Aachen an einem Tag: Eine Reise an den Mittelpunkt von Karls großem Reich

Für alle LeserMama Jane war gar nicht glücklich, als sie Aachen vor zwei Jahren besuchte: „Aachen is city of clouds, rain and gray colours.“ Dabei hat sich Hafizh Zuhdi richtig Mühe gegeben, die Stadt in seinem Filmclip wie eine Bühne darzustellen. Eine Bühne für Kleines und Großes. Für den Lehmstedt Verlag hat jetzt Reinhard Mäurer die Stadt erkundet, die einmal der Mittelpunkt Europas war. Natürlich bei Sonnenschein.
Anzeige

Den Reiseführer, der einmal die besten Tipps gibt für Orte, die man am besten bei Regen und dicken Wolken besucht, habe ich noch nicht gefunden. Wobei Aachen ganz bestimmt ein Ort ist, den man auch bei Regen besuchen kann. Und Pippin III. und der große Karl hatten ganz bestimmt nicht jeden Tag Sonnenschein, wenn sie in Aachen auf ihrem Königsgut (Pippin) oder ihrer Pfalz (Karl) weilten. Oder in den dort schon seit den Römern bekannten heißen Quellen badeten. Denn so ganz ohne Ursache ist Aachen damals nicht zum Zentrum für Karls riesiges Reich geworden. Wo lässt es sich auch in feuchten Jahreszeiten schöner regieren als an einem Ort mit schönen heißen Quellen?

Dass Karl damit auch gleich den Gründungsmythos für zwei Reiche der Neuzeit und ein gemeinsames Europa schuf, wird ihn wohl nicht mal als neckischer Gedanke beschäftigt haben. Aber die späteren deutschen Könige ließen sich nur zu gern auf Karls Thron krönen, der natürlich in Aachen steht, im Aachener Dom, den Reinhard Mäurer flotterdings anstrebt, um darin so viele Schönheiten zu entdecken, dass einem der pladdernde Regen draußen durchaus egal sein dürfte und man vergessen kann, dass es in Aachen eigentlich noch mehr gibt als den Dom und seine engere Umgebung, die in ihren Ursprüngen an die Pfalz des großen Karl, seine Pfalzkapelle und natürlich den Karlskult der späteren deutschen Könige erinnert.

Nahebei gibt es auch noch ein paar Funde aus römischer Zeit zu besichtigen. Wir sind hier wieder in jenem ältesten Stück Deutschlands, in dem einst die Römer ihre Spuren hinterließen. Später verleibte Napoleon das linke Rheinufer samt der „schönen Stadt“ Aachen in sein Reich ein, dann kamen die Preußen. Und heute scheint nur einmal im Jahr noch das Auge der Welt auf Aachen zu liegen – dann, wenn der Karlspreis verliehen wird an Menschen, die sich um Europa verdient gemacht haben.

Zumindest nimmt das so mancher wahr, der sich nur auf Fernsehnachrichten verlässt und nicht mal selbst hinfährt, wenigstens für einen Tag. Und sei es ein regnerischer. Denn nicht nur der Dom mit Karls alter Pfalzkapelle lädt ein oder die Domschatzkammer, die vom alten Reichtum der Bischöfe erzählt, sondern auch das „Centre Charlemagne“, einerseits Aachener Stadtmuseum, andererseits ein Ort, an dem man über 1.000 Jahre europäischer Geschichte erleben kann.

Ein ungewöhnlicher Ort, betont Mäurer. Und trotzdem ein verbindender Ort. Und dabei läuft man die ganze Zeit schon ums Aachener Rathaus herum, das auf den Mauern von Karls Pfalz emporgewachsen ist, immer noch was drangebaut und umgebaut, sodass der Kasten eher wie eine Burg mit zwei dicken Türmen aussieht, die mit zwei extra dafür umgebauten Räumen auch noch an einen berühmten Frieden erinnert, den dritten Aachener Frieden, der 1748 den Erbfolgekrieg zwischen Preußen und Österreich erst einmal beendete, auch weil der Preußenkönig erreicht hatte, was er erreichen konnte. Die dazu extra umgebauten Räume kann man genauso besichtigen wie den Krönungssaal, in dem die deutschen Könige gekrönt wurden – zumindest bis die Habsburger meinten, sie könnten den deutschen Thron für alle Zeiten in Erbpacht nehmen.

Aachen – City of Spring in 4K

Beim Umkreisen des mächtigen Rathauses hat man gleich noch zwei Museen besucht, wobei das Couven-Museum eine Besonderheit ist, die in Leipzig einfach nicht auf die Beine kommen will: Das Haus im eindrucksvollen Louis-seize-Stil aus dem 18. Jahrhundert zeigt gehobene bürgerliche Wohnkultur aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Frage mal einer nach dem Leipziger Gründerzeitmuseum: Es existiert nicht, weil Leipzig eine Stadt mit gebremster Begeisterung geworden ist. Vielleicht auch, weil die Bürger fehlen, die ihren Reichtum gern teilen mit ihrer Stadt.

So wie die Ludwigs in Aachen, die dort gleich zwei Kunstmuseen mit ihren Sammlungen bestückt haben. Es sind die Nummern 28 und 33 auf Mäurers Vorschlagsliste, wie man Aachen vielleicht an einem Tag erwandern könnte. Aber dann darf man natürlich nirgendwo hineingehen, auch nicht in die diversen Kirchen am Wegrand und auch nicht ins neue Kurviertel, das heute nicht mehr im Stadtinneren liegt, so wie noch vor 200 Jahren, als man zum Kuren nach Aachen pilgerte. Das „Bad“ im Namen darf Aachen führen, aber das lasse man weg, so Mäurer, damit Aachen im Alphabet immer vorne steht. Was ich bezweifle.

Aachen ist eine Stadt, die gar kein Bad davor braucht, um wahrgenommen zu werden. Von Europa-Freunden zum Beispiel – in Aachen kann man eine richtige Europa-Tour ablaufen, zu der natürlich Karl der Große irgendwie immer dazugehört. Man kann aber auch, bei sonnigem Wetter, die vielen Brunnen und Plastiken in der Stadt besuchen. Über 80 soll es geben, viele von humorvollen Künstlern gestaltet. Auch das kein Vergleich mit Leipzig, wo ja selbst die Suche nach einem Denkmal in zermürbende Bedenkenträgerei ausartet.

Vielleicht liegt der Unterschied in dem, was Heinrich Heine mal die „französisch heitre Lebenslust“ nannte, die man in Aachen nur zu gut kennt (wer westwärs aus der Stadt fährt, landet praktisch stantepede in Frankreich), in Leipzig aber nicht, wo man sich eher die töffelige neusächsische Art angeeignet hat, anderen ständig erklären zu wollen, wie toll und einzigartig man ist.

Ist das nun ein guter Grund, auf Reisen zu gehen und lieber mal von ferne auf das kleine eitle Städtchen an der schmutzigen Pleiße zu schauen?

Ja, finde ich. Jeder dieser handlichen Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag lädt dazu ein, seine Weltsicht zu verändern und auch anderer Leute Städte mal mit Aufmerksamkeit zu bestaunen, ihre Schönheiten zu entdecken und die lokalen Lukullitäten zu genießen, die einem in Aachen mit den Printen ja geradezu ans Herz gelegt werden. Und dabei denkt man die ganze Zeit: Wie könnte ein richtig eindrucksvolles Stadtmuseum in Leipzig eigentlich heißen? Nach wem könnten wir es benennen, da wir ja nun einmal keinen Charlemagne haben?

Ist nur so eine Frage. Selbst wenn man nur lesend reist, darf man staunen über die erfrischenden Ideen anderer Leute am anderen Ende der Republik. Das erfrischt, gerade weil in Aachen Mittelalter und Neuzeit eine erstaunliche Symbiose auch im Stadtbild eingegangen sind. Und unsereiner bleibt sowieso in der Pontstraße Nr. 13 hängen, wo sich seit 1931 das internationale Zeitungsmuseum befindet, noch so etwas, was die Möchtegern-Medienstadt Leipzig nicht hat, trotz „erster Tageszeitung“.

Am meisten staunt man ja wirklich beim Reisen, was es dorheeme alles nicht gibt. Das macht etwas bescheidener und beruhigt, man fühlt sich wieder wie ein richtiger föderaler Mensch, der nicht immer überall der Allergrößte sein muss. Und man weiß, dass man auch mal kurz nach Aachen ausbüchsen kann, wenn das Wetter trüb und regenfadig ist. Aachen ist gar nicht mal der falsche Ort für richtig graue Regentage.

Reinhard Mäurer Aachen an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 5 Euro.

RezensionenStadtführerAachen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.