Das Stiftungswesen und die Armenfürsorge im Leipzig des 16. Jahrhunderts

Was man aus dem Testament der Apollonia von Wiedebach alles zur Leipziger Sozialgeschichte herauslesen kann

Für alle LeserEs war ein langer Weg, bis auch nur ansatzweise das soziale Sicherungssystem entstand, wie wir es heute kennen. Auch der Leipziger Rat musste erst lernen, wie man mit den Armen und Hilfebedürftigen in der Stadt umgehen kann. Denn obwohl auch das Mittelalter Armut und Fürsorge kannte, stellte sich das Thema mit Beginn der Neuzeit völlig anders. Und es waren Menschen wie Apollonia von Wiedebach, die begriffen, in welcher Dimension sich die heraufdämmernde Gesellschaft dem Thema stellen musste.

Angie-Sophie Richter, die sich des Themas in ihrer Bachelorarbeit 2016 annahm, verwendet im Untertitel ihres Buches den Begriff „Vorabend der Reformation“. Die Historiker tun sich schwer, diesem Zeitenumbruch einen wirklich sinnvollen Namen zu geben. Obwohl es einen gibt. Aber der stammt dummerweise aus der marxistischen Geschichtsschreibung, wo man sich immer bewusst war, dass gesellschaftliche Umbrüche immer mit großen wirtschaftlichen Veränderungen zusammenhängen.

Seit die Marxisten im Keller in ihrer Büßerzelle sitzen, wird Geschichtsschreibung oft wieder zu einem mystischen Orakel, wird gar so etwas wie die Reformation zum Auslöser und zur Zeitenwende hochstilisiert, obwohl selbst die Kirchenhistoriker wissen, dass die Reformation Ergebnis einer schon länger sichtbaren Veränderung war.

Einer Veränderung, die mit der Herausbildung des frühen Finanzkapitalismus zu tun hat. Wofür auch eine Person wie Apollonia von Wiedebach steht, die deshalb so ein immenses Erbe zu verteilen hatte, weil sie die Tochter einer reichen Freiberger Ratsherrenfamilie war und nacheinander zwei reiche Leipziger Amtsträger und Geschäftsmänner heiratete.

Ein Großteil ihres Vermögens stammte aus dem erzgebirgischen Bergbau und dem Handel mit den Erzen. Wer über die reichen Leipziger Ratsfamilien zur Lutherzeit schreibt, schreibt über Menschen, die längst kapitalistisch dachten und handelten. Und auf deren Fachwissen im Umgang mit Geld auch die sächsischen Herzöge zurückgriffen.

Georg von Wiedebach, Apollonias zweiter Mann, war sogar Gläubiger und Kreditgeber des Fürsten. Es gibt nicht viele Zeugnisse zum Leben Apollonia von Wiedebachs. Aus ihnen lässt sich aber – wie Angie-Sophie Ritter es tut – dennoch das Leben einer Frau skizzieren, die sich ihres Standes sehr wohl bewusst war, ihren Männern beim Umgang mit Geld das Wasser reichen konnte, und die sich, als sie 1525 ihr Testament aufsetzte, zu einem Schritt entschloss, der für Angehörige der reichen sächsischen Patrizierfamilien ungewöhnlich war: Sie vererbte den enormen Reichtum von über 40.000 Gulden nicht in der Familie, sondern gab den größten Teil in die Armenfürsorge der Stadt Leipzig.

Einige Historiker haben ja versucht, die Wiedebachs zu heimlichen Anhängern der Reformation zu machen. Immerhin hatte ja 1519 die Disputation in Leipzig stattgefunden. Und viele Leipziger waren tatsächlich heimliche Anhänger Luthers. Die Interpretation des christlichen Glaubens, wie sie in Luthers Schriften steckt, traf den Nerv der Zeit, sprach das aufkommende bürgerliche Selbstbewusstsein an und deklarierte ja etwas, was bis heute Kern der kapitalistischen Gesellschaft ist – die Freiheit des Individuums in seinen Gewissensentscheidungen.

Aber das war auch schon vorher da. Dazu mussten die Wiedebachs keine Lutheranhänger werden. Es lässt sich sogar im Stiftungsverhalten der Leipziger Bürger nachweisen. Das Testament der Apollonia von Wiedebach ist zwar eine echte Ausnahme. So radikal hat auch nach ihr niemand aus den reichen Leipziger Ratsfamilien sein Geld in die Armenfürsorge gespendet. Aber das Denken war auch den Standesgenossen der Apollonia nicht fremd.

Nichts im Testament deutet darauf hin, dass die Honoratioren, die Apollonias Testament beglaubigten, nicht verstanden, warum sie das tat. Denn die städtische Armenfürsorge, die manche Autoren erst mit den Gemeinen Kästen der Lutherzeit in Verbindung bringen, war in Städten wie Leipzig schon vorher entstanden.

Die Kirchen und Klöster konnten diese Fürsorgeaufgaben in den Städten der Neuzeit schon lange nicht mehr erfüllen. Viele einst kirchlich entstandene Institutionen wechselten schon im Hochmittelalter in den Besitz der Stadt.

Längst liegen ja ausgiebige Untersuchungen zum Johannishospital und zum St. Georg vor, die auch anhand alter Rechnungen zeigen können, wie die Stadt hier die Versorgung der Kranken und Aussätzigen organisierte. Auch Untersuchungen zur Bettelordnung gibt es schon. Die Funktion des Willigen Almosens streift die Autorin im Buch ebenfalls. Anfangs agierte auch der Leipziger Rat vor allem sicherheitspolitisch, versuchte das aufkommende Bettelwesen zu regulieren und stadtfremde Bettler auszuschließen.

Aber um 1500 brachen die Konflikte offen auf. Die alte, von Ständen und Zünften geprägte mittelalterliche Welt passte nicht mehr zum sich herausbildenden Selbstbewusstsein eines Bürgertums, das sich in den Städten zunehmend selbst verwaltete und sich dadurch auch für alles verantwortlich zu fühlen begann, was in „seiner“ Stadt geschah. Es schuf funktionierende Verwaltungen, erließ Marktordnungen und baute auch schon weit vor den lutherschen Kastenordnungen erste Fürsorgesysteme auf.

Und indem Angie-Sophie Richter sich das Testament Apollonia von Wiedebachs vornahm, eröffnete sie im Grunde ein neues Feld auch in der Leipziger Stadtgeschichtsforschung. Denn die Verfügungen der reichen Stifterin machen sehr deutlich, wie die durch den Rat organisierte Armenfürsorge damals funktionierte. Sie zeigen nicht alles.

Viele wichtige Quellen sind bis heute nicht erschlossen und der Forschung zugänglich. Andere sind im Lauf der Zeit verschwunden. Und die Autorin kann nur diskutieren, was da verschwunden sein muss, wenn man auf deutlich fundiertere Forschungsergebnisse in anderen deutschen Städten schaut.

Da es zur Verwendung des Wiedebachschen Stiftungsvermögens zumindest ein lückenhaftes Aktenkonvolut gibt, kann Richter durchaus Belastbares erzählen zur Zielgruppe der ausgereichten Unterstützungen. Womit sie zumindest erst einmal grob skizzieren kann, wie die städtische Armut damals eigentlich aussah. Da helfen dann auch Steuerverzeichnisse aus dieser Zeit, die zeigen, wer in Leipzig überhaupt in der Lage war, Steuern zu bezahlen und wer über Groschenbeträge zur Kopfsteuer nicht hinauskam. Richter diskutiert auch die Grenze dessen, was in Leipzig damals als Armut zählen konnte. Und sie folgte da Autoren aus anderen Städten, wenn sie die Grenze bei 20 Gulden Vermögen ansetzt.

Was zumindest ein grober Richtwert ist, um zu erfassen, dass eben nicht nur Tagelöhner, Bettler und Dienstboten zur städtischen Armut gehörten, sondern gerade in der Zeit, in der Appollonia von Wiedebach lebte, auch immer mehr Handwerker in Armut und Schulden abrutschten. Das ist der Punkt, an dem sichtbar wird, wie sehr sich die damalige Wirtschaftswelt änderte.

Besonders viele Handwerker, die dann als Geldempfänger aus der Wiedebachschen Stiftung auftauchen, waren eben nicht aus Alters- oder Krankheitsgründen in Notlage geraten. Viele hatten erst wenige Jahre zuvor das Leipziger Bürgerrecht erlangt, hatten sich in der Grimmaischen Vorstadt angesiedelt, schafften es aber nicht, sich einen stabilen Einkommenserwerb aufzubauen. Insbesondere Schuster, Schneider und Tischler hatten unter dieser Not zu leiden.

Ihre Hoffnung, in der reichen Stadt Leipzig eine Startchance zu bekommen, erfüllte sich nicht. Im Gegenteil: Für all die Hoffnungsvollen reichte die Nachfrage nicht. Wobei Richters Analyse natürlich nicht zeigt, ob das dauerhaft so blieb oder nur auf die betrachteten Zeiträume zutrifft.

Was ihre Analyse der Spendenverteilung durch den Rat aber sichtbar macht, ist, dass das Bestreben der Ratsherren ganz und gar nicht war, das Wiedebachsche Geld einfach über alle Armen in der Stadt zu verteilen. Gerade die Allerärmsten – die Dienstboten und Mägde – kommen praktisch nicht vor. Auch nicht die Bettler, Alten und Kranken. Und wenn sie auftauchen, dann nicht in dieser Rolle.

Denn augenscheinlich bemühten sich die Ratsherren, wenn sie auf die Vorschläge von Fürbittern reagierten, vor allem zu verhindern, dass Menschen erst in die absolute Armut abrutschten (und dann womöglich ein Fall für die städtischen Hospitäler und Armenhäuser wurden). Weshalb unter den Empfängern von eher punktuell und nicht dauerhaft gezahlten Beträgen vor allem Handwerker und ihre Familien zu finden sind.

Zuweilen verraten die Begründungen, welche konkrete Notlage mit dem Geld gestillt werden sollte. Mal war es Geld, um einen Schuldenberg abzutragen, mal Geld, das Krankheitsausfall kompensieren sollte, mal war es Geld für die Aussteuer der zu verheiratenden Töchter. Man ahnt so ein Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“, verbunden wohl mit der Erwartung, dass die einmal (selten öfter) gezahlte Summe dem Empfänger tatsächlich hilft, sich aus dem Schlamassel zu befreien und fortan wieder auf eigenen Füßen zu stehen.

Und wenn man die Sache erst so betrachtet, ahnt man auch, warum die Gelder nicht an die wirklich Armen flossen. Denn auch das kann Angie-Sophia Richter feststellen: Die finanziellen Spielräume der Stadt Leipzig waren sehr beschränkt. Um eine wirklich für alle Stadtbürger wirksame Fürsorge aufzubauen, war das durch Stiftungen verwaltete Vermögen viel zu gering.

Also lag es für diejenigen, die über die Vergabe der Zuwendungen entschieden, wohl nahe, lieber Bewerbern unter die Arme zu greifen, die mit einem zumeist einmaligen Geldbetrag wieder aus der Notlage herauskommen würden.

Angie-Sophie Richter versucht auch – soweit das durch verfügbare Archivalien möglich ist – die sozialen, wirtschaftlichen und familiären Beziehungen der Spendenempfänger zu ermitteln. Ein Stück weit kann man mit ihr so in eine Lebenswelt eintauchen, in der Handwerk für etliche Meister (von Gesellen ganz zu schweigen) keinen goldenen Boden hatte und wahrscheinlich auch viele Lebensträume in der für ihre Armut bekannte Grimmaischen Vorstadt endeten.

Immer wieder werden natürlich auch die Schicksale der Frauen, Witwen, Kinder zumindest gestreift. Gerade hohe Kinderzahlen waren für den Rat wohl ein ausschlaggebender Grund, die Bedürftigen zu unterstützen.

Es tauchen also eine ganze Reihe von Aspekten des sozialen Denkens auf, die für uns heute schon eher als normal gelten. Aber die Normative dieses Denkens bildeten sich erst in genau jener Zeit aus, für die Apollonia von Wiedebach so typisch-untypisch ist. Denn gerade weil sie einige ihrer Familienangehörigen gewaltig vor den Kopf stieß, weil sie den Großteil ihres Erbes der Armenfürsorge überließ, ging sie deutlich weiter als andere bekannte Stifter dieser Zeit, die deutlich kleinere Geldbeträge stifteten – vielleicht in der Annahme, das würde schon reichen.

Das Testament und die Erbeauflistung sind dem Buch übrigens beigefügt, sodass der Leser auch nachvollziehen kann, wie die Erbin jeden ihrer testamentarischen Wünsche begründete und welchen Hausrat sie tatsächlich hinterließ.

Im Ergebnis ist das Buch ein profunder Beitrag, der erstmals sehr detailliert zeigt, wie dieses neuzeitliche Fürsorgewesen in Leipzig funktionierte. Und wie das reiche Leipziger Bürgertum überhaupt erst einmal begann, sich die Sorge um die Armen in der Stadt tatsächlich zur Aufgabe zu machen, also nicht nur den eigenen Erfolg zum Maßstab des Handelns zu machen, sondern auch das Wohlergehen der Stadtgemeinde.

Denn man wohnte ja auch oft in engster Nachbarschaft, was Richter am nachbarschaftlichen Verhältnis von Fürbittern und Spendenempfängern punktuell zeigen kann. Aber die richtig Armen wohnten zum Teil auch mitten in der Stadt, nicht nur draußen in den ungeschützten Vorstädten.

Von Mägden und Dienstboten ganz zu schweigen, die ja in der Regel im Haushalt ihrer Dienstherren lebten und – wie auch bei der verwitweten Apollonia – am Ende oft die wichtigsten Bezugs- und Vertrauenspersonen und Pfleger waren. Natürlich tauchen auch sie im Testament auf.

Das Testament ermöglicht einen erstaunlich reichen Blick in ein Kapitel der Leipziger Fürsorgegeschichte, die in weiten Teilen noch völlig unbearbeitet daliegt. Die Autorin will sich dem Thema weiter widmen, das erstaunlicherweise sehr modern anmutet, weil der Grundkonflikt auch heute wieder aufreißt: Welche Verantwortung tragen die Reichen in einer Gesellschaft dafür, dass auch die Schlechtbezahlten, Armen und Bedürftigen gut versorgt sind? Oder wenigstens ausreichend versorgt sind und nicht dauerhaft abhängig von Almosen?

Gerade diese Frage zeigt, dass man der Zeit der Apollonia von Wiedebach nicht gerecht wird, wenn man sie als „Vorabend der Reformation“ bezeichnet. Das wird der wirtschaftlichen und sozialen Umbrüche, deren Resultat die Reformation war, nicht gerecht. Und es wird auch Persönlichkeiten wie Apollonia von Wiedebach nicht gerecht, die auf die für alle sichtbaren Veränderungen in der sozialen Schichtung der Stadt mit einer klaren Gewichtung in ihrem Testament reagierte. Die zwar auch noch viel Geld in ein kirchliches Totengedenken investierte – aber das war nicht der Löwenanteil. Den überließ sie den Bedürftigen. Und natürlich einem Rat, dem sie zutraute, die Gelder klug und sinnvoll einzusetzen.

Angie-Sophia Richter Das Testament der Apollonia von Wiedebach, Universitätsverlag Leipzig, Leipzig 2019, 34 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.