Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Anzeige

Aber sie stammen aus dem Sprichwortschatz der Khmer, jenem Volk, das auf eine 4.000-jährige Kulturgeschichte im heutigen Kambodscha zurückblicken kann. Bekanntestes Symbol dieser Geschichte ist die eindrucksvolle Tempelanlage Angkor Wat. In ihren Vorbemerkungen gehen Gabriele und Ngen Yos auf die große Geschichte der Khmer ein, erzählen von den Wurzeln der hier gesammelten Redewendungen, von der Symbolik der Tiere und dem Einfluss des Buddhismus auf die Kultur des Landes.

Eigentlich hätte das Buch schon 1989 erscheinen sollen. Der Kiepenheuer-Verlag hatte alles vorbereitet, auch die notwendigen Gutachten eingeholt, die man in DDR-Zeiten brauchte. Aber dann kam jene umwerfende Zeitenwende, die 1990 auch darin kulminierte, dass ein großer Teil der Jahresproduktion aus DDR-Verlagen in Containern landete.

Denn die mit der D-Mark beglückten DDR-Bürger nutzten die Gelegenheit, endlich all jene Sehnsuchtstitel aus Westverlagen zu kaufen, die vorher fast unerreichbar waren. Das Schicksal blieb diesem Buch erspart – der Verlag brachte es vorsichtshalber gar nicht erst in den Druck. Denn wer hätte in so turbulenten Zeiten die Muße gefunden, in die Weisheit alter Sprichwörter einzutauchen?

Damit aber landeten zehn Jahre Vorarbeit von Ngen Yos erst einmal in der Ablage, denn auch andere Verlage winkten ab. Seit 1970 lebt der gebürtige Kambodschaner in Leipzig, hat hier deutsche Sprache studiert und ein Diplom als Germanist erworben. Und im Grunde hat sich an dem Befund aus dem Jahr 1980 nicht viel geändert: Hierzulande weiß man fast gar nichts über die Kultur und Literatur Kambodschas.

Also setzte er sich zusammen mit Gabriele Yos nun noch einmal über das Material und brachte es in der Borsdorfer Edition Winterwork zum Druck. Über 1.000 Sprichwörter und Spruchweisheiten sind im Buch enthalten, alle in kleine Kapitel geordnet, die im Grunde das ganz normale Leben von Menschen spiegeln – sie erzählen von Mut und Feigheit, Achtsamkeit und Arbeit, Habgier, Geiz und Eigennutz, Güte, Liebe, Familie, dem Umgang mit Frauen, Männern, Mächtigen und Armen, Lügnern und Mönchen. Das volle Spektrum, möchte man meinen.

Und natürlich staunt man. Denn das alles findet man ganz ähnlich auch in deutschen Sprichwortsammlungen. Sammlungen, die zuweilen sehr einfach wirken, ganz so, als seien sie nichts besonderes – jedenfalls keine zugespitzten Aphorismen und Geistesblitze.

Aber die Menschen, die diese Redewendungen benutzt haben (und manchmal noch heute benutzen) wollten niemanden beeindrucken, auch nicht ihre intellektuelle Brillanz ausstellen. Es sind Sprüche, wie sie aus der ganz alltäglichen Erfahrung erwachsen, Teil jener Volksklugheit, wie sie über Generationen entstand, weil schon die Großeltern ihre Erfahrungen gemacht hatten und das, was sie dabei gelernt haben, in eine kurze, handfeste Formel gepackt haben, die man auch Kindern immer wieder sagen kann.

Hoffend, sie übernehmen die Erfahrung einfach und machen nicht dieselben Fehler, aus denen schon die Vorfahren gelernt haben. Lernen mussten, denn zum Erbe des arbeitenden Volkes gehört überall auf der Welt die Machtlosigkeit. „… der Könige Reichtum ist das Heer.“

Aber was ist der Reichtum des einfachen Mannes? – Wissen, heißt es in mehreren Sprichwörtern. Die auch eine sehr patriarchalische Gesellschaft widerspiegeln, obwohl Gabriele und Ngen Yos im Vorwort daran erinnern, dass die ursprüngliche Welt der Khmer eine matriarchalische war: Die Frauen entschieden, wer wen heiraten darf. In den jüngeren Sprichwörtern aber werden Frauen sehr reduziert – jedenfalls auf den ersten Blick – auf ihre Schönheit.

Erst wenn man genauer hinschaut, dorthin, wo es um die Verwaltung des Hauses, der Vorräte und der Familie geht, wird klar, dass auch die kambodschanischen Männer nicht anders sind als die deutschen. Sie wissen ganz genau, dass es die Frauen sind, die die Fäden zusammenhalten und jeder Mann gut beraten ist, auf seine Frau zu hören, wenn es ums Planen, Verwalten und Bewahren geht. Was auch an der ganz traditionellen Arbeitsteilung liegt, die im noch ländlich geprägten Kambodscha auch noch in der Zeit dominierte, als die zugrunde liegenden Sprichwortsammlungen entstanden – in den 1950er und 1960er Jahren.

Männer tun also gut daran, ihre Frauen zu achten und sich eben keine Lieb- und Buhlschaften zuzulegen und damit alles zu riskieren, nicht nur den Hausfrieden. Und sie tun gut daran, die alten Warnungen vor Lügnern, Aufschneidern und Betrügern zu beherzigen und eben nicht einfach denen nachzulaufen, die große Reichtümer und Macht versprechen. Gar ihr kärglich Verdientes zu verspielen.

Um diese Klugheit geht es immer wieder, gerade im Umgang mit anderen Menschen – die Klugheit, private Konflikte nicht nach außen zu tragen, lieber zu schweigen und sich Zeit zum Nachdenken zu lassen, wenn man gefragt ist, und schon gar nicht die Zunge unbehütet reden zu lassen. Denn verletzende Worte sind tödlicher als ein Speer. Sie sorgen nicht nur für Unfrieden – sie zerstören auch Nachbarschaften und Freundschaften. Und machen einsam.

So gelesen werden die Sprichwörter wie eine Mahnung in einer geradezu entfesselten Gegenwart, in der die Menschen sich – auch und gerade mit Worten – gehen lassen. Und vielleicht gerade deshalb einsam sind. Als wenn die uralten Regeln eines auskömmlichen Miteinanders nicht mehr gelten würden.

Aber sie gelten noch immer. Es steckt – auch wenn die Sprüche oft simpel klingen, so, als hätte man das alles schon tausendmal selbst so gesagt – jede Menge Weisheit darin. Ganz einfache Weisheit – jene Weisheit, die noch im kleinsten Dorf das Zusammenleben möglich macht und hilft, das Gesicht zu bewahren. Denn der Mensch ist fehlerhaft. Auch wenn nicht jeder zum Dieb oder Faulpelz wird. Aber ein einziges losgelassenes Wort des vorschnellen Urteils – und die Atmosphäre im Dorf ist vergiftet, ein Mensch ist gebrandmarkt und wird auf einmal gemieden. Und: Die Sprüche zeigen auch die ganze Widersprüchlichkeit des Lebens.

Denn alles kann auch umschlagen. Auf den Verleumder zum Beispiel. Die Welt der Khmer kennt nicht die Respektlosigkeit unserer entfesselten Zeitgenossen, die glauben, auch noch stolz darauf sein zu dürfen, wenn sie andere Menschen aburteilen und beleidigen. Auf einmal wird in diesen scheinbar so simplen Sprüchen das ganze Dilemma der heutigen Zeit sichtbar, in der so viele von uns glauben, schon Gutes zu tun, wenn sie nichts tun.

„Es ist besser, zu handeln und aus den Fehlern zu lernen, als untätig zu sein und recht zu behalten.“

Es steckt eine Menge Gelassenheit aus Erfahrung darin, manchmal bildhaft gemacht mit Bezügen zu den großen und gefährlichen Tieren – die es ja in Kambodscha wirklich gibt: versuche nicht, dem Krokodil das Schwimmen beizubringen, lass den Elefanten nicht das Zuckerrohrfeld bewachen …

Wahrscheinlich wird jeder Reisende in Kambodscha sich erst einmal wundern, dass sein Gegenüber nicht gleich antwortet, sondern erst einmal überlegt. Vor allem deshalb, weil er es verinnerlicht hat, dass man sich selber Gutes tut, wenn man den anderen nicht beleidigt: „Wer noch nicht genau verstanden hat, sollte nicht die Brauen hochziehen!“

Das klingt so vertraut, auch wenn es gute Mütter und Großväter vielleicht etwas anders gesagt haben. Die Natur gibt andere Bilder. Die Erfahrungen sind überall dieselben. Wer nicht reich ist, lernt frühzeitig, achtsam zu sein – mit dem Werkzeug, dem Küchengeschirr, dem Feld, den Tieren und all den Menschen, denen er jeden Tag in die Augen sehen muss. Aber wie wappnet man sich gegen Fakenews und falsche Gerüchte? „Glaube niemals mehr als das, was ist.“

Und so begegnet einem auch diese uralte Warnung: „Wer hoch hinaus will, fällt tief hinab …“ ein Spruch, der gleich weitergeführt wird: „… wer unbesonnen redet, schadet seinem Ansehen.“ So fremd ist einem dieses Leben gar nicht. Es geht um Achtsamkeit und Maßhalten, oder auch: das richtige Maß finden für sein eigenes Leben. Denn wer langsam geht, kommt nach Hause. „Rennen ist vergeblich, bedächtig gehen ist besser.“

Es ist die Weisheit der Armen, der Menschen, die genau wissen, dass das Wohlergehen der Familie davon abhängt, dass man sein Feld bestellt, die Ernte einbringt und mit den Nachbarn auf gutem Fuß steht. Und natürlich eine Frau daheim hat, auf deren Rat man hören kann. Da und dort gibt es auch Sprüche zum Reichtum. Aber so richtig attraktiv erscheint pekuniärer Reichtum gar nicht. Viel wertvoller sind der Reichtum an Güte und der Reichtum an Wissen. Das, was einen Menschen tatsächlich zum Herrn seines Tuns macht und ihm Achtung verschafft vor den Mitmenschen, weil er Rat zu geben weiß. „Was wir den anderen antun, dasselbe tun die anderen uns an.“

Vielleicht sollten wir uns wieder bewusst werden, dass all unser Wohlstand uns nicht wirklich reich macht. Eher gaukelt er uns eine Macht vor, die wir nicht haben. „Einen guten Freund erkennt man erst in der Not.“

Das gilt in Kambodscha genauso wie im besorgten Sachsen. Es tut gut, wieder diesem nur auf den ersten Blick scheinbar einfachen Wissen zu begegnen, von dem unsere Eltern und Großeltern noch so vieles parat hatten. Es hat seine Gültigkeit nicht verloren. Im Gegenteil. Es glänzt wie ein Schatz, wenn man es neben das wilde Gelärme der heutigen Zeit legt.

Und es erinnert einen daran, wie sehr gerade die Mühseligen und Beladenen über Jahrtausende bemüht sein mussten, sich aus dem Zoff der Mächtigen herauszuhalten und wenigstens in der Welt, in der sie lebten, den Frieden zu bewahren, wissend, wie wertvoll ein friedliches Miteinander ist.

Man lernt ein wenig die Seele Kambodschas kennen. Und bekommt gleichzeitig ein Buch in die Hand, in dem man immer wieder blättern und sich erden kann.

Und man stolpert, egal, wo man blättert, über so einfache wie erhellende Einsichten: „Die beste Erziehung ist die Erziehung zur Selbstkritik.“

So kann man anfangen. Es dämpft den eigenen Hochmut. Und man hat einen offeneren Blick für die Weisheit der anderen.

Na gut: Den Mächtigen von 1989 hätte das auch nichts genutzt, so wenig wie den Übermütigen von heute. Aber es gibt mehrere Kapitel zu Weisheit und Klugheit, in denen die uralte und stets vergessene Warnung steckt: Wähle nicht den Prahlhans zum Herrn, sondern lieber den Nachdenklichen, der auch seine Mitmenschen achtet: „Wie klug du auch sein magst, achte die Klugheit anderer!“

Vieles klingt so erstaunlich aktuell. Und ist es auch. Man merkt es freilich nur, wenn man sich auch nur für ein paar Momente aus dem Geplapper der Gegenwart ausklinkt und vergegenwärtigt, wie viel Weisheit in den Sprichwörtern der Völker steckt.

Gabriele und Ngen Yos Der Bambusspross wird zum Bambusstamm, Edition Winterwork, Borsdorf 2020, 11,90 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

SprichwörterKambodscha
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 5. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.