Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.

Also ein richtiger Rom-Weg. Auf dem zogen wahrscheinlich im Mittelalter viele Pilger, die nach Rom wollten. Unter anderem auch Martin Luther auf seiner Romreise im Jahr 1510. Es ist also kein Zufall, wenn Eberhard Grünberg unterwegs auch auf Spuren Martin Luthers trifft. Offiziell geht die heute ausgewiesene Via Romea auf die Reise des Abtes Albert von Stade im Jahre 1236 von Stade über den Harz, Thüringen, durch Bayern über den Brenner nach Italien zurück.

Bis Rom sind das rund 2.200 Kilometer. Wer damals loslief, wusste, dass er etliche Monate unterwegs sein würde, und da man auch zu Fuß zurückkehrte, wurde schnell mal ein Jahr daraus. Und unterwegs war man darauf angewiesen, in Klöstern und Pilgerherbergen unterzukommen. Man war also auf die Barmherzigkeit der Gastgeber angewiesen.

Dass die Pilgerreise Alberts von Stade im Jahr 2007 so akribisch erforscht werden konnte, liegt natürlich daran, dass er seine Reise genau dokumentierte. Darauf konnte der Verein Romweg – Abt Albert von Stade e. V. seine Arbeit aufbauen, konnte Partner in Italien finden und ab 2014 den Weg mit Schildern ausstatten und Pilgerunterkünfte organisieren.

Aber auf Albert von Stades Spuren wollte der 1955 geborene Pfarrer Eberhard Grüneberg nicht eigentlich wandern. Bis 2017 war er Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland. Und eigentlich wollte er schon vor seinem Ruhestand Richtung Süden pilgern. Aber das verhinderte seine Arbeit. Nie waren die drei Monate drin, in denen er sich von seiner kräftezehrenden Arbeit tatsächlich einmal loseisen konnte.

Sogar einen Herzinfarkt riskierte er, weil er sich der Mühle der Tagesgeschäfte nicht entziehen konnte. Letztlich kam der Ruhestand, ohne dass er gepilgert war, also nahm er es sich für den Übergang in den Ruhestand vor und erlebte, wie auf einmal sein Körper streikte und glattweg verhinderte, dass er loszog. Er wollte zwar pilgern – aber er hatte sich augenscheinlich der Angst vor diesem Weg und dem Aufsichalleingestelltsein nicht gestellt. Zumindest interpretiert er die Symptome so, die ihn im ersten Ruhestandsjahr davon abhielten, loszuziehen.

So machte er sich erst im Mai 2018 auf den Weg zu Franz von Assisi. Denn das ist der Franziskus aus dem Titel, zu dem er wirklich wollte. Rom war nicht sein Ziel. Und das hat mit Elisabeth von Thüringen zu tun, deren 800. Geburtstag in Grünebergs Heimatort Eisenach 2007 gefeiert wurde. Und dabei wurde auch die intensive Beziehung Elisabeths zu den Franziskanern gewürdigt, die schon kurz nach der Gründung des Franziskanerordens in Assisi auch in Eisenach auftauchten und Elisabeth zu ihrer legendären Armenfürsorge animierten.

Ein Thema, das auch Grüneberg in der diakonischen Arbeit beschäftigt hatte. Und das wollte er mit seiner Pilgerschaft nach Assisi einfach verbinden und dabei auch den Übergang in sein Leben nach der Arbeit regelrecht erlaufen. Denn wenn solche Pilgerwege für etwas stehen, dann ja für die intensive Begegnung mit dem eigenen Ich, den eigenen Wünschen und der Beziehung zum Glauben. Das bringt selbst Ungläubige zum Pilgern.

Einigen dieser Menschen, die aus der Überforderung des Jobs ausbrechen, um auf dem Pilgerweg wieder zu sich selbst zu finden, begegnet Güneberg, der seinen Pilgerweg schön übersichtlich in Tagesabschnitten und Wochenetappen schildert, von den Herbergen erzählt, die er vorfand, der Verpflegung und den Reaktionen seines Körpers auf die Anstrengungen des Laufens.

Am Ende stellt er zwar für sich fest, dass er diese 1.368 Kilometer so nicht noch einmal erlaufen wird. Einmal ist ihm genug. Aber gerade auf dem italienischen Teil seines Weges haben ihn einige der in der Regel ehrenamtlichen Gastgeber voller Begeisterung eingeladen, doch irgendwann auch mit seiner Frau wiederzukommen. Von der wir den herrlichen Namen Diotima erfahren. Und auch gleich noch, wie Grüneberg seine Diotima kennenlernte. Und es hat tatsächlich mit seiner frühen Begeisterung für Hölderlin und dessen Roman „Hyperion“ und die Gedichte an Diotima zu tun, in denen der bettelarme Hölderlin seine Liebe zu Susette Gontard verarbeitet hat.

Dass Grüneberg von der Via Romea letztlich auf den Franziskusweg kommt, hat natürlich damit zu tun, dass die meisten Pilgerwege nun einmal nach Rom führen. Es sind die uralten Reiserouten, auf denen die Menschen des Mittelalters ganz selbstverständlich unterwegs waren. Da berührten sich die damaligen Reiserouten, die später zu Pilgerrouten wurden. Ab Camaldoli ist Grüneberg dann tatsächlich auf dem Franziskuspilgerweg unterwegs. Und wahrscheinlich erzählt er die Geschichte mit seiner Herzoperation auch nicht zufällig genau hier, wo er die Einsiedelei vorfindet, wo Franz von Assisi eine Weile gelebt hat. Ab jetzt ist er auf den Spuren des Mannes, dessentwegen er ja losgewandert ist, ohne zu wissen, ob er tatsächlich so weit kommt.

Dass ihn auch die nicht ganz beiläufige Frage beschäftigt, ob das Ziel wichtiger ist oder der Weg dahin, gehört nun einmal zum Pilgern, das ja gleich mehrere Effekte mit sich bringt: Der Pilger ist tatsächlich für Wochen und Monaten völlig herausgelöst aus seinem gewohnten Leben. Die täglichen Wanderetappen geben den Lebensrhythmus vor. Der Körper passt sich dem größeren Gehpensum an. Und er verändert sich.

Bei Grüneberg zum Positiven, wie er feststellt. Braucht er auf den ersten Etappen, die ihn durch Thüringen und Bayern führen, noch Schmerztabletten, weil Beine und Rücken schmerzen, fällt ihm das Laufen mit der Zeit immer leichter, kann er auch die Wanderung genießen, bei der er (trotz einiger ernüchternder Erlebnisse) viele freundliche und offenherzige Menschen kennenlernt, Gastgeber wie Mitwandernde.

Denn auf so einem Weg muss man sich ja nicht mehr beweisen. Jeder weiß, dass einer hier unterwegs ist, um in Gleichklang mit sich und seinem Leben zu kommen. Deswegen überrascht auch nicht, dass Eberhard Grüneberg bei der Ankunft in Assisi auch keineswegs in Jubel ausbricht. Er sagt zwar, dass er dafür nicht der Typ ist.

Aber man hat ihn da ja schon unterwegs erlebt und gemerkt, wie sehr es ihn schon ausfüllte, dass er einfach beschwerdefrei und ohne große Probleme (bis auf ein paar neugierige Kühe und ein paar Schlangen) diesen durchaus anspruchsvollen Weg bewältigt hat, der nicht nur in den Alpen, sondern auch in Italien selbst und gerade auf der letzten Etappe in der Toskana einige herausfordernde Bergabschnitte bereithielt. Wie aber bewältigt man Berge? Eberhard Grüneberg geht es langsam an, teilt sich die Etappen so ein, dass er sie gut bewältigen kann, gönnt sich Pausen und wird unterwegs auch gut verpflegt.

Der Pilgerweg wird zum Lebensweg. Am Ende steht für ihn tatsächlich die Erkenntnis, dass unser Körper mit uns kommuniziert, dass „weiche Knie“ und „Magendrücken“ und die im Nacken sitzende Angst eben nicht nur Bilder sind für starke Gefühle, sondern auch Zeichen, wo wir gegen die Warnsignale unseres Körpers anleben. Oder die Botschaften unseres Ichs einfach nicht erst nehmen.

Zwar zieht Grüneberg nicht so einen großen Bogen – aber das hat trotzdem mit unseren sogenannten „Zivilisationskrankheiten“ zu tun. Wir leben oft gegen unsere innigsten Bedürfnisse an, hören nicht auf unser Herz, unseren Bauch und unsere „innere Stimme“. Wir sind nicht im Einklang mit uns selbst. Und das hat auch mit all der Panik und der Wut zu tun, die unsere westlichen Gesellschaften heute so erschüttern. Die meisten Menschen spüren sehr wohl, dass da etwas nicht stimmt, dass sie gegen ihre eigenen tiefsten Gefühle leben.

Aber sie suchen den Ausweg eben nicht, indem sie – wie Eberhard Grüneberg – losziehen und beim Erfahren ganz realer Wege über Stock und Stein, Asphalt und Kies zu sich selbst finden, zu jener inneren Ruhe, über die dann die Eisenacher staunten, als Grüneberg wieder zurückkehrte. Natürlich spürt man das, wenn ein Mensch in Einklang mit sich ist. Oder eben – wie es so schön heißt – „außer sich“.

Unsere Sprache ist nicht nur bildhaft, sondern sehr genau.

Ob ihm der „Brückenschlag zwischen Elisabeth und Franz“ gelungen ist, weiß Grüneberg am Ende zwar nicht zu sagen. Aber um so eine Symbolik ging es ihm wohl auch nicht wirklich. Denn die beiden Heiligen stehen ja auch für eine unverstellte Beziehung zu uns selbst, zu dem, was wir wirklich brauchen (Armutsgelübde) und zu unserer Mitwelt, der wir offen und neugierig begegnen können, so wie es Grüneberg getan hat. Oder verbissen und immer im Widerspruch, wie es heute viele Menschen tun, die ihr Glück und ihren Frieden nicht bei sich selbst suchen, sondern alle Schuld immer nur bei anderen.

Es kann also sein, dass die Pilgerwege immer mehr Zuspruch finden, weil es auch immer mehr Menschen gibt, die wissen, dass man aus dem Irrsinn des Alltag tatsächlich aussteigen muss, wenn man sich selbst wiederfinden will.

Und die Route, die Eberhard Grüneberg gelaufen ist, ist ganz bestimmt eine der schönsten, die man dabei wählen kann. Und das eigentliche Ziel muss nicht einmal Rom oder Assisi heißen. Denn das Wichtigste ist der Weg, der Mut zum Aussteigen. Und das ist ein großer Mut. Denn die größte Angst der Gegenwart ist ja: Was passiert, wenn ich aussteige aus dem Hamsterrad?

Aber das muss sich jeder selbst beantworten.

Eberhard Grüneberg Zu Fuß zu Franziskus, Wartburg Verlag, Weimar 2020, 16 Euro.

Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenTagebuchPilgerwege
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.