Seele ist ein gesungenes Wort: Ein Gedicht-Tableau zu Robert Schumanns Dichterliebe, gesungen von Fritz Wunderlich

Für alle LeserSolche Stimmen, wie sie Fritz Wunderlich besaß, sind wohl wirklich ausgesprochen selten. So selten, dass sie noch nach Jahrzehnten die Menschen mit wirklich feinem Ohr begeistern. Dabei ist der lyrische Tenor schon 1966 gestorben, kurz vor seinem 36. Geburtstag. Aber zahlreiche Aufnahmen der von ihm gesungenen Lieder und Opernpartien lassen noch heute nacherleben, wie sein Gesang auf die musikalischen Zeitgenossen gewirkt haben muss.
Anzeige

Katrin Bibiella hat sich vor allem von seiner Interpretation von Robert Schumanns Liederzyklus „Dichterliebe“ inspirieren lassen, der Vertonung von 16 der schönsten Gedichte aus Heinrich Heines „Buch der Lieder“. 1840 hat Robert Schumann diese Lieder vertont, just in dem Jahr, in dem er sich vor Gericht die Heirat mit Clara Wieck erstritt. Der Zyklus hat also eine Menge mit Leipzig zu tun. Und er ist einer der berühmtesten Liederzyklen der Romantik.

Der Blick in die Diskografie von Fritz Wunderlich zeigt, dass seine Aufnahmen auch ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod immer wieder neu aufgelegt werden. 2010 gab es zu seinem 80. Geburtstag eine Deluxe-Edition. Und augenscheinlich vermag selbst seine archivierte Stimme die Zuhörer/-innen in den Bann zu schlagen. So, wie es Katrin Bibiella passiert ist, die 1964 in Weimar geboren wurde und unter anderem in Leipzig Kirchenmusik studiert hat. Das merkt man auch, wenn sie versucht, sich dem Gesang dieses Sängers in Versform zu nähern.

Joachim Kaiser – Folge 12: War Fritz Wunderlich der perfekte Tenor?

Mit allen Schwierigkeiten, die so etwas mit sich bringt. Denn wie kann man Gesang beschreiben, gar die Einzigartigkeit einer Stimme? Wie findet man treffende Bilder für Musik? Gar für Musik, die ja eigentlich selbst schon Lyrik interpretiert, nun auch noch von einem Sänger interpretiert, dessen klare Stimme in den geschulten Köpfen der Musikkenner/-innen Dinge zum Schwingen bringt, die dem Laien wenn nicht fremd, dann doch eher kaum beschreibbar wirken.

Obwohl das jeder kennt, auch wenn es nicht jeder in einem klassischen Klavierkonzert erlebt. Mancher erlebt es im Konzert seiner Lieblingsrockband, beim Blues, bei Country, bei rauen Männerstimmen oder vibrierenden Frauenstimmen. Mancher wird dabei euphorisch, manchmal zerfließt man regelrecht, manchmal ist man auch auf sehr vielschichtige Weise einfach „hin und weg“, was einem ja sogar in Bach-Aufführungen passieren kann.

Und oft genug geht es einem ganz ähnlich wie Katrin Bibiella: Der Kopf füllt sich mit Bildern. Die gehörten Töne wecken Assoziationen. In diesem Fall viele Naturimpressionen, jene Eindrücke, die sich irgendwo in unserer Erinnerung wie riesige Postkartenstapel häufen und wie man sie manchmal gerade noch am Zipfel fasst beim Auftauchen aus einem Traum.

Bringe das mal einer in Worte.

Eigentlich geht es nicht. Da stößt unsere Sprache an Grenzen. Was jeder weiß, der solche Träume einmal versucht hat, mit Worten einzufangen. Manches bleibt zwangsläufig vage. Nicht ohne Grund versucht Bibiella einiges von dem, was sie da empfunden hat, in Haiku – dreizeiligen Gedichten nach japanischen Vorbild – einzufangen. Auch wenn es wieder sehr romantische Haiku werden. Was sich eigentlich völlig ausschließt.

Denn die deutsche Romantik hat wie keine andere literarische Strömung versucht, die entsprechend überschäumenden Gefühle auch zu benennen. Außer ausgerechnet Heine. Der ist mit den ganzen schönen Gefühlen auch schon im „Buch der Lieder“ höchst ironisch umgegangen. Auch in dem Gedicht, das „Dicherliebe VI“ zugrunde liegt: „Im Rhein, im heiligen Strome …“ Das Robert Schuman freilich völlig gegen diesen herzhaft-ironischen Ton vertont hat.

Bei ihm wird die Dichterliebe weihevoll, getragen, voller schwermütigem Ernst. Man gerät in eine völlig andere Gefühlslage. Genau jene, die so prägend ist für die deutsche Spätromantik und sich mit Worten wie Wehmut, Abschied, Verlassen, Weltschmerz verbindet. Oder alles zusammengepackt: Empfindsamkeit und Gemüt.

Dass die herzlich spöttische Sicht auf das Engelein im Dome, die in Heines Gedicht steckt, bei Schumann nicht mehr zu spüren ist, spürt auch Bibiella: „Pochende Reimworte / holen den Flussgrund ein …“ Was durchaus spannend ist, denn wie wirkt das ursprünglich Geschriebene, wenn es mit durchaus gefühlsschwerer Musik aufgeladen gesungen wird? Und wie wirkt es, wenn man es – von Fritz Wunderlich gesungen – heute hört?

Gern bei offenem Fenster, Blick auf klaren blauen Himmel, Wolken, Bäume. Da kommt man ins Sinnen und Träumen. Aber was verwandelt sich da in ein Bild? Der Text oder doch die Musik? Ich denke: Die Musik. Denn von „dunklem Timbre“, „Wärme und Leuchtkraft“, „Anmut der Blumen“ findet man bei Heine nichts. Der preist lieber die Wänglein der Liebsten. So naiv es manchmal klingt: es ist herzlichst konkret.

Nur: Robert Schumann hat das so nicht vertont. Dazu war der Bursche schlicht zu schwermütig. Sein Leben lang. Und damit der wohl exemplarischste Vertreter der deutschen romantischen Musik.

Aber natürlich wirkt das – auch 180 Jahre später noch. Diese Musik bringt etwas zum Klingen. Zumindest dann, wenn Sänger und Pianist gut sind. Und zwar nicht im Sinn von brillant. Von den brillierenden Sänger/-innen gibt es eh zu viele. Aber Wunderlich ging es nicht um Brillanz, sondern um Klarheit. Damit darf sich die Musik einfach ungestört entfalten.

Der Sänger steht nicht mehr im Mittelpunkt, sondern öffnet den Raum. In diesem Fall zu einem Strom von Assoziationen, die Katrin Bibiella zu allen Liedern der „Dichterliebe“ in Gedichte zu fassen versucht. Es wird mehr als deutlich, dass auch jede Zuhörende ihre eigenen Bilder und Erinnerungen mitbringt. Und bei Bibiella verbindet sich Schumanns Musik fast immer mit Landschaften – besonders morgendlichen, wenn Bäume noch ihr „Staunen schütteln“.

Und in „Dichterliebe VI“ verspürt sie die Zeit verfließen: „Doch / das Pochen der entschiednen / Zeit – treibt, von Orten / fort“. Das ist der Schumann im Lied, nicht der Heine.

Aber natürlich laden all diese Gedichte zu Liedern ein, mitzuerleben, wie eine begnadete Musikerin sich das Gehörte erschließt. Wobei sie es sich immer wieder noch schwerer macht, denn gleichzeitig stellt sie sich auch noch vor, wie diese Töne entstehen und von einem geschulten Ohr wahrgenommen werden.

Und wie Kehle und Mund des Sängers diese klaren Töne erzeugen. Während es sich sofort mit Stimmungen und Assoziationen vermischt. Selbst das Klavier bekommt auf einmal Kontur – so wie in „Dichterliebe XIV“: „Mit hellen / knöchernen Hämmerchen, / wie eine Einsicht, / Öse fürs Licht, / ins Gehör / geflößt.“

Und dabei hat Heine nur mal wieder von der süßen Blondine geträumt, die ihm klargemacht hat, dass sie sich mit dem armen Burschen nicht einlassen kann: „Du sagst mir heimlich ein leises Wort / Und gibst mir den Strauß von Zypressen. / Ich wache auf, und der Strauß ist fort, / Und ‘s Wort hab’ ich vergessen.“

Da kann man schon seufzen aus tiefster Brust. Aber es ist ein anderes Seufzen, als es Schumann vertont hat. Was natürlich umso klarer wird, je mehr man mit Katrin Bibiella diese Musik erlebt. Wir leben in unterschiedlichen Welten. Eigentlich alle Menschen. Dichter wie Musiker. Auch wenn wir manchmal – so scheint es – dieselbe Sprache zu sprechen scheinen. Spätromantisch zum Beispiel. Eine Sprache, die durchaus verstanden wird – nur dennoch von jedem anders. Und von einer erfahrenen Musikerin, die sich auch noch mit der Technik auskennt, erst recht anders.

Und es ist nur zum Teil der Tenor Fritz Wunderlich selbst, der in ihren Texten Gestalt gewinnt – und zwar eine sehr kollegiale Gestalt: Hier würdigt eine Musikerin einen technisch hochbegabten und stimmlich begnadeten Kollegen. Aber die Bilder und Assoziationen gehören viel eher Schumann, dessen Art, mit Heines Texten umzugehen, sie sehr wohl bemerkt hat: „Und sanft, in der Farbe / ihres Erblühens /nahst du dich, füllst / mit Bekenntnis die Luft …“

Das ist quasi Heine einmal umgekrempelt. Es ist eher Passion und Blaue Blume, vielleicht auch Empfindsamkeit. Auf jeden Fall ist es die enge Verbindung, die in der deutschen Lyrik das Empfinden mit dem Bild der Natur eingegangen ist. Landschaften werden quasi im Augenblick zu Poesie.

So wie in diesem Haiku: „Hellere Augen, / schöne Iris des Himmels – der Tag / getröstet.“ Fast meint man es auch in Heines Gedicht zu finden, das sich bei Schumann in „Dichterliebe XV“ verwandelt hat, die Katrin Bibiella kurz davor in ein Gedicht übersetzt. Aber bei Heine sind das alles kräftige (und kräftig ironische) Traumbilder. Am Ende wacht er jedes Mal auf. In diesem Fall so: „Ach! jenes Land der Wonne, / Das seh’ ich oft im Traum, / Doch kommt die Morgensonne, / Zerfließt’s wie eitel Schaum.“

Was einen aber nicht davon abhalten muss, sich die Aufnahme der „Dichterliebe“ anzuhören, die Fritz Wunderlich noch 1965 gesungen hat. Ein Jahr vor seinem frühen Tod. Eine Aufnahme, die die Welt des spätromantischen Kunstliedes wieder erlebbar macht. Und natürlich auch das „tableauartige Gesamtkunstwerk des Erzählens einer Liebesgeschichte in Musik“, wie es Bibiella nennt. Nur dass die Schumannsche Geliebte so gar nichts mit den kecken Biestern zu tun hat, die Heine das Herz verwundet haben. Selbst wenn es nur eine war: Sie hat einen andern geheiratet, die „Herzallerliebste mein“. Und zwar schon in Lied Nr. 9.

So unterschiedlich kann man sich Gedichte aneignen. Und Gedichte in Liedern. Und Gedichte zu Liedern. Jeder erlebt etwas anderes dabei. Und was eine dabei erlebt, wird hier zu einem eigenen Tableau der Bilder und Assoziationen, das vielleicht so mancher Leserin, manchem Leser aufschließt, was man so alles spüren kann, wenn man gute Musik einfach in sich hineinströmen lässt.

Katrien Bibiella Seele ist ein gesungenes Wort, Athena Verlag,Oberhausen 2020, 13,90 Euro.

Der dritte Band Blickkontakte mit Robert Schumann

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Robert SchumannGedichteMusik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?