Die Wikinger: Die tatsächliche Welt der Händler, Bootsbauer und Staatengründer aus dem Norden

Für alle LeserWir leben in einer Welt der Mythen. Filme, Werbung, Fernsehserien – sie alle bedienen sich freizügig an den großen Ereignissen, Helden und Völkern des Geschichte. Besonders an heldenhaften Völkern, wie den Wikingern. Obwohl: Ein Volk waren die Wikinger nicht. Und die meisten Heldengeschichten, die da medial präsentiert werden, sind übertrieben, aufgeblasen und falsch. Wie fast alle unsere Mythen. Aber wer waren die Wikinger wirklich?
Anzeige

Keiner hätte das besser erzählen können als der Tübinger Mittelalterarchäologe Jörn Staecker. Den Vertrag für dieses Buch hatte er schon unterschrieben, als er 2018 im Alter von 57 Jahren viel zu früh starb. Er galt als der versierteste Kenner der skandinavischen Wikingerzeit, hatte in seinen Forschungen das Spektrum der Themen deutlich erweitert.

Sein Forschungskollege Matthias Toplak hat dann die Arbeit am Buch übernommen und Dutzende mit dem Thema vertrauter Wissenschaftler dafür gewonnen, jeweils ihre Forschungsergebnisse zum großen Komplex der Wikingerzeit in Kapitel zu fassen, sodass dieses Buch dennoch erscheinen konnte und nun den umfassendsten Überblick zum Stand der Wikingerforschung gibt. Plus ambitionierte Vor- und Nachworte, die auch ein wenig den Frust der Historiker erkennen lassen über die mediale Legendenbildung, die den heutigen Mediennutzern ein weitgehend falsches Bild von den Wikingern vermittelt. Das freilich so neu nicht ist. An dem Bild haben schon spätmittelalterliche Mönche mitgeschrieben, Professoren des 19. Jahrhunderts und Märchenerzähler wie Richard Wagner samt einem unbekannten Kostümbildner, der den Wagnerheroen Hörner an die Helme klebte.

Die Schwierigkeiten beginnen mit der Eingrenzung dessen, was die Wikingerzeit eigentlich ist. Traditionell stehen zwei Jahreszahlen aus der britischen Geschichte für Anfang und Ende der Wikingerzeit: der Überfall auf Lindesfarne 793 und die Schlacht von Stamford Bridge 1066. Der Grund für diese fiktive Genauigkeit ist simpel: Mit diesen beiden blutigen Ereignissen tauchten die Wikinger als Akteure in der westeuropäischen Geschichte auf, aufgezeichnet in den Annalen und Chroniken, die damals vor allem in Klöstern angefertigt wurden.

Und da die Wikinger besonders gern die reichen und leicht zu plündernden Klöster überfielen, wurden sie logischerweise zum historischen Schrecken bis hinein in die Königsgeschichten. Denn gerade in England mischten sie tatsächlich lange Zeit als Eroberer mit, zwangen dortige Könige zu Lösegeldzahlungen und sicherten sich auch ein riesiges Gebiet auf der Insel, das Danelag, benannt nach den … na hoppla: Dänen.

Denn tatsächlich erzählt dieses Buch von den Skandinaviern, die in der Wikingerzeit nicht nur zum Teil der (west-)europäischen Geschichte wurden, sondern ganz ähnlich wie andere europäische Völkerschaften genau in dieser Zeit begannen, eigene Staaten zu bilden, das Christentum übernahmen und zu einem Teil der europäischen Staatengemeinschaft wurden. Am Ende der Wikingerzeit haben wir drei bis heute bestehende Königreiche: Dänemark, Schweden und Norwegen. Wir haben auch drei sich langsam ausdifferenzierende Sprachen. Denn bevor die Leute aus dem Norden mit ihren für ihre Zeit überlegenen Booten in die Annalen eingingen, sprachen sie eine gemeinsame Sprache.

Die Vorzeit wird im Buch nur kurz berührt – das ist die Vendelzeit, benannt nach der Region Vendel in Schweden. Sie umfasst etwa die Zeit von 500 bis 800. Und davor lag die Zeit der Völkerwanderung, in der schon einmal berühmte Völkerscharen aus dem Norden auszogen und gewaltig mitmischten in der europäischen Geschichte – die Goten etwa, aber auch die Angeln, die zusammen mit den Sachsen auf die britische Insel fuhren und dort Königreiche gründeten.

Königreiche, die es dann dreihundert Jahre später mit den Wikingern zu tun bekamen. Aber Wikinger beschreibt keine Stammeszugehörigkeit, denn ursprünglich bezeichnet das Wort „viking“ nur eine weite Seereise. Die Männer, die an diesen Seereisen teilnahmen, waren dann die Wikinger, auch wenn sie zu Hause auf ihrem Hof in Südschweden oder Norwegen schlichte Bauern waren. Wobei die bäuerliche Welt im Buch kaum Konturen gewinnt. Da muss noch viel geforscht werden.

Aber eine Legende löst sich schnell in Luft auf: So, wie sie heute meist dargestellt werden, als ein Volk von Seeräubern, waren diese Leute aus dem Norden nicht. Auch wenn sie über die besten und schnellsten Boote ihrer Zeit verfügten. Boote, die eine jahrhundertelange Entwicklung hinter sich hatten und Seereisen ermöglichten, die für die eher landsässigen Völker Westeuropas kaum vorstellbar schienen. Mit diesen Booten fuhren die Wikinger nicht nur nach England, Frankreich, auf die Faröer Inseln und dann auch noch weiter nach Island, Grönland und Nordamerika, sie konnten damit auch die großen Flüsse Europas hinauffahren und sogar flussaufwärts gelegene Städte wie Paris und Köln in Angst und Schrecken versetzen.

Erfolgreiche und schnelle Räuber waren sie, keine Frage. Aber schnell wird klar: Diese Plünderung reicher und meist ungeschützter Orte waren Teil eines ganzen Wirtschaftsgefüges, denn tatsächlich waren die Schiffsreisenden aus dem Norden vor allem Händler. Sie waren an allen wichtigen Handelsplätzen Westeuropas präsent und tauschten ihre Waren vorrangig gegen Silber. Über die Silberwirtschaft der Skandinavier gibt es gleich mehrere Kapitel im Buch, weil der Silberhandel in vielen Bodenfunden greifbar wird.

Die Wikingerwelt war eine Silberwelt. Und sie waren erfolgreiche Händler, was erst so richtig in jenem Buchteil sichtbar wird, in dem ihre Handelsreisen über Osteuropa und das heutige Russland bis nach Konstantinopel und nach Bagdad sichtbar werden. Auch die Geschichte Russlands gehört ja mit dazu, denn die Rus waren – archäologisch ebenso nachweisbar wie in alten Chroniken vermerkt – eben jene Männer aus dem Norden, die an Wolga und Dnjepr ihre Handelsniederlassungen gründeten und als Elite bei der Werdung der Kiewer Rus mit dabei waren.

Deswegen engt der Buchuntertitel „Entdecker und Eroberer“ die Geschichte auch viel zu sehr ein. Staatengründer, Händler und Globalisierer hätte es noch viel mehr getroffen. Denn zu ihrer Zeit, die Matthias Toplak viel weiter zieht als die oben benannten beiden Daten, waren die Wikinger die Einzigen, die wirklich alle aus europäischer Sicht bekannten Meere bereisten, auch das Mittelmeer. Ihre hochentwickelte Schiffstechnik machte es möglich. Schiffe, die nicht nur seegängig waren wie kein anderer Schiffstypus dieser Zeit, sondern auch schnell, für die Vorwarnzeiten des damals eher dünn besiedelten Europa viel zu schnell.

Möglicherweise machten sie auch Sklaven. Aber diese Frage wird im Buch sehr kritisch diskutiert, denn Chroniken erzählen zwar davon, dass sich die Wikinger am östlichen Sklavenhandel beteiligten – aber vor allem auf den Erlös dieses Handels aus waren: das Silber. Und auch die berühmten Städte der Wikinger – Haithabu, Lund oder Birka – waren Handelsstädte. Schon die Ausgrabungen in Haithabu haben ja eine Welt zum Vorschein gebracht, die mit Seeräuberei eher nichts zu tun hatte, dafür mit jenem typischen Gemisch von Menschen aus allen Ecken der damals bekannten Welt, die hier nebeneinander lebten, Handwerk und Handel betrieben.

Regelrecht fasziniert sind die Forscher von Grabfunden, die eindeutig auf die slawischen Gebiete südlich der Ostsee und die Völker der Wolgaregion verweisen. Augenscheinlich brachten sich die Bootsreisenden nicht nur Frauen mit von ihren weiten Reisen, sondern es kamen tatsächlich auch Menschen gerade aus dem Osten in die Wikingerstädte, um sich hier niederzulassen und am Ende auch begraben zu werden.

[Doku] Das Rätsel der Wikingerschiffe

Die Grabbefunde zeigen eine bunte Welt, die möglicherweise auch deshalb so an die Gegenwart erinnert, weil die Wikinger augenscheinlich überhaupt keine Probleme damit hatten, mit anderen Völkern intensiv Handel zu treiben, sich gar als Warägergarde am Hof in Konstantinopel zu verdingen. Und dabei irgendwie ihre Unabhängigkeit und Freiheit zu bewahren. Was wohl die Hauptmotive sind in der heutigen Wikingerglorifizierung: Wilde Recken aus dem Norden, die rücksichtslos ihr Ding machten … quasi als Gegenbild zu den schon christinanisierten und gezähmten Reichen Alt-Europas mit ihren Händlern, Handwerkern, Steuereintreibern und Mönchen.

Hm.

Es ist der heutige falsche Freiheitsbegriff, der sich hier mit falschen Bildern einer glorifizierten Vergangenheit trifft, der die Wikinger zu etwas macht, was sie nie waren, weshalb sie ja scheinbar einfach so wieder aus der Geschichte verschwinden und scheinbar wenig mit den sich langsam etablierenden (braven) Königreichen im Norden zu tun haben. Da die Wikinger aber auch mit den anderen Völkern des Kontinents interagierten, merkt man so nebenbei: Andere waren auch nicht viel anders, vielleicht nur mit dem Unterschied, dass sie nicht über die schnellen Boote der Skandinavier verfügten.

Wer damals einen Staat „gründen“ wollte, musste erst einmal auf Raubzug gehen und sich möglichst große Gebiete untertan machen. Kurz streift die Geschichte ja die Staatsbildung der Rus, aber auch die des neu entstehenden Polenreichs (die der Entstehung des dänischen Königreichs erstaunlich ähnelt), aber auch die Ottonen werden erwähnt, die ja bekanntlich aus dem westfränkischen Reich erst das formten, was wir heute als Deutschland bezeichnen. Und nicht nur Frankenkönig Karl der Große versuchte die Dänen genauso unter seine Knute zu bringen, wie er es vorher mit den Sachsen getan hatte, die Ottonen versuchten ja dasselbe mit den Slawen an der Elbe.

Aber was ist mit jenen Mythen, die dann Richard Wagner in seinen Opernwerken verwurstete? Wird hier nicht von einer heldenhaften Vorgeschichte kriegslüsterner germanischer Helden erzählt? Schwierig zu sagen, sagen die Forscher. Auch die Überlieferungen zu nordischen Sagas, Skaldengesängen und Chroniken werden diskutiert – bis hin zu der Schwierigkeit, ihre Glaubwürdigkeit als Quelle zu verifizieren.

Was trotzdem in Teilen gelingt. Viele Helden der vor allem in Island und Norwegen überlieferten Sagas sind geschichtlich nachweisbar, manchmal sogar auf einem der vielen Runensteine, die man heute noch in Skandinavien findet. Und manches in den ganz alten Heldensagas scheint auch in eine Vorzeit zu verweisen, uraltes Märchenmaterial aufzugreifen, das auch schon lange vor jener Klimakatastrophe im Umlauf war, die um das Jahr 540 Europa eine Reihe eisiger Hungerjahre bescherte – ein vulkanischer Winter, der möglicherweise die Schablone abgab für das in der „Edda“ geschilderte Ragnarök.

Es gibt zwar auch einige aufsehenerregende reich ausgestattete „Kriegergräber“ im Norden. Aber nichts deutet darauf hin, dass die Skandinavier in Gänze ein nur von Raubzügen lebendes Kriegervolk waren. Die reich mit Waffen ausgestatteten Gräber deuten eher auf Personen aus der Führungsschicht hin. Selbst in Frauengräbern wurden solche Waffen gefunden. Eher typisch sind die berühmten Schiffsgräber, in denen sich Führungspersonen beerdigen ließen.

Einerseits wohl Zeichen ihres Reichtums und ihrer Anführerschaft entweder in organisierten Raubzügen (die die Nordmänner eher wie ein genossenschaftliches Geldbeschaffungsunternehmen aufzogen) oder bei großen Handelsexpeditionen. Vielleicht aber stand das Boot auch für Vorstellungen einer Reise im Jenseits. Man wisse einfach zu wenig über die Glaubensvorstellungen der Wikinger, betonen mehrere Autoren. Denn die Glaubenszeugnisse stammen sämtlich schon aus einer Zeit, in der das Christentum im Norden Fuß fasste, fast symbiotisch mit den alten Göttervorstellungen.

Sodass sich für die späte Wikingerzeit vor allem ein Bild des Übergangs abzeichnet, das einer Gesellschaft, die sich zusehends in eine nach damaligem Standard moderne Gesellschaft transformierte – und das auch nur mit wenig Verspätung gegenüber jenen Ländern, die scheinbar schon länger dabei waren und scheinbar schon ein bisschen zivilisierter waren. Wobei selbst das schwer zu klären ist, denn über die Vorstellungen von Werten und gesellschaftlichen Normen der Wikinger wissen wir auch erst Bruchstücke. Aber es sind Bruchstücke, die von einer Welt erzählen, in der es sehr wohl klare Regeln und Abhängigkeiten gab. Und in der es sehr nutzenorientiert zuging, wenn man berücksichtigt, wie die Männer aus dem Norden ihre Fahrten übers Meer organisierten – auch ihre Handelsfahrten, denn jedes bemannte Boot war für damalige Verhältnisse eine riesige Investition. Die Männer gingen in Vorleistung und konnten nur hoffen, das ihre Fahrt auch den erhofften Gewinn einbrachte.

Allein wenn man das bedenkt, hat man ein Buchten bewohnendes Volk von Bootsbauern vor sich, das bereit war, für gewinnbringende Unternehmungen auch das eigene Leben zu riskieren. Etliche der Runensteine erzählen ja von Bootsbesatzungen, die nicht zurückkehrten.

Die Geschichte der Wikingerzeit gewinnt so Konturen, das Bild verwandelt sich. Das Buch bringt in einem farbigen Bilderteil auch viele der erstaunlichen Funde aus dem Norden zum Anschauen. Die beiden Vorsatz-Karten, die die Wikingerfahrten und -niederlassungen auf einer Europakarte sichtbar machen, fehlen noch. Die soll es nach Auskunft des Verlages in der zweiten Auflage des Buches geben.

Jörn Staecker; Matthias Toplak Die Winkinger, Propyläen, Berlin 2019, 32 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenMittelalterWikingerSkandinavienEuropäische Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.