Was man morgens halb Acht in einem Bus so alles erleben kann

Linie 912: Eine Busfahrt mit zehn Geschichten, jeder Menge Muffins und einem Weltmeister am Steuer

Für alle LeserDie Buchmesse naht und damit das große Lesefest „Leipzig liest“. Und wer aufpasst in den Bussen und Bahnen, der sieht jetzt schon die Einladung – zur Buslesung. Eine Lesung im Bus – gar noch mit einem richtigen Bus-Buch. Gibt es. Das Buch dazu ist gerade im Klett Kinderbuch Verlag erschienen. Geschrieben hat es Thilo Reffert. Das ist der Bursche mit der Brotbüchse. Das Vater-Buch mit der Brotbüchse hat er vor zwei Jahren veröffentlicht. Jetzt geht es um Bus-Abenteuer.

Und alle Kinder, die irgendwo da draußen leben in den ländlichen Regionen, wo die Schule zehn Dörfer weiter ist, oder am Stadtrand, die wissen, wie das ist, wenn man morgens zum Bus muss. Und was für ein Elend, wenn man dann auch noch stundenlang durch noch abgelegenere Nester fährt, bevor man an der Schule in der Stadt abgekippt wird.

Na gut: So eine Geschichte ist das hier nicht. Die müssen wohl die armen Betroffenen schreiben.

Thilo Reffert lebt in Magdeburg und hat es da eher mit gemütlichen Stadtrandbussen zu tun. Was man so gemütlich nennt. Denn für eine Erzählung ist eine halbe Stunde ja nix. Die vergeht im Flug. Aber auch sein Bus Nr. 912 braucht eine halbe Stunde von der Poststraße bis zur Schule am Stern. Es ist ein ganz normaler Bus. Auch Ansgar sitzt drin, das ist der junge Mann, der als Wachdienst Nachtschichten schrubbt und morgens, wenn er mit dem Bus nach Hause fährt, natürlich hundemüde ist.

Nuno sitzt auch schon drin, eigentlich Leons bester Freund. Aber das hat nur bis zum Ende der Grundschule geklappt, dann kamen die beiden auf verschiedene Schulen. Nur im Bus treffen sie sich noch, reden aber nicht miteinander. So etwas kann ganz schön kompliziert sein. Darf man da noch befreundet sein oder ist man jetzt wieder fremd miteinander und darf nicht miteinander reden?

Komisch: Das kennt man irgendwie. Das Leben ist voll davon. Und es fällt uns kaum noch auf, weil wir längst denken, dass das so sein muss. Nicht nur im Bus. Aber im Bus kann man das auserzählen. Das macht Thilo Reffert nämlich. Denn was an diesem Morgen zwischen 7:30 und 8 Uhr im 912er-Bus passiert, erlebt jeder einzelne Mitfahrer aus seiner eigenen Perspektive. Und deshalb anders. Mitsamt den Gedanken, die einem im Kopf herumgehen.

Mit Leon geht es los, der extra Muffins gebacken hat, denn er hat Geburtstag und will allen seinen Klassenkameraden einen selbst gebackenen Muffin spendieren. Nur passiert mit den Muffins im Bus ein Malheur. Woran nicht mal Tami schuld ist, das Mädchen aus der Parallelklasse, das Leon sich gar nicht traut anzusprechen, auch weil sie zum ersten Mal im Bus mitfährt. Dass Tami ihr Frühstücksbrot vergessen hat, weil sie es heute besonders eilig hatte, kann er natürlich nicht ahnen.

Und Reffert belässt es nicht bei den Geschichten der Kinder, die in die Schule fahren. Denn auch Karoline mit ihren beiden Kindern Rubi und Uland erlebt ja diese Busfahrt mit eigenen Augen und Sorgen. Uland hat eigentlich beschlossen, die Erde zu verlassen und sich nicht mehr allzu lange anzugucken, was hier geschieht. Dabei ist er ein gewitzter Kindergartenjunge, der mit Mama und Schwesterchen zum Arzt fährt, damit ihm der Gips abgenommen wird. Und Ansgar schläft eigentlich, auch wenn er bei der Vollbremsung des Busses vom Sitz rutscht. Und bremsen muss der Bus, weil noch drei Persönlichkeiten bei dieser Fahrt eine Rolle spielen, die gar nicht mit im Bus sind. Auch deren Geschichten werden erzählt und erst sie machen klar, warum im Bus lauter kleine Wunder passieren, in deren Mittelpunkt natürlich Enno, der bärtige Busfahrer sitzt, der gerade am Vortag bei der Weltmeisterschaft der Busfahrer gewonnen hat.

Und irgendwie mausert sich gerade bei ihm die Geschichte zu einer kleinen Dankbarkeitsgeschichte für die Busfahrer, deren Perspektive wir als Fahrgäste meist nicht wahrnehmen. Wir sehen ja nicht, wer oder was alles vor den Bus springt, wie oft aus lauter Geigelei der „Fahrgastwunsch“ betätigt wird, wie ärgerlich verschmutzte Fahrzeuge sind oder trödelnde Fahrgäste, die den Fahrplan durcheinanderbringen. Wie viel Geduld und Verständnis so ein Fahrer oft aufbringen muss. Und der 7:30-Uhr-Bus ist wirklich kein voller Bus. Da erleben ja Leipziger Busfahrer ganz andere Sachen und es kommt einem sehr vertraut vor, wenn Enno ins Mikro grummelt: „Ich habe ja jede Menge Geduld …“ Er merkt schon selbst, dass er sich selbst eine Falle baut, als er dann fordert, irgendjemand solle jetzt den Bus verlassen …

Es steigt auch wirklich einer aus und ist auch noch dankbar für die Ermahnung. Auf einmal berühren sich die Geschichten, merkt man, dass man eigentlich die ganze Zeit das Gegenteil erwartet, weil man das mittlerweile so als Erfahrung verbucht hat, dass alle Menschen immer kurz davor sind zu explodieren, sich anzugiften, herunterzumachen und zu beleidigen. Als wären wir mittlerweile alle darauf konditioniert, uns wie Rüpel zu benehmen und die Welt mit mieser Laune zu füllen. Und Refferts Heldinnen und Helden in diesem Bus sind durchaus auch alle dicht dran – die ganzen negativen Erwartungen, mit denen wir abgefüllt sind, hängen in der Luft.

Nur Rubi lässt ihre Emotionen noch ungehemmt heraus. Aber sie ist es nicht, die die Stimmung verwandelt. Vielleicht auch nicht einmal die fliegende Schüssel mit den Muffins. Eher sind es die Gedanken, die jeder so für sich denkt. Manchmal braucht man ein bisschen Zeit und viele Gedanken – und vielleicht noch einen kleinen erlösenden Moment dazu, und dann kann man das fette Muss, das einen die ganze Zeit hindert, die ganze Verbissenheit abzulegen, einfach beiseite schieben.

Und eigentlich geht es auch Enno so, der seine Persönlichkeit hinter einer dicken Sonnenbrille versteckt, sodass auch keiner sieht, wenn er blinzelt oder lächelt.

Eigentlich ist es eine Aufmerksamkeitsgeschichte, mit der Reffert seinen kleinen und großen Lesern sichtbar macht, wie wir alle mit unseren Denkschablonen durch den Tag laufen – und dass es diese Schablonen sind, die uns daran hindern, die anderen in unsere Welt zu lassen. Weiß man eigentlich. Jeder kennt die Erleichterung, die durch so einen Bus schwappen kann, wenn Menschen einander einfach helfen und aufgeschlossen sind für die Nöte der anderen. Vielleicht hat Thilo Reffert die Geschichte ja gerade deshalb geschrieben, weil er in Magdeburg auch solche Busse erlebt hat, in denen alle einander nur grimmig angeschaut haben und der Groll vor sich hinkochte. Und auch der Busfahrer scheinbar immer ruppiger fuhr.

Man interpretiert ja immer und steckt die andere Leute in die eigene Schablone. Da braucht man schon so ein kleines Talent, sich rauszudenken aus dem eigenen Kopf und sich vorzustellen, was für verrückte Gedanken eigentlich in den Köpfen der anderen rumoren müssen. Und jeder hat eine Geschichte. Und jeder eine ganz andere, selbst wenn alle scheinbar dasselbe erleben. Ein richtig schönes Zündfunkenbuch für junge Leser, mit dem sie erfahren können, dass Gedanken nur Gedanken sind und wir in Wirklichkeit über die anderen gar nichts wissen, wenn wir nicht anfangen, sie kennenlernen zu wollen.

Emotional geht es auch hübsch zur Sache. Was anfangs überrascht, weil man doch denkt, dass menschliche Begegnungen doch eigentlich normal sind. Sind sie aber nicht. Sie sind die größte Sehnsucht und die größte Angst unserer Zeit. Und dass es so ist, merkt man, wenn die Freude hochbrodelt, wenn sich in diesen Geschichten auf einmal alle so liebenswert überraschend wie Menschen benehmen.

Termintipp: Zum Lesefest „Leipzig liest“ ist auch Thilo Reffert zu mehreren Lesungen in Leipzig. Und am Samstag, 23. März, gibt es drei Buslesungen mit ihm im Bushof in Lindenau: um 10, 13 und 15:30 Uhr natürlich im Bus und mit anschließender Führung durch den Busbahnhof Lindenau. Um Anmeldung unter www.l.de/leipzig-liest wird gebeten.

Thilo Reffert Linie 912, Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig 2019, 13 Euro.

Das abenteuerliche Leben einer Brotdose und die beiläufige Frage nach dem Wert der Dinge

 

RezensionenKinderbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.
Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.