Der stumme Bruder: Ein Mord in idyllischer Landschaft und der lange Atem einer verschwiegenen Geschichte

Für alle LeserMan möchte am Ende nicht in der Haut von Kriminalkommissar Michael Herzberg stecken. Und eigentlich auch nicht in der seiner Kollegin Desiree Weigand. Mit vollem körperlichen Einsatz haben die beiden zu verhindern versucht, dass sich zwei Menschen das Leben nehmen. Und dann liegen sie selbst im Krankenhaus. War es das wert? Ist es das wert? Eine Frage, die gerade Herzberg in diesem Fall von Anfang an beschäftigt, denn nach der Aufklärung seines letzten Falles (nachzulesen in „Das Ende des Schweigens“) haben ihn die Kollegen abserviert.

Denn dass er bei der Lösung dieses Falles einen Kollegen als Täter bloßstellte, werteten etliche Vorgesetzte bei der Neubrandenburger Polizei als Verrat, als Verstoß gegen den Korpsgeist. Was man als Leser nicht unbedingt verstehen muss. Aber kann. Denn diese Denkhaltung kennt man ja auch ein bisschen aus Sachsen (und die Hessen von ihrer Polizei und die Berliner von ihrer). Leider verstehen viele Beamte den Korpsgeist, der im täglichen harten Einsatz oft lebenswichtig ist, leider auch als ausreichenden Grund, Kollegen, die die Grenzen von Gesetz und Verantwortung überschritten haben, trotzdem zu schützen, Strafverfolgung zu verhindern und die Aufklärer in den eigenen Reihen kaltzustellen.

Eigentlich ist es kein Wunder, dass Claudia Rikl dieses Thema mitschwingen lässt. Es ist nicht nur ein stilistisches Mittel, um die Aufklärung des Falles zu erschweren. Und vielleicht ist es auch ganz gut, wenn sie ihre Krimis in Neubrandenburg spielen lässt und nicht in Leipzig, wo die studierte Juristin und Literaturwissenschaftlerin lebt und arbeitet und nun mit „Der stumme Bruder“ ihren zweiten mitreißenden Krimi geschrieben hat, auch das wieder einer, der in die ruppigen Nach„wende“jahre entführt, die Zeit der Glücksritter, Raffkes und Karrieristen, der zerbrochenen Karrieren und der Sprachlosigkeit. Was ja insbesondere Herzberg betrifft, der in DDR-Zeiten in die Mühlen der Staatsjustiz geraten ist und in Bautzen II erlebt hat, wie Menschen zerbrochen werden.

Das belastet ihn auch noch Jahre danach, es macht ihn aber auch unerbittlich all jenen gegenüber, die ihre Macht dazu missbrauchen, andere Menschen zu quälen, zu schikanieren oder schlicht in Angst zu versetzen. Auch dazu passt die schöne mecklenburgische Flüsse- und Seenlandschaft, in der auch das Dorf Lichtenfels liegt, das für Herzberg nur deshalb eine Rolle spielt, weil Unbekannte die geplante Flüchtlingsunterkunft verwüstet haben.

Er ist zum Staatsschutz abgestellt, erfährt auch ziemlich bald unverblümt, dass er dort „zur Bewährung“ ist. Und die Kollegen, die er da bekommt, sind ein besonders schräges Kaliber, Typen, denen er irgendwann wohl zu Recht nicht mehr über den Weg traut, spätestens als er merkt, dass die Aufklärungsarbeit dieser Staatsschützer, wenn es um die rechtsextremen Strukturen im Land geht, etwas seltsam ist. Als gäbe es geheime Absprachen und Deals, die dazu führen, dass gerade die Strippenzieher in den rechten Netzwerken tabu sind.

Und die Geschichte läuft längst darauf hinaus, dass er es sich auch mit diesen neuen Kollegen verscherzt. Ganz zu schweigen davon, dass ihn seine Ehefrau im letzten Buch quasi aus der Wohnung getrieben hat und er nun im Auto schläft, quasi ein obdachloser Polizist ist, freilich einer, der endlich die Liebe seines Lebens gefunden hat. Auch wenn selbst diese neue Liebe für neue Verwirrungen und kleine Katastrophen sorgt.

Katastrophen, die für sich selbst einen eigenen Roman verdient hätten. Und andere Autorinnen hätten bestimmt einen eigenen Roman draus gemacht. Aber Claudia Rikl liebt das Dichtgepackte, die Geschichte, die aus vielen Quellen angetrieben immer weiterdrängt, den Leser kaum zu Atem kommen lässt und die Idylle, die die Ermittler in Lichtenfeld vorfinden, schnell zerbröseln lässt.

Dass da etwas vertuscht werden soll, hat natürlich Herzberg als Erster gemerkt: Sein wichtigster Zeuge wird zwei Tage nach einem abgesagten Termin schon beerdigt. Und wäre er nicht mitten in die Trauerfeier gestürmt, wäre auch nicht zutage gekommen, dass der Tote so ganz freiwillig nicht abgetreten ist. Und das ist nur der Anfang der Geschichte, denn fortan haben Desiree Weigand und Michael Herzberg alle Hände voll zu tun, in diesem Dorf des Schweigens ein paar Hinweise und Spuren zu finden, die ihnen erklären, warum der alte Mann sterben musste.

Und dabei werden sie nicht nur von den Dörflern an der langen Leine gehalten, auch ihre eigenen Kollegen pfuschen immer wieder dazwischen. Manchmal recht rücksichtslos. Man merkt schon, mit welcher Kälte sie ihren Kollegen Herzberg ausgrenzen wollen, am liebsten ganz abschieben, wenn das nur ginge. Da ist der Bursche logischerweise oft genug an dem Punkt, völlig aus der Haut zu fahren.

Aber es sind dann doch eher die anderen, die ihre Contenance verlieren und tatsächlich – wie gewollt – beginnen Fehler zu machen. Auch wenn einige dieser Mordverdächtigen tatsächlich keine Mörder sind, wenn auch recht verbiesterte oder überforderte Menschen. Das war schon im ersten Krimi von Claudia Rikl so lesbar: Sie mag diese Menschen, wie sie sind. Fehlerhaft, egoistisch, auch mal unfähig zu Vertrauen, Kollegialität oder Kommunikation. So, wie die Menschen eben sind, nicht nur in der nordostdeutschen Provinz.

Mal sind es gescheiterte Ehen, deren Wunden nicht heilen wollen, mal ist es der Druck der frisch aufpolierten Nazipartei, die sich im Land als neue „Ordnungsmacht“ geriert, mal ist es aber auch ein gescheitertes Geschäft, sind es die Nachwirkung alter Mauscheleien, die den Spielern auf die Füße fallen. Und mit der Nach„wende“zeit hat Claudia Rikl ganz bestimmt ein emotionales Feld aufgemacht, in dem es von solchen Dingen regelrecht wimmelt. Die 1990er Jahre sind zwar längst wieder Geschichte, aber sie prägen unsere Gegenwart – wahrscheinlich noch viel stärker als die immer fernere DDR oder gar die Nachkriegszeit, aus der einige der Schicksale herrühren, die sich im Lauf der Ermittlungen immer mehr als ernst zu nehmendes Motiv für den Mord herausschälen.

Nur fehlt das wichtige Puzzle-Teil, das erklären kann, warum jemand so lange nach dem Krieg noch zum Täter werden sollte. Und dazu kommt dann auch noch die Zerrissenheit des Dorfes, das schon seit 1946 geteilt ist zwischen Hiesige und Zugewanderte, Akzeptierte und Nur-so-Geduldete. Was erst recht kompliziert wird, wenn die einstigen Aussiedler in der DDR-Zeit auf wichtigen Positionen saßen, sich eigentlich gesellschaftlich etabliert hatten und dann doch wieder abserviert wurden. Man ahnt so ein bisschen, dass alle die Nazi-Erzählungen über Mecklenburg doch ein bisschen komplexer und vielschichtiger sein müssen, als man sie meist in den Schlagzeilen liest. Und dass gerade das Schweigen und Abservieren unsere Gesellschaft zerreißt und mit Zunder anfüllt, den die jeweils Interessierten jederzeit entzünden können.

Was Rikl schreibt, ist ein bisschen mehr als nur ein unaufhaltsam zum dramatischen Finale drängender Kriminalroman. Ihre Charaktere sind geradezu verwurzelt in unserer Geschichte, leiden darunter, versuchen ihre Integrität irgendwie zu bewahren, manchmal auch, indem sie uralte Rollenbilder verteidigen. Man kann ihnen nicht wirklich gram sein. Jeder hat für sich gewiss recht. Die Wirklichkeit setzt sich aus lauter widersprüchlichen Facetten zusammen und die Geschichten von den „Siegern der Geschichte“ sind immer falsch, egal, wer sie erzählt. Niemand wüsste das besser als dieser hin- und hergerissene Herzberg, der auch die Täter zu begreifen versucht und am Ende – mal wieder – in einer völlig unmöglichen Situation landet, aus der er diesmal mit wirklich heftigen Blessuren hervorgeht.

Was lässt sich bündig sagen? Es ist kein Buch für Leute, die irgendetwas in der jüngeren Geschichte verklären, keine der drei jüngeren Geschichtsepochen. Und auch kein Buch für Leute, die ruhige Schlaflektüre suchen. Denn wer mit Herzberg und Weigand mitfiebert, der bekommt die Emotionen als saftige Dusche – auch eine Menge echter Empörung und richtiger Wut, übrigens auch in Frauenfragen, wo wir doch heute mal wieder Frauentag haben. Gerade Desiree merkt, wie schwer es ist, übergriffigen Männern die Grenzen klarzumachen.

Wer der stumme Bruder ist, erfährt man erst zum Schluss. Aber das Thema des (Ver-)Schweigens klingt im ganzen Buch an. Und man ahnt, dass das selbst die Autorin beschäftigt, so dicht beschreibt sie diese wattige Atmosphäre, die eben nicht nur mit Nachkriegszeit und DDR zu tun hat, sondern auch mit den Vertuschungen unserer näheren Gegenwart. Da wirken dann beharrliche Ermittler wie Herzberg wie Therapeuten, bringen die erstarrten Verhältnisse in Bewegung und bringen Verletzungen zutage, die sonst unter der Decke weiter vor sich hingeköchelt hätten. Mit Folgen, die sich nur Leute nicht ausmalen können, die glauben, man müsste nur alles unter den Teppich kehren, dann wäre wieder alles schön im Land.

Claudia Rikl Der stumme Bruder, Kindler, Reinbek bei Hamburg 2019, 14,99 Euro.

„Das Ende des Schweigens“ – Der lange Schatten der NVA und ein Neubrandenburger Kommissar voll auf Adrenalin

RezensionenKrimiMecklenburg-Vorpommern
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kehrtwende beim Leipziger Wochenmarkt: Ab Mittwoch geht es wieder los
Frischemarkt auf dem Augustusplatz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSchöne Überraschung für die Leipziger Markthändler: Das Umweltministerium verkündete am Montagmittag, dass mobile Verkaufsstände wieder öffnen dürfen. Zuvor hatte dies das Sozialministerium per Allgemeinverfügung vom 22. März untersagt. Die Stadt hatte noch am Montag von keiner Veränderung vor dem 5. April gesprochen.
Corona-Soforthilfen für Selbstständige und Kleinunternehmer: Antragsportal hält riesigen Ansturm nicht stand
Diese Fehlermeldung bekamen Unternehmer und Selbstständige angezeigt, die am Montag die Soforthilfe des Bundes bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen wollten. Screenshot: L-IZ.de

Screenshot: L-IZ.de

Für alle LeserFreiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer, die wegen des Corona-Ausbruchs in Existenznot geraten sind, können seit Montag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) bis zu 15.000 Euro Soforthilfe beantragen. Deren Server hielten am frühen Nachmittag dem Ansturm nicht stand. Eigene Anrufversuche der Redaktion ergaben am heutigen Nachmittag bei der SAB-Beratungshotline die Auskunft: „Die von Ihnen gewälte Rufnummer ist nicht vergeben".
Seniorenbeirat beantragt Umsetzung des Sitzbankkonzepts im Doppelhaushalt 2021/2022
Zukunftsmusik: Wieder Stelldichein auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar legte Leipzigs Verwaltung nach langem Warten endlich ein Sitzbankkonzept vor. Erst einmal nur für die Innenstadt. Und auch nur unter Vorbehalt, denn für die 85 neuen Sitzbänke (plus weitere Sitzgelegenheiten) steht zwar eine Kostennote von 342.000 Euro. Aber das Geld ist noch nirgendwo bereitgestellt. Und einen Zeitplan zur Umsetzung hat die Verwaltung auch nicht mitgeliefert. Was jetzt den Seniorenbeirat auf den Plan ruft.
Ein Statistiker kritisiert die Zahlenspiele in der Corona-Krise
Kein Golf mehr dank Corona. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutsche Medien überboten sich ja in den vergangenen Tagen mit Schockermeldungen, prophezeiten gar Zustände wie in Norditalien. Während einige Politiker mit ADHS-Syndrom schon wieder forderten, die Kontaktbeschränkungen bald möglichst zu lockern, weil die Zahlen nicht mehr so stark steigen. Selbst der Chef des Robert-Koch-Instituts macht aus jeder neuen Zahl ein Drama, obwohl gerade er wissen müsste, dass seine Zahlen nicht die Wirklichkeit abbilden.
Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?