Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Anzeige

Und bei den meisten Geschichten werden auch Autoliebhaber feststellen, dass sie darüber noch gar nichts wussten. Und das, obwohl gerade die deutsche Automobilgeschichte immer wieder gern erzählt wird. Als ewige Erfolgsgeschichte, die mit den Herren Benz, Otto und Horch begann und zu unerhörten Höhenflügen ansetzte. Quasi Deutschland als Auto-Siegerland von Anfang an. Was so freilich nicht ganz stimmt.

Natürlich ist das Buch ein profunder Beitrag zum Jahr der Industriekultur. Und aufs Auto sind die Autor/-innen auch nicht zufällig gekommen, denn es ist mit den beiden großen Werken von Porsche und BMW im Leipziger Norden das aktuelle dominierende Industrieprodukt aus Leipzig. So dominierend, dass tatsächlich mal kurz die Frage stand, ob man Leipzig auch noch zur Autostadt erklären sollte.

Ein Anliegen, gegen das sich selbst Peter Claussen und Siegfried Bülow, die beiden Gründungswerkleiter von BMW Leipzig und Porsche Leipzig, deutlich erklären in einem der beiden großen Interviews, die den Band abrunden. Denn auch die Ansiedlung der beiden Werke erfolgte ja nicht, weil es ausgerechnet Leipzig nötig hatte, noch ein neues schnittiges Industrie-Label verpasst zu bekommen, sondern weil hier erstens die nötigen Fachkräfte zu finden waren, die Standortanbindung perfekt war und die Stadt einfach einen eigenen Ruf hat. Oder eine Seele, egal, wie man es nennen will. Das klingt immer mit, wenn Leipzig als Standort genannt wird.

Und ein wenig hat es auch mit der Neugier, der Lust am Erfinden und am Immer-wieder-von-vorn-anpacken zu tun, das die Sachsen eben doch irgendwie auszeichnet. Und das natürlich all die Unternehmensgründer und Erfinder ebenso auszeichnete, die vor fast 140 Jahren in Leipzig begannen, die Mobilität zu revolutionieren.

Man versteht das Finale mit den beiden Modellfabriken im Norden nicht wirklich, wenn man nicht vorher die akribisch aufgearbeitete Geschichte des Automobils in Leipzig und Sachsen gelesen hat, geschrieben von mehreren Autoren, die sich ins Thema eingearbeitet haben und all den Tüftlern und Unternehmern ein Gesicht und einen Namen geben, die ab den 1880er Jahren in Leipzig darangingen, das Automobil der Zukunft auf den Markt zu bringen.

Wobei sie auch die wichtige Vorgeschichte nicht weglassen, ohne die man nicht versteht, warum die Entwicklung von Dampfkraftwagen, Gas-, Elektro- und Benzinmotoren ab den 1880er Jahren von den Menschen als Revolution begriffen wurde, auch wenn es tatsächlich noch 40 Jahre dauern sollte, bis die tatsächlich massentauglichen Personen- und Lastkraftwagen begannen, Pferde und Kutschen von den Straßen zu verdrängen.

Zu einer Zeit, als andere Autonationen längst davongefahren waren – zuerst die Franzosen, danach die US-Amerikaner. Was nicht nur an dem berühmten Spruch von Kaiser Wilhelm II. lag, der dem Auto keine Zukunft gab, sondern – eine nicht ganz unwichtige Erkenntnis – an einem konkurrenzlos gut ausgebauten Eisenbahnsystem.

Deswegen ist das Buch nicht nur für Automobilisten lesenswert, sondern auch für alle Menschen, die sich jetzt Gedanken darüber machen, ob wir künftig nicht doch eine andere Mobilität brauchen. Denn dass das auf Fords Fließbändern hergestellte Auto in den USA zum Millionenprodukt wurde, hat ja damit zu tun, dass abseits des (verglichen mit Deutschland) spärlichen Eisenbahnnetzes ganze Landgemeinden und Farmen nur mit dem Pferd erreichbar waren.

Was ja eigentlich immer wieder das Verblüffende an der ganzen von Hollywood gehypten Cowboy- und Westernhistorie ist, in der einem aus europäischer Perspektive ja ein seltsam zurückgebliebenes Land gezeigt wird, in dem die Leute auf Pferden reiten und in Kutschen fahren (und nur manchmal Züge überfallen), zu einer Zeit, als in Europa längst Eisenbahnen, (Pferde-)Omnibusse und die ersten Straßenbahnen durch die Städte fuhren.

Und so spielen auch die beiden großen Fotos im Umschlag mit den Sehgewohnheiten: Das erste zeigt den westlichen Bahnhofsvorplatz vorm Hotel Continental in den 1920er Jahren, dominiert von Radfahrern und Pferdefuhrwerken, das zweite dieselbe Situation 100 Jahren später – mit Straßenbahnen und Autos. Radfahrer und Pferdedroschken wird man hier so schnell nicht wieder sehen.

Deswegen gibt es auch eigene Beiträge zur Veränderung der Leipziger Mobilität in historischen Messezeiten, etwa zum alten Ausspannhof der „Goldenen Laute“ am Ranstädter Steinweg, der in den 1920er Jahren für einen großen modernen Kraftwagenhof abgerissen wurde. Ein Stück Vor-Ort-Geschichte, das man von außen heute nicht mehr erkennen kann, genauso wenig, wie jüngere Leipziger noch die kleine Tankstelle auf dem Wilhelm-Liebknecht-Platz kennen, über die ebenfalls Heinz-Jürgen Böhme schreibt. Wenn solche Fixpunkte aus dem Stadtbild verschwinden, verschwindet auch ein Stück wahrnehmbare Stadtgeschichte. Die nun aus alten Archiven wieder rekonstruiert werden muss.

Etwas kürzer kommt die Leipziger Straßenbahngeschichte weg, die ja schon einmal gründlicher aufgearbeitet wurde. Dafür bekommt die Leipziger O-Bus-Geschichte ein ganzes Kapitel, die sich ja mit der Geschichte des Leipziger Lastkraftwagenbaus trifft, die ihrerseits noch ungeschrieben war.

So erfährt man auch, warum zuerst Lastkraftwagen ihren Siegeslauf in Deutschland antraten (befördert ausgerechnet durch den 1. Weltkrieg) und warum Personenkraftwagen noch lange Luxuswaren waren (und das Lenkrad auf der rechten Seite angebracht war), obwohl sich auch etliche Leipziger Erfinder mit der Entwicklung einfacher, preiswerter Mobile beschäftigten – etwa den legendären Dreirädern, die auch deshalb eigentlich die zuerst erfolgreichen „Volkswagen“ waren, weil sie nicht so luxusbesteuert wurden wie etwa die berühmten Dux- und MAF-Kraftwagen aus Leipzig und Markranstädt.

Und kenntnisreich wird eben auch erzählt, warum die Leipziger Autohersteller es alle nicht schafften, sich dauerhaft als deutsche Automarke zu platzieren, obwohl ihre Fahrzeuge Spitzenklasse waren – aber leider eben auch bis zuletzt größtenteils handgefertigt, und damit auch entsprechend teurer.

Dafür wurden ausgerechnet Elektrofahrzeuge aus Leipzig zu einem richtigen Verkaufshit. Die „Eidechse“ der Firma Bleichert war ja in manchem DDR-Betrieb bis 1989 im Einsatz. Noch so ein Aspekt, der in die Gegenwart hineinleuchtet, da ja sowohl Porsche als auch BMW nun verstärkt auf alternative Antriebe setzen.

Und dazwischen? Mit dem Ende des 2. Weltkrieges endete ja auch erst einmal der Leipziger Fahrzeugbau, auch wenn in kleinen Werkstätten noch Mobile für den Alltagsgebrauch zusammengeschraubt wurden. Die DDR-Zeit war eben nicht nur die Zeit des über Jahrzehnte kaum veränderten Trabant. Gerade die Frühzeit war noch geprägt von Erfindergeist und dem Versuch, exportfähige Spitzenklasse zu entwickeln.

Auch dazu gibt es ein profundes Kapitel, das freilich auch die Probleme einer Planwirtschaft zeigt, die von Anfang an unter Kapitalmangel litt und nie wirklich das nötige Geld hatte, um moderne Produktionsstrecken aufzubauen. Das gelang erst knapp vor Toresschluss mit einem Deal mit VW.

Aber das rettete weder Trabi noch Wartburg. Dafür machen heute Oldtimer-Treffen deutlich, was für attraktive Fahrzeuge im Osten gerade in den 1950er Jahren noch gebaut wurden und wie emsige Bastler auch danach noch Boliden entwickelten, die bei Straßenrennen und im Windkanal locker gegen die westliche Konkurrenz bestehen konnten.

Am Erfindergeist lag es eben nicht, dass die DDR nicht mithalten konnte und im Fahrzeugbau ab den 1960er Jahren zurückblieb. An der fehlenden Begeisterung an schnittigen Fahrzeugen auch nicht. Und an fehlenden Straßen ebenso wenig. Davon erzählen ja bis heute die zum Teil rabiaten Straßenaufweitungen bis hin zum Leipziger Promenadenring, der eigentlich ein Autoring ist, der heute mehr Probleme verursacht, als er Mobilitätsprobleme löst. Weshalb Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes, kurz auch skizziert, wie ein Promenadenring künftig aussehen könnte.

Denn in der Leipziger Verkehrsverwaltung arbeitet man ja längst an Konzepten, wie sie der Stadtrat mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ beschlossen hat. Die Zeit, in der die Priorität dem Kfz-Verkehr eingeräumt wurde, geht vorbei. Die Verkehrsräume müssen anders aufgeteilt werden. Und auch die Technik wird sich ändern, woran mit dem Projekt eines selbstfahrenden Busses im Leipziger Norden genauso gearbeitet wird wie bei der Entwicklung moderner digitaler Steuerungssysteme für den Verkehrsfluss. Aber auch die heutige Verschrottungstechnik muss sich ändern. Wenn Autos künftig nicht komplett recycelbar werden, gehen uns schlicht irgendwann wichtige Rohstoffe aus.

Das heißt: Gerade weil dieser reich bebilderte Band einen so genauen Blick in die historische Entwicklung des Automobils und der Mobilität in Leipzig wirft, macht er sichtbar, wie die Fragen alle aussehen, mit denen sich heute Erfinder, Entwickler, Autobauer und Verwaltungen beschäftigen, um auch auf die schlichte Tatsache zu reagieren, dass „die Liebe zum Automobil abgekühlt“ ist.

Jahrzehntelang erfüllte es durchaus Bedürfnisse und kam der Sehnsucht der Menschen nach Mobilität entgegen. Aber in der Gegenwart überfordert es die städtischen Strukturen und löst auch nicht wirklich die Probleme, die entstanden sind, als man die einst gut vernetzten Eisenbahnstrecken ausdünnte und ganze Landstriche von der Entwicklung abklemmte.

Eine Tatsache, die schon deutlich wurde, als die großen Autokonzerne mit ihren Absagen dafür sorgten, dass die AMI und die AMITEC 2016 in Leipzig ihr Ende fanden. Es gibt zwar noch einige Spezialmessen, die sich insbesondere modernen Antriebstechnologien und Fertigungstechniken widmen. Aber der Automobilbau (auch in Sachsen) ist in einer großen Transformation, an der auch die heiß diskutierte zweite „Abwrackprämie“ nichts ändern wird.

Das Buch ist also mehr als eine historische Aufarbeitung (die auch sichtbar macht, was alles noch erkundet werden könnte), sondern auch eine Diskussion über das, was jetzt kommen könnte. Steckt es in den viel gefeierten Technologien, in denen heute Ingenieure und Politiker die Lösung sehen? Oder wird es – wie so oft in den vergangenen 140 Jahren – völlig anders kommen? Eine völlig offene Frage. Nur eins steht fest: Ohne attraktive Mobilitätsangebote wird’s nicht gehen.

Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.) Leipzig Automobil, Passage Verlag, Leipzig 2020, 28 Euro.

Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

StadtgeschichteKulturstiftungIndustriegeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.