der erste Ausschnitt aus ihrem Buch, wieder so ein Text, der versucht, die bräsigen Chefredakteure aus ihrer Weltverkleisterung herauszuholen: „Das ist bereits ein anderes Land!“ Und zwar nicht erst, seit die AfD ihre dicken Wahlerfolge einsammelt und windelweiche Politiker den platten Phrasen der Rechtsradikalen hinterherschippern.

Tatsächlich setzt sie sich seit Jahren gründlich mit den deutschen Rassisten, Rechtsextremen und Menschenfeinden auseinander, hat ganze Kolumnen geschrieben, um deren Geschwafel zu dechiffrieren und zu zeigen, was dahintersteckt. Mittlerweile bereut sie die ganze Mühe. Auch weil es meist nur dazu führt, dass sie von Lesern Solidarisierungsadressen bekommt – so nach dem Motto: Endlich traut sich einer, das zu sagen.

Und dann?

Nichts weiter. Dann geht die Show so weiter – im Fernsehen, wo die Menschenfeinde so regelmäßig in den Talkshows sitzen wie ihre scheinheiligen Fragen Thema dieser Sendungen sind. „Gehört der Islam zu Deutschland?“ ist so eine bekloppte Frage. Das ging ja nicht erst 2015 los. Das war alles schon vorher da. Und es prägt den Eindruck, den die Bürger von dem haben, was im Land passiert. Wenn immerfort von Flüchtlingen die Rede ist und scheinberührte Moderatoren ernsthaft fragen, ob Deutschland „so viel Zuwanderung“ vertrage, dann ist der rechte Geist schon lange angekommen.

Das hat Jahrzehnte Vorlauf. Und die, die frühzeitig hätten gegenhalten müssen, haben gepennt, sind eingeknickt, haben den Sprech der Rassisten übernommen. Das war schon 1990 so, als die Regierenden die Vorfälle von Hoyerswerda und Rostock eben nicht zum Anlass nahmen, dem aufkommenden Neonazismus ein „Stopp“ zu setzen, im Gegenteil: Sie haben die Asylgesetzgebung verschärft. Sie haben sich zu Handlangern der Menschenfeinde gemacht und eine Gruppe, die eh schon weniger Rechte hat, noch weiter ausgegrenzt.

Wer aber anfängt, Minderheiten abzuwerten, der spielt schon das Spiel der Rechtsextremen. Wer anfängt, öffentlich über den Wert und Unwert von Minderheiten zu debattieren, der spielt schon ihr Spiel. Der hat den Boden des Grundgesetzes schon verlassen. Denn vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich.

Nicht nur die weißen Wohlstandsbürger aus den Nobelvierteln, die für gewöhnlich unsere journalistische und politische Elite bilden. Sie haben übrigens auch in der AfD das Sagen. Die schwelende Menschenfeindlichkeit kommt mitten aus unserer Gesellschaft, aus einer Welt, in der die Sprecher oft gar nicht mehr merken, wie sich ihre Verachtung für Minderheiten in ihren Handlungen und Worten äußert.

Und eines gesteht Mely Kiyak den Wählern der Rechtsextremen eben nicht zu: dass sie aus Enttäuschung so eine Truppe wählen. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Denn was die Homophoben wollen, ist offenkundig, sie verstecken es nicht einmal mehr. Auf offener Bühne reden sie anderen Menschen ihre Würde und ihre Rechte ab – von Sarrazin bis Trump und Höcke.

„Ihr Wirken ist extrovertiert, sie verfügen über mächtige Beziehungen und Geldgeber, doch ihnen fehlt jeder Respekt vor dem Leben. Sie wollen, dass wir aufhören, selbstständig zu denken. Zu träumen. Sie wollen, dass wir ein schlechtes Gewissen bekommen, weil wir lieben, statt zu hassen“, schreibt Kiyak.

Daher kommt nämlich die saufreche Phrase vom „Gutmenschentum“

Diese eiskalten Klötzer verachten Menschen, die Gefühle zeigen und Empathie. Sie wollen eine auf Empathie und Gleichberechtigung basierende Gesellschaft zerstören. Und da ist nicht nur Kiyak erschrocken, wie viel Raum diese Empathielosen in unseren Medien bekommen, wie der billige Mechanismus der Provokation wirkt – jede kleine Grenzüberschreitung sorgt für ein riesiges Medienecho, wo andere Parteien mit echten Lösungsvorschlägen nicht mal mehr eine Meldung bekommen.

Skandal macht Quote. Keiner spielt die Klaviatur konsequenter als die Rechtsradikalen. Nicht nur in Deutschland. Die Neue Rechte ist weltweit vernetzt. Und überall verschafft sie sich mit denselben Methoden jede Menge Aufmerksamkeit.

Und die asozialen Netzwerke haben ihre Wirkungen noch tausendfach verstärkt. Mit dem Effekt, dass heute immer weniger Menschen ein richtiges Buch oder eine richtige Zeitung lesen – aber alle melden sich zu Wort, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Das sind jetzt meine Worte.

Mely Kiyak schreibt so: „Kaum ist ein Artikel erschienen, erhält er innerhalb eines Tages hunderte von Kommentaren. Wer immer sie verfasst, weiß vermeintlich sofort, was Sache ist, und vor allem, dass die Autorin keine Ahnung hat. (…) Je mehr Menschen mitreden, umso schriller wird es. Wenn alle alles veröffentlichen dürfen, wird das Gesagte aber nicht relevanter.“

Und sie beobachtet etwas, was auch bei der L-IZ immer öfter passiert

Leute melden sich zu Wort, die überhaupt nicht wissen, was sie wollen – aber das mit störrischer Aufdringlichkeit. Mely Kiyak: „Seit einigen Jahren ist zu beobachten, dass die Anrufer keine Fragen haben, sondern – na klar, sie sind schließlich auch Experten! – kleine Referate halten.“

Die müssen alle einsam zu Hause sitzen und das aufgestaute Bedürfnis haben, nun ausgerechnet auch noch den überlasteten Redakteuren aufdringlich beibringen zu wollen, wie die Welt wirklich ist. So aus ihrer Sofaperspektive.

Zu Recht fragt Kiyak, warum diese Leute glauben, dass ihr Gerede wichtiger und gehaltvoller ist als die Expertise echter Fachleute und Wissenschaftler. Woher kommt diese Überheblichkeit? Hat das mit dem anderen Phänomen zu tun, das sie gerade bei den Rechtsradikalen und ihren Anhängern beobachtet: ihrer offenkundigen Wissensfeindlichkeit?

„Auch das ist übrigens ein Merkmal reaktionärer Gesellschaften: Sie sind immens wissensfeindlich und fühlen sich von Darstellungen in größeren Zusammenhängen zunehmend provoziert.“

Und das verändert unseren öffentlichen Diskurs. Den Talkshows sei Dank. Denn wenn nicht mehr Fakten und Wissen die Grundlage unserer Diskussion sind, dann besteht das ganze Geschwafel nur noch aus „Muss man doch mal sagen dürfen“. Deshalb schwadronieren diese Leute von Fakenews und „Lügenpresse“. Und wiederholen immer wieder dieselben Ansichten. So penetrant, dass man sich fragt: Sind unsere Redakteure im TV schon so sturzbetrunken, dass sie das nicht mehr merken und diesen Müll deshalb immer wieder prominent in Szene setzen? Haben wir keine anderen Probleme, als ständig die miesen Phrasen der Menscheinfeinde durchzudiskutieren?

Und das auf einer Argumentationsebene, auf der man merkt, dass diesen Ich-meine-Mals jeglicher Hintergrund fehlt, jegliche philosophische oder wissenschaftliche Grundlage. Wissen muss man sich nämlich erarbeiten. Das macht Mühe. Das fällt einem nicht zu, wenn man in den asozialen Netzwerken herumgurkt.

Kein Wunder, dass Mely Kiyak von diesem Gerede nur noch Kopfschmerzen bekommt.

Der Schwachsinn überschwemmt das ganze Land

Und noch schlimmer wird es, wenn demokratische Parteien diese Phrasen und Argumente dann auch noch übernehmen, weil sie glauben, damit die Wähler der Rechtsradikalen wieder einfangen zu können. Aber in Wirklichkeit machen sie damit die Politik derer, die unsere Demokratie und unsere Grundwerte die ganze Zeit versuchen zu zerreden und zu zerstören.

Damit verschwinden aber die wirklichen Probleme, die uns alle angehen, wie hinter einer Nebelwand. Ständig springt irgendwo ein Kasper dazwischen und ruft: „Aber die Flüchtlinge!“

Und wieder reden alle nur über die Flüchtlinge, meist alles Leute, die überhaupt nichts mit Flüchtlingen zu tun haben. Die auch nicht nachvollziehen können, warum Menschen aus zerstörten Ländern fliehen, wie Hunger, Angst und Gefahr jeden ihrer Schritte auf der Flucht begleitet haben – und dann sitzen sie einem bräsigen deutschen Genehmigungsbeamten gegenüber, der ihnen mal erklärt, dass Homosexualität bitte schön handfest bewiesen werden möchte, oder die Gefahr durch Diktator X. bitte schön durch ein Testat zu belegen sei.

Ich schweife ab. Und die Emotionen in diesem Artikel sind meine. Mely Kiyak macht das alles eleganter und nachdenklicher. Sie weiß, wie viel Arbeit in einer guten Kolumne steckt, wie viel recherchiertes Vorwissen, damit am Ende auch jeder Satz stimmt, der da steht.

Und sie ist es bestimmt genauso leid, das den Besserwissern, die sich auf allen Kanälen zu Wort melden kraft göttlicher Eingebung, immer wieder neu zu erklären.

Und wo sind die Vorbilder?

Die gibt es auch für Mely Kiyak. Das sind die Kollegen und Kolleginnen, die sich von dem Geschrei nicht einschüchtern und mundtot machen lassen. Die sich auch nicht wegducken wie so viele Gutbezahlte, weil sie Angst haben, dass ihr Artikel dann wieder einen gewaltigen Shitstorm erntet.

Denn der Shitstorm wirkt nur gewaltig, weil die rechten Trolle gar nichts anderes zu tun haben, als auf jeden Funken von Kritik an ihrer boshaften Denkweise mit einem bestens vernetzten Shitstorm zu reagieren und die mutigen Gegenredner einzuschüchtern. Nichts anderes ist ihr Ziel: einschüchtern und mundtot machen. Das ist ihre Diskussionsstrategie.

Da hilft nur, wieder Kraft zu tanken. Vielleicht mal kurz ins Ausland zu fahren – eben zu den Ausländern, die unsere heimischen Berserker so verachten, weil sie sich für etwas Besseres oder gar Auserwähltes halten.

Wer sich aber mit der Welt konfrontiert, der wird gelassener, der merkt schnell, dass Menschen anderswo überhaupt nicht anders sind als wir – ärmer vielleicht, nicht so trübselig, weil sie noch träumen. Sie haben fast dieselben Träume wie die noch nicht Wohlstandsverfetteten unter uns.

Und dann geht man mit mehr Ruhe und Gelassenheit wieder ans Recherchieren und Schreiben, macht seine Arbeit, weil man weiß, dass am Ende nur gute Geschichten und stimmige Fakten die Grundlage für alles sein können. „Dann kamen sie wieder und besaßen die Energie, in Artikeln, Kommentaren und Büchern den Feinden der Demokratie das entgegenzusetzen, wovor diese am meisten Angst haben: Wahrheit, Weisheit, Witz und Wissen“, schreibt Mely Kiyak.

Das wird nämlich meist vergessen: Dass eine Demokratie keine meinungsbesessene Prügelei ist, sondern etwas, das den mündigen, weil wirklich informierten Bürger braucht.

Und da ist es – Mely Kiyak hat recht – völlig verschwendete Zeit und Müh, sich ständig mit dem immer selben Gebrüll der Menschenfeinde zu beschäftigen. Damit bekommen sie eine Aufmerksamkeit, die für die wirklich wichtigen Themen fehlt. Man muss nicht genauso laut schreien wie diese Besserwisser des Nichtwissens. Im Schreien sind sie die Meister.

Es geht nicht darum, Haltung zu zeigen, schreibt Kiyak. Es geht darum, eine Haltung zu haben. Und danach zu handeln. Nicht mehr und nicht weniger. Das gilt für Politiker genauso wie für Journalisten und Amtsträger in Behörden. Und für alle anderen auch.

Mely Kiyak Haltung. Ein Essay gegen das Lautsein, Duden, Berlin 2018, 10 Euro.

Anja Reschkes Plädoyer für eine mutige Haltung zu dem, was uns wirklich wichtig ist

Wie der Quengelmodus in der Straßenbahn genauso funktioniert wie in der Filterblase

RezensionenStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.