Claudia Rikls zweiter Kriminalroman

Der stumme Bruder: Ein Mord in idyllischer Landschaft und der lange Atem einer verschwiegenen Geschichte

Für alle LeserMan möchte am Ende nicht in der Haut von Kriminalkommissar Michael Herzberg stecken. Und eigentlich auch nicht in der seiner Kollegin Desiree Weigand. Mit vollem körperlichen Einsatz haben die beiden zu verhindern versucht, dass sich zwei Menschen das Leben nehmen. Und dann liegen sie selbst im Krankenhaus. War es das wert? Ist es das wert? Eine Frage, die gerade Herzberg in diesem Fall von Anfang an beschäftigt, denn nach der Aufklärung seines letzten Falles (nachzulesen in „Das Ende des Schweigens“) haben ihn die Kollegen abserviert.

Denn dass er bei der Lösung dieses Falles einen Kollegen als Täter bloßstellte, werteten etliche Vorgesetzte bei der Neubrandenburger Polizei als Verrat, als Verstoß gegen den Korpsgeist. Was man als Leser nicht unbedingt verstehen muss. Aber kann. Denn diese Denkhaltung kennt man ja auch ein bisschen aus Sachsen (und die Hessen von ihrer Polizei und die Berliner von ihrer). Leider verstehen viele Beamte den Korpsgeist, der im täglichen harten Einsatz oft lebenswichtig ist, leider auch als ausreichenden Grund, Kollegen, die die Grenzen von Gesetz und Verantwortung überschritten haben, trotzdem zu schützen, Strafverfolgung zu verhindern und die Aufklärer in den eigenen Reihen kaltzustellen.

Eigentlich ist es kein Wunder, dass Claudia Rikl dieses Thema mitschwingen lässt. Es ist nicht nur ein stilistisches Mittel, um die Aufklärung des Falles zu erschweren. Und vielleicht ist es auch ganz gut, wenn sie ihre Krimis in Neubrandenburg spielen lässt und nicht in Leipzig, wo die studierte Juristin und Literaturwissenschaftlerin lebt und arbeitet und nun mit „Der stumme Bruder“ ihren zweiten mitreißenden Krimi geschrieben hat, auch das wieder einer, der in die ruppigen Nach„wende“jahre entführt, die Zeit der Glücksritter, Raffkes und Karrieristen, der zerbrochenen Karrieren und der Sprachlosigkeit. Was ja insbesondere Herzberg betrifft, der in DDR-Zeiten in die Mühlen der Staatsjustiz geraten ist und in Bautzen II erlebt hat, wie Menschen zerbrochen werden.

Das belastet ihn auch noch Jahre danach, es macht ihn aber auch unerbittlich all jenen gegenüber, die ihre Macht dazu missbrauchen, andere Menschen zu quälen, zu schikanieren oder schlicht in Angst zu versetzen. Auch dazu passt die schöne mecklenburgische Flüsse- und Seenlandschaft, in der auch das Dorf Lichtenfels liegt, das für Herzberg nur deshalb eine Rolle spielt, weil Unbekannte die geplante Flüchtlingsunterkunft verwüstet haben.

Er ist zum Staatsschutz abgestellt, erfährt auch ziemlich bald unverblümt, dass er dort „zur Bewährung“ ist. Und die Kollegen, die er da bekommt, sind ein besonders schräges Kaliber, Typen, denen er irgendwann wohl zu Recht nicht mehr über den Weg traut, spätestens als er merkt, dass die Aufklärungsarbeit dieser Staatsschützer, wenn es um die rechtsextremen Strukturen im Land geht, etwas seltsam ist. Als gäbe es geheime Absprachen und Deals, die dazu führen, dass gerade die Strippenzieher in den rechten Netzwerken tabu sind.

Und die Geschichte läuft längst darauf hinaus, dass er es sich auch mit diesen neuen Kollegen verscherzt. Ganz zu schweigen davon, dass ihn seine Ehefrau im letzten Buch quasi aus der Wohnung getrieben hat und er nun im Auto schläft, quasi ein obdachloser Polizist ist, freilich einer, der endlich die Liebe seines Lebens gefunden hat. Auch wenn selbst diese neue Liebe für neue Verwirrungen und kleine Katastrophen sorgt.

Katastrophen, die für sich selbst einen eigenen Roman verdient hätten. Und andere Autorinnen hätten bestimmt einen eigenen Roman draus gemacht. Aber Claudia Rikl liebt das Dichtgepackte, die Geschichte, die aus vielen Quellen angetrieben immer weiterdrängt, den Leser kaum zu Atem kommen lässt und die Idylle, die die Ermittler in Lichtenfeld vorfinden, schnell zerbröseln lässt.

Dass da etwas vertuscht werden soll, hat natürlich Herzberg als Erster gemerkt: Sein wichtigster Zeuge wird zwei Tage nach einem abgesagten Termin schon beerdigt. Und wäre er nicht mitten in die Trauerfeier gestürmt, wäre auch nicht zutage gekommen, dass der Tote so ganz freiwillig nicht abgetreten ist. Und das ist nur der Anfang der Geschichte, denn fortan haben Desiree Weigand und Michael Herzberg alle Hände voll zu tun, in diesem Dorf des Schweigens ein paar Hinweise und Spuren zu finden, die ihnen erklären, warum der alte Mann sterben musste.

Und dabei werden sie nicht nur von den Dörflern an der langen Leine gehalten, auch ihre eigenen Kollegen pfuschen immer wieder dazwischen. Manchmal recht rücksichtslos. Man merkt schon, mit welcher Kälte sie ihren Kollegen Herzberg ausgrenzen wollen, am liebsten ganz abschieben, wenn das nur ginge. Da ist der Bursche logischerweise oft genug an dem Punkt, völlig aus der Haut zu fahren.

Aber es sind dann doch eher die anderen, die ihre Contenance verlieren und tatsächlich – wie gewollt – beginnen Fehler zu machen. Auch wenn einige dieser Mordverdächtigen tatsächlich keine Mörder sind, wenn auch recht verbiesterte oder überforderte Menschen. Das war schon im ersten Krimi von Claudia Rikl so lesbar: Sie mag diese Menschen, wie sie sind. Fehlerhaft, egoistisch, auch mal unfähig zu Vertrauen, Kollegialität oder Kommunikation. So, wie die Menschen eben sind, nicht nur in der nordostdeutschen Provinz.

Mal sind es gescheiterte Ehen, deren Wunden nicht heilen wollen, mal ist es der Druck der frisch aufpolierten Nazipartei, die sich im Land als neue „Ordnungsmacht“ geriert, mal ist es aber auch ein gescheitertes Geschäft, sind es die Nachwirkung alter Mauscheleien, die den Spielern auf die Füße fallen. Und mit der Nach„wende“zeit hat Claudia Rikl ganz bestimmt ein emotionales Feld aufgemacht, in dem es von solchen Dingen regelrecht wimmelt. Die 1990er Jahre sind zwar längst wieder Geschichte, aber sie prägen unsere Gegenwart – wahrscheinlich noch viel stärker als die immer fernere DDR oder gar die Nachkriegszeit, aus der einige der Schicksale herrühren, die sich im Lauf der Ermittlungen immer mehr als ernst zu nehmendes Motiv für den Mord herausschälen.

Nur fehlt das wichtige Puzzle-Teil, das erklären kann, warum jemand so lange nach dem Krieg noch zum Täter werden sollte. Und dazu kommt dann auch noch die Zerrissenheit des Dorfes, das schon seit 1946 geteilt ist zwischen Hiesige und Zugewanderte, Akzeptierte und Nur-so-Geduldete. Was erst recht kompliziert wird, wenn die einstigen Aussiedler in der DDR-Zeit auf wichtigen Positionen saßen, sich eigentlich gesellschaftlich etabliert hatten und dann doch wieder abserviert wurden. Man ahnt so ein bisschen, dass alle die Nazi-Erzählungen über Mecklenburg doch ein bisschen komplexer und vielschichtiger sein müssen, als man sie meist in den Schlagzeilen liest. Und dass gerade das Schweigen und Abservieren unsere Gesellschaft zerreißt und mit Zunder anfüllt, den die jeweils Interessierten jederzeit entzünden können.

Was Rikl schreibt, ist ein bisschen mehr als nur ein unaufhaltsam zum dramatischen Finale drängender Kriminalroman. Ihre Charaktere sind geradezu verwurzelt in unserer Geschichte, leiden darunter, versuchen ihre Integrität irgendwie zu bewahren, manchmal auch, indem sie uralte Rollenbilder verteidigen. Man kann ihnen nicht wirklich gram sein. Jeder hat für sich gewiss recht. Die Wirklichkeit setzt sich aus lauter widersprüchlichen Facetten zusammen und die Geschichten von den „Siegern der Geschichte“ sind immer falsch, egal, wer sie erzählt. Niemand wüsste das besser als dieser hin- und hergerissene Herzberg, der auch die Täter zu begreifen versucht und am Ende – mal wieder – in einer völlig unmöglichen Situation landet, aus der er diesmal mit wirklich heftigen Blessuren hervorgeht.

Was lässt sich bündig sagen? Es ist kein Buch für Leute, die irgendetwas in der jüngeren Geschichte verklären, keine der drei jüngeren Geschichtsepochen. Und auch kein Buch für Leute, die ruhige Schlaflektüre suchen. Denn wer mit Herzberg und Weigand mitfiebert, der bekommt die Emotionen als saftige Dusche – auch eine Menge echter Empörung und richtiger Wut, übrigens auch in Frauenfragen, wo wir doch heute mal wieder Frauentag haben. Gerade Desiree merkt, wie schwer es ist, übergriffigen Männern die Grenzen klarzumachen.

Wer der stumme Bruder ist, erfährt man erst zum Schluss. Aber das Thema des (Ver-)Schweigens klingt im ganzen Buch an. Und man ahnt, dass das selbst die Autorin beschäftigt, so dicht beschreibt sie diese wattige Atmosphäre, die eben nicht nur mit Nachkriegszeit und DDR zu tun hat, sondern auch mit den Vertuschungen unserer näheren Gegenwart. Da wirken dann beharrliche Ermittler wie Herzberg wie Therapeuten, bringen die erstarrten Verhältnisse in Bewegung und bringen Verletzungen zutage, die sonst unter der Decke weiter vor sich hingeköchelt hätten. Mit Folgen, die sich nur Leute nicht ausmalen können, die glauben, man müsste nur alles unter den Teppich kehren, dann wäre wieder alles schön im Land.

Claudia Rikl Der stumme Bruder, Kindler, Reinbek bei Hamburg 2019, 14,99 Euro.

„Das Ende des Schweigens“ – Der lange Schatten der NVA und ein Neubrandenburger Kommissar voll auf Adrenalin

RezensionenKrimiMecklenburg-Vorpommern
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.
Am 10. November 2020 in der Arena Leipzig: IN THE ä TONIGHT – Die Tour 2020 von und mit Die Ärzte
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

"Haben wir euch gefehlt?! Habt ihr uns vermisst?! Ist euch jetzt klar, dass mit uns die Welt schöner ist?!" Die Ärzte sind eine Band aus Berlin (auuus Berlin!). Als Trio 1982 (dem Jahr, als Punkrock in Deutschland mit dem Überleben rang) gegründet, waren sie sofort sehr erfolglos. Die Live-Auftritte dieser frühen Tage waren immerhin für das pure Chaos bekannt und berüchtigt, in dem sie normalerweise endeten. Entweder war die Band nicht fähig, ihre Songs zu beenden (Text, Musik oder Beides vergessen) oder sie wälzten sich wegen ihrer eigenen Witze auf dem Bühnenboden – vor dem manchmal amüsierten, oft eher ratlosen Publikum.
Händels Schätze – Musik im Dialog: Prinzessin Anne – Meisterschülerin und Gönnerin G. F. Händels
Mezzotinto mit dem Portrait von Prinzessin Anne (1709-1759) von Johann Christian Leopold, Augsburg um 1750 (Ausschnitt). Quelle: Stiftung Händel-Haus

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, findet um 19.30 Uhr im Kammermusiksaal des Händel-Hauses wieder ein Gesprächskonzert der erfolgreichen Reihe „Händels Schätze – Musik im Dialog“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei die älteste Tochter des britischen Königs Georg II., Prinzessin Anne.
2020 soll endlich der Südteil des Parks am Wasserschloss in Leutzsch neu gestaltet werden
Eröffnung des Nordteils des Parks am Wasserschloss 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle Leser„Auf dem Spielplatz ,Am Wasserschloss‘ in Leipzig-Leutzsch werden ab nächster Woche der Hang durch Faschinen (Erosionsschutz) sowie der Fallschutz am Schaukelplatz gesichert bzw. erneuert“, meldete das Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Oktober. Aber das ist nur eine kleinere Reparaturmaßnahme. Im nächsten Jahr will die Stadt den ganzen Südteil der Grünfläche „Wasserschloss Leutzsch“ komplett umgestalten.
Der Flughafen Leipzig/Halle hat im Jahre 2018 einen Klimaschaden von 400 Millionen Euro verursacht
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle gibt zwar regelmäßig auch Daten zu den selbst erzeugten CO2-Emissionen heraus. Doch die Zahlen umfassen lediglich den Bodenbetrieb, nicht den CO2-Ausstoß der startenden Flugzeuge. Aber wie berechnet man den so, dass er anteilig auf die Region Leipzig umgerechnet werden kann? Das hat die IG Nachtflugverbot jetzt getan, die dabei ein Rechenmodell für den Flughafen Hamburg angewendet hat.
Die Grünen-Fraktion will jetzt wissen, was die Verwaltungsspitze mit dem Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich vorhat
Die Brache des einstigen Markthallenviertels wartet auf ihre Revitalisierung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur in der Grünen-Fraktion hat man so ein komisches Gefühl: Schon vor vier Jahren hat der Stadtrat Leitlinien für den Wilhelm-Leuschner-Platz/Ost beschlossen. Der Platz ist wertvoll, derzeit das einzige noch freie große Innenstadtgrundstück. Da wollte der Stadtrat ein Wörtchen mitreden, was darauf gebaut werden soll. Doch die eingesetzte Arbeitsgruppe tagte nur ein Mal. Und die Verwaltung macht unübersehbar ihr eigenes Ding. Ohne die Ratsfraktionen erst zu fragen.
Vorstellungsjubiläen am Theater der Jungen Welt!
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Nicht abzuspielen heißt es oft am Theater der Jungen Welt für viele Stücke. »Das ist Ausdruck unseres enormen Publikumserfolgs, der auch in der neuen Theaterstatistik 2017/18 des Deutschen Bühnenvereins, als nahezu beispielhaft erscheint. Während an Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt in der Spielzeit 2017/18 – 800.000 Zuschauer weniger zu verzeichnen waren, erfreut sich das Theater der Jungen Welt an kontinuierlichem Publikumszuspruch der jedem Vergleich standhält. Gerade auch im Etatvergleich gesehen. In der Spielzeit 2018/19 erreichte das TdJW insgesamt und ohne Teilnehmer der theaterpädagogischen Angebote mitzuzählen: 55.827 Besucher.«, so Intendant Jürgen Zielinski.
Auffliegende Papageien: Eine verhedderte Liebesgeschichte in Zeiten auferstehender Vergangenheiten
Michael G. Fritz: Auffliegende Papageien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles fängt mit einem falsch angeketteten Fahrrad an und es endet auf einem zugefrorenen See mit Lagerfeuer und einem gealterten Helden, der auf einmal von zwei Frauen zur Liebe aufgefordert wird. Zwei Frauen, die beide mit auffliegenden Papageien tätowiert sind – auch an intimster Stelle. „Eine große, verstrickte Liebesgeschichte“, nennt es der Verlag, was der Dresdner Autor Michael G. Fritz in seinem neuen Roman erzählt.
Oliver Twist – Weihnachtsmärchen von Charles Dickens, Cammerspiele Leipzig
Oliver Twist. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

Der neunjährige Waisenjunge Oliver Twist wächst in den Armenhäusern Londons und bei englischen Pflegefamilien auf. Sein Leben ist von harter Arbeit und nagendem Hunger gezeichnet. Er beschließt, sich einen Weg aus dem Elend zu suchen, um sein Glück zu finden. Dabei begegnet er dem jungen Taschendieb Dodger, dem freundlichen Mädchen Nancy, dem gutherzigen Mr. Brownlow und dem gemeinen Gauner Fagin. Dieser zieht Oliver immer tiefer in einen Sumpf aus Diebstahl, Einbruch und Betrug. Bei dem Versuch Fagin endgültig zu entkommen, bringt er nicht nur sein eigenes sondern auch das Leben seiner Freunde in Gefahr.
Das Theater- und Tanzfestival euro-scene Leipzig ging heute erfolgreich zu Ende
Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ © Rolf Arnold, Leipzig

© Rolf Arnold, Leipzig

Am heutigen Abend endete die euro-scene Leipzig unter dem Motto „Parallelwelten“ mit drei Tanzstücken von Angelin Preljocaj, einem der bekanntesten Choreografen Frankreichs. Das Ballet Preljocaj aus Aix-en-Provence lässt in einer Soirée Preljocaj die vielseitigen Parallelwelten des Choreografen mit Anklängen an das klassische Ballett bis hin zu einer äußerst modernen Tanzsprache lebendig werden.
HC Leipzig vs. HSG Freiburg 23:24 – Heimpleite im Aufsteigerduell
In einer hart umkämpften Partie - hier Pauline Uhlmann gegen Alica Burgert - hatten am Ende die Gäste die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEnttäuschte Gesichter bei den Handballerinnen des HC Leipzig. Am Samstag kassierte das Team von Trainer Jacob Dietrich vor 407 Zuschauern in der "Brüderhölle" gegen Freiburg eine vermeidbare 23:24 (14:13)-Heimniederlage. "Wir sind mega enttäuscht, weil wir das Potenzial hatten, hier gegen einen Mitaufsteiger zwei Punkte mitzunehmen.", gestand der HCL-Coach.
Künstlergespräch am 12. November: Tim Eitel im Gespräch mit Jeannette Stoschek
Tim Eitel, Reflector. Quelle: MdbK

Quelle: MdbK

Der heute in Paris lebende Maler Tim Eitel (*1971), der an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studiert und 2001 seinen Meisterschülerabschluss bei Arno Rink gemacht hat, präsentiert im MdbK seine erste Einzelausstellung in Leipzig. Tim Eitel schafft in seiner Malerei Analogien zur Realität und konstituiert aus gesehenen und erlebten Situationen fiktive Parallelwelten. Alles in seinen Bildern beruht auf Begegnungen, fotografisch festgehaltenen Objekten oder real existierenden Räumen.
Am Dienstag werden an der Diakonie am Thonberg zwei barrierefreie Sitzgelegenheiten eingeweiht
So sieht eine integrative Sitzbank aus. Foto: Norbert Mihailuk

Foto: Norbert Mihailuk

Für alle LeserAm Dienstag, 12. November, um 14:30 Uhr findet die öffentliche Übergabe zweier innovativer, rollstuhlintegrierender Bänke an die Diakonie am Thonberg statt. Die DENKMALSOZIAL gGmbH kümmert sich um mehr Barrierefreiheit und realisiert diese Aufstellung von inklusiven Sitzgelegenheiten in Leipzig. Für den Pausenhof der Werkstätten für Behinderte in der Eichlerstraße 2 werden zwei solcher Inklusionsbänke zur Verfügung gestellt.
Der Lene-Voigt-Park soll jetzt tatsächlich eine Toilettenanlage bekommen
Der neu gestaltete Park auf dem Gelände des Eilenburger Bahnhofs 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich in Leipziger Ortschaftsräten oder Stadtbezirksbeiräten engagiert weiß, wie zäh Stadtpolitik manchmal sein kann. Und dass Geduld und Beharrlichkeit dazugehören, wenn man etwas erreichen will. Umso schöner ist es, wenn ein im Stadtbezirksbeirat formulierter Antrag es bis zur Verhandlung im Stadtrat schafft und dann tatsächlich beschlossen wird. So wie der Antrag zu einer Toilette im beliebten Lene-Voigt-Park.