Mit Robert und Clara im spätromantischen Dresden unterwegs

Der dritte Band Blickkontakte mit Robert Schumann

Für alle LeserHans Joachim Köhler ist Musikwissenschaftler und Schumann-Experte. Wie kein anderer hat sich der emeritierte Musikprofessor mit Leben und Werk von Robert und Clara Schumann beschäftigt. 2014 hat er den ersten Band seiner „Blickkontakte“ vorgelegt, in dem er den Leipziger Spuren von Robert Schumann folgte. Eine Art Stadtführer der ganz anderen Art. Etwas extra für alle, die wirklich den Spuren des berühmten Komponisten folgen wollen.

Und die dabei die noch vorhandenen und die verschwundenen Wirkungsorte kennenlernen wollen, die Aufführungsorte, die Lieblingsrestaurants und die Wohnorte der Freunde und Kollegen. Denn so ein Musikerleben lebt von Vernetzungen. Damals, als Robert in Leipzig lebte und um die faszinierende Musikertochter Clara Wieck warb, war das noch viel ausgeprägter als heute.

Leipzigs geselliges Leben fand in Salons statt. Man traf sich regelmäßig und man musizierte gemeinsam. Erst wenn man diese Welt vor Augen hat (die man im Schumann-Haus in der Inselstraße zumindest noch erahnen kann), weiß man, warum die Spätromantik vor allem eine Zeit der Kammermusik und der Lieder war. Und des Genies. Nicht zu vergessen.

Leipzig hatte ja zu der Zeit zwei junge Komponisten, die vom Geniefieber angesteckt waren – Richard Wagner und Robert Schumann. Und für beide war einer der absolute Maßstab: Felix Mendelssohn Bartholdy. Und während Wagner sich wütend an diesem Unvergleichlichen rieb, bewunderte ihn Robert – und litt trotzdem unter einem enormen Druck, fürchtete sich regelrecht vor Ortswechseln und neuen Herausforderungen.

Im zweiten Band der „Blickkontakte“, mit dem Köhler die musikalisch Reiselustigen mit Robert und Clara in den Harz entführte, wird es ja deutlich, wie dieser Robert Schumann seine Ängste geradezu mit Übermut versuchte zu parieren – und trotzdem litt, weil er sich zu viel zumutete. Und dabei wandelte er ja noch auf Goethes Spuren, die Walpurgismacht sollte vertont werden.

Gleichzeitig war die Harzreise mit Clara auch schon so etwas wie eine Flucht – aus Leipzig. Was an der Umsiedlung nach Dresden noch deutlicher wird. Robert hatte schon vorher vorgefühlt, ob das ein Weg für ihn war, seinen Nervenkrisen zu entkommen. Mit mehreren Persönlichkeiten, die für Robert und Clara in Dresden wichtig wurden, waren sie ja schon vorher bekannt gewesen. Auch wenn die Szenerie aus Leipziger Sicht erst einmal fremd anmutet. Dresden, die Residenzstadt der sächsischen Könige, hatte schon damals eine andere Atmosphäre, romantischer, wenn man das so bezeichnen will.

Gerade erst hatten die Maler die Sächsische Schweiz als faszinierendes Bildmotiv für sich entdeckt. Und schon von Wagner wissen wir ja, wie stark er sich von diesen Tälern, Schluchten und Berggipfeln und vor allem der Elbe inspirieren ließ. Wobei die faszinierenden Ausflugsorte gleich hinter Dresden erst am Ende von Köhlers „Spaziergang“ durch Dresden ins Bild kommen. Richard Wagner begegnen die beiden Neuankömmlinge ja schon früher. Der war ja Kapellmeister und sein Engagement in der Revolution von 1848/1849 lag noch zwei Jahre in der Zukunft. Einer Revolution, die die Schumanns zwar im Herzen begrüßten – aber Robert hatte wahnsinnige Angst vor Gewalt und verließ die Stadt lieber, als die Barrikaden gebaut wurden.

Dresden, so Köhler, wurde wohl dennoch Roberts glücklichste und fruchtbarste Schaffenszeit. Vielleicht auch, weil er in einen Kreis von Menschen aufgenommen wurde, die ganz ähnlich dachten und fühlten wie er – wenn auch zum größten Teil alles Maler, Vertreter jener romantischen Schule, für die Namen wie Ludwig Richter, Julius Hübner und Gustav Carus stehen.

Auch Carus war ja ein in Leipzig Ausgebildeter – einer der namhaftesten Ärzte seiner Zeit und gleichzeitig ein anerkannter Maler in der Tradition Caspar David Friedrichs. Den Maler Eduard Bendeman, dessen Fresken im Schloss die Schumanns faszinierten, darf man genauso wenig vergessen wie den Bildhauer Ernst Rietschel, der auch das berühmte Doppel-Medaillon der Schumanns schuf, bei dem der Genius Robert im Vordergrund zu sehen ist. Das hatte sich Robert erkämpft. Er hielt seine schöpferische Rolle für wichtiger als die nur ausführende der genialen Pianistin Clara.

Roberts Frauenbild war zumindest ein zutiefst biedermeierliches. Und wahrscheinlich hat er zeitlebens Clara nie so unabhängig gesehen, dass er ihre ganze Stärke begreifen konnte. Viele Tagebuchaufzeichnungen, die Köhler zitiert, zeigen Clara, die ja auch noch mit einigen Geburten zu tun hatte, als die eigentliche Organisatorin des Haushalts. Sie organisierte die Umzüge und den Alltag. Und gab dennoch Konzerte. Und wenn man dann im Anhang wieder Eduard Kaisers Lithografie von 1847 sieht, dann sieht man es der noch immer bezaubernden Clara an, dass sie dennoch müde war von der Vielzahl ihrer Pflichten. Robert wirkt in diesem Bild schon von der Krankheit gezeichnet, die ihn dann in der nächsten und letzten Etappe seiner Lebensreise aus dem Rennen kegeln würde.

Deswegen ist die Etappe Dresden von 1846 bis 1850 im Leben Schumanns so wichtig. Hier fand er augenscheinlich nicht nur die anregende Umgebung, die ihn zu seinen besten romantischen Kompositionen animierte, sondern auch die nötige Ruhe. Auch wenn seine Tagebucheinträge gerade zu solchen Dingen keine Auskunft geben. Was auch Köhler bedauert. Auch die Wohnungen, in denen die Schumanns lebten, beschrieb Schumann nicht.

Es gibt zwar einige Orte in Dresden, die man mit Schumanns Aufenthalt in Verbindung bringen kann. Aber anders als in Leipzig hat in Dresden kein Haus überlebt, in dem die Schumanns damals lebten. Selbst ganze Straßen sind aus dem alten Stadtbild verschwunden. Oft findet Köhler bei seinem Streifzug nur Wiesen oder große Einkaufstempel mit völlig anderer Sichtachse vor, sodass man eine Menge Phantasie braucht, um sich die Straßen vorzustellen, durch die die Schumanns gingen, wenn sie Freunde besuchten oder ins Theater eilten.

Bei der Oper geht es ja weiter – die Schumanns kannten die erste Semper-Oper, die dann bei einem Brand verloren ging. Sie kannten auch den Zwinger noch in eher ruinösem Zustand. Dafür waren die Brühlsche Terrasse und der Große Garten schon ganz ähnlich erlebbar wie heute. Im Buch wird das versucht, durch nebeneinander gestellte Fotos und Bilder des 19. Jahrhunderts ein wenig auszugleichen. Man braucht schon ein bisschen Phantasie für diese Blickkontakte.

Wahrscheinlich kommt man Roberts Gefühlswelt tatsächlich am nächsten, wenn man die Bilder jener Maler betrachtet, mit denen er in Dresden in Kontakt kam. Hier verschmilzt all das, was zur Spätromantik in Kunst und Musik gehört. Diese Maler malten so, wie Robert Schumann sein Komponieren empfand. Und dass auch Wagner ein Spätromantiker war, wird deutlicher, wenn Robert gerade in Dresden die Schönheit Wagnerscher Kompositionen entdeckt.

Und wer sich auf diesen Spaziergang begibt, merkt, dass er es die ganze Zeit mit einer Feier der großen Gefühle zu tun hat, mit einem positiv besetzten Begriff der Schwärmerei, der Sehnsucht nach einer harmonischen Welt und der Verbindung von Innigkeit und dem Rausch der Sinne. Oder mal direkt Köhler zitiert: „Auch Schumann wusste um seine Genialität, die er als Fähigkeit der visionären Zusammenschau im kreativen Akt verstand“. An der Stelle wird insbesondere die Sicht von Gustav Carus betont, der mit seiner Malerei auch einen Gegenpol zur gerade in dieser Zeit aufkommenden Tendenz setze, die Natur (nur) unter sachlichen, ökonomischen Gesichtspunkten zu betrachten. Es ist die Zeit der beginnenden Industrialisierung. Und nicht nur Carus glaubte, im Poetischen das „eigentliche Wesen“ der Welt begreifen zu können.

Die großen Romantiker suchten also eine Poesie in der Welt, die sie am Ende nur noch in Bildern und Liedern bewahren konnten. Aber sie lebten längst auch im Widerspruch mit sich selbst: Auch die Schumanns benutzten für ihre Fahrten zwischen Leipzig und Dresden ganz selbstverständlich die Eisenbahn. Schumann verdiente zwar in Dresden endlich genug, um seine wachsende Familie ernähren zu können.

Auch mit seinem ebenfalls nach Dresden gezogenen Schwiegervater Wieck fand er so eine Art Waffenstillstand. Aber die Suche nach einer sicheren Anstellung hörte nicht auf. Wagners Stelle hätte er nur zu gern gehabt. Aber da war er wohl mit dem flüchtig gewordenen Kapellmeister zu nah bekannt gewesen. Das Vorfühlen blieb ohne Erfolg. Dafür verhalf ihm ein Musikerfreund zur Musikdirektorenstelle in Düsseldorf.

Man kann wohl davon ausgehen, dass auch diesen Umzug vor allem Clara organisierte. Und auch wenn Robert darüber kein Wort verliert, darf man wohl davon ausgehen, dass auch gerade dieses Selbstbewusstsein bei der schon jung als Pianistin Erfolgreichen den zutiefst romantischen Musiker fasziniert haben muss.

Gibt es also auch mal „Blickkontakte mit Clara“? Schwierig, sagt der Verleger. Denn in den drei jetzt vorgelegten Kapiteln decken sich ja die Lebenswege von Robert und Clara. Man wandelt immer auf den Spuren von beiden, wenn man durch Leipzig oder Dresden geht mit so einem Blick-Führer in der Hand. Oder – wie im letzten Band – mit beiden auf Harzreise geht. Beide werden – zumindest in Konturen – sichtbar. Genauso wie dieses Dresden als einer der eindrucksvollsten Knotenpunkte der Spätromantik.

Hans Joachim Köhler; Ralf C. Müller Blickkontakte mit Robert Schumann – Begegnungen im heutigen Dresden , Eudora Verlag, Leipzig 2018, 15,90 Euro.

Die gar nicht so romantischen Reisen von Clara und Robert Schumann in die Sächsische Schweiz und den Harz

RezensionenDresdenStadtführerClara SchumannRobert SchumannRomantik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.