Wie der berühmteste aller Maler seine Spuren selbst in Leipzig hinterließ

Leonardo war nie in Leipzig: Das kenntnisreiche Begleitbuch zur Da-Vinci-Ausstellung im Bildermuseum

Für alle LeserSeit Donnerstag, 11. Juli, gibt es im Museum der bildenden Künste eine ganz besondere Ausstellung zu sehen: „Leonardo war nie in Leipzig“. Es ist eine Ausstellung, die nicht einfach nur Kunst oder Künstler in den Mittelpunkt stellt, sondern zeigt, wie ein Künstler über die Jahrhunderte in die Arbeit anderer Künstler und in die Kunstrezeption hinein fortwirkt. Und das alles an Leipziger Ausstellungsstücken, die alle etwas mit Leonardo da Vinci zu tun haben.

Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des Museums der bildenden Künste mit Studierenden der Universität Leipzig, genauer: dem Institut für Kunstgeschichte der Universität. Kunstgeschichte sind eben nicht nur die üblichen großen Schubladen, in die die Kunst für gewöhnlich gestopft wird. Künstler lernen voneinander, schauen sich neue Techniken bei Kollegen ab, kopieren auch schon mal oder zitieren ihre Malerfreunde. Wer wirklich in den Museen der Welt unterwegs ist, erkennt diese Zitate und Verwandtschaften.

Oft ist es ein faszinierendes Spiel, auch dann, wenn junge Künstler sich an großen Vorbildern reiben – so wie der Maler Jochen Plogsties, der diese Art der Aneignung regelrecht zum Arbeitsprinzip gemacht hat. In der Ausstellung ist er mit seinem Bild „10_13 (Mona Lisa)“ von 2013 vertreten, in dem er das berühmte Motiv technisch geradezu zurückverwandelt in einen reduzierten Vor-Zustand, in dem der Malgrund durchzuschimmern scheint und die feingliedrige Nacharbeit des Malers noch fehlt.

Das Bild öffnet in der Ausstellung den Blick darauf, dass auch die Gegenwartskunst immer wieder auf Ikonen der klassischen Kunst zurückgreift, sich stilistisch mit den Vorbildern auseinandersetzt, aber auch neue Bezüge sucht und die Art, Kunst kritisch zu betreiben wie heute, auf die „Klassiker“ anwendet.

Und das Bild taucht natürlich auch im Begleitbuch auf, das Kunstprofessor Frank Zöllner im Lehmstedt Verlag herausgegeben hat. Das ist dann sozusagen die Ausstellung zum Mitnehmen. Und weil vorm Aufbau der Ausstellung die Student/-innen des Institut geforscht haben, wird der Katalog auch zu einem kleinen Ausflug in die Welt der Kunstwissenschaft.

Zu den markanten Ausstellungsstücken in der Ausstellung gibt es jeweils die recht ausführlichen Analysen der Kunststudierenden. Einige der Bilder stammen direkt aus der Sammlung Speck von Sternburg, sodass auch die Kunstkenntnis und das Sammlerwissen von Maximilian Speck von Sternburg zum Thema wird, dessen Sammlung ja ein besonderes Beispiel für die Sammlerprofessionalität Leipziger Unternehmer im 19. Jahrhundert ist. Er hat zwar keine da Vinci-Originale erwerben können, mit denen heute die berühmtesten Galerien der Welt glänzen. Aber er wusste, wonach er suchen musste. Und aus seiner Sammlung stammen einige Beispiele von Schülern und Zeitgenossen da Vincis, deren Bilder sehr deutlich zeigen, wie sie von diesem Neuerer der Malerei profitierten.

Heute wird ja gern die Einzigartigkeit Leonardos betont und sein Außenseitertum. Aber schon Raffael bestaunte seine neuen Bildfindungen, die den bis dahin gültigen Kanon der Tafelmalerei aufbrachen – sei es die „Madonna Benois“, sei es die „Felsgrottenmadonna“ oder sei es das berühmte „Abendmahl“ im Refektorium Santa Maria delle Grazie in Mailand. Letzteres über Jahrhunderte das berühmteste Werk Leonardos, bevor ein Kunstraub aus dem Louvre die „Mona Lisa“ zur Ikone des 20. Jahrhunderts machte.

Diese Geschichten werden alle miterzählt. Denn jedes Bild hat eine Geschichte. Und es hat eine Wirkungsgeschichte, die bei da Vinci eben nicht mit seiner Kunstepoche endet. Das „Abendmahl“ existiert ja auch in einer echten Leipziger Variante, 1889 von James Marshall extra für die Lutherkirche gemalt – und das wohl ohne jegliche Kenntnis des Originals in Mailand. Marshall griff augenscheinlich ausschließlich auf Druckvorlagen zurück. Was eine eigene Rezeptionsgeschichte ist. Denn gerade die neuen Drucktechniken verbreiteten die berühmtesten Bilder der Kunstgeschichte damals erstmals in ganz Europa, machten sie Menschen bekannt, die niemals in Italien, Griechenland oder Paris gewesen waren.

Was auch den Absatz großer Bände zur Kunstgeschichte möglich machte, in denen dann die Ikonen der Kunst zumeist in Kupferstichen abgebildet waren, manchmal auch in Stichen nach Kopien der Originale. Da erlaubten sich auch die Kupferstecher manchmal ein paar kleine Änderungen, Verfeinerungen und Erweiterungen, die dann wieder die gelehrten Kunstprofessoren durcheinanderbrachten.

Man merkt schon, was für ein weites und zuweilen aufregendes Feld Kunstgeschichte sein kann. Auch dann, wenn sich die Erkundungen nur auf die Spuren eines berühmten Künstlers wie Leonardo da Vinci beschränken. Und das auch noch in Leipzig im damals doch eher kalten und wolkenreichen Deutschland, in das es den berühmten Maler nicht mal in Gedanken zog. Denn die reichen und kunstsinnigen Fürstenhöfe lagen damals vor allem in Italien. Andere Königs- und Fürstenhäuser entdeckten gerade erst ihr scheues Mäzenatentum für solche extravaganten Künstler wie Leonardo, der in Leipzig nicht nur in Spuren in den Bildern anderer Künstler auftaucht.

Die Universitätsbibliothek besitzt auch eine ganze Reihe von Faksimiles seiner Manuskripte, die im Grunde auch erst im 19. Jahrhundert begannen, die Welt zu beeindrucken. Erstmals gab es ja auch dafür die Drucktechniken, sie derart zu vervielfältigen und damit auch Wissenschaftlern zugängig zu machen, die regelrecht fasziniert waren von Leonardos anatomischen Studien oder seinen vielen bildlichen Konstruktionen aller möglichen Apparate, denen aber immer eine sehr genaue Beobachtung der Natur zugrunde lag.

Leonardo war der erste Künstler, der die Welt mit dem aufmerksamen Blick des Naturwissenschaftlers betrachtete und seine Beobachtungen und Gedanken mit vielen eindrucksvollen Skizzen auf tausenden Blättern festhielt. Einige dieser Blätter – wie der „Vitruv-Mann“ oder die anatomische Darstellung des menschlichen Koitus – haben ihre eigene Wirkungsgeschichte. Bis hin in einige professorale Abwege, die ihrerseits wieder Folgen hatten.

Natürlich ist Leonardo ein ganz besonderes Beispiel für eine so nachhaltige Wirkungsgeschichte. Aber gerade die Speck-von-Sternburg-Sammlung bietet noch viel mehr Ansätze, solche Rezeptionsgeschichten zu erkunden, denn sie enthält zahlreiche Kopien berühmter Werke, Werke von Schülern und Nachfolgern, aber auch ein großes Konvolut von Kupferstichen berühmter Bilder. Womit sie ja eine typische Sammlung ihrer Zeit ist: Die moderne Farbfotografie gab es ja nicht. Kunstsinnige Sammler waren meist darauf angewiesen, bei ausgewiesenen Kunsthändlern Arbeiten zu bekommen, die wenigstens aus dem Umfeld der großen Malschulen stammten oder die berühmten Bilder in einer guten Kopie darboten.

Und für Kunstliebhaber ergibt die Sammlung reich bebilderter Aufsätze natürlich einen kleinen Einblick in die Welt der Kunsthistoriker, von denen ja in der Regel etliche später selbst Forscher, Kuratoren und Museumsdirektoren werden. Oder neue große Monografien über berühmte Künstler und ihre Welt verfassen. Hier haben sie sich einmal in einem ambitionierten Kooperationsprojekt ausprobieren können. Und irgendwie war Leonardo auf diese Weise eben doch auch in Leipzig. Als großer Anreger, an dem sich die Kritiker, die große Leute gern klein machen möchten, bis heute reiben.

Frank Zöllner Leonardo war nie in Leipzig, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 15 Euro.

***

Ausstellung „Leonardo war nie in Leipzig“ im Museum der bildenden Künste

„Leonardo war nie in Leipzig“ heißt die Ausstellung, die am 11. Juli eröffnet wird und ein Gemeinschaftsprojekt des Museums der bildenden Künste mit Studierenden der Universität Leipzig ist. Die Schau verfolgt die Spuren, die Leonardo im Laufe der Jahrhunderte in Leipzig hinterlassen hat, ohne die Stadt jemals besucht zu haben. Sie sind Zeugnisse für die Verbreitung der von ihm geschaffenen künstlerischen Ideen.

Die Ausstellung widmet sich in einem ersten Teil der Rezeption der künstlerischen Konzepte Leonardos am Beispiel mehrerer Gemälde und druckgraphischer Reproduktionen des 16. bis 19. Jahrhunderts. Der wesentliche Teil der Exponate stammt aus der Sammlung Maximilian Speck von Sternburg, die zum Kern der Altmeistersammlung des Museums gehört. Das größte Werk der Ausstellung ist eine Kopie von Leonardos „Abendmahl“, die James Marshall 1889 für die Leipziger Lutherkirche geschaffen hat.

Der zweite Teil der Ausstellung, die bis zum 15. September zu sehen ist, behandelt die Rezeption der wissenschaftlichen Studien Leonardos. Die Exponate stammen hauptsächlich aus den reichhaltigen Beständen der Universitätsbibliothek Leipzig, darunter auch die erste faksimilierte Reproduktion der heute berühmten Proportionszeichnung nach Vitruv in Giuseppe Bossis „Del Cenacolo di Leonardo da Vinci“ aus dem Jahre 1810. Die Faksimiles der Manuskripte und ihre Wirkungsgeschichte vermitteln einen Eindruck sowohl von der Vielfalt der Studien Leonardos, als auch von der bis heute anhaltenden Wertschätzung seiner Ideen.

Die Ausstellung ist im Museum der bildenden Künste bis zum 15. September zu sehen.

Leonardo da Vinci: Eine kleine Biografie zum 500. Todestag

MdbKLeonardo da Vinci
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 50.120 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.