Systematisches Aufräumen mit einem Seeräubermythos

Die Wikinger: Die tatsächliche Welt der Händler, Bootsbauer und Staatengründer aus dem Norden

Für alle LeserWir leben in einer Welt der Mythen. Filme, Werbung, Fernsehserien – sie alle bedienen sich freizügig an den großen Ereignissen, Helden und Völkern des Geschichte. Besonders an heldenhaften Völkern, wie den Wikingern. Obwohl: Ein Volk waren die Wikinger nicht. Und die meisten Heldengeschichten, die da medial präsentiert werden, sind übertrieben, aufgeblasen und falsch. Wie fast alle unsere Mythen. Aber wer waren die Wikinger wirklich?

Keiner hätte das besser erzählen können als der Tübinger Mittelalterarchäologe Jörn Staecker. Den Vertrag für dieses Buch hatte er schon unterschrieben, als er 2018 im Alter von 57 Jahren viel zu früh starb. Er galt als der versierteste Kenner der skandinavischen Wikingerzeit, hatte in seinen Forschungen das Spektrum der Themen deutlich erweitert.

Sein Forschungskollege Matthias Toplak hat dann die Arbeit am Buch übernommen und Dutzende mit dem Thema vertrauter Wissenschaftler dafür gewonnen, jeweils ihre Forschungsergebnisse zum großen Komplex der Wikingerzeit in Kapitel zu fassen, sodass dieses Buch dennoch erscheinen konnte und nun den umfassendsten Überblick zum Stand der Wikingerforschung gibt. Plus ambitionierte Vor- und Nachworte, die auch ein wenig den Frust der Historiker erkennen lassen über die mediale Legendenbildung, die den heutigen Mediennutzern ein weitgehend falsches Bild von den Wikingern vermittelt. Das freilich so neu nicht ist. An dem Bild haben schon spätmittelalterliche Mönche mitgeschrieben, Professoren des 19. Jahrhunderts und Märchenerzähler wie Richard Wagner samt einem unbekannten Kostümbildner, der den Wagnerheroen Hörner an die Helme klebte.

Die Schwierigkeiten beginnen mit der Eingrenzung dessen, was die Wikingerzeit eigentlich ist. Traditionell stehen zwei Jahreszahlen aus der britischen Geschichte für Anfang und Ende der Wikingerzeit: der Überfall auf Lindesfarne 793 und die Schlacht von Stamford Bridge 1066. Der Grund für diese fiktive Genauigkeit ist simpel: Mit diesen beiden blutigen Ereignissen tauchten die Wikinger als Akteure in der westeuropäischen Geschichte auf, aufgezeichnet in den Annalen und Chroniken, die damals vor allem in Klöstern angefertigt wurden.

Und da die Wikinger besonders gern die reichen und leicht zu plündernden Klöster überfielen, wurden sie logischerweise zum historischen Schrecken bis hinein in die Königsgeschichten. Denn gerade in England mischten sie tatsächlich lange Zeit als Eroberer mit, zwangen dortige Könige zu Lösegeldzahlungen und sicherten sich auch ein riesiges Gebiet auf der Insel, das Danelag, benannt nach den … na hoppla: Dänen.

Denn tatsächlich erzählt dieses Buch von den Skandinaviern, die in der Wikingerzeit nicht nur zum Teil der (west-)europäischen Geschichte wurden, sondern ganz ähnlich wie andere europäische Völkerschaften genau in dieser Zeit begannen, eigene Staaten zu bilden, das Christentum übernahmen und zu einem Teil der europäischen Staatengemeinschaft wurden. Am Ende der Wikingerzeit haben wir drei bis heute bestehende Königreiche: Dänemark, Schweden und Norwegen. Wir haben auch drei sich langsam ausdifferenzierende Sprachen. Denn bevor die Leute aus dem Norden mit ihren für ihre Zeit überlegenen Booten in die Annalen eingingen, sprachen sie eine gemeinsame Sprache.

Die Vorzeit wird im Buch nur kurz berührt – das ist die Vendelzeit, benannt nach der Region Vendel in Schweden. Sie umfasst etwa die Zeit von 500 bis 800. Und davor lag die Zeit der Völkerwanderung, in der schon einmal berühmte Völkerscharen aus dem Norden auszogen und gewaltig mitmischten in der europäischen Geschichte – die Goten etwa, aber auch die Angeln, die zusammen mit den Sachsen auf die britische Insel fuhren und dort Königreiche gründeten.

Königreiche, die es dann dreihundert Jahre später mit den Wikingern zu tun bekamen. Aber Wikinger beschreibt keine Stammeszugehörigkeit, denn ursprünglich bezeichnet das Wort „viking“ nur eine weite Seereise. Die Männer, die an diesen Seereisen teilnahmen, waren dann die Wikinger, auch wenn sie zu Hause auf ihrem Hof in Südschweden oder Norwegen schlichte Bauern waren. Wobei die bäuerliche Welt im Buch kaum Konturen gewinnt. Da muss noch viel geforscht werden.

Aber eine Legende löst sich schnell in Luft auf: So, wie sie heute meist dargestellt werden, als ein Volk von Seeräubern, waren diese Leute aus dem Norden nicht. Auch wenn sie über die besten und schnellsten Boote ihrer Zeit verfügten. Boote, die eine jahrhundertelange Entwicklung hinter sich hatten und Seereisen ermöglichten, die für die eher landsässigen Völker Westeuropas kaum vorstellbar schienen. Mit diesen Booten fuhren die Wikinger nicht nur nach England, Frankreich, auf die Faröer Inseln und dann auch noch weiter nach Island, Grönland und Nordamerika, sie konnten damit auch die großen Flüsse Europas hinauffahren und sogar flussaufwärts gelegene Städte wie Paris und Köln in Angst und Schrecken versetzen.

Erfolgreiche und schnelle Räuber waren sie, keine Frage. Aber schnell wird klar: Diese Plünderung reicher und meist ungeschützter Orte waren Teil eines ganzen Wirtschaftsgefüges, denn tatsächlich waren die Schiffsreisenden aus dem Norden vor allem Händler. Sie waren an allen wichtigen Handelsplätzen Westeuropas präsent und tauschten ihre Waren vorrangig gegen Silber. Über die Silberwirtschaft der Skandinavier gibt es gleich mehrere Kapitel im Buch, weil der Silberhandel in vielen Bodenfunden greifbar wird.

Die Wikingerwelt war eine Silberwelt. Und sie waren erfolgreiche Händler, was erst so richtig in jenem Buchteil sichtbar wird, in dem ihre Handelsreisen über Osteuropa und das heutige Russland bis nach Konstantinopel und nach Bagdad sichtbar werden. Auch die Geschichte Russlands gehört ja mit dazu, denn die Rus waren – archäologisch ebenso nachweisbar wie in alten Chroniken vermerkt – eben jene Männer aus dem Norden, die an Wolga und Dnjepr ihre Handelsniederlassungen gründeten und als Elite bei der Werdung der Kiewer Rus mit dabei waren.

Deswegen engt der Buchuntertitel „Entdecker und Eroberer“ die Geschichte auch viel zu sehr ein. Staatengründer, Händler und Globalisierer hätte es noch viel mehr getroffen. Denn zu ihrer Zeit, die Matthias Toplak viel weiter zieht als die oben benannten beiden Daten, waren die Wikinger die Einzigen, die wirklich alle aus europäischer Sicht bekannten Meere bereisten, auch das Mittelmeer. Ihre hochentwickelte Schiffstechnik machte es möglich. Schiffe, die nicht nur seegängig waren wie kein anderer Schiffstypus dieser Zeit, sondern auch schnell, für die Vorwarnzeiten des damals eher dünn besiedelten Europa viel zu schnell.

Möglicherweise machten sie auch Sklaven. Aber diese Frage wird im Buch sehr kritisch diskutiert, denn Chroniken erzählen zwar davon, dass sich die Wikinger am östlichen Sklavenhandel beteiligten – aber vor allem auf den Erlös dieses Handels aus waren: das Silber. Und auch die berühmten Städte der Wikinger – Haithabu, Lund oder Birka – waren Handelsstädte. Schon die Ausgrabungen in Haithabu haben ja eine Welt zum Vorschein gebracht, die mit Seeräuberei eher nichts zu tun hatte, dafür mit jenem typischen Gemisch von Menschen aus allen Ecken der damals bekannten Welt, die hier nebeneinander lebten, Handwerk und Handel betrieben.

Regelrecht fasziniert sind die Forscher von Grabfunden, die eindeutig auf die slawischen Gebiete südlich der Ostsee und die Völker der Wolgaregion verweisen. Augenscheinlich brachten sich die Bootsreisenden nicht nur Frauen mit von ihren weiten Reisen, sondern es kamen tatsächlich auch Menschen gerade aus dem Osten in die Wikingerstädte, um sich hier niederzulassen und am Ende auch begraben zu werden.

[Doku] Das Rätsel der Wikingerschiffe

Die Grabbefunde zeigen eine bunte Welt, die möglicherweise auch deshalb so an die Gegenwart erinnert, weil die Wikinger augenscheinlich überhaupt keine Probleme damit hatten, mit anderen Völkern intensiv Handel zu treiben, sich gar als Warägergarde am Hof in Konstantinopel zu verdingen. Und dabei irgendwie ihre Unabhängigkeit und Freiheit zu bewahren. Was wohl die Hauptmotive sind in der heutigen Wikingerglorifizierung: Wilde Recken aus dem Norden, die rücksichtslos ihr Ding machten … quasi als Gegenbild zu den schon christinanisierten und gezähmten Reichen Alt-Europas mit ihren Händlern, Handwerkern, Steuereintreibern und Mönchen.

Hm.

Es ist der heutige falsche Freiheitsbegriff, der sich hier mit falschen Bildern einer glorifizierten Vergangenheit trifft, der die Wikinger zu etwas macht, was sie nie waren, weshalb sie ja scheinbar einfach so wieder aus der Geschichte verschwinden und scheinbar wenig mit den sich langsam etablierenden (braven) Königreichen im Norden zu tun haben. Da die Wikinger aber auch mit den anderen Völkern des Kontinents interagierten, merkt man so nebenbei: Andere waren auch nicht viel anders, vielleicht nur mit dem Unterschied, dass sie nicht über die schnellen Boote der Skandinavier verfügten.

Wer damals einen Staat „gründen“ wollte, musste erst einmal auf Raubzug gehen und sich möglichst große Gebiete untertan machen. Kurz streift die Geschichte ja die Staatsbildung der Rus, aber auch die des neu entstehenden Polenreichs (die der Entstehung des dänischen Königreichs erstaunlich ähnelt), aber auch die Ottonen werden erwähnt, die ja bekanntlich aus dem westfränkischen Reich erst das formten, was wir heute als Deutschland bezeichnen. Und nicht nur Frankenkönig Karl der Große versuchte die Dänen genauso unter seine Knute zu bringen, wie er es vorher mit den Sachsen getan hatte, die Ottonen versuchten ja dasselbe mit den Slawen an der Elbe.

Aber was ist mit jenen Mythen, die dann Richard Wagner in seinen Opernwerken verwurstete? Wird hier nicht von einer heldenhaften Vorgeschichte kriegslüsterner germanischer Helden erzählt? Schwierig zu sagen, sagen die Forscher. Auch die Überlieferungen zu nordischen Sagas, Skaldengesängen und Chroniken werden diskutiert – bis hin zu der Schwierigkeit, ihre Glaubwürdigkeit als Quelle zu verifizieren.

Was trotzdem in Teilen gelingt. Viele Helden der vor allem in Island und Norwegen überlieferten Sagas sind geschichtlich nachweisbar, manchmal sogar auf einem der vielen Runensteine, die man heute noch in Skandinavien findet. Und manches in den ganz alten Heldensagas scheint auch in eine Vorzeit zu verweisen, uraltes Märchenmaterial aufzugreifen, das auch schon lange vor jener Klimakatastrophe im Umlauf war, die um das Jahr 540 Europa eine Reihe eisiger Hungerjahre bescherte – ein vulkanischer Winter, der möglicherweise die Schablone abgab für das in der „Edda“ geschilderte Ragnarök.

Es gibt zwar auch einige aufsehenerregende reich ausgestattete „Kriegergräber“ im Norden. Aber nichts deutet darauf hin, dass die Skandinavier in Gänze ein nur von Raubzügen lebendes Kriegervolk waren. Die reich mit Waffen ausgestatteten Gräber deuten eher auf Personen aus der Führungsschicht hin. Selbst in Frauengräbern wurden solche Waffen gefunden. Eher typisch sind die berühmten Schiffsgräber, in denen sich Führungspersonen beerdigen ließen.

Einerseits wohl Zeichen ihres Reichtums und ihrer Anführerschaft entweder in organisierten Raubzügen (die die Nordmänner eher wie ein genossenschaftliches Geldbeschaffungsunternehmen aufzogen) oder bei großen Handelsexpeditionen. Vielleicht aber stand das Boot auch für Vorstellungen einer Reise im Jenseits. Man wisse einfach zu wenig über die Glaubensvorstellungen der Wikinger, betonen mehrere Autoren. Denn die Glaubenszeugnisse stammen sämtlich schon aus einer Zeit, in der das Christentum im Norden Fuß fasste, fast symbiotisch mit den alten Göttervorstellungen.

Sodass sich für die späte Wikingerzeit vor allem ein Bild des Übergangs abzeichnet, das einer Gesellschaft, die sich zusehends in eine nach damaligem Standard moderne Gesellschaft transformierte – und das auch nur mit wenig Verspätung gegenüber jenen Ländern, die scheinbar schon länger dabei waren und scheinbar schon ein bisschen zivilisierter waren. Wobei selbst das schwer zu klären ist, denn über die Vorstellungen von Werten und gesellschaftlichen Normen der Wikinger wissen wir auch erst Bruchstücke. Aber es sind Bruchstücke, die von einer Welt erzählen, in der es sehr wohl klare Regeln und Abhängigkeiten gab. Und in der es sehr nutzenorientiert zuging, wenn man berücksichtigt, wie die Männer aus dem Norden ihre Fahrten übers Meer organisierten – auch ihre Handelsfahrten, denn jedes bemannte Boot war für damalige Verhältnisse eine riesige Investition. Die Männer gingen in Vorleistung und konnten nur hoffen, das ihre Fahrt auch den erhofften Gewinn einbrachte.

Allein wenn man das bedenkt, hat man ein Buchten bewohnendes Volk von Bootsbauern vor sich, das bereit war, für gewinnbringende Unternehmungen auch das eigene Leben zu riskieren. Etliche der Runensteine erzählen ja von Bootsbesatzungen, die nicht zurückkehrten.

Die Geschichte der Wikingerzeit gewinnt so Konturen, das Bild verwandelt sich. Das Buch bringt in einem farbigen Bilderteil auch viele der erstaunlichen Funde aus dem Norden zum Anschauen. Die beiden Vorsatz-Karten, die die Wikingerfahrten und -niederlassungen auf einer Europakarte sichtbar machen, fehlen noch. Die soll es nach Auskunft des Verlages in der zweiten Auflage des Buches geben.

Jörn Staecker; Matthias Toplak Die Winkinger, Propyläen, Berlin 2019, 32 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenMittelalterWikingerSkandinavienEuropäische Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.