Bevor die Bomberverbände kamen

Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.

Der Sammler stammt aus dem hessischen Dreieich und hat irgendwann angefangen, Farbfotos deutscher Städte aus den 1930er und 1940er Jahren zu sammeln. Das Internet macht’s möglich. Hier werden Sammler fündig. Und das Sammelgebiet ist reizvoll, nicht nur aufgrund der Tatsache, dass in diesem Zeitabschnitt überhaupt erstmals private Farbfotografien greifbar sind, weil preiswerte Handkameras und Farbrollfilme die Fotopirsch in dieser Zeit auch für Fotoamateure bezahlbar machten. Gleichzeitig zeigen die Aufnahmen die deutschen Städte auch noch im unversehrten Vorkriegszustand.

Ein reizvolles Thema auch für Liebhaber von Stadt- und Architekturgeschichte. Im Wartberg Verlag sind schon einige solcher kleinen Fotobände zu Städten wie Wiesbaden, Darmstadt, Stuttgart, Kiel und Bremen erschienen.

Jetzt hat Henning Jost auch für Leipzig so eine kleine Fotostadttour zusammengestellt, die freilich in Teilen auch auf farbige Bilder der 1910er und 1920er Jahre zurückgreift. Aber natürlich zeigen auch diese in vielen Fällen Stadtdetails, die man heute nicht mehr sehen kann, weil sie im Krieg zerbombt und in den Folgejahren abgerissen wurden. Diese früheren Aufnahmen sind in der Regel kolorierte Aufnahmen. Und sie zeigen auch nicht wirklich die Großstadt mit all ihrem Straßenleben, den Lichtern, dem Gedränge. Das schafften erst die Kameras der 1930er Jahre.

Und sie zeigen eine doppelt fremde Welt. Denn der Großstadtglanz der 1920er Jahren, den es auch in Leipzig gab, war nach dem Krieg genauso verschwunden und wich einer zunehmenden Tristesse und Gräue, wie das zum Teil sogar noch mittelalterliche Flair einiger Innenstadtgassen. Denn gerade sie wurden ein Opfer der Flammen, während die noch recht neuen Messepaläste mit ihren Stahlbetonkonstruktionen oft dem Bombenhagel widerstanden und nach dem Krieg bald wieder nutzbar gemacht werden konnten.

Henning Jost hat sich Mühe gegeben, die von ihm für diesen Band gesammelten Aufnahmen genau einzuordnen und die wichtigsten Fakten zu den abgebildeten Orten und Gebäuden zu recherchieren. Was ja nicht unbedingt selbstverständlich ist, wenn man nicht selbst in Leipzig lebt. Und einige der ausgewählten Ansichten sind durchaus erklärungsbedürftig, weil von den abgebildeten Gebäuden heute kein einziges mehr steht – etwa die Johanniskirche im Winter 1941, zwei Jahre, bevor sie von den Bomben des 4. Dezember 1943 getroffen werden würde. Dasselbe gilt fürs Naundörfchen.

So wundert es nicht, wenn Jost zwar die Fakten zum „Kohlrabizirkus“ zusammenträgt, aber nicht über die Straßenbahnen im Vordergrund des Fotos von 1938 stolpert, die eindeutig als Lastentransport zu erkennen sind. Für Leipzig ja damals etwas Besonderes: Straßenbahnen als Gütertransporteure.

Zum alten List-Harkort-Denkmal, zu dem er ein seltenes Foto von 1928 beibringt, weiß er zwar, dass die Büste Gustav Harkorts einen neuen Sockel bekommen hat – aber ein Leipziger Stadtforscher hätte ihm verraten, dass sowohl Harkorts als auch die Büste von Friedrich List ihren neuen Aufstellungsort im Hauptbahnhof gefunden haben.

Und beim scheußlichen Bismarck-Denkmal, das einst im Johannapark stand, vermutet er „ideologische Gründe“ für dessen Abriss 1946. Beim Wort „ideologisch“ könnte man ja mittlerweile richtig allergisch werden. Aber um das Jahr 1946 wurden überall in Deutschland Bismarck-Denkmäler abgebaut, genauso wie all die Hindenburg- und Siegesdenkmäler. Für die Überlebenden des 2. Weltkriegs war die nationale-preußische Linie, die in den fürchterlichen Krieg geführt hat, noch sehr nachvollziehbar. Sie hatten die Nase voll von all diesen Säbelrasslern – in West wie Ost. Nur wenige Bismarckdenkmäler blieben deutschlandweit dann oft aus Verlegenheit oder Gleichgültigkeit stehen.

Und die Leipziger räumten damals auch kurzerhand das bombastische Siegesdenkmal vom Marktplatz. Die Information fehlt dann zum entsprechenden Bild.

Wobei dann auch verwundert, dass Jost gleich zwei Aufnahmen des Alten Gewandhauses im Musikviertel von 1932 und 1939 liefert, aber nicht erwähnt, warum in der zweiten Aufnahme das Mendelssohn-Denkmal fehlt.

Ist das jetzt zu kritisch gesehen? Ich denke nicht. Denn es gibt die Faszination der alten Bürgerstadt in ihrem noch unzerstörten Zustand nicht ohne den heillosen Zivilisationsbruch, den die Nationalsozialisten über Deutschland brachten. Und nicht ohne dessen direkte Folgen für das Stadtbild. Man sieht eine scheinbar friedliche Großstadt vor sich, in der die Menschen ihren täglichen Verrichtungen nachgehen. Kriegsgerät oder Uniformen sind in den Fotos nicht zu sehen. Die Fotografen wollten augenscheinlich wirklich die Schönheit ihrer Stadt im Foto festhalten.

Manchmal gelangen ihnen auch Aufnahmen, die man in den offiziellen Archiven vergeblich sucht. Manchmal wirken die Bilder sogar so frisch, dass man geneigt ist, einfach hineinzutreten ins Bild und den Sonnenschein am Teich im Johannapark zu genießen oder sich auf einer Bank vor dem Bildermuseum am Augustusplatz ein wenig die Sonne auf die Nase scheinen zu lassen. Gerade beim Bauensemble am Augustusplatz vereinen sich ja die Folgen eines rücksichtslosen Krieges mit der Kulturarroganz sozialistischer Sprengmeister.

Den stärksten Eindruck aber machen die Nachtaufnahmen eines weltstädtischen Leipzigs, die von einer historischen Alternative erzählen, die Deutschland 1933 so gründlich vergeigte. Wer freilich umblättert, sieht auch, dass sich das Weltstädtische in Leipzig immer auch mit einer rührseligen Erinnerungskultur vermischte, die dann in Altleipziger Kneipen und Restaurants ihr Abbild fand.

Was aber eben oft auch noch mit einer aus dem Mittelalter stammenden Gassenstruktur konform ging, ganzen Straßenzügen abseits der Prachtstraßen, in denen sich noch die enge Bebauung aus Renaissance und Barock erhalten hatte. Eben das, was selbst die Zeitgenossen schon als Relikt empfanden und auf Postkarten als „Alt-Leipzig“ bezeichneten.

Westdeutsche Städte nutzten die Folgen der Bombardements oft dazu, mit der alten Bausubstanz komplett aufzuräumen und die Innenstädte mit breiten Straßen aufzuhämmern. In Leipzig blieb vieles schon deshalb stehen, weil man schlicht kein Geld hatte, um Ersatz zu bauen. So mangelt es auch nicht an Straßenzügen, die man sehr leicht wiedererkennt, manchmal vielleicht nur ein wenig irritiert, weil ganz weit hinten noch Häuserzeilen ins Bild lugen, die die Platzsituation völlig verändern. So etwa am Naschmarkt.

Da viele Ruinenfelder nicht wieder bebaut wurden, erlebte auch Leipzig eine Auflichtung seiner Innenstadt, aus der die meisten Aufnahmen in diesem Buch stammen. Ein paar Ausflüge über den Promenadenring hinaus weiten den Blick – etwa in den Zoo oder in den Alten Johannisfriedhof, der hier im Zustand des Jahres 1914 zu sehen ist, noch ohne Grassi-Museum.

So rundet sich das Büchlein dann doch noch zu einem bilderreichen Ausflug in ein Leipzig, wie es vor dem Krieg zu erleben war, noch unversehrt. Eine Stadt, der man nicht ansieht, dass in ihren (hier nicht zu sehenden) Industriequartieren schon die Aufrüstung läuft und der Krieg vorbereitet wird, der mit britischen Bombergeschwadern wenig später zurückkehren würde. Wer sich da noch wundert, dass später die Kriegerdenkmale eingeschmolzen wurden, ignoriert die Ruinen, die in diesem Bildband nicht mehr oder eben noch nicht zu sehen sind.

Henning Jost Das alte Leipzig in Farbe, Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2019, 12 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fahrplanabweichungen vom 15. bis zum 18. November 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aufgrund von Bauarbeiten der DB Netz AG kommt es vom 15. bis zum 18. November 2019 zu Fahrplanabweichungen im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn.
SC DHfK Leipzig vs. Rhein-Neckar Löwen 28:29 – Schwächephase kostet das Spiel
Philipp Weber bestätigte seine aufsteigende Formkurve. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserMit einer über 50 Minuten lang starken Leistung spielten die Leipziger mit viel Herz und Moral, zwei Punkte konnten dennoch die favorisierten Gäste mitnehmen. Ausschlaggebend war ein 0:6-Lauf von der 36. bis 46. Minute, mit dem die Löwen auch erstmals in Führung gingen. „Da haben wir das Spiel auch durch eigene Fehler hergegeben“, so Trainer André Haber. Mit großem Kampf gelang in der Schlussphase noch einmal der Ausgleich, doch so kaltschnäuzig wie in der Leipziger Schwächephase verwandelten die Mannheimer auch ihre letzte Chance.
Bund fördert sächsische Kulturprojekte mit knapp 21 Millionen Euro
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Der Bund fördert zwei sächsische Kulturprojekte mit knapp 21 Millionen Euro. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages heute in Berlin entschieden. Über die Bundesbeauftrage für Kultur und Medien stehen damit 18 Millionen Euro für die Sanierung und den Ausbau des Jagdschlosses in Grillenburg sowie 2,7 Millionen Euro für die Sanierung der Burg Hohnstein zur Verfügung.
Beantragt die Linksfraktion nun eine öffentliche Bürgerbeteiligung zum Umgang mit dem Leipziger Auenwald?
Rettung für viele Hitzegeplagte: der Leipziger Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Grünen haben zwar schon angekündigt, gegen den Forstwirtschaftsplan stimmen zu wollen. Aber die Linksfraktion macht jetzt deutlich, dass sie hinter ihrem Umweltbürgermeister stehen wird und wohl zustimmen wird, wenn der Forstwirtschaftsplan vorliegt. Der Forstwirtschaftsplan 2018 wurde ja aufgrund der Klage der Grünen Liga nicht umgesetzt. Das Verwaltungsgericht Leipzig hat die Klage zwar abgewiesen, aber derzeit liegt eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht vor.
Bachfest Leipzig 2020: »Bach – We Are Family!«
Bachfest Leipzig: Konzert in der Thomaskirche. © Bachfest Leipzig/Gert Mothes

© Bachfest Leipzig/Gert Mothes

Am 15. November, um 9 Uhr (MEZ), startet der Vorverkauf für das Bachfest Leipzig 2020. Unter dem Motto »BACH – We Are FAMILY!« reisen vom 11. bis zum 21. Juni 2020 zirka 50 Bach-Chöre, -Gesellschaften, -Festivals und -Vereinigungen aus sechs Kontinenten in die Stadt an der Pleiße, um im größten ›Fest‹ der globalen Bach-Familie aller Zeiten den Komponisten an seinem Hauptwirkungsort gemeinsam zu feiern.
Sachsens Staatsregierung muss sich jetzt ernsthaft mit der Gemeinschaftsschule beschäftigen
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserAm Montag, 11. November, erklärte der Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“ für formal zulässig. Das teilte er dem Bündnis, das landesweit über 50.000 Unterschriften für den Antrag gesammelt hatte, schriftlich mit. Am 13. November machte das Bündnis die Nachricht öffentlich. Und siehe da: Selbst die CDU schwenkt ein bisschen ein.
Am 8. Mai 2020 in der Arena Leipzig: Pet Shop Boys – „Dreamworld – The Greatest Hits Live“-Tour
Pet-Shop-Boys © FKP

© FKP

„Mode ist vergänglich. Stil niemals.“ Mit diesem Zitat hat Coco Chanel sicher nicht die Pet Shop Boys gemeint und doch könnte es über der langen Karriere von Großbritanniens erfolgreichstem Duo stehen, wenn sie jetzt auf ihre „Dreamworld - The Greatest Hits Live“-Tour nach Deutschland kommen. Neil Tennant und Chris Lowe waren immer schon alles: Electro-Pioniere und Könige des Pop, verehrte Helden der Fans und Kritikerlieblinge, Rampensäue und Gentlemen. Musikalische Moden konnten sie immer wieder beeinflussen aber niemals dazu bringen, ihren ganz eigenen Weg zu verlassen.
Großveranstaltungen, Museen, Bäder und Konzerthäuser der Region zählen 13 Millionen Besucher im Jahr
Geschäftslage der Kultur- und Freizeiteinrichtungen in der Region Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserWie weiter mit dem Tourismus in der Region Leipzig? Das ist ja die eigentliche Frage, die über der neuen IHK-Studie zur Kultur- und Freizeitwirtschaft in der Region Leipzig stand. Eine solche gab es das letzte Mal vor zehn Jahren. Wobei die Studie im Grunde nur die Attraktionen beleuchtet – jene Häuser und Veranstaltungsorte, die die Touristen in die Region locken. Rund 16 Millionen Besucher jährlich zählen die tourismusrelevanten Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Großveranstaltungen in der Region Leipzig.
Ein Buch würdigt jetzt den Schöpfer des schönsten Leipziger Kupferstiches
Dr. Eckhard Jäger: Johann George Schreiber (1676–1750). Cover: Verlag Rockstuhl

Cover: Verlag Rockstuhl

Für alle LeserMan liest den Namen, kommt aber nicht gleich auf die Idee, dass auch ein Kupferstecher eine eigene Lebensgeschichte haben könnte, spannend genug für einen Eintrag in Zedlers Lexikon, reichhaltig genug aber auch für ein ganzes Buch. Das hat jetzt der in Lüneburg lebende Kulturhistoriker Dr. Eckhard Jäger geschrieben. Und der Aufhänger: der schönste und präziseste Kupferstich der Leipziger Innenstadt.
Berliner Landschaftsarchitekten gewinnen Ersten Preis beim Wettbewerb für den Sellerhäuser Bogen
Hier beginnt der Bahnbogen: Brückenkopf an der S-Bahn-Station Anger-Crottendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDinge dauern in Deutschland. Das wird gern beklagt, hat oft aber auch ganz handfeste Gründe. Seit 2014 arbeitet die Stadt Leipzig an der Idee, aus dem Sellerhäuser Bahnbogen eine grüne Meile auf dem alten Bahndamm zu machen, der den Leipziger Osten durchzieht. Früher fuhr hier mal die S-Bahn. Aber selbst der Erwerb des Bahnbogens von der Bahn dauerte über zwei Jahre Jahre, konnte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau am Mittwoch, 13. November, feststellen.
Verena Noll und Peter Schneider im Doppel-Interview: „Na, vor allem um die Buchkinder zu unterstützen!“
Schauspieler Peter Schneider ist gemeinsam mit Sandra Borgmann und Verena Noll am 15. November bei den Buchkindern zu Gast. Foto: Agentur Imdahl, Mine Seumel

Foto: Agentur Imdahl, Mine Seumel

Für alle LeserDen Buchkinder-Leseabend am 15. November 2019 werden neben Sandra Borgmann mit Verena Noll und Peter Schneider zwei weitere Schauspieler/-innen gestalten, die man in Leipzig, aber längst auch aus TV und Film kennt. Wie auch Borgmann hat sie das Engagement des Vereins für die Kinder und ihre selbstgeschriebenen und illustrierten Geschichten überzeugt. Nun werden sie diese am Freitag selbst vortragen. Zeit für ein Doppel-Interview mit den beiden rings ums Lesen, Literatur und Bildung.
Die besten süßen Rezepte aus dem Erzgebirge: Lauter Getzen-, Bäbe- und Stollenrezepte aus dem sächsischen Hochland
Regina Röhner: Die besten süßen Rezepte aus dem Erzgebirge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen besonderen Namen hat die Reihe nicht. Sie hat nur ein einheitliches quadratisches Format und entführt die Leser in den Reichtum regionaler deutscher Küchen - und nun auch Backstuben. Denn ein solches Rezeptbuch für das Erzgebirge gibt es schon. Nun folgt der süße Teil aus dem Land der Bergleute, gern auch Weihnachtsland genannt. Marketing ist alles. Und Stollen und Lebkuchen kommen natürlich auch drin vor.
Verfassungsschutz darf vier sächsische Musikbands nicht mehr als „linksextremistisch“ bezeichnen + Videos
Gordian Meyer-Plath. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer sächsische Verfassungsschutz steht seit Längerem in der Kritik, mehrere Musikbands zu beobachten und pauschal als „linksextremistisch“ einzustufen. Dies sei ein Eingriff in die Kunstfreiheit, argumentieren die Kritiker/-innen. Vier linke Bands haben deshalb gegen den Verfassungsschutz geklagt und nun vor dem Verwaltungsgericht Dresden Recht bekommen.
100 Sächsische Grafiken: „Kräftemessen“ im Museum für Druckkunst Leipzig!
copyright beim Künstler

copyright beim Künstler

Zum ersten Mal ist die Biennale „100 Sächsische Grafiken“ der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz zu Gast im Museum für Druckkunst Leipzig. Vom 15.11.2019 bis 9.2.2020 sind 100 Arbeiten von 78 sächsischen Künstlerinnen und Künstlern zum Motto „Kräftemessen“ zu sehen.
Grenzen. Los. Recherche über deutsch-deutsche Perspektiven
Laetitia und Mathieu Mazzott, Foto: Nina Schymczyk

Foto: Nina Schymczyk

Die Theaterspiele Mazzotti nehmen dies zum Anlass, die z. T. recht einseitig wirkende Berichterstattung zu hinterfragen und sprechen lieber selbst mit den Menschen, über die so viel geschrieben und debattiert wird. Diese Menschen sind sehr unterschiedlich, aber alle im Osten geboren und aufgewachsen. Sie kommen zu Wort und erzählen uns ihre ganz eigene Wendegeschichte.