Claudia Rikls zweiter Kriminalroman

Der stumme Bruder: Ein Mord in idyllischer Landschaft und der lange Atem einer verschwiegenen Geschichte

Für alle LeserMan möchte am Ende nicht in der Haut von Kriminalkommissar Michael Herzberg stecken. Und eigentlich auch nicht in der seiner Kollegin Desiree Weigand. Mit vollem körperlichen Einsatz haben die beiden zu verhindern versucht, dass sich zwei Menschen das Leben nehmen. Und dann liegen sie selbst im Krankenhaus. War es das wert? Ist es das wert? Eine Frage, die gerade Herzberg in diesem Fall von Anfang an beschäftigt, denn nach der Aufklärung seines letzten Falles (nachzulesen in „Das Ende des Schweigens“) haben ihn die Kollegen abserviert.

Denn dass er bei der Lösung dieses Falles einen Kollegen als Täter bloßstellte, werteten etliche Vorgesetzte bei der Neubrandenburger Polizei als Verrat, als Verstoß gegen den Korpsgeist. Was man als Leser nicht unbedingt verstehen muss. Aber kann. Denn diese Denkhaltung kennt man ja auch ein bisschen aus Sachsen (und die Hessen von ihrer Polizei und die Berliner von ihrer). Leider verstehen viele Beamte den Korpsgeist, der im täglichen harten Einsatz oft lebenswichtig ist, leider auch als ausreichenden Grund, Kollegen, die die Grenzen von Gesetz und Verantwortung überschritten haben, trotzdem zu schützen, Strafverfolgung zu verhindern und die Aufklärer in den eigenen Reihen kaltzustellen.

Eigentlich ist es kein Wunder, dass Claudia Rikl dieses Thema mitschwingen lässt. Es ist nicht nur ein stilistisches Mittel, um die Aufklärung des Falles zu erschweren. Und vielleicht ist es auch ganz gut, wenn sie ihre Krimis in Neubrandenburg spielen lässt und nicht in Leipzig, wo die studierte Juristin und Literaturwissenschaftlerin lebt und arbeitet und nun mit „Der stumme Bruder“ ihren zweiten mitreißenden Krimi geschrieben hat, auch das wieder einer, der in die ruppigen Nach„wende“jahre entführt, die Zeit der Glücksritter, Raffkes und Karrieristen, der zerbrochenen Karrieren und der Sprachlosigkeit. Was ja insbesondere Herzberg betrifft, der in DDR-Zeiten in die Mühlen der Staatsjustiz geraten ist und in Bautzen II erlebt hat, wie Menschen zerbrochen werden.

Das belastet ihn auch noch Jahre danach, es macht ihn aber auch unerbittlich all jenen gegenüber, die ihre Macht dazu missbrauchen, andere Menschen zu quälen, zu schikanieren oder schlicht in Angst zu versetzen. Auch dazu passt die schöne mecklenburgische Flüsse- und Seenlandschaft, in der auch das Dorf Lichtenfels liegt, das für Herzberg nur deshalb eine Rolle spielt, weil Unbekannte die geplante Flüchtlingsunterkunft verwüstet haben.

Er ist zum Staatsschutz abgestellt, erfährt auch ziemlich bald unverblümt, dass er dort „zur Bewährung“ ist. Und die Kollegen, die er da bekommt, sind ein besonders schräges Kaliber, Typen, denen er irgendwann wohl zu Recht nicht mehr über den Weg traut, spätestens als er merkt, dass die Aufklärungsarbeit dieser Staatsschützer, wenn es um die rechtsextremen Strukturen im Land geht, etwas seltsam ist. Als gäbe es geheime Absprachen und Deals, die dazu führen, dass gerade die Strippenzieher in den rechten Netzwerken tabu sind.

Und die Geschichte läuft längst darauf hinaus, dass er es sich auch mit diesen neuen Kollegen verscherzt. Ganz zu schweigen davon, dass ihn seine Ehefrau im letzten Buch quasi aus der Wohnung getrieben hat und er nun im Auto schläft, quasi ein obdachloser Polizist ist, freilich einer, der endlich die Liebe seines Lebens gefunden hat. Auch wenn selbst diese neue Liebe für neue Verwirrungen und kleine Katastrophen sorgt.

Katastrophen, die für sich selbst einen eigenen Roman verdient hätten. Und andere Autorinnen hätten bestimmt einen eigenen Roman draus gemacht. Aber Claudia Rikl liebt das Dichtgepackte, die Geschichte, die aus vielen Quellen angetrieben immer weiterdrängt, den Leser kaum zu Atem kommen lässt und die Idylle, die die Ermittler in Lichtenfeld vorfinden, schnell zerbröseln lässt.

Dass da etwas vertuscht werden soll, hat natürlich Herzberg als Erster gemerkt: Sein wichtigster Zeuge wird zwei Tage nach einem abgesagten Termin schon beerdigt. Und wäre er nicht mitten in die Trauerfeier gestürmt, wäre auch nicht zutage gekommen, dass der Tote so ganz freiwillig nicht abgetreten ist. Und das ist nur der Anfang der Geschichte, denn fortan haben Desiree Weigand und Michael Herzberg alle Hände voll zu tun, in diesem Dorf des Schweigens ein paar Hinweise und Spuren zu finden, die ihnen erklären, warum der alte Mann sterben musste.

Und dabei werden sie nicht nur von den Dörflern an der langen Leine gehalten, auch ihre eigenen Kollegen pfuschen immer wieder dazwischen. Manchmal recht rücksichtslos. Man merkt schon, mit welcher Kälte sie ihren Kollegen Herzberg ausgrenzen wollen, am liebsten ganz abschieben, wenn das nur ginge. Da ist der Bursche logischerweise oft genug an dem Punkt, völlig aus der Haut zu fahren.

Aber es sind dann doch eher die anderen, die ihre Contenance verlieren und tatsächlich – wie gewollt – beginnen Fehler zu machen. Auch wenn einige dieser Mordverdächtigen tatsächlich keine Mörder sind, wenn auch recht verbiesterte oder überforderte Menschen. Das war schon im ersten Krimi von Claudia Rikl so lesbar: Sie mag diese Menschen, wie sie sind. Fehlerhaft, egoistisch, auch mal unfähig zu Vertrauen, Kollegialität oder Kommunikation. So, wie die Menschen eben sind, nicht nur in der nordostdeutschen Provinz.

Mal sind es gescheiterte Ehen, deren Wunden nicht heilen wollen, mal ist es der Druck der frisch aufpolierten Nazipartei, die sich im Land als neue „Ordnungsmacht“ geriert, mal ist es aber auch ein gescheitertes Geschäft, sind es die Nachwirkung alter Mauscheleien, die den Spielern auf die Füße fallen. Und mit der Nach„wende“zeit hat Claudia Rikl ganz bestimmt ein emotionales Feld aufgemacht, in dem es von solchen Dingen regelrecht wimmelt. Die 1990er Jahre sind zwar längst wieder Geschichte, aber sie prägen unsere Gegenwart – wahrscheinlich noch viel stärker als die immer fernere DDR oder gar die Nachkriegszeit, aus der einige der Schicksale herrühren, die sich im Lauf der Ermittlungen immer mehr als ernst zu nehmendes Motiv für den Mord herausschälen.

Nur fehlt das wichtige Puzzle-Teil, das erklären kann, warum jemand so lange nach dem Krieg noch zum Täter werden sollte. Und dazu kommt dann auch noch die Zerrissenheit des Dorfes, das schon seit 1946 geteilt ist zwischen Hiesige und Zugewanderte, Akzeptierte und Nur-so-Geduldete. Was erst recht kompliziert wird, wenn die einstigen Aussiedler in der DDR-Zeit auf wichtigen Positionen saßen, sich eigentlich gesellschaftlich etabliert hatten und dann doch wieder abserviert wurden. Man ahnt so ein bisschen, dass alle die Nazi-Erzählungen über Mecklenburg doch ein bisschen komplexer und vielschichtiger sein müssen, als man sie meist in den Schlagzeilen liest. Und dass gerade das Schweigen und Abservieren unsere Gesellschaft zerreißt und mit Zunder anfüllt, den die jeweils Interessierten jederzeit entzünden können.

Was Rikl schreibt, ist ein bisschen mehr als nur ein unaufhaltsam zum dramatischen Finale drängender Kriminalroman. Ihre Charaktere sind geradezu verwurzelt in unserer Geschichte, leiden darunter, versuchen ihre Integrität irgendwie zu bewahren, manchmal auch, indem sie uralte Rollenbilder verteidigen. Man kann ihnen nicht wirklich gram sein. Jeder hat für sich gewiss recht. Die Wirklichkeit setzt sich aus lauter widersprüchlichen Facetten zusammen und die Geschichten von den „Siegern der Geschichte“ sind immer falsch, egal, wer sie erzählt. Niemand wüsste das besser als dieser hin- und hergerissene Herzberg, der auch die Täter zu begreifen versucht und am Ende – mal wieder – in einer völlig unmöglichen Situation landet, aus der er diesmal mit wirklich heftigen Blessuren hervorgeht.

Was lässt sich bündig sagen? Es ist kein Buch für Leute, die irgendetwas in der jüngeren Geschichte verklären, keine der drei jüngeren Geschichtsepochen. Und auch kein Buch für Leute, die ruhige Schlaflektüre suchen. Denn wer mit Herzberg und Weigand mitfiebert, der bekommt die Emotionen als saftige Dusche – auch eine Menge echter Empörung und richtiger Wut, übrigens auch in Frauenfragen, wo wir doch heute mal wieder Frauentag haben. Gerade Desiree merkt, wie schwer es ist, übergriffigen Männern die Grenzen klarzumachen.

Wer der stumme Bruder ist, erfährt man erst zum Schluss. Aber das Thema des (Ver-)Schweigens klingt im ganzen Buch an. Und man ahnt, dass das selbst die Autorin beschäftigt, so dicht beschreibt sie diese wattige Atmosphäre, die eben nicht nur mit Nachkriegszeit und DDR zu tun hat, sondern auch mit den Vertuschungen unserer näheren Gegenwart. Da wirken dann beharrliche Ermittler wie Herzberg wie Therapeuten, bringen die erstarrten Verhältnisse in Bewegung und bringen Verletzungen zutage, die sonst unter der Decke weiter vor sich hingeköchelt hätten. Mit Folgen, die sich nur Leute nicht ausmalen können, die glauben, man müsste nur alles unter den Teppich kehren, dann wäre wieder alles schön im Land.

Claudia Rikl Der stumme Bruder, Kindler, Reinbek bei Hamburg 2019, 14,99 Euro.

„Das Ende des Schweigens“ – Der lange Schatten der NVA und ein Neubrandenburger Kommissar voll auf Adrenalin

RezensionenKrimiMecklenburg-Vorpommern
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.
Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.