Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Anzeige

Also ein richtiger Rom-Weg. Auf dem zogen wahrscheinlich im Mittelalter viele Pilger, die nach Rom wollten. Unter anderem auch Martin Luther auf seiner Romreise im Jahr 1510. Es ist also kein Zufall, wenn Eberhard Grünberg unterwegs auch auf Spuren Martin Luthers trifft. Offiziell geht die heute ausgewiesene Via Romea auf die Reise des Abtes Albert von Stade im Jahre 1236 von Stade über den Harz, Thüringen, durch Bayern über den Brenner nach Italien zurück.

Bis Rom sind das rund 2.200 Kilometer. Wer damals loslief, wusste, dass er etliche Monate unterwegs sein würde, und da man auch zu Fuß zurückkehrte, wurde schnell mal ein Jahr daraus. Und unterwegs war man darauf angewiesen, in Klöstern und Pilgerherbergen unterzukommen. Man war also auf die Barmherzigkeit der Gastgeber angewiesen.

Dass die Pilgerreise Alberts von Stade im Jahr 2007 so akribisch erforscht werden konnte, liegt natürlich daran, dass er seine Reise genau dokumentierte. Darauf konnte der Verein Romweg – Abt Albert von Stade e. V. seine Arbeit aufbauen, konnte Partner in Italien finden und ab 2014 den Weg mit Schildern ausstatten und Pilgerunterkünfte organisieren.

Aber auf Albert von Stades Spuren wollte der 1955 geborene Pfarrer Eberhard Grüneberg nicht eigentlich wandern. Bis 2017 war er Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland. Und eigentlich wollte er schon vor seinem Ruhestand Richtung Süden pilgern. Aber das verhinderte seine Arbeit. Nie waren die drei Monate drin, in denen er sich von seiner kräftezehrenden Arbeit tatsächlich einmal loseisen konnte.

Sogar einen Herzinfarkt riskierte er, weil er sich der Mühle der Tagesgeschäfte nicht entziehen konnte. Letztlich kam der Ruhestand, ohne dass er gepilgert war, also nahm er es sich für den Übergang in den Ruhestand vor und erlebte, wie auf einmal sein Körper streikte und glattweg verhinderte, dass er loszog. Er wollte zwar pilgern – aber er hatte sich augenscheinlich der Angst vor diesem Weg und dem Aufsichalleingestelltsein nicht gestellt. Zumindest interpretiert er die Symptome so, die ihn im ersten Ruhestandsjahr davon abhielten, loszuziehen.

So machte er sich erst im Mai 2018 auf den Weg zu Franz von Assisi. Denn das ist der Franziskus aus dem Titel, zu dem er wirklich wollte. Rom war nicht sein Ziel. Und das hat mit Elisabeth von Thüringen zu tun, deren 800. Geburtstag in Grünebergs Heimatort Eisenach 2007 gefeiert wurde. Und dabei wurde auch die intensive Beziehung Elisabeths zu den Franziskanern gewürdigt, die schon kurz nach der Gründung des Franziskanerordens in Assisi auch in Eisenach auftauchten und Elisabeth zu ihrer legendären Armenfürsorge animierten.

Ein Thema, das auch Grüneberg in der diakonischen Arbeit beschäftigt hatte. Und das wollte er mit seiner Pilgerschaft nach Assisi einfach verbinden und dabei auch den Übergang in sein Leben nach der Arbeit regelrecht erlaufen. Denn wenn solche Pilgerwege für etwas stehen, dann ja für die intensive Begegnung mit dem eigenen Ich, den eigenen Wünschen und der Beziehung zum Glauben. Das bringt selbst Ungläubige zum Pilgern.

Einigen dieser Menschen, die aus der Überforderung des Jobs ausbrechen, um auf dem Pilgerweg wieder zu sich selbst zu finden, begegnet Güneberg, der seinen Pilgerweg schön übersichtlich in Tagesabschnitten und Wochenetappen schildert, von den Herbergen erzählt, die er vorfand, der Verpflegung und den Reaktionen seines Körpers auf die Anstrengungen des Laufens.

Am Ende stellt er zwar für sich fest, dass er diese 1.368 Kilometer so nicht noch einmal erlaufen wird. Einmal ist ihm genug. Aber gerade auf dem italienischen Teil seines Weges haben ihn einige der in der Regel ehrenamtlichen Gastgeber voller Begeisterung eingeladen, doch irgendwann auch mit seiner Frau wiederzukommen. Von der wir den herrlichen Namen Diotima erfahren. Und auch gleich noch, wie Grüneberg seine Diotima kennenlernte. Und es hat tatsächlich mit seiner frühen Begeisterung für Hölderlin und dessen Roman „Hyperion“ und die Gedichte an Diotima zu tun, in denen der bettelarme Hölderlin seine Liebe zu Susette Gontard verarbeitet hat.

Dass Grüneberg von der Via Romea letztlich auf den Franziskusweg kommt, hat natürlich damit zu tun, dass die meisten Pilgerwege nun einmal nach Rom führen. Es sind die uralten Reiserouten, auf denen die Menschen des Mittelalters ganz selbstverständlich unterwegs waren. Da berührten sich die damaligen Reiserouten, die später zu Pilgerrouten wurden. Ab Camaldoli ist Grüneberg dann tatsächlich auf dem Franziskuspilgerweg unterwegs. Und wahrscheinlich erzählt er die Geschichte mit seiner Herzoperation auch nicht zufällig genau hier, wo er die Einsiedelei vorfindet, wo Franz von Assisi eine Weile gelebt hat. Ab jetzt ist er auf den Spuren des Mannes, dessentwegen er ja losgewandert ist, ohne zu wissen, ob er tatsächlich so weit kommt.

Dass ihn auch die nicht ganz beiläufige Frage beschäftigt, ob das Ziel wichtiger ist oder der Weg dahin, gehört nun einmal zum Pilgern, das ja gleich mehrere Effekte mit sich bringt: Der Pilger ist tatsächlich für Wochen und Monaten völlig herausgelöst aus seinem gewohnten Leben. Die täglichen Wanderetappen geben den Lebensrhythmus vor. Der Körper passt sich dem größeren Gehpensum an. Und er verändert sich.

Bei Grüneberg zum Positiven, wie er feststellt. Braucht er auf den ersten Etappen, die ihn durch Thüringen und Bayern führen, noch Schmerztabletten, weil Beine und Rücken schmerzen, fällt ihm das Laufen mit der Zeit immer leichter, kann er auch die Wanderung genießen, bei der er (trotz einiger ernüchternder Erlebnisse) viele freundliche und offenherzige Menschen kennenlernt, Gastgeber wie Mitwandernde.

Denn auf so einem Weg muss man sich ja nicht mehr beweisen. Jeder weiß, dass einer hier unterwegs ist, um in Gleichklang mit sich und seinem Leben zu kommen. Deswegen überrascht auch nicht, dass Eberhard Grüneberg bei der Ankunft in Assisi auch keineswegs in Jubel ausbricht. Er sagt zwar, dass er dafür nicht der Typ ist.

Aber man hat ihn da ja schon unterwegs erlebt und gemerkt, wie sehr es ihn schon ausfüllte, dass er einfach beschwerdefrei und ohne große Probleme (bis auf ein paar neugierige Kühe und ein paar Schlangen) diesen durchaus anspruchsvollen Weg bewältigt hat, der nicht nur in den Alpen, sondern auch in Italien selbst und gerade auf der letzten Etappe in der Toskana einige herausfordernde Bergabschnitte bereithielt. Wie aber bewältigt man Berge? Eberhard Grüneberg geht es langsam an, teilt sich die Etappen so ein, dass er sie gut bewältigen kann, gönnt sich Pausen und wird unterwegs auch gut verpflegt.

Der Pilgerweg wird zum Lebensweg. Am Ende steht für ihn tatsächlich die Erkenntnis, dass unser Körper mit uns kommuniziert, dass „weiche Knie“ und „Magendrücken“ und die im Nacken sitzende Angst eben nicht nur Bilder sind für starke Gefühle, sondern auch Zeichen, wo wir gegen die Warnsignale unseres Körpers anleben. Oder die Botschaften unseres Ichs einfach nicht erst nehmen.

Zwar zieht Grüneberg nicht so einen großen Bogen – aber das hat trotzdem mit unseren sogenannten „Zivilisationskrankheiten“ zu tun. Wir leben oft gegen unsere innigsten Bedürfnisse an, hören nicht auf unser Herz, unseren Bauch und unsere „innere Stimme“. Wir sind nicht im Einklang mit uns selbst. Und das hat auch mit all der Panik und der Wut zu tun, die unsere westlichen Gesellschaften heute so erschüttern. Die meisten Menschen spüren sehr wohl, dass da etwas nicht stimmt, dass sie gegen ihre eigenen tiefsten Gefühle leben.

Aber sie suchen den Ausweg eben nicht, indem sie – wie Eberhard Grüneberg – losziehen und beim Erfahren ganz realer Wege über Stock und Stein, Asphalt und Kies zu sich selbst finden, zu jener inneren Ruhe, über die dann die Eisenacher staunten, als Grüneberg wieder zurückkehrte. Natürlich spürt man das, wenn ein Mensch in Einklang mit sich ist. Oder eben – wie es so schön heißt – „außer sich“.

Unsere Sprache ist nicht nur bildhaft, sondern sehr genau.

Ob ihm der „Brückenschlag zwischen Elisabeth und Franz“ gelungen ist, weiß Grüneberg am Ende zwar nicht zu sagen. Aber um so eine Symbolik ging es ihm wohl auch nicht wirklich. Denn die beiden Heiligen stehen ja auch für eine unverstellte Beziehung zu uns selbst, zu dem, was wir wirklich brauchen (Armutsgelübde) und zu unserer Mitwelt, der wir offen und neugierig begegnen können, so wie es Grüneberg getan hat. Oder verbissen und immer im Widerspruch, wie es heute viele Menschen tun, die ihr Glück und ihren Frieden nicht bei sich selbst suchen, sondern alle Schuld immer nur bei anderen.

Es kann also sein, dass die Pilgerwege immer mehr Zuspruch finden, weil es auch immer mehr Menschen gibt, die wissen, dass man aus dem Irrsinn des Alltag tatsächlich aussteigen muss, wenn man sich selbst wiederfinden will.

Und die Route, die Eberhard Grüneberg gelaufen ist, ist ganz bestimmt eine der schönsten, die man dabei wählen kann. Und das eigentliche Ziel muss nicht einmal Rom oder Assisi heißen. Denn das Wichtigste ist der Weg, der Mut zum Aussteigen. Und das ist ein großer Mut. Denn die größte Angst der Gegenwart ist ja: Was passiert, wenn ich aussteige aus dem Hamsterrad?

Aber das muss sich jeder selbst beantworten.

Eberhard Grüneberg Zu Fuß zu Franziskus, Wartburg Verlag, Weimar 2020, 16 Euro.

Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenTagebuchPilgerwege
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.