Höchste Zeit für Energietechnologien, die kein CO2 und keinen Wasserdampf mehr in die Atmosphäre blasen

Energie und Klima: Warum die Menschheit jetzt lernen muss, das Klima klug zu regulieren

Für alle LeserSchon 2014 wies Wolfgang Brune mit seinem Buch „Physikalische Klimamodelle“ darauf hin, dass man beim Thema Erderwärmung nicht nur auf das Treibhausgas CO2 schauen sollte, der Einfluss des Wasserdampfes in der Stratosphäre sei noch viel wirksamer. Aber sein neues Buch ist diesmal kein Warnbuch. Der Eneregietechniker ist zutiefst überzeugt davon, dass die Menschheit lernt, das Erdklima zu regeln.

Denn Einfluss auf das Klima nimmt der Mensch schon seit dem Zeitpunkt, als er begann, sich das Feuer dienstbar zu machen. Und auch Untersuchungen zu den Klimaentwicklungen der letzten 10.000 Jahre deuten darauf hin, dass selbst der Mensch der Steinzeit schon spürbar in die Klimaentwicklung eingriff – nämlich ab dem Zeitpunkt, als er begann, flächendeckend Wälder zu roden.

Die komplette Zivilisationsgeschichte rund ums Mittelmeer ist eine Geschichte der gerodeten Wälder. Sie wurden gefällt, um Platz für Weidetierhaltung und Ackerbau zu bekommen, aber auch, um die Menschen mit Bau- und Brennholz zu versorgen. Eine Entwicklung, die sich mit Bronze- und Eisenzeit noch massiv verstärkte, denn jetzt wurden die Wälder auch noch für die boomende Metallurgie verheizt. Und bei den Seefahrernationen kam noch der riesige Bedarf an Holz für den Schiffbau hinzu.

Das tippt Brune nur an. Er steckt so tief im Thema, dass er an vielen Stellen augenscheinlich davon ausgeht, dass die Leser schon wissen, wovon er spricht, wenn er diesen frühen Einfluss des Menschen aufs Klima benennt. Wälder waren immer die große CO2-Speicher. Und die Waldvernichtung geht ja auch heute noch ungebremst weiter. Dazu kam dann mit Beginn des Industriezeitalters die massenhafte Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas.

Was nicht nur dazu führte, dass immer mehr CO2 in die Atmosphäre gelangte, sondern auch immer mehr Wasserdampf. Und gerade in den letzten 40 Jahren beobachteten auch die Meteorologen, dass sich der Wasserdampf in der höheren Atmosphäre deutlich vermehrt hatte. Es entstanden immer mehr Wolken in dieser Höhe, Wolken, die durch ihre Existenz ein ganz zentraler Bestandteil des Treibhauseffekts sind. Je mehr Wolken in dieser Höhe, umso mehr Wärmestrahlung vom Erdboden wird reflektiert, kann also nicht ins Weltall abgestrahlt werden. Ergebnis: Die Atmosphäre darunter heizt sich immer mehr auf, kann mehr Wasserdampf aufnehmen, die Wolkenbildung nimmt zu.

Eigentlich ein Thema für sich.

Aber Brune versucht diese von Menschen gemachte Entwicklung positiv zu sehen. Denn die frühen Gesellschaften kannten diese Zusammenhänge ja noch nicht. Sie konnten nicht sehen, welche Langzeitfolgen das Verschwinden der Wälder und die Verstärkung des Treibhauseffekts haben würden. Eine Wirkung liegt für Brune auf der Hand: Ganz unbewusst haben die Menschen mit diesem Verhalten einen Zyklus unterbrochen, der die Erde eigentlich seit ein paar Millionen Jahren bestimmt: den Zyklus aus Kalt- und Warmzeiten.

Eigentlich wäre wieder eine Abkühlung hin zur nächsten großen Gletscherbildung drangewesen. Aber seit den 1940er Jahren ist deutlich, dass die Temperaturentwicklung der Atmosphäre eine andere Richtung nimmt: Die Durchschnittstemperatur steigt. Und zwar kontinuierlich. Und es liegt auf der Hand, dass gerade die massenhafte Verbrennung von fossilen Brennstoffen seit dem 19. Jahrhundert diesen Effekt ausgelöst hat.

Was ja bedeutet: Der Mensch gestaltet sein Klima. Oder, wie Brune es formuliert, „sein Zuhause“.

Das tat er bisher sehr unwissend. Die Kenntnisse darüber, wie genau er die Temperatur in seinem „Zuhause“ erhöht, wurden ja erst in den letzten Jahrzehnten gesammelt. Mitten in der Entwicklungsstufe 4 der wirtschaftlichen Evolution, wie Brune sie nennt. Wobei bei ihm die Zeit der Dampfmaschine die Stufe 3 ist. Er versucht auch auszurechnen, wie viel Energie den Menschen auf den jeweiligen Stufen der Entwicklung zur Verfügung stand und steht. Denn Energie ist nun einmal die Triebkraft für wirtschaftliche Entwicklung. Sie ermöglicht dem Menschen immer mehr, sich von Muskelkraft und naturnahen Produktionsbedingungen zu lösen, je mehr er davon in seinen Dienst stellen kann. Gut möglich, dass damit auch der Faktor Arbeit in naher Zukunft aus der wirtschaftlichen Produktion verschwindet.

Denn die wichtigste Energieform, die das ermöglicht, ist ja seit Ende des 19. Jahrhunderts verfügbar: Das ist der elektrische Strom. An der Stelle freilich wird auch Brunes Buch hypothetisch. Es erzählt von Möglichkeiten. Einige deuten sich heute schon an, denn natürlich beschäftigen sich Ingenieure mit der Frage: Wie kann man Energie speichern? Für Strom gibt es bislang keine Superbatterie, die man einfach aufladen könnte, und dann hätte man auch zu Zeiten, wenn Solaranlagen und Windräder keinen Strom erzeugen, genug Saft. Aber in einer Hochtechnologiewirtschaft wird ständig und jede Menge Strom gebraucht. Nach Brunes Vermutung künftig noch viel mehr als heute.

Man braucht also ein anderes Speichermedium, das mit dem Wasserstoff auch schon gefunden ist. Nur dauert es immer noch, bis die ersten großen Wasserstoffspeicher stehen. So richtig sieht Brune das Wasserstoffzeitalter erst um 2110 anbrechen. Aber das berechnet er eher, sieht rechnerisch klar definierbare Technologiezyklen, von denen der aktuelle dann das Stromzeitalter wäre.

Aber haben wir wirklich noch so viel Zeit, um das Wasserstoffzeitalter einzuleiten? Wohl eher nicht. Hier appelliert Brune, Jahrgang 1938, im Grunde indirekt an die jungen Ingenieure. „Der Mensch muss begreifen, dass er mit der Wassereintragung in die Atmosphäre, die auch er mit zu verantworten hat, zugleich das entscheidende Klima-Stellglied in der Hand hält.“

Das heißt: Die Menschheit muss auf Primärenergiequellen zurückgreifen, die möglichst wenig Wasserdampf freisetzen. Er schildert dann eine ganze Reihe von Technologien, die das ermöglichen könnten – von einer riesigen Solaranlage im Kosmos bis hin zu ausgereiften Kernfusionsreaktoren. Einige Technologien hält er relativ zeitnah für möglich, andere sind eher noch reine Theorie, würden aber Energie für 100.000 Jahre liefern. Dieser Abschnitt im Buch ist ein Plädoyer für Energieforschung. Und gleichzeitig eines für die Möglichkeiten des Menschen, tatsächlich Lösungen für Fragen zu finden, die bei einigen Zeitgenossen zu Frustration und Ängsten führen.

Die aufgeheizte Atmosphäre zwingt die Menschheit jetzt zu einem schnellen Ausstieg aus dem fossilen Zeitalter und damit aus der Emission von Treibhausgasen, den Wasserdampf mit eingeschlossen. Was aber noch nicht bedeutet, dass er er damit ein wieder kühleres Klima bekommt. Er braucht also auch Technologien, mit denen er das CO2 auch wieder aus der Atmosphäre holt. Das skizziert Brune am Ende nur kurz, denn wie eine nachgeahmte Photosynthese funktionieren könnte, wissen wir ja schon. Nur fehlt noch die Technologie, die das auch im großen Maßstab umsetzen kann, wenn wir nicht selbst wieder riesige Wälder pflanzen, die das CO2 binden. Aber selbst das ist schwierig, denn schon heute ist Raum für Landwirtschaft und Wohnen knapp geworden.

Und eines scheint ganz und gar nicht menschlich zu sein, so Brune: Dass der Mensch sich beschränkt und lernt, mit weniger auszukommen. Auch nicht bei der Energie, obwohl Energiesparen ja ein toller Weg wäre, unsere Umwelt zu entlasten. Brune vermutet eher, dass der Energiebedarf pro Kopf sogar noch weiter steigt. Was den Druck natürlich gewaltig erhöht, auf Technologien umzusteigen, die keine Treibhausgase mehr in die Atmosphäre blasen. Denn wenn wir „unser Zuhause gestalten“ wollen, müssen wir auch lernen, die Temperatur wieder runterzuregeln. Brune meint: Das könnten wir schaffen. Was eben auch bedeutet, dass die ganze Menschengemeinschaft lernt, diesen einmalig gut temperierten Planeten zu hegen, zu pflegen und zu steuern, dass er bewohnbar bleibt.

Was Brune nicht sagt: Sonst justiert sich der Planet nämlich wieder selbst. Aber dazu braucht er die Menschen nicht. Er hat nämlich Zeit, richtig viel Zeit. Zeit, die die Menschheit nicht hat.

Wolfgang Brune Energie und Klima, Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2019, 14,50 Euro.

KlimawandelEnergiewendeRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.