Das Nachkriegsleipzig zwischen Trümmern und Wiederaufbau

Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.

Die ganz Alten unter uns werden sich noch an diesen bitteren Nachkrieg erinnern, an eine großflächig in Trümmern liegende Innenstadt, an Hunger, Waisenkinder auf den Straßen, Behelfsunterkünfte in halbkaputten Häusern, leere Schaufenster und die liebe Not, auch nur das Notwendigste zum Leben zu bekommen. Eine Zeit, die mit den direkten Nachkriegsjahren 1945 und 1946, als Karl Heinz Mai mit dem Fotografieren begann, nicht endete.

Der erste große Sammelband mit den eindrucksvollsten Fotos aus der Werkstatt Mais erschien ja schon 2007 bei Pro Leipzig. Schon seit den 1980er Jahren hatte es einzelne Veröffentlichungen und Ausstellungen gegeben. Seitdem war dieser besondere Fotograf wieder präsent im Gedächtnis der Stadt. Heute gehört er zu den bekanntesten deutschen Nachkriegsfotografen, auch wenn er selbst damit wohl nie gerechnet hätte.

Mai war eigentlich ausgebildeter Kaufmannsgehilfe. Doch schon wenige Monate nach seinem Berufsantritt wurde er zur Wehrmacht eingezogen und schon 1941 schwer verwundet. Er verlor beide Beine, war also fortan auf einen Selbstfahrer mit drei Rädern angewiesen. Mit 21 Jahren war er also Invalide. Als er 1948 im ersten Nachkriegsadressbuch der Stadt Leipzig unter der Adresse Wilhelm-Plesse-Straße 7 auftauchte, stand daneben: „Rentner“. 1949 heiratete er und zog mit seiner kleinen Familie nach Möckern in die Dantestraße. Aber er war keiner, der zu Hause sitzen konnte und nichts tun. Schon im Krieg hatte er sich die erste Kamera gekauft. Nach dem Krieg fuhr er mit seinem Dreirad immer wieder in die Innenstadt, um zu fotografieren.

Anfangs sichtlich vom Wunsch getrieben, auf Film festzuhalten, was der Krieg mit seiner Heimatstadt und ihren Bewohnern angerichtet hatte. Da traf er Männer, denen es ebenso erging wie ihm, die mit schwersten Verwundungen aus dem Krieg zurückgekommen waren. Er hielt auch die Heimkehrer aus der Kriegsgefangenschaft im Bild fest, die Umsiedler, wie sie damals genannt wurden, die Schwarzmarkthändler und die Trümmerfrauen, aber auch Holzsammlerinnen im Rosental, die Bettler und die Hamsterfahrer. Und natürlich die Ruinen der zerstörten Stadt, ganz so, als wolle er den Nachgeborenen immer wieder zeigen: Seht euch das an! Das darf nie wieder passieren!

Dachte er so? Er hat Tagebuch geführt. Doch auch Andreas Mai hat 2007, als er den großen Band mit den Fotografien des 1964 Verstorbenen herausgab, keine Auszüge daraus veröffentlicht. Unübersehbar ist freilich: Karl Heinz Mai sah, dass diese zertrümmerte Stadt eine Mahnung war, ein historisch einmaliger Zustand, der so nicht bleiben konnte. Denn Menschen halten solche Zustände nicht aus. Sie gehen umgehend daran, ihre Stadt wieder aufzubauen, auch wenn die Mittel – wie man in den Bildern sieht – kärglich sind. Mai hat die Trümmmerbahnen fotografiert, mit denen der Schutt aus der Stadt geschafft wurde.

Damit hat er auch noch ein letztes Mal die Reste jener Gebäude fotografiert, die in den Folgejahren komplett aus dem Stadtbild verschwanden. Denn der Wiederaufbau gehörte auch zum Gründungsmythos der DDR. Und es wurde wieder aufgebaut. Die exemplarischen Bauten dieser frühen Zeit sind alle in Mais Fotos zu sehen: die Bauten am Rossplatz, die neue Hauptpost, die neue Oper oder das neue Messehaus am Markt. Mai hat viele dieser Veränderungen fotografiert, als das augenscheinlich für die offizielle Presse des Landes überhaupt noch kein Thema war. Oder existieren solche Fotoserien der damaligen Pressefotografen noch in den Zeitungsarchiven irgendwo?

Wie wertvoll Mais Aufnahmen waren, hat man damals schon im Stadtgeschichtlichen Museum und im Staatsarchiv begriffen und einige wichtige Aufnahmen aufgekauft. Manchmal war Mai auch direkt im Auftrag unterwegs. Und er ist viele Kilometer durch die Stadt gerollt, um seine Fotos zu machen. Und da es ihm nicht nur um Gebäude ging, sieht man in seinen Fotos auch das Alltagsleben der Stadt eingefangen, dunstige Straßenszenen, in denen die Leipziger dick eingemummelt zur Arbeit laufen, Straßenarbeiter, Messebesucher und immer wieder Kinder, die in den Trümmerlandschaften spielen.

Einzigartig sind seine vielen Aufnahmen vom Abbruch des Gerberviertels. Nur in diesen Fotos ist überhaupt dokumentiert, was für ein vielfältiges und von Altbebauung geprägtes Viertel das war. Davon ist heute nichts mehr zu sehen. Die Strukturen sind völlig verschwunden, genauso wie das durchaus pittoreske und gleichzeitig armselige Leben in den alten Häusern und dunklen Innenhöfen. Ähnliches sieht man auch auf Mais Aufnahmen aus dem Seeburgviertel, das zwar nie so komplett abgerissen wurde wie das Gerberviertel. Aber die Brachen im Seeburgviertel, die heute – nach über 70 Jahren – wieder bebaut werden, waren damals noch dicht bebaut. Hier wurde bis 1985 immer wieder stückweise abgerissen, wenn ein Haus bei all der Vernachlässigung wirklich nicht mehr zu retten war.

Und man ahnt natürlich auch, mit welchem Feuereifer auch ab 1949 darangegangen wurde, die Stadt völlig neu aufzubauen. Solche Komplettabrisse wie im Gerberviertel waren ja noch viel mehr geplant. Und die Aufbaugeschwindigkeit am Rossplatz und am Georgiring versprach ein geradezu berauschendes Aufbautempo. Doch das wurde ja bekanntlich nicht lange durchgehalten. Zum Glück, kann man heute bei manchem dennoch erhaltenen Straßenzug sagen.

Trotzdem beinhaltet diese Auswahl von Mais Fotografien zwei große Kapitel zur „Verlorenen Stadt“. Als die Bilder erstmals online veröffentlicht wurden, waren viele Leipziger beteiligt daran, die fotografierten Straßen und Plätze überhaupt erst einmal zu identifizieren. Denn oft haben sich die örtlichen Ansichten seit Mais Druck auf den Auslöser so gründlich verändert, dass meist nicht einmal Ortskenntnis mehr hilft, die Aufnahme zu lokalisieren.

Manche Bilder haben auch regelrecht ikonischen Charakter, weil Mai nicht nur die richtige Lichtstimmung erwischt hat, sondern auch wusste, wo er sich mit seinem Gefährt platzieren musste, um mit dem Bild eine hochemotionale Geschichte zu erzählen. Das trifft zum Beispiel auf seine Fotos von der Sprengung der Katholischen Kirche in der Westvorstadt zu. Ebenso eindrucksvoll sind die Trümmer des Johanniskirchturms, die Bilder vom Hochwasser 1954 oder die von fliegenden Händlern oder den Menschentrauben an den Leipziger Straßenbahnen.

Indem der Lehmstedt Verlag Karl Heinz Mai in sein Programm mit aufgenommen hat, reiht er ihn auch ein in die Reihe der großen ostdeutschen Fotografen, deren Fotografien noch in Generationen erzählen werden, wie das Leben im Osten wirklich war. Und auch das hat Mai mit Melis, Steinert, Fischer und Weber gemeinsam: Die meisten Fotos hat er im „Selbstauftrag“ angefertigt. Er ist einfach losgefahren, weil es ihm wichtig war, die Wirklichkeit zu dokumentieren, wie sie war. Und mit der Kamera eben auch dabei zu sein, wenn sie sich änderte.

Nur so entsteht mit der Zeit aussagekräftige Dokumentarfotografie, erzählen Bilder auch noch den Nachgeborenen, wie hart das Leben in diesem Moment der Leipziger Geschichte war, den Karl Heinz Mai bis 1964 im Bild festhalten konnte. Ein Moment, der auch in Mais Bildern zunehmend an Helligkeit gewinnt und vor allem Menschen zeigt, die sich nicht unterkriegen lassen, die wieder anpacken und die Stadt so weit in Ordnung bringen, wie das in ihren Kräften steht.

Vielleicht braucht wirklich jede Generation so eine Herausforderung, um das Gefühl zu bekommen, gefragt und gebraucht zu werden. Wozu man freilich nicht erst Kriege führen muss. Zu tun gäbe es genug. Aber vielleicht wird man über uns später sagen: Sie hatten so eine schöne Stadt. Und dann haben sie es trotzdem vergeigt …

Karl Heinz Mai Reporter auf drei Rädern, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 24 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.