Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.

Ulrich tendiert – da er Christ ist und auch eine christliche Herangehensweise favorisiert – für Schuldenerlasse. Richtige Erlasse aller Schulden, wie sie durch die Bibel für die Zeit des alten Judäa bezeugt sind. Er weiß selbst, was das für einen Lärm veranstalten würde, denn damit würden Staaten zwar wieder atmen können – aber die Besitzer der Staatsanleihen würden Sturm laufen. Und sie haben ja schon heute den direkten Zugriff auf Medien, Politiker und Wirtschaftslehrstühle. Deswegen wird ja an deutschen Wirtschaftsinstituten seit Jahren fast nur noch die neoliberale Wirtschaftstheorie gelehrt, die Ulrich in vielen ihrer zentralen Facetten eine Ideologie nennt, nicht besser als die kommunistische Ideologie von der Diktatur des Proletariats.

Und was diese „Diktatur des Proletariats“ anrichtet, die zwangsläufig immer auf eine Funktionärsdiktatur hinausläuft, hat er ja selbst erlebt. Ausgangspunkt für einige seiner Ideen ist die Friedliche Revolution in Leipzig, an der er nach eigenen Angaben mitgewirkt hat. Und die er für unvollendet hält. Aber eben anders als die Leute von der AfD, auch wenn der Gedanke erst einmal verblüfft. Aber man findet ihn auch schon bei Rudolf Bahro, der ja schon 1987 sein Buch „Logik der Rettung“ schrieb, in einer Zeit, in der wenigstens im Westen schon deutlich war, dass der entfesselte Neoliberalismus die Welt ökologisch in die Knie zwingen würde. Wir haben wirklich 32 wertvolle Jahre verloren. 1995 legte Bahro mit „Bleib mir der Erde treu! Apokalypse oder Geist einer neuen Zeit“ noch einmal nach.

Vieles von dem, was Bahro damals als echte Alternative sowohl zur kommunistischen Planwirtschaft als auch zum entfesselten Kapitalismus vorschlug, wird heute endlich ernsthaft diskutiert und zaghaft umgesetzt – vom dezentralen Ausbau der alternativen Energien bis zur Rückkehr zur regionalen und genossenschaftlichen Produktion. Letzteres greift auch Ulrich wieder auf, denn wenn man ernsthaft über unsere seltsam gewordene Beziehung zu den Produkten, die wir kaufen, nachdenkt, kommt man zwangsläufig an den Punkt, dass wir unsere Existenzgrundlagen wieder regional schaffen müssen. Denn wenn Produkte zu Billigtarifen irgendwo in Asien hergestellt und billig in unseren Läden angehäuft werden, haben wir keine Beziehung mehr zu diesen Produkten. Wir schätzen sie nicht mehr wert, weil wir weder die Arbeit sehen, die darin steckt, noch eine persönliche Beziehung zu den Produzenten haben.

Ulrich bietet in seinem Buch auch handfeste Zahlen zu sächsischen Verbraucherumfragen, die zeigen, dass die Sachsen sehr wohl heimische Produkte kaufen und sogar mehr Geld dafür bezahlen würden, wenn sie überhaupt wüssten, dass es welche gibt und wo man sie bekommt.

Wir vergessen ja meist, was für eine unheimliche Macht die riesigen Einzelhandelsketten über unseren Konsum haben, weil gerade sie es sind, die den stärksten Preisdruck ausüben und damit auch sämtliche Nahrungsmittelerzeuger erpressen können. Dass heute kaum noch Arbeitsplätze in der ostdeutschen Landwirtschaft existieren und die sächsischen Dörfer veröden, hat genau damit zu tun: Die verbliebenen Agrarbetriebe sind regelrecht dazu gezwungen, mit Vollautomatisierung und rücksichtslosem Gebrauch von Dünger und Pestiziden in Massen genau jene landwirtschaftlichen Produkte herzustellen, die dann als Enderzeugnis im Supermarkt zu Billigpreisen verschleudert werden. Nicht die Bauern bestimmen die Preise, sondern das Management riesiger Einzelhandelsketten, die wieder Anteilseignern gehören, die jedes Jahr ihre Kapitalerträge sehen wollen, koste es, was es wolle. Und sei es die Artenvielfalt.

Und dann kriegt man sogar noch das Kunststück fertig, den Käufern einen Großteil dieser Produkte mit blühenden Wiesen, fröhlich flatternden Schmetterlingen und der Behauptung aufzuschwatzen, man bekäme hier „Produkte aus der Heimat“.

Ulrich geht auch ausführlich auf die heutige Diskussion des Heimat-Begriffs ein und zerpflückt auch hier die üblichen Definitionen, mit denen vor allem die Rechtspopulisten Stimmung machen, die mit Märchenbildern von anno dunnemals versuchen, ein romantisches Abendland zu malen. Aber Ulrich kann auch hier auf einschlägige Umfragen verweisen, die zeigen, dass Menschen Heimat für sich als einen Ort des Tätigseins begreifen, einen Ort, zu dem sie eine intensive Beziehung haben, weil sie ihn gestalten. Und zwar gemeinsam. Heimat ist für sie ein gemeinsames Projekt, keine hübsche unveränderliche Landschaft.

Was einen schnell auf das Thema Bürgerbeteiligung bringt, das Ulrich gar nicht erst anspricht. Denn eigentlich ist klar, dass auch Politik sich ändern muss, wenn wir unsere Welt und unsere Region vor der ökologischen Zerstörung bewahren wollen.

Was Ulrich auch nicht diskutiert, ist die Wirkung von Steuersätzen. Er tippt das Thema nur kurz an, findet aber schon die ewige Steuerdiskussion ermüdend.

Aber ermüdend ist sie, weil die Thinktanks der Supereichen, die auf ihre Zinsmaschine nicht verzichten wollen, immer wieder mit denselben falschen Argumenten dazwischenhauen, wenn auch nur ein Politiker wagt über Steuererhöhungen nachzudenken. Dabei hat selbst die Nachkriegszeit gezeigt, dass Vermögenssteuern, Erbschaftssteuern und hohe Spitzensteuersätze bis zu 70 Prozent das Land nicht arm gemacht und auch die Reichen nicht arm gemacht haben. Im Gegenteil: Diese Steuersätze haben nicht nur den gewaltigen wirtschaftlichen Aufschwung nach 1945 erst ermöglicht, sie haben auch das verhindert, was unsere Welt jetzt regelrecht zur Geisel superreicher Anleger gemacht hat – nämlich das Entstehen dieser riesigen Anlagevermögen, die durch keinerlei echte Arbeit vermehrt werden und die Staaten der Welt immer tiefer in die Schuldenabhängigkeit treiben.

Eine Welt in Geiselhaft von Riesenvermögen …

Rüdiger Ulrich sieht die Chance tatsächlich darin, dass wieder regionale Wirtschaftskreisläufe entstehen, Produktion wieder da stattfindet, wo Menschen eine Beziehung zum Produkt und zu den Produzierenden entwickeln können und vor allem auch wieder lernen, die oft aufwendig hergestellten Produkte wertzuschätzen.

Nicht zu vergessen, dass er auch eindringlich schildert, welche moralischen Verheerungen die heutige Entfremdung der Menschen nicht nur von der Arbeit und den gekauften Produkten bedeutet, sondern auch von ihrem eigenen Leben. Denn in einer Welt, in der man sich immer mehr nur noch über die gekauften Produkte definiert, bleibt kaum noch Raum für menschliche Nähe.

Und wer pausenlos in der Überforderung einer riesigen Unterhaltungsmaschinerie steckt, der merkt auch nicht mehr, wo ihm echte Berührung und Nähe fehlen. Er vereinsamt. Der rabiate Egoismus unser heutigen Gesellschaft hat hier seine Gründe. Auch die völlige Entfesselung der rechtspopulistischen Filterblasen: Die holen die Menschen nämlich in ihrer Ratlosigkeit und Einsamkeit ab und reden ihnen ein, andere, Schwächere seien Schuld an ihrem Gefühl des Unglücklichseins.

Rüdiger Ulrich setzt dabei auf seinen christlichen Glauben. Und ganz sicher ist es eine ganz zentrale Not, wenn Menschen heute nicht mehr zu sich selbst finden, Nähe und Liebe nicht mehr finden können. Liebe übrigens – das ist ganz zentral – auch zu ihrer Heimat und zu Gottes Schöpfung.

Wobei mir Ulrich an der Stelle ein bisschen zu esoterisch wird, wenn er meint, nur Gott könnte jene stabile Basis sein, die Menschen wieder ein Urvertrauen gibt. Da irrlichtert die aus meiner Sicht fatale Diskussion darum, die nur dem christlichen Glauben ein echtes Wertefundament zubilligt und Atheismus mit blankem Materialismus gleichsetzt. Und übrigens auch Kants „Austritt aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit“ fehlinterpretiert. Dieser Schritt führt eben nicht zwingend in den Machbarkeitswahn und die kalte Rationalität. Im Gegenteil. Eigentlich ist Ulrichs Buch selbst ein Beleg dafür, wohin man da kommt: nämlich zur Erkenntnis dessen, was wirklich schiefläuft und was man tatsächlich tun kann, um die blinde Zerstörung unserer Welt zu beenden.

Man muss es nur tun. Aber das braucht Rückgrat und die Fähigkeit, der scheinbaren Macht der Gier Grenzen zu setzen. Denn anders als sie behauptet, ist sie nicht alternativlos, sondern nur eine erbarmungslose Krankheit, gegen die es endlich ein paar wirksame Rezepte braucht.

Rüdiger Ulrich Nähe und Gemeinsinn, Oekom Verlag, München 2019, 20 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

HTWKRezensionenNeoliberalismusWirtschaftswissenschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.