Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Anzeige

Eher ist es das Leben eines Mannes, der genauso wie sein Vorbild Martin Luther „nicht anders konnte“ und dafür auch in Kauf nahm, Studium und Lebensunterhalt zu verlieren. Und dabei räumt Richter auch mit zahlreichen Legenden auf, denn Walter ging es so wie den meisten Berühmtheiten in der sächsischen Geschichte: Irgendwer hat irgendwann einfach irgendwas erzählt, von dem er glaubte, es könnte stimmen. Und dann haben Generationen von Faulpelzen einfach abgeschrieben.

Auch im Johann-Walter-Artikel auf Wikipedia könnte schon der erste Satz so vielleicht nicht zutreffen: „Johann Walter wurde 1496 als Sohn seines gleichnamigen Vaters im ernestinischen Kahla geboren.“

Geboren wurde er wohl als Sohn eines Kahlaer Bürgers namens Blanckenmüller. Das rekonstruiert Richter gleich im ersten Kapitel. Augenscheinlich wurde er als Schuljunge von einem Kahlaer Bürger namens Walter adopiert. In späteren Dokumenten ist noch von seinen Blanckenmüller-Brüdern die Rede. Dass er adoptiert wurde, hat möglicherweise mit seinen musikalischen Talenten zu tun, die auch dem in Kahla wohnhaften kursächsischen Hofkapellmeister Conrad Rupsch auffielen, der später einer seiner wichtigsten Unterstützer wurde.

Ab 1517 studierte er an der Universität Leipzig, wo er wohl die Grundlagen der Musiktheorie kennenlernte und wahrscheinlich mit den Ideen Luthers bekannt wurde, sodass Richter es durchaus für möglich hält, dass er auch die Disputation zwischen Luther und Eck miterlebte, ein so einschneidendes Ereignis, dass er sein Studium in Leipzig ohne Abschluss verließ und möglicherweise nach Wittenberg ging.

Wovon er dann die nächsten Jahre lebte, wird nicht so recht klar, denn erst 1523 bekam er seine erste Anstellung als Bassist in der sächsischen Hofkapelle in Torgau. Richter vermutet, dass seine Beziehungen zu Rupsch hier eine Rolle spielten. Vieles kann nur aus den vorhandenen Quellen geschlussfolgert werden.

Eine Autobiografie hat er nie geschrieben. Oft sind es seine Briefwechsel mit bekannten Vertretern der Reformation, die über seine Beziehungen, Freundschaften und Denkweisen Auskunft geben. Sie zeigen einen Mann, der zutiefst überzeugt war, dass Luthers Lehre tatsächlich die einzig gültige christliche Lehre sein müsse.

Und mit Luther verband ihn natürlich auch die gemeinsame Arbeit an der Gestaltung der evangelischen Kirchenmusik, die 1526 als „Deutsche Messe“ erschien. Berühmt geworden ist Walter aber durch sein „Geistliches Gesangbüchlein“, das 1524 erstmals erschien und in weiteren Auflagen immer mehr erweitert wurde.

Christ ist erstanden, by Johann Walther (1496–1570)

Den Titel des „Urkantors“ bekam er quasi verliehen, weil er 1526 auch in Eigeninitiative die erste Stadtkantorei in Torgau gründete. Vorher gab es quasi nur die kursächsische Hofkantorei, die auf höchstem Niveau auch die Ansprüche Friedrich des Weisen an eine präsentable Hofmusik erfüllte. Dessen Bruder und Nachfolger Johann der Beständige war in Sangesfragen freilich nicht so beständig. Er löste die Hofkantorei auf, unterstützte dann aber Johann Walter ab 1527, der ab 1530 dann tatsächlich als Schulkantor in Torgau wirkte.

In Luther und Melanchthon hatte Walter natürlich seine starken Fürsprecher, denn mit Walter sahen sie ihre Vorstellungen, dass Musik eine zentrale Rolle im evangelischen Gottesdienst erfüllen müsste, erfüllt. Luther selbst, so Richter, hätte das nicht gekonnt, dazu brauchte es schon einen wie Walter, der augenscheinlich mit nie nachlassender Energie darum rang, in Torgau eine anspruchsvolle Kantorei aufzubauen.

Bestätigt wurde seine Arbeit durch die beiden großen Kirchenvisitationen in dieser Zeit. Und auch Johanns Nachfolger Friedrich der Großmütige unterstützte Walters Arbeit. Es hätte ein Leben in Frieden werden können, hätte es da nicht 1547 den Schmalkaldischen Krieg gegeben, Friedrichs Niederlage und den Verlust der Kurwürde an die ernestischen Wettiner in Dresden, die auch noch Torgau dazubekamen, sodass für Johann Walter der Landesfürst wechselte.

Was eigentlich nicht das Problem gewesen wäre, denn seit 1539 war auch das ernestinische Sachsen protestantisch und die dortigen Herzöge und Kurfürsten wussten Walters Wirken durchaus zu würdigen. Wäre da nicht das Leipziger Interim von 1548 gewesen, die sogenannten Leipziger Artikel, die Elemente evangelischer Theologie und reformkatholischer Positionen vermischten.

Ein Kompromiss, den nicht nur Walter nicht als Kompromiss sah, sondern als eine Aufgabe der klaren Lutherschen Positionen. Als er dann tatsächlich zum Hofsängermeister am Dresdner Hof berufen wurde, wurde das für ihn zu einem Gewissensproblem, das er nicht lösen konnte. Gesteigert noch durch die heftige Konkurrenz von italienischen und niederländischen Musikern, die Kurfürst August in die Hofkapelle berief.

Da bat Walter lieber um seinen Abschied und kehrte nach Torgau zurück, wo er freilich weiterhin emsig komponierte und veröffentlichte. Er war der wohl produktivste Musiker seiner Zeit, was die Veröffentlichungen betraf, von denen etliche im Grunde auch Streitschriften waren. Ganz so allein in seinem Kampf gegen die Philippisten, die das von Philipp Melanchthon mit ausgearbeitete Leipziger Interim mittrugen, wie es im Buch den Anschein hat, war er natürlich nicht. Auch seine anspielungsreichen Verse wurden emsig gekauft und gelesen. Einige seiner streitbaren Lieder fanden später den Weg in den festen Bestand der evangelischen Liederbücher.

Nun komm der Heiden Heiland, Johann Walter (1496-1570) / con anima

Und wie die Videoclips hier zeigen, werden seine Lieder noch heute von anspruchsvollen Ensembles gesungen. Sie scheinen – aus der Sicht späterer Komponisten – relativ einfach gestrickt zu sein. Aber dass sie deshalb einfach zu singen wären oder gar simpel wirken, kann niemand behaupten. Im Gegenteil: Sie zeigen, dass Walter nicht zu Unrecht zu den besten Komponisten seiner Zeit gezählt wurde. Und sie lassen die Faszination ahnen, die auch die sächsischen Kurfürsten spürten, wenn diese Choräle und Lieder in den Messen, zu Hochzeiten und auch bei der Tafel vorgetragen wurden.

Man ahnt stellenweise, was für ein Pensum sich Johann Walter selbst auferlegt hatte, um insbesondere Torgau zum Vorbild für gute evangelische Kirchenmusik zu machen. Christa Maria Richter lässt in ihrer Recherche nicht nur die von Walter veröffentlichten Bücher sprechen, sondern durchforschte die Archive auch nach den Spuren, die ein solches Leben hinterlassen haben könnte – Rechnungen für die Kantorei, für Notenbücher, Gratifikationen.

Eine Stiftung an seine Kahlaer Familie kam dabei zum Vorschein, ein späterer Rechtsstreit, der seinen Geburtsstatus klärte, und natürlich viele Briefe an jene gebildeten Briefpartner, die so klug waren, die Schreiben zu archivieren. So lernen wir auch die kämpferische Beharrlichkeit kennen, mit der Johann Walter um seine religiösen Überzeugungen kämpfte. In den in Büchern überlieferten Versen noch viel vehementer, auch wenn er die eigentlichen Gegner aus guten Gründen nie beim Namen oder Titel ansprach, sondern lieber in den lutherschen Kategorien von Teufel und falscher Lehre.

„Allein auf Gottes Wort“ – Johann Walter – Johann-Walter-Kantorei Kahla/Thür.

Die Veröffentlichungen analysiert Richter in einem eigenen, sehr umfangreichen Teil, genauso reich mit Abbildungen gespickt wie auch die Teile zum Leben und Schaffen Johann Walters. (Nur ein Bildnis des „Urkantors“ fand sich nirgends.) Am Ende aber lässt sie sich mitreißen und schreibt einen Satz, den ich als Verlag und Verein lieber gestrichen hätte.

Denn zu Walters Zeit waren Endzeitvorstellungen allgegenwärtig. Der frühe Protestantismus war regelrecht durchtränkt davon. Aber es stimmt halt nicht, dass „die Zensur“ die theologischen Fragestellungen aus den heute noch gesungenen Walterschen Texten entfernt hätte. Auch in den Kirchen und Kantoreien ist es nun einmal so, dass man dort lieber Lieder auswählt, die dem eigenen Gefühl und Zeitempfinden noch nahe sind.

In diesem Sinne sind die Lieder Johann Walters noch hochaktuell, nicht im Sinn der alten theologischen Kämpfe. Und warum hier das Jahr 2036 als letztes verbleibendes Jahr verheißen wird, erschließt sich beim besten Willen nicht. Da hat Christa Maria Richter die Rolle der unparteiischen Quellenforscherin völlig verlassen. Hätte sie wenigstens das Jahr 2046 hingeschrieben, dann hätte das noch ein wenig Sinn gemacht, denn dann wird Walters 550. Geburtstag gefeiert. Und ich bin mir sicher, dass das passieren wird – mit Kantoreien in Torgau und Kahla und anderswo.

Christa Maria Richter Johann Walter, Sax-Verlag, Beucha und Markkleeberg 2020, 24,80 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenReformationTorgauKirchenmusikJohann Walter
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.