Mehr Autobiografie als Fiktion

Hans-Henning Paetzkes zweiter Lebensroman: Heimatwirr

Für alle LeserAls Hans Henning Paetzke 1943 in Leipzig geboren würde, konnte er nicht ahnen, wohin ihn das Leben verschlagen würde, dass er mit ein paar ironischen Worten über Walter Ulbricht von der Oberschule fliegen würde, dass er wegen „Verletzung der Staatsbürgerpflichten“ seinen Job als Schauspieler verlieren und wegen Wehrdienstverweigerung im Knast landen würde. Sein Leben zeigt – romanreif – wie man selbst mit dem Charakter eines echten Schwejk in der DDR gegen Mauern rannte.

Und am Ende eigentlich nur noch weg will. Fast ein bisschen zu spät, wie Paetzke jetzt in diesem zweiten Roman über sein Leben feststellt, denn bis 1961 hätte er noch relativ problemlos in den Westen gehen können. Aber nicht mehr 1963, als er erlebte, dass auch ein Schauspielerdasein an einer Provinzbühne nicht davor bewahrte, zum Objekt staatlicher Erziehungs- und Sanktionspraxis zu werden.

Eigentlich interessiert ihn der Repressionsapparat der DDR nicht wirklich. Damit hat er abgeschlossen. Deswegen wird das nicht noch ein Dissidentenbuch, auch keine weitere Schilderung des Bestrafungssystems im SED-Staat, auch wenn das am Rande natürlich auftaucht.

Aber Paetzke hat gegenüber all den anderen, die in diese Mühlen gerieten, den Vorteil des Außenseiters. Denn 1968 emigrierte er  ̶  und zwar auf eine ungewöhnliche Weise: Er heiratete eine Ungarin, und statt mit ihr einen Hausstand in der DDR zu gründen, ging er mit ihr nach Budapest, wurde zum ungarischen Staatsbürger und damit zu einem Emigranten, mit dem selbst die Grenzschützer der DDR nichts anfangen konnten.

Er passte in kein Raster und konnte so auch 1973 – über die DDR  – in den Westen ausreisen, in den er auch vorher schon öfter gefahren war. Denn in Ungarn hatte er sich einen neuen Berufsstart als Übersetzer aufgebaut, wurde binnen weniger Jahre zu einem der gefragtesten Übersetzer aus dem Ungarischen und platzierte viele der heute viel gelesenen ungarischen Autoren erstmals erfolgreich bei den großen Verlagen der Bundesrepublik.

Ein echter Brückenbauer, einer, der das auch aus vollem Herzen tat, quasi Bürger dreier Länder, denn sein „Heimatland“ DDR wurde er ja genauso wenig los. So etwas schleppt man  – wenn auch als belastende Erinnerung – ein Leben lang mit. In Ungarn wurde er auf eigenwillige Weise heimisch: Gerade der offene, lebenslustige Charakter der Ungarn erzeugte in ihm ein Gefühl, das er so in der verschlossenen DDR nie erlebt hatte.

Und das, obwohl Ungarn von seiner „Einheitspartei“ genauso geschunden wurde. Auch Ungarn hatte seinen niedergeschlagenen Aufstand. Auch Ungarn hatte seine in Blut gebadete Parteispitze, die genauso durch das stalinsche Stahlbad gegangen war wie die Truppe um Walter Ulbricht. Auch Ungarn kannte die verhängnisvollen Gerichtsprozesse, in denen die Partei diktierte, wie das Urteil auszusehen hatte. Es kannte die Enteignung des Bürgertums und die Angst der Überlebenden, beim kleinsten Fehltritt selbst vom Täter zum Opfer zu werden.

Und das erzählt Paetzke auch nicht nur nebenbei, denn bevor er 1987 auch bei der ungarischen Staatsführung in Ungnade fiel und seine Arbeit als Übersetzer einen Bruch erlebte, tat er etwas, was nach meiner Kenntnis niemand für die DDR gemacht hat: Er führte Interviews mit den Verantwortlichen der Jahre 1954 und 1956, mit Opfern, Emigrierten und Tätern, die vorher (oder nachher) selbst zum Opfer wurden. Die Ergebnisse erschienen in Zeitschriften und als Buch („Andersdenkende in Ungarn“).

Deshalb findet man sehr viele sehr sensible Passagen über die Täter-Opfer-Rollen in totalitären Gesellschaften – und zu der Frage, wie leicht jemand aus der einen Rolle in die andere geraten konnte. Und auch zu der Frage, wie ein zutiefst menschlicher Humanismus missbraucht werden konnte und Menschen, die selbst – in Nazi-KZs oder auch in stalinschen Lagern – Fürchterliches erlebt hatten, nun selbst zu Tätern wurden, über alte Freunde richteten, nur um zu überleben.

Indem Paetzke lieber diesen Aspekt der ungarischen Geschichte beleuchtete, lernte er natürlich das Wesentliche über das Funktionieren aller stalinistischen Diktaturen im Osten. Und über diese seltsame Gesellschaftsordnung, die unter dem Versprechen, eine kommunistische Zukunft aufzubauen, alle menschlichen Werte über Bord warf und Mittäter hervorbrachte, die nicht einmal mehr in der Lage waren, das Irrationale ihres Tuns zu erkennen.

Denn dazu muss man heraustreten aus dem Apparat – entweder ins Exil gehen, flüchten, bevor die nächste Runde die jetzigen Täter zu künftigen Opfern machte, oder in die Rolle des Schwejks schlüpfen, eines sehr ernsthaften Schwejks, die Paetzke selbst im Privat- und Liebesleben nie aufgibt. Bis auf die Naivität, die den originalen Schweijk so liebenswert macht. Er ist nicht naiv. Eher ein Leben lang verunsichert. Die Gründe dafür – das weiß er  – liegen in seiner eigenen Kindheit, in den durchaus seltsamen Rollen seiner Eltern im NS-Reich. Das schärft dem aufmerksam Verunsicherten den Blick für die Herkunftsgeschichten seiner Freunde, Geliebten und Verwandten. Und nichts interessiert ihn mehr als die Lebensgeschichten der Menschen, mit denen er es zu tun bekommt.

Deswegen sollte man die Genrebezeichnung „Roman“ etwas mit Vorsicht genießen. Denn für gewöhnlich erzählt auch ein Roman eine in sich geschlossene Geschichte mit dramatischem Höhepunkt, Erlösung und eindeutigem Finale. Aber Paetzkes Lebensroman in mehreren Büchern ist so angelegt, wie Lebensgeschichten tatsächlich funktionieren: als großes Puzzle aus eigenen und fremden Geschichten, die sich bedingen, berühren, anstoßen, verlieren. Das, was in üblichen Schicksalsromanen wie ein roter Faden aussieht, ist immer eine Deutung, hineingemalt in lauter im Grunde verwirrende, seltsame, oft genug unpassende Geschehnisse, deren Folgen man oft erst später erfährt oder erkennt, unfertige Geschichten, die sich aber in der Summe zu einem ganzen Leben verdichten.

In dem dann auch wieder eine gewisse Logik steckt. Denn ohne seine ganzen negativen Erfahrungen in der DDR wäre Hans-Henning Paetzke niemals einer der wichtigsten Übersetzer ungarischer Literatur geworden, ein Mann, der in mindestens drei Welten zuhause ist – und das auch oft genug wieder nicht, weil ihn seine Mehr-Erfahrung in der einen Welt in den geschlossenen Heimaterfahrungen der Dagebliebenen zwangsläufig zum Außenseiter macht.

Deshalb dann der Titel: Heimatwirr. Auch wenn die Wirrnis seines Erinnerns eine ziemlich systematische ist. Immer wieder nimmt er Erinnerungsfäden wieder auf, erzählt die Schicksale der Menschen, denen er begegnet, greift auch auf jene Erzählstränge zurück, die er in „Andersfremd“ aufgetan hat. Denn natürlich schleppt man viele Verbindungen, Freundschaften und Verwandtschaften mit, ordnet sie neu ein, ordnet sich auch selbst neu zu, denn was die Bocksprünge im eigenen Leben mit einem selbst angerichtet haben, merkt man oft erst hinterher. Oft genug verliert man auch Menschen, die einem wichtig waren und erschrickt dann, wenn man erfährt, wie es ihnen danach erging.

Und natürlich stellt man sich immer die Frage: Wie viel Schuld hat man daran? Hätte man es ändern können?

Wobei Paetzke eben auch andeutet, dass ein Mensch stärker wird, wenn er die Spiele der Mächtigen nicht mitspielt. Das Schicksal des Ausgestoßenen ist kein passives Schicksal, erst recht, wenn es einen begabten und lernwilligen Jungen dazu bringt, sich einen neuen Weg in ein Leben zu suchen, das er als stimmig für sich begreifen kann. Was nicht heißt, dass es dann auch glückt. In Budapest merkt der Held dieses Lebensromans schnell, dass es ganz und gar nicht selbstverständlich ist, dass er hier angenommen und akzeptiert wird. Die neue Familie ist alles andere als ein sicherer Hafen.

Und so passieren auch die nächsten Schritte nicht ganz ohne Anstoß. Genauso wenig, wie seine verschiedenen Partnerschaften grundlos entstanden und am Ende auseinandergingen. Der Held des Romans ist nicht wirklich der Casanova, als der er manchmal erscheint. Man kann seine Vorsicht nachempfinden, wenn er sich in jeder neuen Beziehung fragt: Wird sie mich auch so akzeptieren, wie ich (wirklich) bin? Oder sucht sie etwas völlig anderes?

Und während einige seiner Held/-innen sichtlich nicht mehr herausfinden aus ihren Rollen und Abhängigkeiten, bewahrt sich der Erzähler die Neugier auf die Menschen, denen er begegnet, lässt sich ihre Geschichten erzählen und – das ist wichtig: Er verurteilt sie nicht.

Nur im Urteil über die Eliten, die mit scheinbar harmlosen Worten beginnen, Zwietracht zu säen und Sündenböcke zu erfinden, da bleibt er hart. Berechtigterweise. Denn das Gift des Hasses und der Gewalt, das säen hochgebildete Leute, die ganz genau wissen, was sie mit ihren Worten in Gang setzen.

„Mit gewählten Worten, aalglatten Sätzen kultivierter Autoren, Politiker, Journalisten, Wirtschaftswissenschaftler und Statistiker, kultivierter Herren eben, habe alles begonnen“, zitiert er den ins Exil gegangenen Musiker Miklós Kern.

„Mit haltlosen Behauptungen, wonach die Juden einen schädlichen Einfluss ausübten, Parasiten seien, Fremde, von denen die ungarische Lebenskraft aufgesaugt werde. Zu lesen in Zeitungsartikeln, Büchern und Aufsätzen, zu sehen in antisemitischen Filmen, zu hören auf politischen Versammlungen, am Stammtisch und in christlichen Familien. Leicht verdauliche Erklärungen, die für alle Probleme eine Lösung boten.“

Das gilt für Ungarn genauso wie für Deutschland. Und es trifft nicht nur die Juden. An vielen Schicksalen zeigt Paetzke, wie leicht sich neue Sündenböcke machen ließen, wenn die „kultivierten Herren“ wieder neue Feind- und Vernichtungsbilder brauchen, um abzulenken von dem, was sie tatsächlich taten. Das ideologische Mäntelchen gab es dann stets wohlfeil drumherum.

Und wer jetzt wieder denkt, das wäre nur in der alten „Ostbaracke“ so gewesen, der läuft schon wieder mit Tomaten auf den Augen herum. Das geht zwar jetzt über diesen Roman mit seinen ineinander verschränkten Schicksalen und Zeitebenen hinaus. Aber gerade weil Paetzke so genau hinschaut, lernt man eine Menge über das „Jahrhundert der Diktaturen“ und das, was diese Diktaturen mit den Menschen machten, und was die Menschen mit sich machen ließen. Oder machen lassen mussten.

Denn auch das gehört zur Lektion, von Paetzke direkt dem Ende der Ein-Parteien-Herrschaft in Ungarn zugeordnet: „Das Volk lässt sich in einer wie auch immer gearteten Diktatur nur durch Staatsterror und Unterdrückung bei der Stange halten. Liberalisierungstendenzen führen unweigerlich zum Zerfall der diktatorischen Macht.“

Aber mit dem Jahr 1989 endet das Buch nicht. Einige Erzählstränge weisen deutlich darüber hinaus. Es wäre also keine Überraschung, wenn diesem Lebens(abschnitts)roman auch noch ein dritter folgt, der seine Leser mitnimmt in eine Lebenserinnerung, die sich nicht auf einen einfachen Nenner bringen lässt.

Hans-Henning Paetzke Heimatwirr, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 16 Euro.

Roman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.