Energie und Klima: Warum die Menschheit jetzt lernen muss, das Klima klug zu regulieren

Für alle LeserSchon 2014 wies Wolfgang Brune mit seinem Buch „Physikalische Klimamodelle“ darauf hin, dass man beim Thema Erderwärmung nicht nur auf das Treibhausgas CO2 schauen sollte, der Einfluss des Wasserdampfes in der Stratosphäre sei noch viel wirksamer. Aber sein neues Buch ist diesmal kein Warnbuch. Der Eneregietechniker ist zutiefst überzeugt davon, dass die Menschheit lernt, das Erdklima zu regeln.
Anzeige

Denn Einfluss auf das Klima nimmt der Mensch schon seit dem Zeitpunkt, als er begann, sich das Feuer dienstbar zu machen. Und auch Untersuchungen zu den Klimaentwicklungen der letzten 10.000 Jahre deuten darauf hin, dass selbst der Mensch der Steinzeit schon spürbar in die Klimaentwicklung eingriff – nämlich ab dem Zeitpunkt, als er begann, flächendeckend Wälder zu roden.

Die komplette Zivilisationsgeschichte rund ums Mittelmeer ist eine Geschichte der gerodeten Wälder. Sie wurden gefällt, um Platz für Weidetierhaltung und Ackerbau zu bekommen, aber auch, um die Menschen mit Bau- und Brennholz zu versorgen. Eine Entwicklung, die sich mit Bronze- und Eisenzeit noch massiv verstärkte, denn jetzt wurden die Wälder auch noch für die boomende Metallurgie verheizt. Und bei den Seefahrernationen kam noch der riesige Bedarf an Holz für den Schiffbau hinzu.

Das tippt Brune nur an. Er steckt so tief im Thema, dass er an vielen Stellen augenscheinlich davon ausgeht, dass die Leser schon wissen, wovon er spricht, wenn er diesen frühen Einfluss des Menschen aufs Klima benennt. Wälder waren immer die große CO2-Speicher. Und die Waldvernichtung geht ja auch heute noch ungebremst weiter. Dazu kam dann mit Beginn des Industriezeitalters die massenhafte Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas.

Was nicht nur dazu führte, dass immer mehr CO2 in die Atmosphäre gelangte, sondern auch immer mehr Wasserdampf. Und gerade in den letzten 40 Jahren beobachteten auch die Meteorologen, dass sich der Wasserdampf in der höheren Atmosphäre deutlich vermehrt hatte. Es entstanden immer mehr Wolken in dieser Höhe, Wolken, die durch ihre Existenz ein ganz zentraler Bestandteil des Treibhauseffekts sind. Je mehr Wolken in dieser Höhe, umso mehr Wärmestrahlung vom Erdboden wird reflektiert, kann also nicht ins Weltall abgestrahlt werden. Ergebnis: Die Atmosphäre darunter heizt sich immer mehr auf, kann mehr Wasserdampf aufnehmen, die Wolkenbildung nimmt zu.

Eigentlich ein Thema für sich.

Aber Brune versucht diese von Menschen gemachte Entwicklung positiv zu sehen. Denn die frühen Gesellschaften kannten diese Zusammenhänge ja noch nicht. Sie konnten nicht sehen, welche Langzeitfolgen das Verschwinden der Wälder und die Verstärkung des Treibhauseffekts haben würden. Eine Wirkung liegt für Brune auf der Hand: Ganz unbewusst haben die Menschen mit diesem Verhalten einen Zyklus unterbrochen, der die Erde eigentlich seit ein paar Millionen Jahren bestimmt: den Zyklus aus Kalt- und Warmzeiten.

Eigentlich wäre wieder eine Abkühlung hin zur nächsten großen Gletscherbildung drangewesen. Aber seit den 1940er Jahren ist deutlich, dass die Temperaturentwicklung der Atmosphäre eine andere Richtung nimmt: Die Durchschnittstemperatur steigt. Und zwar kontinuierlich. Und es liegt auf der Hand, dass gerade die massenhafte Verbrennung von fossilen Brennstoffen seit dem 19. Jahrhundert diesen Effekt ausgelöst hat.

Was ja bedeutet: Der Mensch gestaltet sein Klima. Oder, wie Brune es formuliert, „sein Zuhause“.

Das tat er bisher sehr unwissend. Die Kenntnisse darüber, wie genau er die Temperatur in seinem „Zuhause“ erhöht, wurden ja erst in den letzten Jahrzehnten gesammelt. Mitten in der Entwicklungsstufe 4 der wirtschaftlichen Evolution, wie Brune sie nennt. Wobei bei ihm die Zeit der Dampfmaschine die Stufe 3 ist. Er versucht auch auszurechnen, wie viel Energie den Menschen auf den jeweiligen Stufen der Entwicklung zur Verfügung stand und steht. Denn Energie ist nun einmal die Triebkraft für wirtschaftliche Entwicklung. Sie ermöglicht dem Menschen immer mehr, sich von Muskelkraft und naturnahen Produktionsbedingungen zu lösen, je mehr er davon in seinen Dienst stellen kann. Gut möglich, dass damit auch der Faktor Arbeit in naher Zukunft aus der wirtschaftlichen Produktion verschwindet.

Denn die wichtigste Energieform, die das ermöglicht, ist ja seit Ende des 19. Jahrhunderts verfügbar: Das ist der elektrische Strom. An der Stelle freilich wird auch Brunes Buch hypothetisch. Es erzählt von Möglichkeiten. Einige deuten sich heute schon an, denn natürlich beschäftigen sich Ingenieure mit der Frage: Wie kann man Energie speichern? Für Strom gibt es bislang keine Superbatterie, die man einfach aufladen könnte, und dann hätte man auch zu Zeiten, wenn Solaranlagen und Windräder keinen Strom erzeugen, genug Saft. Aber in einer Hochtechnologiewirtschaft wird ständig und jede Menge Strom gebraucht. Nach Brunes Vermutung künftig noch viel mehr als heute.

Man braucht also ein anderes Speichermedium, das mit dem Wasserstoff auch schon gefunden ist. Nur dauert es immer noch, bis die ersten großen Wasserstoffspeicher stehen. So richtig sieht Brune das Wasserstoffzeitalter erst um 2110 anbrechen. Aber das berechnet er eher, sieht rechnerisch klar definierbare Technologiezyklen, von denen der aktuelle dann das Stromzeitalter wäre.

Aber haben wir wirklich noch so viel Zeit, um das Wasserstoffzeitalter einzuleiten? Wohl eher nicht. Hier appelliert Brune, Jahrgang 1938, im Grunde indirekt an die jungen Ingenieure. „Der Mensch muss begreifen, dass er mit der Wassereintragung in die Atmosphäre, die auch er mit zu verantworten hat, zugleich das entscheidende Klima-Stellglied in der Hand hält.“

Das heißt: Die Menschheit muss auf Primärenergiequellen zurückgreifen, die möglichst wenig Wasserdampf freisetzen. Er schildert dann eine ganze Reihe von Technologien, die das ermöglichen könnten – von einer riesigen Solaranlage im Kosmos bis hin zu ausgereiften Kernfusionsreaktoren. Einige Technologien hält er relativ zeitnah für möglich, andere sind eher noch reine Theorie, würden aber Energie für 100.000 Jahre liefern. Dieser Abschnitt im Buch ist ein Plädoyer für Energieforschung. Und gleichzeitig eines für die Möglichkeiten des Menschen, tatsächlich Lösungen für Fragen zu finden, die bei einigen Zeitgenossen zu Frustration und Ängsten führen.

Die aufgeheizte Atmosphäre zwingt die Menschheit jetzt zu einem schnellen Ausstieg aus dem fossilen Zeitalter und damit aus der Emission von Treibhausgasen, den Wasserdampf mit eingeschlossen. Was aber noch nicht bedeutet, dass er er damit ein wieder kühleres Klima bekommt. Er braucht also auch Technologien, mit denen er das CO2 auch wieder aus der Atmosphäre holt. Das skizziert Brune am Ende nur kurz, denn wie eine nachgeahmte Photosynthese funktionieren könnte, wissen wir ja schon. Nur fehlt noch die Technologie, die das auch im großen Maßstab umsetzen kann, wenn wir nicht selbst wieder riesige Wälder pflanzen, die das CO2 binden. Aber selbst das ist schwierig, denn schon heute ist Raum für Landwirtschaft und Wohnen knapp geworden.

Und eines scheint ganz und gar nicht menschlich zu sein, so Brune: Dass der Mensch sich beschränkt und lernt, mit weniger auszukommen. Auch nicht bei der Energie, obwohl Energiesparen ja ein toller Weg wäre, unsere Umwelt zu entlasten. Brune vermutet eher, dass der Energiebedarf pro Kopf sogar noch weiter steigt. Was den Druck natürlich gewaltig erhöht, auf Technologien umzusteigen, die keine Treibhausgase mehr in die Atmosphäre blasen. Denn wenn wir „unser Zuhause gestalten“ wollen, müssen wir auch lernen, die Temperatur wieder runterzuregeln. Brune meint: Das könnten wir schaffen. Was eben auch bedeutet, dass die ganze Menschengemeinschaft lernt, diesen einmalig gut temperierten Planeten zu hegen, zu pflegen und zu steuern, dass er bewohnbar bleibt.

Was Brune nicht sagt: Sonst justiert sich der Planet nämlich wieder selbst. Aber dazu braucht er die Menschen nicht. Er hat nämlich Zeit, richtig viel Zeit. Zeit, die die Menschheit nicht hat.

Wolfgang Brune Energie und Klima, Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2019, 14,50 Euro.

KlimawandelEnergiewendeRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.