The Russian Doctors

Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.

Da war Makarios schon lange Sänger in der mittlerweile geradezu legendären Punk-Band Die Art, hatte aber so ganz nebenbei die hübsche Idee, einen echten, unvergleichlichen russischen Dichter namens Pratajev in die Welt zu setzen und rund um diesen Burschen einen ganzen Kosmos von Anekdoten, Liedern, Fragmenten zu erschaffen.

Eine ziemlich komplette Biografie nicht zu vergessen, die diesen Pratajev nicht nur in den russischen Dichterhimmel versetze, sondern ihn gar zu einem der berühmten Vergessenen zu machen, dessen hinterlassene Werkfragmente zu immer neuen Mutmaßungen, Entdeckungen und Veröffentlichungen führen. Was dann die seit 2004 erscheinende Pratajev-Bibliothek mit immer neuen Büchlein bereichert.

Dass aus der Pratajev-Idee The Russian Doctors entstanden, hat dann der 2002 aus Meppen nach Leipzig zugezogenen Eishockey-Fan Frank Bröker angestiftet, der Makarios dazu brachte, mit ihm dieses Duo zu gründen, das den Texten dieses verlorenen russischen Dorfdichters Leben einhaucht. Oder vielleicht besser: Seele.

The Russian Doctors: Der Wanderer

Denn wie das im Punk so ist: Die Texte sind meistens nur das grobe Gerüst, die simple Botschaft, die im Fall von The Russian Doctors auch von den ganz einfachen Dingen kündet, die im Leben eines Mannes wie Pratajev wichtig sind: Mädchen und Wodka. Klingt nach wenig. Aber die in diesem Büchlein versammelten Texte von 2011 bis 2020 (die nächste CD „Die Schönen und die Bösen“ soll 2020 erscheinen) zeigen, wie viel Stoff selbst in den einfachsten Dingen steckt. Man muss sie nur wahrnehmen, diese Mitmenschen, die in der russischen Dorfwelt ganz bestimmt in ähnlicher Gestalt auftreten wie im abendlichen Leipziger Westen – den Satten, den Faulen, die Schnelle, die Zarte, den entmutigten Gärtner oder die zärtliche Krankenschwester.

Es gehört eigentlich gar nicht viel Brimborium dazu, um ein erkennbarer Mensch zu sein und in den Augen seiner Mitmenschen eine Rolle zu spielen. Sofern diese noch wahrnehmen wollen, wer da so neben ihnen lebt. Wir leben ja in einer Zeit, in der Begegnungen nicht mehr stattfinden, in der alle Leute wie gebannt auf ihre Handys starren, als wäre da etwas, das sie jeden Tag und jede Minute mystifiziert.

Obwohl die eigentlichen Mystifikationen ja nur in richtigen Begegnungen mit echten Menschen stattfinden. Man könnte diesen von so vielen geliebten Pratajev ja auch als eine Personifikation der Sehnsucht beschreiben, als einen noch weit nach seinem Tod Bewunderten, der zwar nur ein sehr fragmentarisches Werk hinterlassen hat, aber den Gespielen seines kurzen Daseins das Gefühl gegeben hat, dass sie wichtig waren, besondere Menschen. Solche Menschen, die schon deshalb zum Mittelpunkt der Gesellschaft werden, weil sie genau diese Gefühle vermitteln, sind rar geworden.

Oder waren sie schon immer selten?

Wenn The Russian Doctors auftreten, kommt eine Menge von dieser Sehnsucht herüber, gewinnen die scheinbar so simplen Texte Tiefe und Breite und Dämmerung. Entfaltet sich quasi ihr Aroma und man ahnt, warum so viele einsame Männer in die nächtlichen Bars strömen, um sich das Girl auf dem Kanapee schön und vertraut zu trinken. Die ihrerseits ja nach Anschluss sucht. Nur der Mann in Weiß, mit dem sie augenscheinlich sowieso eine höchst diffuse Beziehung pflegt, will von ihr heute mal nichts wissen. Die traurige Weite russischer Einöden ist also – so bei Tageslicht betrachtet – in halbverdunkelten Bars in Leipzig-Lindenau zuhause. Und natürlich in den Herzen der Männer und Frauen, die in den Konzerten von The Russian Doctors das suchen, was man ein Gefühl des Zuhause-Seins nennen könnte.

The Russian Doctors: Schnaps und Weiber

Denn das klingt ja in den Pratajev-Texten immer an. Selbst Pratajev war ein fortwährend Suchender. Vor allem suchte er die Frau, mit der er ganz sein konnte. Aber bekanntlich scheiterte er selbst an seinen feurigsten Verehrerinnen. Wenn die Frauen selbstbewusst werden, hört der pflegeleichte Einklang auf. Und wenn dann noch feiersüchtige Kumpel und ein schöner öliger Wodka dazukommen, driften die Planeten alle wieder auseinander. Und keiner weiß wirklich, wie es passiert ist. Nur steht man dann eben wieder da, wo man auch vorher schon stand, als man meinte, mit der gerade erblickten Schönen aufs Engste vertraut zu sein: „Sie kann gut kochen, kann gut backen / Ich war oft Gast in ihrem Haus / Ihr Haar geknotet fest im Nacken / Ich nähm sie gern zu mir nach Haus.“

Das scheint aber auch mit „Lila Nina“ nicht zu klappen. Die Sehnsucht bleibt unerfüllt. Das nächste Lied bitte. Und einige dieser Lieder erzählen dann natürlich davon, dass es noch eine andere Sehnsucht gibt, die ganz tief im Punk steckt, der ja bekanntlich ein unermüdlicher Protest ist gegen die Zumutungen einer oberflächlichen, von Geiz, Gier und Raserei besessenen Gegenwart. Mal aus einem der kleinen, in winzigen Buchstaben gesetzten Erklär-Texte zitiert: „,Der Satte‘ ist ein schönes Beispiel. Der vom Irrsinn der Welt erstaunlicherweise ungebrochene Mensch liegt ohne triftigen Grund, ohne Pein, satt, zufrieden im hohen Gras. Einfach so. In seinen Mundwinkeln wird der Ansatz eines Lächelns zu erkennen sein.“

Das ist selbst im ach so freien Kapitalismus eine Provokation. In sozialistischen Zeiten war das subversiv. Solche Typen wurden von den dort einst Mächtigen nicht nur gehasst und kriminalisiert. Sie waren geradezu das Feindbild an sich: Junge Leute, die sich nicht in die staatliche Leistungsdisziplin einordnen wollten. Und wenn jemand die innere Verwandtschaft zwischen dem sucht, was im Osten als Realsozialismus aufgebaut wurde und im Westen Marktwirtschaft heißt – dann ist es diese Disziplinierungswut. Oder mal so gesagt: „Hartz IV“ hätte auch aus dem Disziplinierungskasten der SED stammen können.

Und auch wenn Makarios – für den Punk eher untypisch – ein ruhiger, geradezu in sich ruhender Sänger ist, lebt diese menschlichste aller Rebellionen in all seinen Liedern. Und was Bröker dann mit seiner Gitarre daraus macht, das ist wirklich mitreißend. Das ist mehr Rock als Punk und macht gerade deshalb auch deutlich, wie sehr diese Pratajev-Texte eine Selbstermächtigung sind zum ganz simplen Menschsein. Zum Recht aufs Nichtangepasstsein, zum Recht auf Begehren, Sattsein und Faulsein. Also zum ganz simplen Einfach-Dasein, ohne immerfort funktionieren zu müssen. Was manche ja bei einsamen Gläschen in der Bar suchen und andere bei Auftritten von The Russian Doctors finden.

Der nächste ist nächstes Jahr wieder in der „Frau Krause“ in Connewitz. Wer es nicht aushält bis dahin, kann sich ja mit Scheiben und Büchlein aus der Welt Pratajevs vollpacken.

The Russian Doctors Das große Pratajev Liederbuch II, Verlag Andreas Reiffer, Meine 2019, 8,90 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenLiederPunk
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.