Mit Robert und Clara im spätromantischen Dresden unterwegs

Der dritte Band Blickkontakte mit Robert Schumann

Für alle LeserHans Joachim Köhler ist Musikwissenschaftler und Schumann-Experte. Wie kein anderer hat sich der emeritierte Musikprofessor mit Leben und Werk von Robert und Clara Schumann beschäftigt. 2014 hat er den ersten Band seiner „Blickkontakte“ vorgelegt, in dem er den Leipziger Spuren von Robert Schumann folgte. Eine Art Stadtführer der ganz anderen Art. Etwas extra für alle, die wirklich den Spuren des berühmten Komponisten folgen wollen.

Und die dabei die noch vorhandenen und die verschwundenen Wirkungsorte kennenlernen wollen, die Aufführungsorte, die Lieblingsrestaurants und die Wohnorte der Freunde und Kollegen. Denn so ein Musikerleben lebt von Vernetzungen. Damals, als Robert in Leipzig lebte und um die faszinierende Musikertochter Clara Wieck warb, war das noch viel ausgeprägter als heute.

Leipzigs geselliges Leben fand in Salons statt. Man traf sich regelmäßig und man musizierte gemeinsam. Erst wenn man diese Welt vor Augen hat (die man im Schumann-Haus in der Inselstraße zumindest noch erahnen kann), weiß man, warum die Spätromantik vor allem eine Zeit der Kammermusik und der Lieder war. Und des Genies. Nicht zu vergessen.

Leipzig hatte ja zu der Zeit zwei junge Komponisten, die vom Geniefieber angesteckt waren – Richard Wagner und Robert Schumann. Und für beide war einer der absolute Maßstab: Felix Mendelssohn Bartholdy. Und während Wagner sich wütend an diesem Unvergleichlichen rieb, bewunderte ihn Robert – und litt trotzdem unter einem enormen Druck, fürchtete sich regelrecht vor Ortswechseln und neuen Herausforderungen.

Im zweiten Band der „Blickkontakte“, mit dem Köhler die musikalisch Reiselustigen mit Robert und Clara in den Harz entführte, wird es ja deutlich, wie dieser Robert Schumann seine Ängste geradezu mit Übermut versuchte zu parieren – und trotzdem litt, weil er sich zu viel zumutete. Und dabei wandelte er ja noch auf Goethes Spuren, die Walpurgismacht sollte vertont werden.

Gleichzeitig war die Harzreise mit Clara auch schon so etwas wie eine Flucht – aus Leipzig. Was an der Umsiedlung nach Dresden noch deutlicher wird. Robert hatte schon vorher vorgefühlt, ob das ein Weg für ihn war, seinen Nervenkrisen zu entkommen. Mit mehreren Persönlichkeiten, die für Robert und Clara in Dresden wichtig wurden, waren sie ja schon vorher bekannt gewesen. Auch wenn die Szenerie aus Leipziger Sicht erst einmal fremd anmutet. Dresden, die Residenzstadt der sächsischen Könige, hatte schon damals eine andere Atmosphäre, romantischer, wenn man das so bezeichnen will.

Gerade erst hatten die Maler die Sächsische Schweiz als faszinierendes Bildmotiv für sich entdeckt. Und schon von Wagner wissen wir ja, wie stark er sich von diesen Tälern, Schluchten und Berggipfeln und vor allem der Elbe inspirieren ließ. Wobei die faszinierenden Ausflugsorte gleich hinter Dresden erst am Ende von Köhlers „Spaziergang“ durch Dresden ins Bild kommen. Richard Wagner begegnen die beiden Neuankömmlinge ja schon früher. Der war ja Kapellmeister und sein Engagement in der Revolution von 1848/1849 lag noch zwei Jahre in der Zukunft. Einer Revolution, die die Schumanns zwar im Herzen begrüßten – aber Robert hatte wahnsinnige Angst vor Gewalt und verließ die Stadt lieber, als die Barrikaden gebaut wurden.

Dresden, so Köhler, wurde wohl dennoch Roberts glücklichste und fruchtbarste Schaffenszeit. Vielleicht auch, weil er in einen Kreis von Menschen aufgenommen wurde, die ganz ähnlich dachten und fühlten wie er – wenn auch zum größten Teil alles Maler, Vertreter jener romantischen Schule, für die Namen wie Ludwig Richter, Julius Hübner und Gustav Carus stehen.

Auch Carus war ja ein in Leipzig Ausgebildeter – einer der namhaftesten Ärzte seiner Zeit und gleichzeitig ein anerkannter Maler in der Tradition Caspar David Friedrichs. Den Maler Eduard Bendeman, dessen Fresken im Schloss die Schumanns faszinierten, darf man genauso wenig vergessen wie den Bildhauer Ernst Rietschel, der auch das berühmte Doppel-Medaillon der Schumanns schuf, bei dem der Genius Robert im Vordergrund zu sehen ist. Das hatte sich Robert erkämpft. Er hielt seine schöpferische Rolle für wichtiger als die nur ausführende der genialen Pianistin Clara.

Roberts Frauenbild war zumindest ein zutiefst biedermeierliches. Und wahrscheinlich hat er zeitlebens Clara nie so unabhängig gesehen, dass er ihre ganze Stärke begreifen konnte. Viele Tagebuchaufzeichnungen, die Köhler zitiert, zeigen Clara, die ja auch noch mit einigen Geburten zu tun hatte, als die eigentliche Organisatorin des Haushalts. Sie organisierte die Umzüge und den Alltag. Und gab dennoch Konzerte. Und wenn man dann im Anhang wieder Eduard Kaisers Lithografie von 1847 sieht, dann sieht man es der noch immer bezaubernden Clara an, dass sie dennoch müde war von der Vielzahl ihrer Pflichten. Robert wirkt in diesem Bild schon von der Krankheit gezeichnet, die ihn dann in der nächsten und letzten Etappe seiner Lebensreise aus dem Rennen kegeln würde.

Deswegen ist die Etappe Dresden von 1846 bis 1850 im Leben Schumanns so wichtig. Hier fand er augenscheinlich nicht nur die anregende Umgebung, die ihn zu seinen besten romantischen Kompositionen animierte, sondern auch die nötige Ruhe. Auch wenn seine Tagebucheinträge gerade zu solchen Dingen keine Auskunft geben. Was auch Köhler bedauert. Auch die Wohnungen, in denen die Schumanns lebten, beschrieb Schumann nicht.

Es gibt zwar einige Orte in Dresden, die man mit Schumanns Aufenthalt in Verbindung bringen kann. Aber anders als in Leipzig hat in Dresden kein Haus überlebt, in dem die Schumanns damals lebten. Selbst ganze Straßen sind aus dem alten Stadtbild verschwunden. Oft findet Köhler bei seinem Streifzug nur Wiesen oder große Einkaufstempel mit völlig anderer Sichtachse vor, sodass man eine Menge Phantasie braucht, um sich die Straßen vorzustellen, durch die die Schumanns gingen, wenn sie Freunde besuchten oder ins Theater eilten.

Bei der Oper geht es ja weiter – die Schumanns kannten die erste Semper-Oper, die dann bei einem Brand verloren ging. Sie kannten auch den Zwinger noch in eher ruinösem Zustand. Dafür waren die Brühlsche Terrasse und der Große Garten schon ganz ähnlich erlebbar wie heute. Im Buch wird das versucht, durch nebeneinander gestellte Fotos und Bilder des 19. Jahrhunderts ein wenig auszugleichen. Man braucht schon ein bisschen Phantasie für diese Blickkontakte.

Wahrscheinlich kommt man Roberts Gefühlswelt tatsächlich am nächsten, wenn man die Bilder jener Maler betrachtet, mit denen er in Dresden in Kontakt kam. Hier verschmilzt all das, was zur Spätromantik in Kunst und Musik gehört. Diese Maler malten so, wie Robert Schumann sein Komponieren empfand. Und dass auch Wagner ein Spätromantiker war, wird deutlicher, wenn Robert gerade in Dresden die Schönheit Wagnerscher Kompositionen entdeckt.

Und wer sich auf diesen Spaziergang begibt, merkt, dass er es die ganze Zeit mit einer Feier der großen Gefühle zu tun hat, mit einem positiv besetzten Begriff der Schwärmerei, der Sehnsucht nach einer harmonischen Welt und der Verbindung von Innigkeit und dem Rausch der Sinne. Oder mal direkt Köhler zitiert: „Auch Schumann wusste um seine Genialität, die er als Fähigkeit der visionären Zusammenschau im kreativen Akt verstand“. An der Stelle wird insbesondere die Sicht von Gustav Carus betont, der mit seiner Malerei auch einen Gegenpol zur gerade in dieser Zeit aufkommenden Tendenz setze, die Natur (nur) unter sachlichen, ökonomischen Gesichtspunkten zu betrachten. Es ist die Zeit der beginnenden Industrialisierung. Und nicht nur Carus glaubte, im Poetischen das „eigentliche Wesen“ der Welt begreifen zu können.

Die großen Romantiker suchten also eine Poesie in der Welt, die sie am Ende nur noch in Bildern und Liedern bewahren konnten. Aber sie lebten längst auch im Widerspruch mit sich selbst: Auch die Schumanns benutzten für ihre Fahrten zwischen Leipzig und Dresden ganz selbstverständlich die Eisenbahn. Schumann verdiente zwar in Dresden endlich genug, um seine wachsende Familie ernähren zu können.

Auch mit seinem ebenfalls nach Dresden gezogenen Schwiegervater Wieck fand er so eine Art Waffenstillstand. Aber die Suche nach einer sicheren Anstellung hörte nicht auf. Wagners Stelle hätte er nur zu gern gehabt. Aber da war er wohl mit dem flüchtig gewordenen Kapellmeister zu nah bekannt gewesen. Das Vorfühlen blieb ohne Erfolg. Dafür verhalf ihm ein Musikerfreund zur Musikdirektorenstelle in Düsseldorf.

Man kann wohl davon ausgehen, dass auch diesen Umzug vor allem Clara organisierte. Und auch wenn Robert darüber kein Wort verliert, darf man wohl davon ausgehen, dass auch gerade dieses Selbstbewusstsein bei der schon jung als Pianistin Erfolgreichen den zutiefst romantischen Musiker fasziniert haben muss.

Gibt es also auch mal „Blickkontakte mit Clara“? Schwierig, sagt der Verleger. Denn in den drei jetzt vorgelegten Kapiteln decken sich ja die Lebenswege von Robert und Clara. Man wandelt immer auf den Spuren von beiden, wenn man durch Leipzig oder Dresden geht mit so einem Blick-Führer in der Hand. Oder – wie im letzten Band – mit beiden auf Harzreise geht. Beide werden – zumindest in Konturen – sichtbar. Genauso wie dieses Dresden als einer der eindrucksvollsten Knotenpunkte der Spätromantik.

Hans Joachim Köhler; Ralf C. Müller Blickkontakte mit Robert Schumann – Begegnungen im heutigen Dresden , Eudora Verlag, Leipzig 2018, 15,90 Euro.

Die gar nicht so romantischen Reisen von Clara und Robert Schumann in die Sächsische Schweiz und den Harz

RezensionenDresdenStadtführerClara SchumannRobert SchumannRomantik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig plant Untersuchungen zur Sozialen Erhaltungssatzung für vier Stadtgebiete
Relevanz für eine Soziale Erhaltungssatzung. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserWenn Städte so wie Leipzig wachsen, werden sie natürlich auch zum Spekulationsobjekt. Denn wo die Nachfrage nach Wohnraum steigt, bekommen zumindest einige Investoren und Eigentümer Dollarzeichen in den Augen und versuchen, ihre Renditen drastisch zu erhöhen. Was Leipzigs Verwaltung jetzt dazu bringt, für vier Stadträume die Einführung einer sozialen Erhaltungssatzung zu prüfen. Das soll die Auswüchse zumindest dämpfen.
Schon 2025 soll jeder zweite Porsche-Neuwagen elektrisch fahren
Porsche Mission E Cross Turismo, 2018. Foto: Porsche AG

Foto: Porsche AG

Für alle LeserDer „Diesel“-Streit geht weiter. Die Bundesregierung hat sich nach gefühlten 100 Jahren endlich dazu durchgerungen, die Hersteller zur Nachrüstung älterer Diesel zu verpflichten – die prompt behaupten, das sei ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ein Autobauer erklärt für sich jetzt schon mal das Ende des Diesel-Zeitalters: Porsche. Die Zukunft gehöre den Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen.
CDU fordert Hilfe vom Bund, Grüne mahnen einen Umbau der wetteranfälligen sächsischen Landwirtschaft an
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Freitag, 21. September, hat der Landwirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU und SPD Experten zu den Dürrefolgen in Sachsen angehört. Und wie das so ist, wenn ein Land noch immer keinen Strukturplan zur nachhaltigen Stabilisierung der wertvollen landwirtschaftlichen Flächen hat, gehen die Einschätzungen zu dieser Sitzung diametral auseinander.
Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe beurlaubt – Joppe und Krug Interimstrainer
Beim 1. FC Lok ist der Trainerstuhl frei geworden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nach fünf Jahren sucht der 1. FC Lok wieder einen neuen Trainer. Am Sonntagvormittag verkündete der Verein die Beurlaubung von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe. Nach acht Punkten aus neun Spielen und fünf Spielen in Folge ohne Sieg, handelte der Verein. Björn Joppe - eigentlich Nachwuchschef - und Kapitän Markus Krug werden die Mannschaft bis auf Weiteres betreuen.
Seit 2015 wurden deutlich mehr Kinder und Jugendliche Opfer rechter Gewalt
Monika Lazar ist 1967 in Leipzig geboren und gelernte Bäckerin & Betriebswirtin. Seit 2004 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserWenn die Erwachsenen durchdrehen, macht das auch vor Kindern nicht Halt. Die öffentliche aggressive Stimmung schwappt auch auf Schulhöfe über oder tobt sich gar mit Gewalt an Kindern aus. Eine Bundestagsanfrage von Monika Lazar (Grüne) macht das jetzt recht deutlich. Denn 41 Kinder unter 13 Jahren und 168 Jugendliche zwischen 14 und 18 wurden 2017 Opfer rechter Gewalt.
CDU-Fraktion wünscht sich noch mehr Städtebau am Sportforum, will aber auch unbedingt die Alte Elster wiederhaben
Die Lindenallee an der Arena markiert den Verlauf der Alten Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick liest es sich wie eine völlige Umkrempelung des Grünen-Antrags „Waldstraßenviertel: Kein Parkhaus auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions!“, was die CDU jetzt als Änderungsantrag vorgelegt hat. Und in gewisser Weise ist es das auch. Denn statt nur die Parkfläche an der Arena für einen Schulneubau zu sichern, will die CDU-Fraktion gleich ein ganzes Quartier an dieser Stelle entwickelt sehen. Samt Elster-Kanal und Parkflächen.
Hat Martin Luther seine 95 Thesen nun an die Wittenberger Schlosskirche geschlagen oder nicht?
Benjamin Hasselhorn, Mirko Gutjahr: Tatsache! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig toll fand ja der Historiker Benjamin Hasselhorn die Feiern zu 500 Jahren Reformation im vergangenen Jahr nicht. Ihm fehlte das Streitbare, dieses Luthersche „Hier stehe ich“. Und geärgert hat er sich auch über die seltsamen Zungenschläge zum Thesenanschlag 1517. Eine ganze Reihe von Kommentatoren formulierten das Ereignis lieber so, als sei es nur eine hübsche Erfindung. Also doch kein Luther mit Hammer, Nägeln und Thesenplakat?
1. FC Lok Leipzig vs. Halberstadt 0:1 – Die Zeichen der Zeit
Krisenstimmung bei Lok und Heiko Scholz. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach einer weiteren enttäuschenden Niederlage steht der 1. FC Lok sportlich mit dem Rücken zur Wand. Im Heimspiel am Sonnabend setzten sich die noch schlechter platzierten Halberstädter mit 1:0 (0:0) in Probstheida durch. Vor 2.375 Zuschauern wollte die Scholz-Truppe den Neuanfang starten. Nun wird der Klub einen neuen Trainer suchen. Heiko Scholz war nach Abpfiff den Tränen nah, anschließend tagten die Vereinsgremien, wollten sich am Abend aber nicht äußern.
SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.
Neue Zugbehandlungsanlage und neuer Haltepunkt Essener Straße sind fertig
ICE auf neuem Gleis im Hauptbahnhof-Vorfeld. Foto: DB

Foto: DB

Für alle LeserNoch ist das berühmte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nicht ganz fertig. Zum Beispiel laufen in Leipzig noch die Arbeiten zur schnellen Einbindung der ICE in den Hauptbahnhof Leipzig. Was natürlich nur in Etappen passieren kann. Ab Mittwoch, 26. September, gibt es deshalb die nächste Sperrung im Bahnknoten.
ÖPNV und Radverkehr sind noch immer die Findelkinder der deutschen Verkehrspolitik
Radfahrer an der Brandenburger Straße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs ist zwar keine detaillierte Umfrage, die die Umfragewerte auch für einzelne Kommunen ermittelt. Aber das Gesamtbild, das die jüngste Forsa-Umfrage im Auftrag des VCD für deutsche Städte und Gemeinden zeigt, ist deutlich: Die Deutschen empfinden Radverkehr und ÖPNV eindeutig als die Schmuddelkinder der Verkehrspolitik. Hier wird viel zu wenig getan.
Deutsche Bahn baut die alte Eisenbahnbrücke über die Dieskaustraße zurück
Eisenbahnüberführung Dieskaustraße: Blickrichtung Norden. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVon Mittwoch, 26. September, um 4 Uhr bis Freitag, 28. September, ebenfalls 4 Uhr sowie von Samstag, 6. Oktober, 16 Uhr bis Dienstag, 9. Oktober, 4 Uhr, bestehen Einschränkungen im Straßen- und Straßenbahnverkehr in der Dieskaustraße zwischen Klein- und Großzschocher. Im September wird die bestehende Eisenbahnbrücke zurückgebaut, teilt die Deutsche Bahn mit, und im Oktober wird das seitlich vorgefertigte neue Brückenbauwerk an seine richtige Position eingeschoben.
Das schlaflose Buch und die Frage nach dem Wertvollsten im Leben
Moni Port: Das schlaflose Buch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hat es beinah vergessen, denkt sich so als großer Mensch: Kindsein ist doch ganz einfach. Nicht so kompliziert wie das Leben als Erwachsener. Man futtert, spielt, macht sich schmutzig, will nicht ins Bett und – na ja – dann kann man nicht einschlafen. Weil der ganze Tag so aufregend war. Zum Beispiel. Das kennen auch die Großen. Aber was kann man tun, wenn im Kopf die Show immer weiterläuft und nirgendwo ein Aus-Knopf ist?
Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.