Hans-Henning Paetzkes zweiter Lebensroman: Heimatwirr

Für alle LeserAls Hans Henning Paetzke 1943 in Leipzig geboren würde, konnte er nicht ahnen, wohin ihn das Leben verschlagen würde, dass er mit ein paar ironischen Worten über Walter Ulbricht von der Oberschule fliegen würde, dass er wegen „Verletzung der Staatsbürgerpflichten“ seinen Job als Schauspieler verlieren und wegen Wehrdienstverweigerung im Knast landen würde. Sein Leben zeigt – romanreif – wie man selbst mit dem Charakter eines echten Schwejk in der DDR gegen Mauern rannte.

Und am Ende eigentlich nur noch weg will. Fast ein bisschen zu spät, wie Paetzke jetzt in diesem zweiten Roman über sein Leben feststellt, denn bis 1961 hätte er noch relativ problemlos in den Westen gehen können. Aber nicht mehr 1963, als er erlebte, dass auch ein Schauspielerdasein an einer Provinzbühne nicht davor bewahrte, zum Objekt staatlicher Erziehungs- und Sanktionspraxis zu werden.

Eigentlich interessiert ihn der Repressionsapparat der DDR nicht wirklich. Damit hat er abgeschlossen. Deswegen wird das nicht noch ein Dissidentenbuch, auch keine weitere Schilderung des Bestrafungssystems im SED-Staat, auch wenn das am Rande natürlich auftaucht.

Aber Paetzke hat gegenüber all den anderen, die in diese Mühlen gerieten, den Vorteil des Außenseiters. Denn 1968 emigrierte er  ̶  und zwar auf eine ungewöhnliche Weise: Er heiratete eine Ungarin, und statt mit ihr einen Hausstand in der DDR zu gründen, ging er mit ihr nach Budapest, wurde zum ungarischen Staatsbürger und damit zu einem Emigranten, mit dem selbst die Grenzschützer der DDR nichts anfangen konnten.

Er passte in kein Raster und konnte so auch 1973 – über die DDR  – in den Westen ausreisen, in den er auch vorher schon öfter gefahren war. Denn in Ungarn hatte er sich einen neuen Berufsstart als Übersetzer aufgebaut, wurde binnen weniger Jahre zu einem der gefragtesten Übersetzer aus dem Ungarischen und platzierte viele der heute viel gelesenen ungarischen Autoren erstmals erfolgreich bei den großen Verlagen der Bundesrepublik.

Ein echter Brückenbauer, einer, der das auch aus vollem Herzen tat, quasi Bürger dreier Länder, denn sein „Heimatland“ DDR wurde er ja genauso wenig los. So etwas schleppt man  – wenn auch als belastende Erinnerung – ein Leben lang mit. In Ungarn wurde er auf eigenwillige Weise heimisch: Gerade der offene, lebenslustige Charakter der Ungarn erzeugte in ihm ein Gefühl, das er so in der verschlossenen DDR nie erlebt hatte.

Und das, obwohl Ungarn von seiner „Einheitspartei“ genauso geschunden wurde. Auch Ungarn hatte seinen niedergeschlagenen Aufstand. Auch Ungarn hatte seine in Blut gebadete Parteispitze, die genauso durch das stalinsche Stahlbad gegangen war wie die Truppe um Walter Ulbricht. Auch Ungarn kannte die verhängnisvollen Gerichtsprozesse, in denen die Partei diktierte, wie das Urteil auszusehen hatte. Es kannte die Enteignung des Bürgertums und die Angst der Überlebenden, beim kleinsten Fehltritt selbst vom Täter zum Opfer zu werden.

Und das erzählt Paetzke auch nicht nur nebenbei, denn bevor er 1987 auch bei der ungarischen Staatsführung in Ungnade fiel und seine Arbeit als Übersetzer einen Bruch erlebte, tat er etwas, was nach meiner Kenntnis niemand für die DDR gemacht hat: Er führte Interviews mit den Verantwortlichen der Jahre 1954 und 1956, mit Opfern, Emigrierten und Tätern, die vorher (oder nachher) selbst zum Opfer wurden. Die Ergebnisse erschienen in Zeitschriften und als Buch („Andersdenkende in Ungarn“).

Deshalb findet man sehr viele sehr sensible Passagen über die Täter-Opfer-Rollen in totalitären Gesellschaften – und zu der Frage, wie leicht jemand aus der einen Rolle in die andere geraten konnte. Und auch zu der Frage, wie ein zutiefst menschlicher Humanismus missbraucht werden konnte und Menschen, die selbst – in Nazi-KZs oder auch in stalinschen Lagern – Fürchterliches erlebt hatten, nun selbst zu Tätern wurden, über alte Freunde richteten, nur um zu überleben.

Indem Paetzke lieber diesen Aspekt der ungarischen Geschichte beleuchtete, lernte er natürlich das Wesentliche über das Funktionieren aller stalinistischen Diktaturen im Osten. Und über diese seltsame Gesellschaftsordnung, die unter dem Versprechen, eine kommunistische Zukunft aufzubauen, alle menschlichen Werte über Bord warf und Mittäter hervorbrachte, die nicht einmal mehr in der Lage waren, das Irrationale ihres Tuns zu erkennen.

Denn dazu muss man heraustreten aus dem Apparat – entweder ins Exil gehen, flüchten, bevor die nächste Runde die jetzigen Täter zu künftigen Opfern machte, oder in die Rolle des Schwejks schlüpfen, eines sehr ernsthaften Schwejks, die Paetzke selbst im Privat- und Liebesleben nie aufgibt. Bis auf die Naivität, die den originalen Schweijk so liebenswert macht. Er ist nicht naiv. Eher ein Leben lang verunsichert. Die Gründe dafür – das weiß er  – liegen in seiner eigenen Kindheit, in den durchaus seltsamen Rollen seiner Eltern im NS-Reich. Das schärft dem aufmerksam Verunsicherten den Blick für die Herkunftsgeschichten seiner Freunde, Geliebten und Verwandten. Und nichts interessiert ihn mehr als die Lebensgeschichten der Menschen, mit denen er es zu tun bekommt.

Deswegen sollte man die Genrebezeichnung „Roman“ etwas mit Vorsicht genießen. Denn für gewöhnlich erzählt auch ein Roman eine in sich geschlossene Geschichte mit dramatischem Höhepunkt, Erlösung und eindeutigem Finale. Aber Paetzkes Lebensroman in mehreren Büchern ist so angelegt, wie Lebensgeschichten tatsächlich funktionieren: als großes Puzzle aus eigenen und fremden Geschichten, die sich bedingen, berühren, anstoßen, verlieren. Das, was in üblichen Schicksalsromanen wie ein roter Faden aussieht, ist immer eine Deutung, hineingemalt in lauter im Grunde verwirrende, seltsame, oft genug unpassende Geschehnisse, deren Folgen man oft erst später erfährt oder erkennt, unfertige Geschichten, die sich aber in der Summe zu einem ganzen Leben verdichten.

In dem dann auch wieder eine gewisse Logik steckt. Denn ohne seine ganzen negativen Erfahrungen in der DDR wäre Hans-Henning Paetzke niemals einer der wichtigsten Übersetzer ungarischer Literatur geworden, ein Mann, der in mindestens drei Welten zuhause ist – und das auch oft genug wieder nicht, weil ihn seine Mehr-Erfahrung in der einen Welt in den geschlossenen Heimaterfahrungen der Dagebliebenen zwangsläufig zum Außenseiter macht.

Deshalb dann der Titel: Heimatwirr. Auch wenn die Wirrnis seines Erinnerns eine ziemlich systematische ist. Immer wieder nimmt er Erinnerungsfäden wieder auf, erzählt die Schicksale der Menschen, denen er begegnet, greift auch auf jene Erzählstränge zurück, die er in „Andersfremd“ aufgetan hat. Denn natürlich schleppt man viele Verbindungen, Freundschaften und Verwandtschaften mit, ordnet sie neu ein, ordnet sich auch selbst neu zu, denn was die Bocksprünge im eigenen Leben mit einem selbst angerichtet haben, merkt man oft erst hinterher. Oft genug verliert man auch Menschen, die einem wichtig waren und erschrickt dann, wenn man erfährt, wie es ihnen danach erging.

Und natürlich stellt man sich immer die Frage: Wie viel Schuld hat man daran? Hätte man es ändern können?

Wobei Paetzke eben auch andeutet, dass ein Mensch stärker wird, wenn er die Spiele der Mächtigen nicht mitspielt. Das Schicksal des Ausgestoßenen ist kein passives Schicksal, erst recht, wenn es einen begabten und lernwilligen Jungen dazu bringt, sich einen neuen Weg in ein Leben zu suchen, das er als stimmig für sich begreifen kann. Was nicht heißt, dass es dann auch glückt. In Budapest merkt der Held dieses Lebensromans schnell, dass es ganz und gar nicht selbstverständlich ist, dass er hier angenommen und akzeptiert wird. Die neue Familie ist alles andere als ein sicherer Hafen.

Und so passieren auch die nächsten Schritte nicht ganz ohne Anstoß. Genauso wenig, wie seine verschiedenen Partnerschaften grundlos entstanden und am Ende auseinandergingen. Der Held des Romans ist nicht wirklich der Casanova, als der er manchmal erscheint. Man kann seine Vorsicht nachempfinden, wenn er sich in jeder neuen Beziehung fragt: Wird sie mich auch so akzeptieren, wie ich (wirklich) bin? Oder sucht sie etwas völlig anderes?

Und während einige seiner Held/-innen sichtlich nicht mehr herausfinden aus ihren Rollen und Abhängigkeiten, bewahrt sich der Erzähler die Neugier auf die Menschen, denen er begegnet, lässt sich ihre Geschichten erzählen und – das ist wichtig: Er verurteilt sie nicht.

Nur im Urteil über die Eliten, die mit scheinbar harmlosen Worten beginnen, Zwietracht zu säen und Sündenböcke zu erfinden, da bleibt er hart. Berechtigterweise. Denn das Gift des Hasses und der Gewalt, das säen hochgebildete Leute, die ganz genau wissen, was sie mit ihren Worten in Gang setzen.

„Mit gewählten Worten, aalglatten Sätzen kultivierter Autoren, Politiker, Journalisten, Wirtschaftswissenschaftler und Statistiker, kultivierter Herren eben, habe alles begonnen“, zitiert er den ins Exil gegangenen Musiker Miklós Kern.

„Mit haltlosen Behauptungen, wonach die Juden einen schädlichen Einfluss ausübten, Parasiten seien, Fremde, von denen die ungarische Lebenskraft aufgesaugt werde. Zu lesen in Zeitungsartikeln, Büchern und Aufsätzen, zu sehen in antisemitischen Filmen, zu hören auf politischen Versammlungen, am Stammtisch und in christlichen Familien. Leicht verdauliche Erklärungen, die für alle Probleme eine Lösung boten.“

Das gilt für Ungarn genauso wie für Deutschland. Und es trifft nicht nur die Juden. An vielen Schicksalen zeigt Paetzke, wie leicht sich neue Sündenböcke machen ließen, wenn die „kultivierten Herren“ wieder neue Feind- und Vernichtungsbilder brauchen, um abzulenken von dem, was sie tatsächlich taten. Das ideologische Mäntelchen gab es dann stets wohlfeil drumherum.

Und wer jetzt wieder denkt, das wäre nur in der alten „Ostbaracke“ so gewesen, der läuft schon wieder mit Tomaten auf den Augen herum. Das geht zwar jetzt über diesen Roman mit seinen ineinander verschränkten Schicksalen und Zeitebenen hinaus. Aber gerade weil Paetzke so genau hinschaut, lernt man eine Menge über das „Jahrhundert der Diktaturen“ und das, was diese Diktaturen mit den Menschen machten, und was die Menschen mit sich machen ließen. Oder machen lassen mussten.

Denn auch das gehört zur Lektion, von Paetzke direkt dem Ende der Ein-Parteien-Herrschaft in Ungarn zugeordnet: „Das Volk lässt sich in einer wie auch immer gearteten Diktatur nur durch Staatsterror und Unterdrückung bei der Stange halten. Liberalisierungstendenzen führen unweigerlich zum Zerfall der diktatorischen Macht.“

Aber mit dem Jahr 1989 endet das Buch nicht. Einige Erzählstränge weisen deutlich darüber hinaus. Es wäre also keine Überraschung, wenn diesem Lebens(abschnitts)roman auch noch ein dritter folgt, der seine Leser mitnimmt in eine Lebenserinnerung, die sich nicht auf einen einfachen Nenner bringen lässt.

Hans-Henning Paetzke Heimatwirr, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 16 Euro.

Roman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.