Heimat & Heimatverlust: Poesiealbum neu versammelt zuweilen sehr ironische Texte zum Thema Lebensort und Sehnsuchtsraum

Für alle LeserEs ist noch gar nicht lange her, da wurde in den Medien noch eifrigst über einen Schwammbegriff wie Heimat debattiert. Meistens von irgendwelchen Werte-Politikern, die sich eine offene Welt mit freien Menschen einfach nicht vorstellen können. Bei Heimat denken die meisten Menschen trotzdem an alles Mögliche. Und am kompetentesten können darüber immer noch die Dichter/-innen schreiben. So wie im neuesten „Poesiealbum neu“.

In dem versammelt ja die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik regelmäßig Gedichte zu Themen der Zeit. Vorher gibt’s immer den großen Aufruf. Und dann senden Autor/-innen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum ihre Texte ein. Und weil sie sich frisch mit dem ausgeschriebenen Thema beschäftigen, werden die entstehenden Bände dann wie eine Expedition ins Gewisper der Zeit.

Regelrechte Gegenentwürfe für das meist geist- und gedankenlose Blabla in Politik und Medien. Denn Dichter/-innen nehmen sich heraus, gehen auch mal allein spazieren, um die Gedanken zu sammeln oder herauszufinden, wie sie ein gestelltes Thema tatsächlich berührt, was daran für sie wirklich sagenswert ist. Und wichtig.

Und dann ist ja da noch der Schreibvorgang am einsamen PC oder mit Bleistift auf der Parkbank, oder wo immer man heute so Gedichte in Form bringt. Das Niederscheiben und In-Form-Bringen zwingt zur Konzentration. Und da passiert meist noch etwas Anderes: Die Schreiber/-innen ertappen sich selbst, merken, dass hinter dem So-Hingedachten noch ein Anderes steckt, das Nicht-Ausgesprochene, das Eigentlich-Verstörende.

Da klingt es nur im Hefttitel scheinbar banal, wenn dem Begriff Heimat gleich der Begriff Heimatverlust gegenübersteht. Was so fern nicht liegt, da gerade die älteren Mitglieder der Lyrikgesellschaft noch Kriegs- und Nachkriegskinder sind: Ihnen ist sehr wohl bewusst, wieviele Millionen Deutsche vor 75 Jahren Fluchterfahrungen gemacht haben und wie sie der Status, Flüchtlinge zu sein, noch jahrzehntelang prägte und unterschied von den Nachbarn.

Wer da in die die eigene Familiengeschichte hineinhorcht, der kennt die komplexen Verwirrungen, die dieses Dasein als Zugewanderter mit sich brachte, ganz zu schweigen von den vielen Erinnerungen der Eltern und Großeltern, die ihre Heimat im Herzen mit sich trugen. Das verklärt natürlich den Heimatbegriff – und vermengt ihn mit Herkunft, geografischer und sprachlicher Verortung. Auch das gehört dazu, wenn die in diesem Heft versammelten Autor/-innen ihr Verständnis von Heimat ausloten.

Und es überrascht nicht, dass viele Texte geradezu mit Wehmut eintauchen in die Natur-Bilder aus der Kindheit. Denn das prägt nun einmal fürs Leben. Egal, wo Menschen groß geworden sind. Die Straßen, Gärten, Flüsse und Wälder aus den Kindertagen bilden in der Erinnerung einen Topos, an dem sich alles orientiert und der selbst nach Jahrzehnten noch wirkt und den Maßstab setzt für Vertrautheit.

Da weht einen etwas an – nur dass die meisten Autor/-innen keineswegs so naiv sind, diese Kindheitsorte mit Heimat zu verwechseln. Denn die positive Besetzung mit Gefühlen trügt in der Regel, weil das Gehirn alles in den hintersten Schubladen verstaut, was das Kind damals verstörte. Denn heil sind alle diese Landschaften keineswegs, wie etwa Waltraud Zechmeister feststellt.

Und sage keiner, ihm wären diese Phrasen in seiner Kindheit nicht begegnet: „Heimat / ist blau wie eine Haubitze / assoziiert Blut und Boden / kotzt sich voll an / (…) geht ins Exil / ist nicht kleinzukriegen / verläuft sich in der Fremde …“

Und so Mancher hat selbst beim Lesen solcher Zeilen Dorfidylle vorm inneren Auge, ein hübsches Kirchtürmchen, grasende Schafe und Leute in Trachten, die fröhlich grüßend (wie in deutschen Heimatfilmen) zum Gottesdienst eilen. Heimat ist echter Kitsch für alle. Und trotzdem die „Mitte der Welt“, wie Heidrun Stödtler schreibt.

Nicht nur, weil man immer wieder dorthin zurückkommt, weil dort Vaters Haus steht. Sondern weil man in vielen Situationen im Leben diesen Flashback erlebt, dass man wieder in den alten Kulissen landet: „meine Flüsse sind hier / eh sie verschwinden“. Auch Heidrun Strödtler verbindet, wie man sieht, das Gefühl von Heimat mit dem eigentlich nicht davon zu trennenden „alles fließt“. Die Flüsse bringen es ins Bild.

Und auch die älteren Autoren begreifen Heimat oft auch als Ort, an dem das Bewusstsein dafür entstand (manchmal auch als Erschrecken), dass nichts so bleiben wird. So wie Detlev Block in seinen Gedicht „Hauptbahnhof Hannover. September 1943“: „Ausblick begrenzt, / Fahrpläne unverlässlich / in jeder Richtung / gefährdete Strecken“. Sein Fazit: „gewiss / nur das Eine: / dass keiner bleibt, / wo er ist“.

Geht es noch deutlicher? Heimat ist überhaupt erst greifbar, wenn man weggegangen ist, wenn man vergleichen kann und auch weiß, was unsichere Wege sind. Da muss man gar nicht an all die Menschen denken, die seit 2015 ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit rückten und unsere heimischen Merkenixe auf die Straßen brachten. Die nicht einmal begriffen haben, was Marlene Schulz im Nachdenken über ihr Heimat-Gefühl schreibt: „Heimat ist Wertschätzung und Aufmerksamkeit, / dort, wo achtsam mit mir umgegangen wird. – Heimat ist auch da, wo ich achtsam mit mir umgehe.“

Das muss nicht der Ort der Kindheit sein. Man merkt: Es geht um Menschen und menschliche Beziehungen. Und darum, dass man manchmal sogar weggehen muss, um seine Heimat zu finden. Erklär das mal einer den Kleinkarierten, die niemals weggehen, nicht mal dann, wenn sie Flugreisen und Kreuzfahrten buchen. Man muss auch bereit sein, den Kokon zu verlassen, wenn man mal Welt erfahren möchte.

Da erfährt man dann nämlich, dass es „die Heimat“ gar nicht gibt. Wie auch. Wie soll etwas bleiben, wenn die Alten sterben, neue Menschlein geboren werden, andere wegfahren, weil es ihnen daheim zu klein geworden ist? Selbst was scheinbar wirkt, als wäre es schon immer so gewesen, hat sich verändert. Manchmal nicht zum Besseren, was die zeitweilig Heimkehrenden oft schon merken, wenn ihnen das Fremdgewordene am Ortseingangsschild entgehen weht.

Wo also das finden, was auch die Dichter trotzdem Heimat nennen?

Jedenfalls nicht da, wo es die von Schulz erwähnten Erzkonservativen vermuten. Im Gegenteil, schreibt Leipzigs größter Sucher in seinem Gedicht „Markkleeberger Elegie“. Wenn die Spießer anfangen von Heimat zu reden, sollte man wohl schleunigst Fersengeld geben, da möchte man nicht dabei sein. Man erinnere sich an Waltraud Zechmeister: „Heimat (…) liegt im Schützengraben / kann nicht einschlafen / ist verdammt in alle Ewigkeit.“

Und was sagt Leipzigs Sucher dazu? Andreas Reimann: „Und ich?: such ich die freuden, die verlor’nen? / Nur wo man nicht ist, ist das Vaterland.“

Das ist zwar auf die verlorenen Landschaften im Leipziger Süden gemünzt. Aber es impliziert so viel mehr, weil es auch in Worten steckt. Und manchmal kann man sogar froh sein, wenn das Vaterland anderswo ist, das, was andere Leute ja so gern mit schnedderedäng als Heimat hochjubeln, auch wenn es nur ein Phantom ist, ein mit Wagner-Pathos aufgeladener Uniform- und Bühnenklamauk, mit dem die Einvernahme ins Bombastische gesteigert wird.

Mit Dichtern lernt man hinter Ecken sehen und hinter die pathologischen Kulissen. Carsten Stephan greift gar, um sein Entsetzen über die künstlich geschaffene Heimat-Kulisse von Alt-Frankfurt zu beschreiben, zu Heines Wintermärchen-Ton: „Baut endlich die deutsche Stadt wieder auf, / Und gebt uns zurück den Kaiser!“

Aber diese romantische Rekonstruktion eines vergangenen Heimatgefühls entlarvt ja geradezu die Unbehaustheit der Heutigen, die zumindest ahnen, dass das Gefühl des Haltlos-Seins viel mit der eigenen Unfähigkeit zu tun hat, innezuhalten und sich zu erden. Und so ähnelt dieser Zustand von Leuten, die eifrig „Heimat“ rekonstruieren, erstaunlicherweise dem eines wirklich heimatlos Gewordenen: Max Herrmann-Neiße, der sein Gedicht „Heimatlos“ mit den Worten enden lässt: „Die Eingebornen träumen vor den Toren / und wissen nicht, daß wir ihr Schatten sind.“

Er starb 1941 im Exil in London.

Poesiealbum neu „Heimat & Heimatverlust“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2020, 6,50 Euro

Hauptstadt der Sehnsucht: Ein ganzes Poesiealbum über die Stadt der unerfüllten Träume

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenGedichtePoesiealbum neuHeimat
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.