Scheitern als weibliche Lebenserfahrung

Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.

Und Jutta Pillat, in Leipzig geboren, kennt auch noch diese oft glorifizierte Gleichberechtigung in der DDR, die – wie so vieles – nur propagiert war, aber nicht diskutiert. Außer natürlich von schreibenden Frauen. Man denke nur an Maxie Wanders „Guten Morgen, du Schöne“ oder Brigitte Reimanns „Franziska Linkerhand“. Das Bild von der emanzipierten, selbstbewussten Frau war durchaus landläufig und wurde von den Frauen auch so gelebt. Auch wenn es in der Realität vor allem bedeutete, die Doppelbelastung von Familie und Beruf schultern zu müssen, die für viele Frauen freilich eine Dreifachbelastung war. Denn den Männern wurde im Gegenzug nicht wirklich Emanzipation abverlangt.

Was dann im Alltag und im Leben zuweilen sehr diffuse, deprimierende und frustrierende Ergebnisse zeitigte. Aber das Thema war präsent. Niemand konnte ihm wirklich ausweichen. Frauen-Zeitschriften bedienten eben nicht – wie im Westen – die unbedarfte Schöne, die sich erst durch ihre Präsentabilität einen Marktwert erschafft, sondern die selbstbewusste Frau, die sich in Mode, Haushalt und Beruf auch verwirklicht.

Ich hole jetzt ein bisschen weiter aus, liebe Männer, aber daran seid ihr selber schuld. Denn genau dieses Thema wurde 1990 gründlich vermachot, vergeigt und verdorben bis zur Ungenießbarkeit. Von phlegmatischen Westmännern und von opportunistischen Ostmännern. Das nahm sich dann nicht mehr viel. Ich hätte damals jedenfalls nicht gedacht, dass wir noch einmal 30 Jahre übers Heimchen am Herd diskutieren.

Aber es gibt viele Möglichkeiten, eine Deutsche Einheit zu vergeigen. Diese hier wurde weidlich genutzt.

Auch wenn Jutta Pillat kaum durchblicken lässt, dass die meisten ihrer zehn Frauen-Geschichten in der DDR handeln – man kann es nicht überlesen. Es ist allgegenwärtig, genauso wie der eindeutig ostdeutsche Stolz dieser Frauen, nicht nur mit einem eigenen Beruf auch ein eigenes Einkommen zu haben und vom Mann nicht mehr materiell abhängig zu sein, sondern auch der Stolz auf ihren Beruf selbst wird sichtbar, egal, ob es Buchhändlerin, Lehrerin oder Telefonistin ist.

Denn zum Berufstätigsein im Osten gehörte eben auch eine Bezahlung, die wirklich zum Leben reichte (wenn auch nur dem ostdeutschen Lebensniveau angemessen) und die überhaupt nicht dekretierte Hochachtung vor jeder Tätigkeit. Es gab diese Verachtung eines überheblichen Mittelstandes für die Malocher und Putzfrauen da unten nicht.

Und noch etwas kommt hinzu, ist aber nur vage am Rand von Pillats Geschichten zu spüren: Die klügeren Männer im Osten nahmen das nicht nur wahr und ließen es mit sich geschehen, sondern merkten auch, was für ein Gewinn diese selbstbewusst gewordenen Frauen für sie waren. Frauen, mit denen man sich eben nicht nur über Mode und Kinder unterhalten kann, sondern die einen auch herausforderten – auf der Arbeit, in der Wissenschaft, auch in der Politik.

Wer die Bürgerrechtsbewegung in der DDR untersucht merkt, dass sie eigentlich BürgerInnen-Bewegung heißen müsste. Überall waren Frauen mit dabei, Frauen, für die der Widerspruch eines selbstbewussten Frauenbildes zur praktizierten Pass-dich-an-Politik unübersehbar und unüberwindbar war.

Nur so fürs Tagebuch: Die DDR ist nicht zuerst deshalb untergegangen, weil die Westläden voller waren als die Ostläden, sondern weil sie ihre eigenen Ansprüche an den selbstbewussten und selberdenkenden Menschen nicht bereit war zu erfüllen.

Und das webt in Pillats Geschichten mit fort, die allesamt Berufsgeschichten sind. Deshalb das Kostüm im Titel, das aber nichts mit dem Modezeitschriften-Kostüm zu tun hat, sondern – manchmal auch nur symbolisch – das Kostüm ist, das Frauen für ihre Rolle auf der Arbeit anziehen müssen. Wieder anziehen müssen. Denn es gibt auch bei Jutta Pillat die Geschichte davor und danach. Und die Geschichte danach, nach dem testosterongesteuerten deutschen Einheitsklumpatsch, war eben auch für viele ostdeutsche Frauen die Erfahrung von Rückstufung, Abwertung, Arbeitslosigkeit.

Fast über Nacht verwandelten sie sich wieder in dieselben abhängigen Puttchen aus der Zeit ihrer Großmütter, die froh sein sollten, überhaupt irgendwie als Arbeitsblümchen akzeptiert zu werden. Sie flogen zuallererst einmal aus sämtlichen Leitungspositionen, die sie im Osten wie selbstverständlich schon erobert hatten. Wenn sie sich bemühten, durften sie auch den neuen Machern fleißig helfen, neue Projekte und Unternehmungen hochzuziehen. Aber gerade die letzte Geschichte („Anfang und Ende“) erzählt auf eine beinah bedrückende Art, wie dann oft genug mit ihnen umgegangen wurde, wenn die Dinge etabliert waren und ein paar Männer mit dicken Titeln eine neue Leitungsfunktion suchten.

Oft wirken die Geschichten von Frauen im DDR-Alltag wie eine Gegenfolie zu dem, was nach der „Wende“ Frauen zugemutet – oder wohl besser: verweigert wurde und wird. Bis heute.

Das Selbstverständnis, Frauen auch mit Kindern und Familie in Leitungsfunktionen zu berufen, ist schlicht nicht da. Und das wirkt nicht zufällig bei Jutta Pillat wie ein Albtraum. Denn es ist ein Albtraum, wenn Menschen allein wegen ihres Geschlechts verweigert wird, sie gleichberechtigt zu behandeln und – wie eben in dieser letzten Geschichte – zu feige zu sein, darüber auch noch zu sprechen. Es ist dieses Verschwiemelte, Heimtückische, das nicht nur Frauen zermürbt und krank macht.

Im Ausmaß war das nach 1990 neu, in den Wurzeln nicht. Denn in der Geschichte „Die Begutachtung“ schimmert ein wenig von Jutta Pillats eigener Erfahrung als Lehrerin in DDR-Zeiten durch. Auch das eine Geschichte von verdruckster und zur Sprache unfähiger Machtausübung, die dazu führt, dass die Deutschlehrerin, die ihre Schüler begeistert, das Handtuch wirft, weil sie nicht zur Ableserin werden will, die die Kinder nur mit Phrasen langweilt. Es kommt so ein Stück Null-Bock-Geschichte durch, die uns heute aus sächsischen Schulen so oft entgegenschlägt. Das hat alles miteinander zu tun – und es hat mit Männern zu tun, die Frauen misstrauen, selbstdenkenden Frauen erst recht.

Wird es deshalb ein bissiges Buch?

Eher nicht. Die Autorin betont zwar, dass alle Personen und Unternehmen in den Geschichten erfunden sind. Aber dazu steckt zu viel erlebte Wirklichkeit darin. Wäre Jutta Pillat mit Tonbandgerät losgezogen, hätte sie einen dicken Nachfolgeband zu „Guten Morgen, du Schöne“ veröffentlichen können. Lauter Geschichten über den Selbstbetrug einer Gesellschaft, die von Emanzipation redet, aber nicht mal weiß, wie das geht. Weil dann schnell sämtliche Abwehrmechanismen in Gang kommen: Nur ja keine starke, selbstbewusste Frau im Büro, in der Beratung oder gar im Haus. Ja nicht!

Und weil das systemimmanent ist, machen alle Frauen wieder dieselben Erfahrungen, merken schnell, wie ihre Arbeit, ihre Ausbildung, ihr Einsatz entwertet werden. Helfen dürfen sie überall, Feuerwehr spielen auch. Aber wenn es um Beförderung, Anerkennung oder gar Augenhöhe geht, merken sie schnell, dass ein paar opportunistische Hosenträger das alles schon unter ihresgleichen verteilt haben und gar nicht daran denken, zu so gewöhnlichen Menschen wie Frauen herunterzusteigen.

Weshalb es in einigen Geschichten auch zu kleinen familiären Katastrophen kommt, auch in einer Geschichte, in der man zuerst denkt, dass sich hier zwei junge, selbstbewusste Künstler gefunden haben. Aber auch hier kann der männliche Teil nicht aus seiner Macho-Rolle. Und wieder muss sich frau neu erfinden. Mehrere Geschichten handeln von diesem Sich-immer-neu-Erfinden, bis zur Kontur- und Machtlosigkeit, um nur irgendwie zu einem Arbeitsmarkt zu passen, der Qualifikationen und Berufserfahrung im Handumdrehen entwertet …

Da setze ich einfach mal drei Punkte, weil auch diese Entwertung dazu geführt hat, dass für viele Menschen nichts mehr ging und eine ganze Gesellschaft in regelrechte Depression verfiel. Und das betraf zuallererst die Frauen im Osten, die als hübsche Sekretärin nur zu beliebt waren. Sie ahnten es zwar, dass das so war, und verleugneten sich regelrecht, wie es Jutta Pillat auch in einigen Geschichten beschreibt, manchmal so weit, dass sie auch ihre Seele und ihre Hoffnung verloren.

Wohl wissend, dass eine Verwirklichung im Beruf auch gesellschaftliche Anerkennung bedeutet, fast sogar eine Anerkennung als „richtiger Mensch“. Denn die Frauen, von denen Pillat erzählt, sind Frauen, die ihr Leben als etwas begreifen, das sie selbst gestalten wollen, in dem sie sich auch beruflich beweisen wollen – und das kann man in der Regel als Putze oder Gabelstaplerfahrerin nicht.

Die Geschichten kommen fast beiläufig daher, gänzlich ohne Aufregung. Man erlebt Frauen, wie sie ihr Leben anpacken, wie sie sich selbst motivieren, mehr daraus zu machen. Und wie sie dann oft genug an einen Punkt kommen, an dem ihnen nahegelegt wird, sich doch bitte schön anders zu benehmen oder zu gehen. Noch mehr als Männer erleben Frauen die allgegenwärtigen zumeist sehr eindringlichen Aufforderungen, sich doch bitte anzupassen. Nicht aus dem gesetzten Rahmen zu fallen.

Sonst …

In gewisser Weise sind diese Frauen-Lebensgeschichten ein Spiegel unserer von Patriarchen gemachten Wirklichkeit. Und genau weil das so ist, wissen Frauen mehr über uns, als wir uns so in männlicher Selbstgewissheit meist zugestehen. Sie sehen uns ja agieren. Und das ist nicht lustig. Auch nicht berauschend oder erhebend. Meistens eher schäbig, egoistisch und selbstverliebt.

Aber ich zähle jetzt die Garde unserer selbstverliebten Eigengewächse nicht auf. Sonst wird es tatsächlich deprimierend. Und man kreist um die nur zu berechtigte Frage: Ja, wo sind die Frauen in diesen Positionen? Und warum sind sie nicht da?

Ein paar Gründe findet man in Jutta Pillats Geschichten, wenn auch eher beiläufig. Denn eins haben die meisten Heldinnen dann irgendwann begriffen: Für ihr gutes Gefühl im Leben sind die Männer gar nicht so wichtig.

Braucht jetzt jemand ein Schnupftuch?

Jutta Pillat Frauen im Kostüm, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2019, 13,40 Euro.

RezensionenEmanzipationErzählungen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist es überhaupt schlimm, wenn Sachsen 187.000 Arbeitskräfte verliert?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Weltbevölkerungstag, 11. Juli, beschäftigte sich Sachsens Arbeitsagentur mal wieder mit einem Problem, das ungefähr seit 2010 offen auf dem Tisch liegt und den Unternehmen im Land zunehmend Sorgen macht: Die Bevölkerung wird immer älter, der junge Berufsnachwuchs fehlt. Da erstaunt es schon, dass die Arbeitsagentur bis 2030 nur mit dem Verlust von 187.000 Arbeitskräften rechnet.
Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.