Leonardo war nie in Leipzig: Das kenntnisreiche Begleitbuch zur Da-Vinci-Ausstellung im Bildermuseum

Für alle LeserSeit Donnerstag, 11. Juli, gibt es im Museum der bildenden Künste eine ganz besondere Ausstellung zu sehen: „Leonardo war nie in Leipzig“. Es ist eine Ausstellung, die nicht einfach nur Kunst oder Künstler in den Mittelpunkt stellt, sondern zeigt, wie ein Künstler über die Jahrhunderte in die Arbeit anderer Künstler und in die Kunstrezeption hinein fortwirkt. Und das alles an Leipziger Ausstellungsstücken, die alle etwas mit Leonardo da Vinci zu tun haben.
Anzeige

Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des Museums der bildenden Künste mit Studierenden der Universität Leipzig, genauer: dem Institut für Kunstgeschichte der Universität. Kunstgeschichte sind eben nicht nur die üblichen großen Schubladen, in die die Kunst für gewöhnlich gestopft wird. Künstler lernen voneinander, schauen sich neue Techniken bei Kollegen ab, kopieren auch schon mal oder zitieren ihre Malerfreunde. Wer wirklich in den Museen der Welt unterwegs ist, erkennt diese Zitate und Verwandtschaften.

Oft ist es ein faszinierendes Spiel, auch dann, wenn junge Künstler sich an großen Vorbildern reiben – so wie der Maler Jochen Plogsties, der diese Art der Aneignung regelrecht zum Arbeitsprinzip gemacht hat. In der Ausstellung ist er mit seinem Bild „10_13 (Mona Lisa)“ von 2013 vertreten, in dem er das berühmte Motiv technisch geradezu zurückverwandelt in einen reduzierten Vor-Zustand, in dem der Malgrund durchzuschimmern scheint und die feingliedrige Nacharbeit des Malers noch fehlt.

Das Bild öffnet in der Ausstellung den Blick darauf, dass auch die Gegenwartskunst immer wieder auf Ikonen der klassischen Kunst zurückgreift, sich stilistisch mit den Vorbildern auseinandersetzt, aber auch neue Bezüge sucht und die Art, Kunst kritisch zu betreiben wie heute, auf die „Klassiker“ anwendet.

Und das Bild taucht natürlich auch im Begleitbuch auf, das Kunstprofessor Frank Zöllner im Lehmstedt Verlag herausgegeben hat. Das ist dann sozusagen die Ausstellung zum Mitnehmen. Und weil vorm Aufbau der Ausstellung die Student/-innen des Institut geforscht haben, wird der Katalog auch zu einem kleinen Ausflug in die Welt der Kunstwissenschaft.

Zu den markanten Ausstellungsstücken in der Ausstellung gibt es jeweils die recht ausführlichen Analysen der Kunststudierenden. Einige der Bilder stammen direkt aus der Sammlung Speck von Sternburg, sodass auch die Kunstkenntnis und das Sammlerwissen von Maximilian Speck von Sternburg zum Thema wird, dessen Sammlung ja ein besonderes Beispiel für die Sammlerprofessionalität Leipziger Unternehmer im 19. Jahrhundert ist. Er hat zwar keine da Vinci-Originale erwerben können, mit denen heute die berühmtesten Galerien der Welt glänzen. Aber er wusste, wonach er suchen musste. Und aus seiner Sammlung stammen einige Beispiele von Schülern und Zeitgenossen da Vincis, deren Bilder sehr deutlich zeigen, wie sie von diesem Neuerer der Malerei profitierten.

Heute wird ja gern die Einzigartigkeit Leonardos betont und sein Außenseitertum. Aber schon Raffael bestaunte seine neuen Bildfindungen, die den bis dahin gültigen Kanon der Tafelmalerei aufbrachen – sei es die „Madonna Benois“, sei es die „Felsgrottenmadonna“ oder sei es das berühmte „Abendmahl“ im Refektorium Santa Maria delle Grazie in Mailand. Letzteres über Jahrhunderte das berühmteste Werk Leonardos, bevor ein Kunstraub aus dem Louvre die „Mona Lisa“ zur Ikone des 20. Jahrhunderts machte.

Diese Geschichten werden alle miterzählt. Denn jedes Bild hat eine Geschichte. Und es hat eine Wirkungsgeschichte, die bei da Vinci eben nicht mit seiner Kunstepoche endet. Das „Abendmahl“ existiert ja auch in einer echten Leipziger Variante, 1889 von James Marshall extra für die Lutherkirche gemalt – und das wohl ohne jegliche Kenntnis des Originals in Mailand. Marshall griff augenscheinlich ausschließlich auf Druckvorlagen zurück. Was eine eigene Rezeptionsgeschichte ist. Denn gerade die neuen Drucktechniken verbreiteten die berühmtesten Bilder der Kunstgeschichte damals erstmals in ganz Europa, machten sie Menschen bekannt, die niemals in Italien, Griechenland oder Paris gewesen waren.

Was auch den Absatz großer Bände zur Kunstgeschichte möglich machte, in denen dann die Ikonen der Kunst zumeist in Kupferstichen abgebildet waren, manchmal auch in Stichen nach Kopien der Originale. Da erlaubten sich auch die Kupferstecher manchmal ein paar kleine Änderungen, Verfeinerungen und Erweiterungen, die dann wieder die gelehrten Kunstprofessoren durcheinanderbrachten.

Man merkt schon, was für ein weites und zuweilen aufregendes Feld Kunstgeschichte sein kann. Auch dann, wenn sich die Erkundungen nur auf die Spuren eines berühmten Künstlers wie Leonardo da Vinci beschränken. Und das auch noch in Leipzig im damals doch eher kalten und wolkenreichen Deutschland, in das es den berühmten Maler nicht mal in Gedanken zog. Denn die reichen und kunstsinnigen Fürstenhöfe lagen damals vor allem in Italien. Andere Königs- und Fürstenhäuser entdeckten gerade erst ihr scheues Mäzenatentum für solche extravaganten Künstler wie Leonardo, der in Leipzig nicht nur in Spuren in den Bildern anderer Künstler auftaucht.

Die Universitätsbibliothek besitzt auch eine ganze Reihe von Faksimiles seiner Manuskripte, die im Grunde auch erst im 19. Jahrhundert begannen, die Welt zu beeindrucken. Erstmals gab es ja auch dafür die Drucktechniken, sie derart zu vervielfältigen und damit auch Wissenschaftlern zugängig zu machen, die regelrecht fasziniert waren von Leonardos anatomischen Studien oder seinen vielen bildlichen Konstruktionen aller möglichen Apparate, denen aber immer eine sehr genaue Beobachtung der Natur zugrunde lag.

Leonardo war der erste Künstler, der die Welt mit dem aufmerksamen Blick des Naturwissenschaftlers betrachtete und seine Beobachtungen und Gedanken mit vielen eindrucksvollen Skizzen auf tausenden Blättern festhielt. Einige dieser Blätter – wie der „Vitruv-Mann“ oder die anatomische Darstellung des menschlichen Koitus – haben ihre eigene Wirkungsgeschichte. Bis hin in einige professorale Abwege, die ihrerseits wieder Folgen hatten.

Natürlich ist Leonardo ein ganz besonderes Beispiel für eine so nachhaltige Wirkungsgeschichte. Aber gerade die Speck-von-Sternburg-Sammlung bietet noch viel mehr Ansätze, solche Rezeptionsgeschichten zu erkunden, denn sie enthält zahlreiche Kopien berühmter Werke, Werke von Schülern und Nachfolgern, aber auch ein großes Konvolut von Kupferstichen berühmter Bilder. Womit sie ja eine typische Sammlung ihrer Zeit ist: Die moderne Farbfotografie gab es ja nicht. Kunstsinnige Sammler waren meist darauf angewiesen, bei ausgewiesenen Kunsthändlern Arbeiten zu bekommen, die wenigstens aus dem Umfeld der großen Malschulen stammten oder die berühmten Bilder in einer guten Kopie darboten.

Und für Kunstliebhaber ergibt die Sammlung reich bebilderter Aufsätze natürlich einen kleinen Einblick in die Welt der Kunsthistoriker, von denen ja in der Regel etliche später selbst Forscher, Kuratoren und Museumsdirektoren werden. Oder neue große Monografien über berühmte Künstler und ihre Welt verfassen. Hier haben sie sich einmal in einem ambitionierten Kooperationsprojekt ausprobieren können. Und irgendwie war Leonardo auf diese Weise eben doch auch in Leipzig. Als großer Anreger, an dem sich die Kritiker, die große Leute gern klein machen möchten, bis heute reiben.

Frank Zöllner Leonardo war nie in Leipzig, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 15 Euro.

***

Ausstellung „Leonardo war nie in Leipzig“ im Museum der bildenden Künste

„Leonardo war nie in Leipzig“ heißt die Ausstellung, die am 11. Juli eröffnet wird und ein Gemeinschaftsprojekt des Museums der bildenden Künste mit Studierenden der Universität Leipzig ist. Die Schau verfolgt die Spuren, die Leonardo im Laufe der Jahrhunderte in Leipzig hinterlassen hat, ohne die Stadt jemals besucht zu haben. Sie sind Zeugnisse für die Verbreitung der von ihm geschaffenen künstlerischen Ideen.

Die Ausstellung widmet sich in einem ersten Teil der Rezeption der künstlerischen Konzepte Leonardos am Beispiel mehrerer Gemälde und druckgraphischer Reproduktionen des 16. bis 19. Jahrhunderts. Der wesentliche Teil der Exponate stammt aus der Sammlung Maximilian Speck von Sternburg, die zum Kern der Altmeistersammlung des Museums gehört. Das größte Werk der Ausstellung ist eine Kopie von Leonardos „Abendmahl“, die James Marshall 1889 für die Leipziger Lutherkirche geschaffen hat.

Der zweite Teil der Ausstellung, die bis zum 15. September zu sehen ist, behandelt die Rezeption der wissenschaftlichen Studien Leonardos. Die Exponate stammen hauptsächlich aus den reichhaltigen Beständen der Universitätsbibliothek Leipzig, darunter auch die erste faksimilierte Reproduktion der heute berühmten Proportionszeichnung nach Vitruv in Giuseppe Bossis „Del Cenacolo di Leonardo da Vinci“ aus dem Jahre 1810. Die Faksimiles der Manuskripte und ihre Wirkungsgeschichte vermitteln einen Eindruck sowohl von der Vielfalt der Studien Leonardos, als auch von der bis heute anhaltenden Wertschätzung seiner Ideen.

Die Ausstellung ist im Museum der bildenden Künste bis zum 15. September zu sehen.

Leonardo da Vinci: Eine kleine Biografie zum 500. Todestag

MdbKLeonardo da Vinci
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.