Wie der berühmteste aller Maler seine Spuren selbst in Leipzig hinterließ

Leonardo war nie in Leipzig: Das kenntnisreiche Begleitbuch zur Da-Vinci-Ausstellung im Bildermuseum

Für alle LeserSeit Donnerstag, 11. Juli, gibt es im Museum der bildenden Künste eine ganz besondere Ausstellung zu sehen: „Leonardo war nie in Leipzig“. Es ist eine Ausstellung, die nicht einfach nur Kunst oder Künstler in den Mittelpunkt stellt, sondern zeigt, wie ein Künstler über die Jahrhunderte in die Arbeit anderer Künstler und in die Kunstrezeption hinein fortwirkt. Und das alles an Leipziger Ausstellungsstücken, die alle etwas mit Leonardo da Vinci zu tun haben.

Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des Museums der bildenden Künste mit Studierenden der Universität Leipzig, genauer: dem Institut für Kunstgeschichte der Universität. Kunstgeschichte sind eben nicht nur die üblichen großen Schubladen, in die die Kunst für gewöhnlich gestopft wird. Künstler lernen voneinander, schauen sich neue Techniken bei Kollegen ab, kopieren auch schon mal oder zitieren ihre Malerfreunde. Wer wirklich in den Museen der Welt unterwegs ist, erkennt diese Zitate und Verwandtschaften.

Oft ist es ein faszinierendes Spiel, auch dann, wenn junge Künstler sich an großen Vorbildern reiben – so wie der Maler Jochen Plogsties, der diese Art der Aneignung regelrecht zum Arbeitsprinzip gemacht hat. In der Ausstellung ist er mit seinem Bild „10_13 (Mona Lisa)“ von 2013 vertreten, in dem er das berühmte Motiv technisch geradezu zurückverwandelt in einen reduzierten Vor-Zustand, in dem der Malgrund durchzuschimmern scheint und die feingliedrige Nacharbeit des Malers noch fehlt.

Das Bild öffnet in der Ausstellung den Blick darauf, dass auch die Gegenwartskunst immer wieder auf Ikonen der klassischen Kunst zurückgreift, sich stilistisch mit den Vorbildern auseinandersetzt, aber auch neue Bezüge sucht und die Art, Kunst kritisch zu betreiben wie heute, auf die „Klassiker“ anwendet.

Und das Bild taucht natürlich auch im Begleitbuch auf, das Kunstprofessor Frank Zöllner im Lehmstedt Verlag herausgegeben hat. Das ist dann sozusagen die Ausstellung zum Mitnehmen. Und weil vorm Aufbau der Ausstellung die Student/-innen des Institut geforscht haben, wird der Katalog auch zu einem kleinen Ausflug in die Welt der Kunstwissenschaft.

Zu den markanten Ausstellungsstücken in der Ausstellung gibt es jeweils die recht ausführlichen Analysen der Kunststudierenden. Einige der Bilder stammen direkt aus der Sammlung Speck von Sternburg, sodass auch die Kunstkenntnis und das Sammlerwissen von Maximilian Speck von Sternburg zum Thema wird, dessen Sammlung ja ein besonderes Beispiel für die Sammlerprofessionalität Leipziger Unternehmer im 19. Jahrhundert ist. Er hat zwar keine da Vinci-Originale erwerben können, mit denen heute die berühmtesten Galerien der Welt glänzen. Aber er wusste, wonach er suchen musste. Und aus seiner Sammlung stammen einige Beispiele von Schülern und Zeitgenossen da Vincis, deren Bilder sehr deutlich zeigen, wie sie von diesem Neuerer der Malerei profitierten.

Heute wird ja gern die Einzigartigkeit Leonardos betont und sein Außenseitertum. Aber schon Raffael bestaunte seine neuen Bildfindungen, die den bis dahin gültigen Kanon der Tafelmalerei aufbrachen – sei es die „Madonna Benois“, sei es die „Felsgrottenmadonna“ oder sei es das berühmte „Abendmahl“ im Refektorium Santa Maria delle Grazie in Mailand. Letzteres über Jahrhunderte das berühmteste Werk Leonardos, bevor ein Kunstraub aus dem Louvre die „Mona Lisa“ zur Ikone des 20. Jahrhunderts machte.

Diese Geschichten werden alle miterzählt. Denn jedes Bild hat eine Geschichte. Und es hat eine Wirkungsgeschichte, die bei da Vinci eben nicht mit seiner Kunstepoche endet. Das „Abendmahl“ existiert ja auch in einer echten Leipziger Variante, 1889 von James Marshall extra für die Lutherkirche gemalt – und das wohl ohne jegliche Kenntnis des Originals in Mailand. Marshall griff augenscheinlich ausschließlich auf Druckvorlagen zurück. Was eine eigene Rezeptionsgeschichte ist. Denn gerade die neuen Drucktechniken verbreiteten die berühmtesten Bilder der Kunstgeschichte damals erstmals in ganz Europa, machten sie Menschen bekannt, die niemals in Italien, Griechenland oder Paris gewesen waren.

Was auch den Absatz großer Bände zur Kunstgeschichte möglich machte, in denen dann die Ikonen der Kunst zumeist in Kupferstichen abgebildet waren, manchmal auch in Stichen nach Kopien der Originale. Da erlaubten sich auch die Kupferstecher manchmal ein paar kleine Änderungen, Verfeinerungen und Erweiterungen, die dann wieder die gelehrten Kunstprofessoren durcheinanderbrachten.

Man merkt schon, was für ein weites und zuweilen aufregendes Feld Kunstgeschichte sein kann. Auch dann, wenn sich die Erkundungen nur auf die Spuren eines berühmten Künstlers wie Leonardo da Vinci beschränken. Und das auch noch in Leipzig im damals doch eher kalten und wolkenreichen Deutschland, in das es den berühmten Maler nicht mal in Gedanken zog. Denn die reichen und kunstsinnigen Fürstenhöfe lagen damals vor allem in Italien. Andere Königs- und Fürstenhäuser entdeckten gerade erst ihr scheues Mäzenatentum für solche extravaganten Künstler wie Leonardo, der in Leipzig nicht nur in Spuren in den Bildern anderer Künstler auftaucht.

Die Universitätsbibliothek besitzt auch eine ganze Reihe von Faksimiles seiner Manuskripte, die im Grunde auch erst im 19. Jahrhundert begannen, die Welt zu beeindrucken. Erstmals gab es ja auch dafür die Drucktechniken, sie derart zu vervielfältigen und damit auch Wissenschaftlern zugängig zu machen, die regelrecht fasziniert waren von Leonardos anatomischen Studien oder seinen vielen bildlichen Konstruktionen aller möglichen Apparate, denen aber immer eine sehr genaue Beobachtung der Natur zugrunde lag.

Leonardo war der erste Künstler, der die Welt mit dem aufmerksamen Blick des Naturwissenschaftlers betrachtete und seine Beobachtungen und Gedanken mit vielen eindrucksvollen Skizzen auf tausenden Blättern festhielt. Einige dieser Blätter – wie der „Vitruv-Mann“ oder die anatomische Darstellung des menschlichen Koitus – haben ihre eigene Wirkungsgeschichte. Bis hin in einige professorale Abwege, die ihrerseits wieder Folgen hatten.

Natürlich ist Leonardo ein ganz besonderes Beispiel für eine so nachhaltige Wirkungsgeschichte. Aber gerade die Speck-von-Sternburg-Sammlung bietet noch viel mehr Ansätze, solche Rezeptionsgeschichten zu erkunden, denn sie enthält zahlreiche Kopien berühmter Werke, Werke von Schülern und Nachfolgern, aber auch ein großes Konvolut von Kupferstichen berühmter Bilder. Womit sie ja eine typische Sammlung ihrer Zeit ist: Die moderne Farbfotografie gab es ja nicht. Kunstsinnige Sammler waren meist darauf angewiesen, bei ausgewiesenen Kunsthändlern Arbeiten zu bekommen, die wenigstens aus dem Umfeld der großen Malschulen stammten oder die berühmten Bilder in einer guten Kopie darboten.

Und für Kunstliebhaber ergibt die Sammlung reich bebilderter Aufsätze natürlich einen kleinen Einblick in die Welt der Kunsthistoriker, von denen ja in der Regel etliche später selbst Forscher, Kuratoren und Museumsdirektoren werden. Oder neue große Monografien über berühmte Künstler und ihre Welt verfassen. Hier haben sie sich einmal in einem ambitionierten Kooperationsprojekt ausprobieren können. Und irgendwie war Leonardo auf diese Weise eben doch auch in Leipzig. Als großer Anreger, an dem sich die Kritiker, die große Leute gern klein machen möchten, bis heute reiben.

Frank Zöllner Leonardo war nie in Leipzig, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 15 Euro.

***

Ausstellung „Leonardo war nie in Leipzig“ im Museum der bildenden Künste

„Leonardo war nie in Leipzig“ heißt die Ausstellung, die am 11. Juli eröffnet wird und ein Gemeinschaftsprojekt des Museums der bildenden Künste mit Studierenden der Universität Leipzig ist. Die Schau verfolgt die Spuren, die Leonardo im Laufe der Jahrhunderte in Leipzig hinterlassen hat, ohne die Stadt jemals besucht zu haben. Sie sind Zeugnisse für die Verbreitung der von ihm geschaffenen künstlerischen Ideen.

Die Ausstellung widmet sich in einem ersten Teil der Rezeption der künstlerischen Konzepte Leonardos am Beispiel mehrerer Gemälde und druckgraphischer Reproduktionen des 16. bis 19. Jahrhunderts. Der wesentliche Teil der Exponate stammt aus der Sammlung Maximilian Speck von Sternburg, die zum Kern der Altmeistersammlung des Museums gehört. Das größte Werk der Ausstellung ist eine Kopie von Leonardos „Abendmahl“, die James Marshall 1889 für die Leipziger Lutherkirche geschaffen hat.

Der zweite Teil der Ausstellung, die bis zum 15. September zu sehen ist, behandelt die Rezeption der wissenschaftlichen Studien Leonardos. Die Exponate stammen hauptsächlich aus den reichhaltigen Beständen der Universitätsbibliothek Leipzig, darunter auch die erste faksimilierte Reproduktion der heute berühmten Proportionszeichnung nach Vitruv in Giuseppe Bossis „Del Cenacolo di Leonardo da Vinci“ aus dem Jahre 1810. Die Faksimiles der Manuskripte und ihre Wirkungsgeschichte vermitteln einen Eindruck sowohl von der Vielfalt der Studien Leonardos, als auch von der bis heute anhaltenden Wertschätzung seiner Ideen.

Die Ausstellung ist im Museum der bildenden Künste bis zum 15. September zu sehen.

Leonardo da Vinci: Eine kleine Biografie zum 500. Todestag

MdbKLeonardo da Vinci
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.
Der Stadtrat tagte: Die PARTEI nervt den Oberbürgermeister + Video
Neu im Stadtrat: v.l. Thomas Kumbernuß und Marcus Weiss (Die PARTEI). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSchon nach der dritten Rede des PARTEI-Politikers Thomas „Kuno“ Kumbernuß im Stadtrat sah sich Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dazu gezwungen, einige mahnende Worte an ihn zu richten. Der Stadtrat sei weder „Werbeveranstaltung“ noch „Kabarett“. Zuvor hatte Kumbernuß unter anderem zwei Flaschen einer lokalen Biermarke am Redepult präsentiert.