Das Nachkriegsleipzig zwischen Trümmern und Wiederaufbau

Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.

Die ganz Alten unter uns werden sich noch an diesen bitteren Nachkrieg erinnern, an eine großflächig in Trümmern liegende Innenstadt, an Hunger, Waisenkinder auf den Straßen, Behelfsunterkünfte in halbkaputten Häusern, leere Schaufenster und die liebe Not, auch nur das Notwendigste zum Leben zu bekommen. Eine Zeit, die mit den direkten Nachkriegsjahren 1945 und 1946, als Karl Heinz Mai mit dem Fotografieren begann, nicht endete.

Der erste große Sammelband mit den eindrucksvollsten Fotos aus der Werkstatt Mais erschien ja schon 2007 bei Pro Leipzig. Schon seit den 1980er Jahren hatte es einzelne Veröffentlichungen und Ausstellungen gegeben. Seitdem war dieser besondere Fotograf wieder präsent im Gedächtnis der Stadt. Heute gehört er zu den bekanntesten deutschen Nachkriegsfotografen, auch wenn er selbst damit wohl nie gerechnet hätte.

Mai war eigentlich ausgebildeter Kaufmannsgehilfe. Doch schon wenige Monate nach seinem Berufsantritt wurde er zur Wehrmacht eingezogen und schon 1941 schwer verwundet. Er verlor beide Beine, war also fortan auf einen Selbstfahrer mit drei Rädern angewiesen. Mit 21 Jahren war er also Invalide. Als er 1948 im ersten Nachkriegsadressbuch der Stadt Leipzig unter der Adresse Wilhelm-Plesse-Straße 7 auftauchte, stand daneben: „Rentner“. 1949 heiratete er und zog mit seiner kleinen Familie nach Möckern in die Dantestraße. Aber er war keiner, der zu Hause sitzen konnte und nichts tun. Schon im Krieg hatte er sich die erste Kamera gekauft. Nach dem Krieg fuhr er mit seinem Dreirad immer wieder in die Innenstadt, um zu fotografieren.

Anfangs sichtlich vom Wunsch getrieben, auf Film festzuhalten, was der Krieg mit seiner Heimatstadt und ihren Bewohnern angerichtet hatte. Da traf er Männer, denen es ebenso erging wie ihm, die mit schwersten Verwundungen aus dem Krieg zurückgekommen waren. Er hielt auch die Heimkehrer aus der Kriegsgefangenschaft im Bild fest, die Umsiedler, wie sie damals genannt wurden, die Schwarzmarkthändler und die Trümmerfrauen, aber auch Holzsammlerinnen im Rosental, die Bettler und die Hamsterfahrer. Und natürlich die Ruinen der zerstörten Stadt, ganz so, als wolle er den Nachgeborenen immer wieder zeigen: Seht euch das an! Das darf nie wieder passieren!

Dachte er so? Er hat Tagebuch geführt. Doch auch Andreas Mai hat 2007, als er den großen Band mit den Fotografien des 1964 Verstorbenen herausgab, keine Auszüge daraus veröffentlicht. Unübersehbar ist freilich: Karl Heinz Mai sah, dass diese zertrümmerte Stadt eine Mahnung war, ein historisch einmaliger Zustand, der so nicht bleiben konnte. Denn Menschen halten solche Zustände nicht aus. Sie gehen umgehend daran, ihre Stadt wieder aufzubauen, auch wenn die Mittel – wie man in den Bildern sieht – kärglich sind. Mai hat die Trümmmerbahnen fotografiert, mit denen der Schutt aus der Stadt geschafft wurde.

Damit hat er auch noch ein letztes Mal die Reste jener Gebäude fotografiert, die in den Folgejahren komplett aus dem Stadtbild verschwanden. Denn der Wiederaufbau gehörte auch zum Gründungsmythos der DDR. Und es wurde wieder aufgebaut. Die exemplarischen Bauten dieser frühen Zeit sind alle in Mais Fotos zu sehen: die Bauten am Rossplatz, die neue Hauptpost, die neue Oper oder das neue Messehaus am Markt. Mai hat viele dieser Veränderungen fotografiert, als das augenscheinlich für die offizielle Presse des Landes überhaupt noch kein Thema war. Oder existieren solche Fotoserien der damaligen Pressefotografen noch in den Zeitungsarchiven irgendwo?

Wie wertvoll Mais Aufnahmen waren, hat man damals schon im Stadtgeschichtlichen Museum und im Staatsarchiv begriffen und einige wichtige Aufnahmen aufgekauft. Manchmal war Mai auch direkt im Auftrag unterwegs. Und er ist viele Kilometer durch die Stadt gerollt, um seine Fotos zu machen. Und da es ihm nicht nur um Gebäude ging, sieht man in seinen Fotos auch das Alltagsleben der Stadt eingefangen, dunstige Straßenszenen, in denen die Leipziger dick eingemummelt zur Arbeit laufen, Straßenarbeiter, Messebesucher und immer wieder Kinder, die in den Trümmerlandschaften spielen.

Einzigartig sind seine vielen Aufnahmen vom Abbruch des Gerberviertels. Nur in diesen Fotos ist überhaupt dokumentiert, was für ein vielfältiges und von Altbebauung geprägtes Viertel das war. Davon ist heute nichts mehr zu sehen. Die Strukturen sind völlig verschwunden, genauso wie das durchaus pittoreske und gleichzeitig armselige Leben in den alten Häusern und dunklen Innenhöfen. Ähnliches sieht man auch auf Mais Aufnahmen aus dem Seeburgviertel, das zwar nie so komplett abgerissen wurde wie das Gerberviertel. Aber die Brachen im Seeburgviertel, die heute – nach über 70 Jahren – wieder bebaut werden, waren damals noch dicht bebaut. Hier wurde bis 1985 immer wieder stückweise abgerissen, wenn ein Haus bei all der Vernachlässigung wirklich nicht mehr zu retten war.

Und man ahnt natürlich auch, mit welchem Feuereifer auch ab 1949 darangegangen wurde, die Stadt völlig neu aufzubauen. Solche Komplettabrisse wie im Gerberviertel waren ja noch viel mehr geplant. Und die Aufbaugeschwindigkeit am Rossplatz und am Georgiring versprach ein geradezu berauschendes Aufbautempo. Doch das wurde ja bekanntlich nicht lange durchgehalten. Zum Glück, kann man heute bei manchem dennoch erhaltenen Straßenzug sagen.

Trotzdem beinhaltet diese Auswahl von Mais Fotografien zwei große Kapitel zur „Verlorenen Stadt“. Als die Bilder erstmals online veröffentlicht wurden, waren viele Leipziger beteiligt daran, die fotografierten Straßen und Plätze überhaupt erst einmal zu identifizieren. Denn oft haben sich die örtlichen Ansichten seit Mais Druck auf den Auslöser so gründlich verändert, dass meist nicht einmal Ortskenntnis mehr hilft, die Aufnahme zu lokalisieren.

Manche Bilder haben auch regelrecht ikonischen Charakter, weil Mai nicht nur die richtige Lichtstimmung erwischt hat, sondern auch wusste, wo er sich mit seinem Gefährt platzieren musste, um mit dem Bild eine hochemotionale Geschichte zu erzählen. Das trifft zum Beispiel auf seine Fotos von der Sprengung der Katholischen Kirche in der Westvorstadt zu. Ebenso eindrucksvoll sind die Trümmer des Johanniskirchturms, die Bilder vom Hochwasser 1954 oder die von fliegenden Händlern oder den Menschentrauben an den Leipziger Straßenbahnen.

Indem der Lehmstedt Verlag Karl Heinz Mai in sein Programm mit aufgenommen hat, reiht er ihn auch ein in die Reihe der großen ostdeutschen Fotografen, deren Fotografien noch in Generationen erzählen werden, wie das Leben im Osten wirklich war. Und auch das hat Mai mit Melis, Steinert, Fischer und Weber gemeinsam: Die meisten Fotos hat er im „Selbstauftrag“ angefertigt. Er ist einfach losgefahren, weil es ihm wichtig war, die Wirklichkeit zu dokumentieren, wie sie war. Und mit der Kamera eben auch dabei zu sein, wenn sie sich änderte.

Nur so entsteht mit der Zeit aussagekräftige Dokumentarfotografie, erzählen Bilder auch noch den Nachgeborenen, wie hart das Leben in diesem Moment der Leipziger Geschichte war, den Karl Heinz Mai bis 1964 im Bild festhalten konnte. Ein Moment, der auch in Mais Bildern zunehmend an Helligkeit gewinnt und vor allem Menschen zeigt, die sich nicht unterkriegen lassen, die wieder anpacken und die Stadt so weit in Ordnung bringen, wie das in ihren Kräften steht.

Vielleicht braucht wirklich jede Generation so eine Herausforderung, um das Gefühl zu bekommen, gefragt und gebraucht zu werden. Wozu man freilich nicht erst Kriege führen muss. Zu tun gäbe es genug. Aber vielleicht wird man über uns später sagen: Sie hatten so eine schöne Stadt. Und dann haben sie es trotzdem vergeigt …

Karl Heinz Mai Reporter auf drei Rädern, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 24 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportieren. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.