Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Anzeige

Der Sammler stammt aus dem hessischen Dreieich und hat irgendwann angefangen, Farbfotos deutscher Städte aus den 1930er und 1940er Jahren zu sammeln. Das Internet macht’s möglich. Hier werden Sammler fündig. Und das Sammelgebiet ist reizvoll, nicht nur aufgrund der Tatsache, dass in diesem Zeitabschnitt überhaupt erstmals private Farbfotografien greifbar sind, weil preiswerte Handkameras und Farbrollfilme die Fotopirsch in dieser Zeit auch für Fotoamateure bezahlbar machten. Gleichzeitig zeigen die Aufnahmen die deutschen Städte auch noch im unversehrten Vorkriegszustand.

Ein reizvolles Thema auch für Liebhaber von Stadt- und Architekturgeschichte. Im Wartberg Verlag sind schon einige solcher kleinen Fotobände zu Städten wie Wiesbaden, Darmstadt, Stuttgart, Kiel und Bremen erschienen.

Jetzt hat Henning Jost auch für Leipzig so eine kleine Fotostadttour zusammengestellt, die freilich in Teilen auch auf farbige Bilder der 1910er und 1920er Jahre zurückgreift. Aber natürlich zeigen auch diese in vielen Fällen Stadtdetails, die man heute nicht mehr sehen kann, weil sie im Krieg zerbombt und in den Folgejahren abgerissen wurden. Diese früheren Aufnahmen sind in der Regel kolorierte Aufnahmen. Und sie zeigen auch nicht wirklich die Großstadt mit all ihrem Straßenleben, den Lichtern, dem Gedränge. Das schafften erst die Kameras der 1930er Jahre.

Und sie zeigen eine doppelt fremde Welt. Denn der Großstadtglanz der 1920er Jahren, den es auch in Leipzig gab, war nach dem Krieg genauso verschwunden und wich einer zunehmenden Tristesse und Gräue, wie das zum Teil sogar noch mittelalterliche Flair einiger Innenstadtgassen. Denn gerade sie wurden ein Opfer der Flammen, während die noch recht neuen Messepaläste mit ihren Stahlbetonkonstruktionen oft dem Bombenhagel widerstanden und nach dem Krieg bald wieder nutzbar gemacht werden konnten.

Henning Jost hat sich Mühe gegeben, die von ihm für diesen Band gesammelten Aufnahmen genau einzuordnen und die wichtigsten Fakten zu den abgebildeten Orten und Gebäuden zu recherchieren. Was ja nicht unbedingt selbstverständlich ist, wenn man nicht selbst in Leipzig lebt. Und einige der ausgewählten Ansichten sind durchaus erklärungsbedürftig, weil von den abgebildeten Gebäuden heute kein einziges mehr steht – etwa die Johanniskirche im Winter 1941, zwei Jahre, bevor sie von den Bomben des 4. Dezember 1943 getroffen werden würde. Dasselbe gilt fürs Naundörfchen.

So wundert es nicht, wenn Jost zwar die Fakten zum „Kohlrabizirkus“ zusammenträgt, aber nicht über die Straßenbahnen im Vordergrund des Fotos von 1938 stolpert, die eindeutig als Lastentransport zu erkennen sind. Für Leipzig ja damals etwas Besonderes: Straßenbahnen als Gütertransporteure.

Zum alten List-Harkort-Denkmal, zu dem er ein seltenes Foto von 1928 beibringt, weiß er zwar, dass die Büste Gustav Harkorts einen neuen Sockel bekommen hat – aber ein Leipziger Stadtforscher hätte ihm verraten, dass sowohl Harkorts als auch die Büste von Friedrich List ihren neuen Aufstellungsort im Hauptbahnhof gefunden haben.

Und beim scheußlichen Bismarck-Denkmal, das einst im Johannapark stand, vermutet er „ideologische Gründe“ für dessen Abriss 1946. Beim Wort „ideologisch“ könnte man ja mittlerweile richtig allergisch werden. Aber um das Jahr 1946 wurden überall in Deutschland Bismarck-Denkmäler abgebaut, genauso wie all die Hindenburg- und Siegesdenkmäler. Für die Überlebenden des 2. Weltkriegs war die nationale-preußische Linie, die in den fürchterlichen Krieg geführt hat, noch sehr nachvollziehbar. Sie hatten die Nase voll von all diesen Säbelrasslern – in West wie Ost. Nur wenige Bismarckdenkmäler blieben deutschlandweit dann oft aus Verlegenheit oder Gleichgültigkeit stehen.

Und die Leipziger räumten damals auch kurzerhand das bombastische Siegesdenkmal vom Marktplatz. Die Information fehlt dann zum entsprechenden Bild.

Wobei dann auch verwundert, dass Jost gleich zwei Aufnahmen des Alten Gewandhauses im Musikviertel von 1932 und 1939 liefert, aber nicht erwähnt, warum in der zweiten Aufnahme das Mendelssohn-Denkmal fehlt.

Ist das jetzt zu kritisch gesehen? Ich denke nicht. Denn es gibt die Faszination der alten Bürgerstadt in ihrem noch unzerstörten Zustand nicht ohne den heillosen Zivilisationsbruch, den die Nationalsozialisten über Deutschland brachten. Und nicht ohne dessen direkte Folgen für das Stadtbild. Man sieht eine scheinbar friedliche Großstadt vor sich, in der die Menschen ihren täglichen Verrichtungen nachgehen. Kriegsgerät oder Uniformen sind in den Fotos nicht zu sehen. Die Fotografen wollten augenscheinlich wirklich die Schönheit ihrer Stadt im Foto festhalten.

Manchmal gelangen ihnen auch Aufnahmen, die man in den offiziellen Archiven vergeblich sucht. Manchmal wirken die Bilder sogar so frisch, dass man geneigt ist, einfach hineinzutreten ins Bild und den Sonnenschein am Teich im Johannapark zu genießen oder sich auf einer Bank vor dem Bildermuseum am Augustusplatz ein wenig die Sonne auf die Nase scheinen zu lassen. Gerade beim Bauensemble am Augustusplatz vereinen sich ja die Folgen eines rücksichtslosen Krieges mit der Kulturarroganz sozialistischer Sprengmeister.

Den stärksten Eindruck aber machen die Nachtaufnahmen eines weltstädtischen Leipzigs, die von einer historischen Alternative erzählen, die Deutschland 1933 so gründlich vergeigte. Wer freilich umblättert, sieht auch, dass sich das Weltstädtische in Leipzig immer auch mit einer rührseligen Erinnerungskultur vermischte, die dann in Altleipziger Kneipen und Restaurants ihr Abbild fand.

Was aber eben oft auch noch mit einer aus dem Mittelalter stammenden Gassenstruktur konform ging, ganzen Straßenzügen abseits der Prachtstraßen, in denen sich noch die enge Bebauung aus Renaissance und Barock erhalten hatte. Eben das, was selbst die Zeitgenossen schon als Relikt empfanden und auf Postkarten als „Alt-Leipzig“ bezeichneten.

Westdeutsche Städte nutzten die Folgen der Bombardements oft dazu, mit der alten Bausubstanz komplett aufzuräumen und die Innenstädte mit breiten Straßen aufzuhämmern. In Leipzig blieb vieles schon deshalb stehen, weil man schlicht kein Geld hatte, um Ersatz zu bauen. So mangelt es auch nicht an Straßenzügen, die man sehr leicht wiedererkennt, manchmal vielleicht nur ein wenig irritiert, weil ganz weit hinten noch Häuserzeilen ins Bild lugen, die die Platzsituation völlig verändern. So etwa am Naschmarkt.

Da viele Ruinenfelder nicht wieder bebaut wurden, erlebte auch Leipzig eine Auflichtung seiner Innenstadt, aus der die meisten Aufnahmen in diesem Buch stammen. Ein paar Ausflüge über den Promenadenring hinaus weiten den Blick – etwa in den Zoo oder in den Alten Johannisfriedhof, der hier im Zustand des Jahres 1914 zu sehen ist, noch ohne Grassi-Museum.

So rundet sich das Büchlein dann doch noch zu einem bilderreichen Ausflug in ein Leipzig, wie es vor dem Krieg zu erleben war, noch unversehrt. Eine Stadt, der man nicht ansieht, dass in ihren (hier nicht zu sehenden) Industriequartieren schon die Aufrüstung läuft und der Krieg vorbereitet wird, der mit britischen Bombergeschwadern wenig später zurückkehren würde. Wer sich da noch wundert, dass später die Kriegerdenkmale eingeschmolzen wurden, ignoriert die Ruinen, die in diesem Bildband nicht mehr oder eben noch nicht zu sehen sind.

Henning Jost Das alte Leipzig in Farbe, Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2019, 12 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.