Was würdest du tun? 24 Menschen erzählen, was ein Jahr bedingungsloses Grundeinkommen für sie verändert hat

Für alle LeserEs gibt mehrere Initiativen, die seit Jahren unter viel Einsatz dafür kämpfen, das bedingungslose Grundeinkommen endlich in der deutschen Debatte zu etablieren. Aber sie erlebten alle immer wieder, dass ihnen Politiker mit Schulterzucken begegneten und meist auch mit den beiden Totschlagargumenten: „Das kann keiner bezahlen.“ Und: „Dann will keiner mehr arbeiten.“ Wie kann man diese Argumente widerlegen? Einfach machen, beschloss Michael Bohmeyer 2014. Und sammelte mittlerweile 1 Million Unterstützer ein.
Anzeige

Denn wenn man immer wieder nur auf die Argumente der Politiker eingeht, die heute immer noch überzeugt sind, dass „Hartz IV“ eine gute Sache ist, dann tritt man auf der Stelle. Dann ändert sich nichts. Dann versinkt ein ganzes Land immer mehr in Depression und Angst, denn das hat etwas miteinander zu tun. Bei der SPD scheint ja so langsam der Groschen zu fallen. Bei den Chefs der Bundesagentur für Arbeit wahrscheinlich auch, denn dort geht – wenn man richtig zuhört – auch so langsam die Panik um, die die mit Zeitarbeitsverträgen angestellten Jobcenter-Mitarbeiterinnen schon lange kennen, dass ihr überflüssiger Job tatsächlich nicht mehr gebraucht wird.

Michael Bohmeyer hat sein Experiment in einer Situation gestartet, die selbst schon so eine Art Leben in Bedingungslosigkeit war: Beim Verkauf seines ersten Unternehmens hatte er genug Geld zusammenbekommen, um fortan einfach mal ein paar Jahre nichts tun zu müssen. Und es ging ihm wie vielen, die später ein bedingungsloses Grundeinkommen bekommen sollten: Er stand vor einem Alltag mit ganz viel Zeit, ohne Handlungsdruck.

Gesundheitlich bekam es ihm sofort, denn endlich klangen alle körperlichen Beschwerden ab, die ihn in der Zeit der Selbstständigkeit ständig gequält hatten. Alles Beschwerden, die unsere Gesundheitskassen zur Genüge kennen – psychosomatische Beschwerden einer Arbeitswelt, die immer schneller, rücksichtsloser, ruheloser wird. Wo man sich nicht ausklinken kann und permanent in Sorge ist um den nächsten Auftrag, den nächsten Abgabetermin, die nächste zu bezahlende Rechnung, dass das Geld am Monatsende reicht ….

Sorgen, die Millionen Deutsche teilen, egal, ob sie fest, in Zeitvertrag oder selbstständig beschäftigt sind. Alle leben in einer permanenten Angst, das Soll nicht zu erfüllen, das Rennen zu verlieren und morgen schon als Bettler im Jobcenter zu stehen.

Aber was tat Bohmeyer? Er tat, was sie alle machten, später, als es die ersten verlosten Grundeinkommen gab: Er gab seinem Tag eine Struktur, mietete wieder ein Büro und entwickelte eine Idee. Denn Bohmeyer geht es wie uns allen: Er ist ein Mensch. Und wir halten es nicht wirklich aus, unsere Zeit einfach zu vertrödeln. Es steckt in uns: Wir wollen unserem Leben einen Sinn geben, wir wollen Dinge verwirklichen. Und wir wollen uns selbst verwirklichen, etwas, was in der ganzen Idee von „Agenda 2010“ überhaupt nicht vorkommt: Dass Menschen eigentlich arbeiten wollen, weil sie in Arbeit Erfüllung finden. Nicht in jeder Arbeit.

Unser Arbeitsmarkt ist angefüllt mit pervertierter Arbeit, mit sinnlosen Jobs, die ihre Ausführenden seelisch zermürben, aber dennoch gemacht werden, weil man anders nicht zu Geld kommt.

Und das ist die eigentliche Grundidee eines bedingungslosen Grundeinkommens: Was passiert, wenn man Menschen einfach die Sicherheit gibt, dass jeden Monat genug Geld da ist, um ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten? Bleiben sie dann zu Hause? Kaufen sie sich eine Hängematte?

Wie bekommt man das heraus?

Bohmeyer startete ein Experiment. Er startete einen Spendenaufruf und sammelte Menschen, die bereit waren, einfach Geld zu geben, um ein paar zufällig ausgelosten Leuten ein Jahr lang ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1.000 Euro pro Monat zu geben. Das Experiment unterschied sich von Anfang an von all den anderen Experimenten, die damals für Schlagzeilen sorgten. Keine Behörde, kein Staat, kein großes Unternehmen stand dahinter, kein Parlamentsbeschluss, der beim nächsten Regierungswechsel wieder kassiert wird. Nichts als die pure Bereitschaft von Menschen, Geld zu geben, damit andere Menschen ein Jahr lang sorglos leben können. Um ein solches Grundeinkommen konnte man sich bewerben. Unter den Bewerbern wurden – als die ersten zehntausende Euro da waren – die ersten Grundeinkommen ausgelost. Wirklich bedingungslos: Die Gewinner konnten damit tun und lassen, was sie wollten. Sie mussten niemandem Rechenschaft darüber ablegen, ob sie das Geld investierten, ob sie weiter in Arbeit blieben oder es für einen Flug nach Australien ausgaben.

Die ersten Jahre waren Bohmeyer und seine Mitstreiter im Verein eher verblüfft darüber, dass immer mehr Deutsche einfach mitmachten und spendeten. Eine Million sollen es heute schon sein. Das ist kein kleines Experiment mehr. Das ist eine Volksbewegung. Anfangs hielt Bohmeyer schon 100 Gewinner für tollkühn. Doch die Spendenbereitschaft ließ nicht nach. In den Medien erschienen die ersten sensationell aufgemachten Geschichten von Gewinnern, Geschichten, die sich meistens lautstark darüber wunderten, dass die Gewinner so eines Grundeinkommens das Geld nicht einfach verbrieten, wie das bei Lotto-Gewinnern oft der Fall ist. Viele steckten das Geld in eine Geschäftsidee oder eine Weiterbildung.

Aber wie Medien so sind: Sie haben ihre Interpretationsraster und stellen selten die richtigen Fragen.

Als 160 Gewinner ausgelost waren, beschlossen Michael Bohmeyer und Claudia Cornelsen, endlich die Gewinner selbst zu fragen. Claudia Cornelsen steckt als Publizistin schon lange im Thema, hat vor allem den dm-Gründer Götz Werner begleitet, als der für die Idee eines Grundeinkommens zu werben begann. Auch er wird gern mal interviewt, aber dann war das Thema wieder abgehakt. Die Politik kehrte wieder zu den alten, ausgelatschten Argumenten zurück. Argumenten von Leuten, die eher nie mit dem deutschen Jobcenter-System in Berührung kommen und die vor allem von anderen Menschen immer das Schlimmste annehmen. Und ihnen nichts zutrauen.

Natürlich gehen einige Kapitel im Buch dann auch auf die ganze Perfidie des deutschen Hartz-IV-Systems ein, das nicht unbedingt wegen der elend niedrigen Fördersätze so perfide ist, sondern durch die permanente Bevormundung, das amtliche Misstrauen, die Pfennigfuchserei. Ein System, das die Betroffenen entweder zu Opportunisten macht oder zu Lügnern.

Bohmeyer und Cornelsen beschlossen, 30 der 160 ersten Gewinner persönlich zu sprechen und mit ihnen über die wirklichen Erfahrungen mit einem bedingungslosen Grundeinkommen zu sprechen. Wohl wissend, dass ein Jahr Bedingungslosigkeit bestenfalls ein Anfang ist. Was bringt ein Jahr ohne finanzielle Sorgen? Verändert das schon etwas?

24 der Ausgelosten haben sie besucht. Davon erzählt dieses Buch. Von richtigen Menschen, die ein Jahr lang jeden Monat einfach 1.000 Euro aufs Konto überwiesen bekamen. Darunter Obdachlose, Studenten, Unternehmer, aber vor allem auch viele Menschen, die man eigentlich als „normaler Durchschnitt“ bezeichnen würde, wenn man sie in der Statistik suchen würde. Menschen, die kurz davor waren, alles hinzuschmeißen: die Selbstständigkeit, die sie aufzufressen drohte, die Ehe, die vor die Hunde zu gehen drohte, die Arbeit, in der sie nur schikaniert und ausgebeutet wurden, oder die Arbeit, die sie nur noch krank macht.

Das ist eigentlich das Verblüffende an diesem Buch: So komprimiert hat man den Zustand unserer heutigen Arbeitswelt noch nirgendwo gelesen, gespickt mit konkreten Schicksalen von Menschen, die allesamt das Gefühl haben, dass das nicht mehr auszuhalten ist. Überall begegnen die beiden Reisenden dem Thema Angst. Selbst bei jenen, die eigentlich genug verdienen, um als reich zu gelten, wird die Angst spürbar – die Angst, dass morgen die Gesundheit nicht mehr mitmacht, dass sie das Arbeitspensum nicht halten können oder das Unternehmen abgewickelt und nach Fernost verlagert wird. Und dass sie morgen schon beim Amt betteln müssen. „Hartz IV“ hat diese Angst noch geschürt. „Hartz IV“ zerfrisst unsere Gesellschaft. Und es führt noch zu etwas anderem: Die Menschen fühlen sich dem System hilflos ausgeliefert.

Und man ist schon erschrocken, wie viele der Befragten schlechte Erfahrungen mit „Hartz IV“ gemacht haben. Und wie viele sich geschworen haben, nie wieder etwas mit dem Jobcenter zu tun haben zu wollen, sich nie wieder erniedrigen und entblößen zu lassen.

Lieber machen sie drei Jobs, arbeiten schwarz oder verzichten auf all ihre Konsumwünsche, Kinder und Familie. Auch die berühmten „Rabenväter“ kommen vor, Männer, die nicht in der Lage sind, den Unterhalt für ihre Kinder zu zahlen, aber eben auch die Frauen, die sich dann allein mit den Kindern durchschlagen müssen und auf Studien- und Berufsabschluss und Karriere verzichten, denn all das kostet Zeit und Geld. Man lernt ein Land kennen, in dem die Menschen aus Sorgen und Ängsten nicht mehr herauskommen.

Und so abwegig ist die Geschichte von Freddie dann auch nicht, der sich angesprochen fühlt von den Verschwörungstheorien der Gegenwart, so wie Millionen andere, die auf einmal die vorgestrigen Ideen der Nationalisten als Lösung empfinden für ein Dilemma, das sie als Entmündigung und Respektlosigkeit empfinden, als eine gesichtslose Macht, die ihnen jeden Cent missgönnt und sie selbst als ohnmächtig und bedeutungslos dastehen lässt. Die autoritäre Ideologie setzt genau an diesem Punkt an: Sie verspricht den Ohnmächtigen wieder Würde und Macht – zumindest über andere, noch Machtlosere.

Freddie ist keine Ausnahme. Es gibt heute viele Freddies. Über ihn schreiben Bohmeyer und Cornelsen: „Freddie ist der menschliche Seismograph für das autoritäre Dauerbeben unseres sozialstaatlichen Fundaments. Seine Aussagen sind Ausdruck eines Menschen, der sich ohnmächtig in einem autoritären System befindet und nach Überlebensstrategien sucht. Genau das ist Fromms sozialpsychologischer Ansatz. Wer Freddie als Spinner abtut, pathologisiert den Menschen statt des Systems.“

Freddie ist sogar sehr typisch, denn immer wieder hat er sich aufgerafft, einen neuen Job gesucht, ein Unternehmen gegründet – und immer wieder erfahren, dass ihm sture Ämter nur Knüppel zwischen die Füße warfen. Mit dem Grundeinkommen aber startet er den Versuch einer Befreiung, ein neues Unternehmen zu gründen und Deutschland zu verlassen. Hier fällt das Wort Freiheit, das so oft malträtiert wird in unserem Land.

Das Wort kommt auch bei der Analyse des Grundeinkommengefühls wieder, mit dem Bohmeyer und Cornelsen zu fassen versuchen, was die Beschenkten tatsächlich erlebt hatten. Und Freiheit ist ein ganz zentraler Begriff, denn viele von ihnen wurden durch das bedingungslos gegebene Geld erstmals in die Lage versetzt, sich aus unaushaltbaren Zuständen zu befreien – miese Jobs zu kündigen, kaputte Partner zu verlassen oder einfach mal rauszukommen aus dem wilden Hamsterrad, das ihre Tage und Nächte gefressen hat, eine Ruhephase einzulegen und darüber nachzudenken, was sie im Leben wirklich wollen.

Und alle Befragten haben, wie man liest, etwas erlebt, was in unserem knickrigen Deutschland selten geworden ist: echtes Zutrauen. Sie bekamen einfach zwölf Monate Geld von unbekannten Menschen, die ihnen einfach blind zutrauten, dass sie mit dem Geld das Richtige tun würden.

Was übrigens das Wichtigste in diesem Buch ist. Immer wieder insistieren Bohmeyer und Cornelsen auf diese Bedingungslosigkeit. Die bei den Ausgelosten nicht nur wie ein Geschenk ankam, sondern wie eine liebevolle Geste. Die Geldgebenden signalisierten jedem/-r Ausgelosten einfach durch diese blanke Bedingungslosigkeit, dass sie ihm oder ihr nicht nur zutrauten, mit Geld klug umgehen zu können, sondern dass sie einfach als Mensch geachtet wurden, als ein Mensch, dem man zutraute, das eigene Leben in die Hände nehmen zu können und was draus zu machen.

Es sind lauter Geschichten, die genau davon erzählen. Vom Aufatmen, weil auf einmal diese tägliche Sorge ums Geld weg war, vom aufkeimenden Mut, weil sich die Beschenkten auf einmal zutrauten, ihre Pläne wirklich in die Tat umzusetzen, von Tatendrang natürlich, denn wer nicht ständig von miesepetrigen Ämtern gegängelt wird, der überlegt sich selbst, was ihm wichtig ist im Leben, was in die Tat umgesetzt werden kann. Und die größte Überraschung: Es waren fast alles Ideen, die unsere Gesellschaft bereichern, in denen die Beschenkten aufbrechen, die Kammer verlassen und mit anderen gemeinsam etwas in Bewegung setzen wollen. Sie geben das Geld weiter.

Was übrigens die ganzen grunddummen Kritiken der Leute widerlegt, die ständig behaupten, dass ein Grundeinkommen nicht finanzierbar sei. Denn nichts würde das Geld im Land schneller fließen lassen als ein Grundeinkommen. Auch weil sich dann viele Menschen erst einmal leisten könnten, was die Autoren Fürsorge nennen. Sie beginnen Dinge zu tun, die ihnen selbst guttun. Viele verreisen, manche sogar erstmals im Leben, andere kaufen sich endlich ein paar Bücher, beginnen eine neue Ausbildung oder tun etwas für Seele und Gesundheit. Auf einmal dürfen sie das. Auf einmal rechnet ihnen kein Amt mehr vor, dass das im bewilligten Mini-Etat nicht vorgesehen ist.

Man ahnt schnell, wie tief so ein bedingungsloses Grundeinkommen in die Tiefe unserer Gesellschaft eingreift, die eine Gesellschaft aus Angst, Nörgelei, Bevormundung und Neid ist. Jeder missgönnt dem anderen etwas, der Arme dem Reichen, der Inländer dem Ausländer, Nachbarn einander, „Leistungsträger“ den „Leistungsverweigerern“. Es wird eine Gesellschaft sichtbar, in der die Menschen so sehr um ihre Existenz, ihren Status und eine „gerechte“ Entlohnung bangen, dass sie vor lauter Neid und Missgunst vergessen, ihr eigenes Leben wertzuschätzen und mit Sinn zu erfüllen. Und noch etwas wird deutlich: Genau diese Zustände führen dazu, dass sich die meisten Menschen nicht akzeptiert, nicht respektiert und nicht geliebt fühlen.

Denn nichts bekommen sie ohne Bedingungen, Geld schon gar nicht. Eigentlich wäre „Hartz IV“ eine Art Grundeinkommen – wenn es nicht mit lauter Auflagen, Schikanen und Bedingungen versehen wäre. Ganz abgesehen davon, dass all die anderen sozialen Wohltaten des Staats gerade den Bedürftigsten auf Heller und Pfennig gegengerechnet werden. Wer „Hartz IV“ bekommt, ist nicht frei. Er wird auch nicht mehr als mündiger Mensch und Staatsbürger behandelt. Alles an diesem System sagt dem Betroffenen, dass ihm der Staat nichts zutraut, schon gar nicht die Fähigkeit, aus seinem Leben etwas Sinnvolles zu machen.

Autoritäre Staaten trauen ihren Bürgern nicht. Und sie hätscheln die Existenzangst, die sie alle empfinden, auch der Unternehmer, der 60 Stunden in der Woche malocht, die Jobcenter-Angestellte, deren Vertrag befristet ist, der gut bezahlte Facharbeiter, der sich nicht mehr darauf verlassen kann, dass sein Unternehmen morgen noch in Deutschland ist …

Das Projekt Grundeinkommen ist ein großes Experiment geworden, ein Soziallabor, in dem hunderte Menschen schon erfahren haben, was es heißt, ein Jahr lang ohne jede Bedingung das zum Leben Notwendige zu bekommen. Und damit eine Anerkennung, die unser patriarchalischer Staat einfach nicht fertigkriegt: „Wir trauen dir. Wir trauen dir das alles zu.“

Den Trieb wirklich was draus zu machen, haben alle Befragen gehabt. Das ist uns eingebaut, auch wenn neoliberale Spinner etwas anderes behaupten. Menschen wollen sich im Leben verwirklichen. Und sie wollen eine Arbeit, in der sie das Gefühl haben, respektiert und gebraucht zu werden …

Menschen wollen gebraucht sein.

Das ist unüberlesbar.

Offen ist eher, was passiert, wenn ein bedingungsloses Grundeinkommen sogar länger als ein Jahr gezahlt wird. Daran will der Verein nun arbeiten.

Aber schon die Erfahrungen mit dem einjährigen Grundeinkommen zeigen, dass es nicht um das Geld selbst geht. Denn so viel Geld ist es nicht. Es ist die Bedingungslosigkeit, die die Menschen verändert, die ihnen die Angst nimmt und vielen zum ersten Mal im Leben den Raum gibt, zu entspannen und gelassen die eigene Zukunft zu planen.

Mittlerweile haben 250 Menschen so ein Grundeinkommen gewonnen. Ich schätze, die in diesem Buch geschilderten Schicksale sind sehr symptomatisch. Menschen, die ähnliche Erfahrungen mit einer irrelaufenden Arbeitswelt gemacht haben, kennt jeder von uns zu Hunderten. Und es sind viele dabei, die wahrscheinlich erstmals auch aus der gebückten Haltung herauskämen, wenn ihnen jemand so bedingungslos zeigt, dass er nicht als „flexible Arbeitseinheit“ erst Wert hat, sondern dass er als Mensch wertvoll ist. Einfach, weil er oder sie da ist. Und uns bereichert, durch sein oder ihr Dasein. Wenn sie danach noch aktiv werden und unsere Gesellschaft mit ihren Unternehmungen und Ideen bereichern, kann das noch ganz andere Entwicklungen auslösen. Denn all diese Menschen sind weder faul noch dumm noch gierig. Sie wollen nur das Gefühl haben, gebraucht zu werden und ein sinnvolles Leben leben zu dürfen.

Dieses Gefühl haben Millionen Menschen nicht.

Und das macht unsere Gesellschaft nicht nur krank. Es ist das Pulverfass, auf dem wir sitzen. Auch deshalb unterstützen immer mehr Menschen die Idee des Grundeinkommens. Und das Buch erzählt sehr genau, was es mit den wenigen, die es schon mal erlebt haben, verändert.

Bohmeyer; Cornelsen Was würdest du tun?, Econ Verlag, Berlin 2019, 16 Euro.

Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde

RezensionenBedingungsloses Grundeinkommen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.