Eine willige Lebensgefährtin?

Die gar nicht so romantischen Reisen von Clara und Robert Schumann in die Sächsische Schweiz und den Harz

Für alle LeserAndere kümmern sich ausgiebig um Bach und um Wagner. Im Eudora Verlag hat man sich hingegen mit Fleiß des berühmtesten Leipziger Musiker-Paares angenommen: Clara und Robert Schumann. Insbesondere Hans Joachim Köhler hat hier mit dem Band „Blickkontakte mit Robert Schumann“ schon gezeigt, was man in Leipzig alles entdecken kann, wenn man den Spuren Robert Schumanns folgt. Nun gibt es einen zweiten Band zu Schumann. Und ein dritter ist in Vorbereitung.

Diesen zweiten Band haben Hans Joachim Köhler und Ralf C. Müller gemeinsam zusammengetragen. Das Ur-Material haben Clara und Robert selbst geliefert. Denn ab 1840 führten sie – frisch verheiratet – gemeinsam Tagebuch, in das sie wechselnd ihre Erlebnisse eintrugen. Und trotzdem steht nur Robert auf dem Buchcover, ganz so, als wollten die beiden Autoren noch einmal so richtig wider den Stachel löcken. Denn dafür, dass Clara in den üblichen Erzählungen hinter dem genialen Robert zurücktreten muss, hat schon Robert selbst gesorgt.

Kaum ein Musiker verkörpert den romantischen Genius so wie er. Romantisch wird auch seine Liebe zu Clara und die vom gestrengen Vater lange verhinderte Ehe erzählt. Aber selbst im heutigen Leipzig hielten viele Musikliebhaber und -kennerinnen erschrocken den Atem an, als sich herausstellte, dass im Jubiläumskalender Claras 200. Geburtstag im Jahr 2019 einfach vergessen worden war.

Aber nichts wird zufällig vergessen. Und zum Glück existieren die Tagebücher noch, die nicht nur zwei wichtige Reisen des Musikerehepaares nachzeichnen – die erste 1841, noch in der euphorischen Zeit ihrer noch jungen Ehe, die sie in die Sächsische Schweiz führte, und eine im Jahr 1844, als sich die Zeit des jungen Paares in der Leipziger Inselstraße schon ihrem Ende zuneigte und die Konflikte in dieser Ehe aufbrachen. Sie sind eigentlich 1840 schon da und sie haben mit Roberts Eingenommensein von sich selbst als musikalischer Genius und als Mann zu tun.

Deswegen erschrickt man schon bei den ersten Worten, die er als Leitsatz in das gemeinsame Tagebuch schreibt: „Laß uns als Talismane noch die drei Worte aussprechen, worauf alles Glück des Lebens beruht: FLEISS, SPARSAMKEIT und TREUE“.

Erstaunlich, dass Clara, als sie das las, nicht sofort ihre Sachen packte. Vielleicht dachte sie dran. Aber die rechtliche Stellung als Ehefrau beschränkte ihre Möglichkeiten. Und schwanger war sie auch noch, als die beiden im Juli 1841 in die Sächsische Schweiz aufbrachen. Hochschwanger. Da staunen nicht nur Köhler und Müller, welche Touren sich die junge Frau zumutet, Touren, die es heute selbst für geübte Wanderer in sich haben – dabei zum Teil auf wirklich gefährlichen Stegen.

Wo heute Stahltreppen und Geländer die Wanderer sichern, bestand damals noch vieles aus wackligen Provisorien. Der Tourismus hatte ja gerade erst begonnen, angeregt durch Maler, Musiker und Dichter, auf deren Spuren das Paar auch 1841 schon wandelte. Und zwar bewusst – an den einschlägigen Stellen werden die Namen und Vorbilder durchaus zitiert.

Aber natürlich liest man die Tagebücher anders, wenn man weiß, dass Clara diese Klettertouren hochschwanger mitmachte und Robert hinterher zumindest ein bisschen Besorgnis aussprach. Ganz so ungefährlich war das also nicht.

Aber das Schöne an diesem handlichen Buch ist: Man kann die Tour selbst erwandern. Die beiden Autoren haben alles noch einmal abgelaufen. Heute sind das touristisch gut erschlossene Pfade, auf denen man alle Schönheiten der Sächsischen Schweiz erleben kann. Man kann das Buch also einfach nehmen und auf den Spuren von Clara und Robert wandern, an denselben Punkten die Aussicht genießen. Und sich Clara vorstellen, die noch versucht, sich ganz in die Rolle der gehorsamen Ehefrau zu fügen. Obwohl schon jetzt Missklänge zu spüren waren, denn so richtig konnte Robert die hochbegabte Pianistin, die locker ganze Konzertsäle zu füllen wusste, nicht respektieren an seiner Seite.

Das geht in der romantischen Liebesgeschichte fast unter: Dass hier eben nicht nur zwei hochbegabte Musiktalente zusammenkamen, sondern auch die spießigen Ehevorstellungen des Biedermeiers alle ihre Früchte trugen.

Was spätestens in Roberts Nachbetrachtungen zu dieser Reise in die Sächsische Schweiz deutlich wird, als er schrieb: „Klara mag manchen leisen Seufzer, den ich nicht gehört, ausgestoßen haben; dann machten wir aber alles durch Küsse wieder gut, wie denn Klara überhaupt eine Reisegesellschafterin ist, wie sie eine Lebensgefährtin ist, willig, heiter, nachsichtig, immer lieb und liebend.“

Wie gesagt: Man fragt sich schon, wie Clara das ausgehalten hat.

Ein Zwischenkapitel erzählt dann von der Zeit zwischen den beiden Reisen, in der es dann wirklich zum Knall kam. Robert war zwar emsig am Komponieren, aber Geld hat er damit nicht verdient. Die Inselstraße war ein lauter Ort, wirklich Ruhe zum Musizieren war da nicht. Immer wieder schneiten auch hochkarätige Gäste herein. Kümmern musste sich mit Garantie immer Klara, die so nebenbei auch die Kinder bekam und 1844 dann endlich durchsetzte, dass sie künftig nicht mehr das Heimchen am Herd spielen werde.

Dazu war sie zu begabt. Sie war es, die in dieser Zeit das Geld hereinholte für die kleine Familie. Eine Konzertreise nach Russland wurde auch zum finanziellen Erfolg. Und es zeichnete sich auch schon ab, dass Clara vom Leipziger Rummel die Nase voll hatte. Sie bereitete den Umzug nach Dresden vor – wohl sehr zum Unbehagen ihres genialen Ehemannes.

Deswegen war dann die Harzreise im September 1844 auch eine Art Befriedungs-Reise. Robert hatte einen teuren Ring erworben, den er Clara unterwegs zum 25. Geburtstag überreichen wollte (und der dann nicht zu finden war), und an Claras Geburtstag schleppte er sie (wieder war sie schwanger) erst in die finstere Baumann-Höhle in Rübeland und dann auch noch in einem regelrechten Gewaltmarsch hinauf auf den Brocken. Ganz romantisch erst ganz „nach unten in die Dunkelheit“ und dann hinauf zum Gipfel, wo sie übernachteten, während in der Gaststube die anderen Wanderer lärmten und zechten.

Auch die Harzreise war auf den Spuren berühmter Maler und Dichter geplant. Insbesondere Goethes und Heines Harzreisen bildeten die Schablone. Und man kann die Tour ebenso erwandern wie die durch die Sächsische Schweiz, eine Tour voller Höhepunkte – angefangen vom Schloss Ballenstedt über den Falkenstein, das Selketal und die Teufelsmauer, Thale, Rosstrappe, Blankenburg hinauf nach Rübeland und zum Brocken. Da staunen nicht nur die beiden Autoren, die die Touren auch mit einrucksvollen Fotos bebildern, was für Tagesetappen sich die beiden Schumanns da vornahmen. Und wie gerade Clara tapfer mithielt, während sich bei Robert scheinbar schon die ersten Zeichen seiner Krankheit melden.

Am 18. September kehrten beide über Halberstadt und Magdeburg zurück nach Leipzig – mit dem Dampfwagen, wie Robert schreibt, der ja da wirklich noch ein neues Gefährt war. Während Robert oben in den Bergen seine Schwindelanfälle hatte, bekommt der schwangeren Clara die Fahrt im Dampfwagen nicht. Aber die Kinder sind gesund, als die Eltern zurück sind von der Reise. Und was schreibt Robert ins Tagebuch, nachdem er nun direkt auf den Spuren des „Faust“ unterwegs war? – „nun gebe mir der Himmel Gesundheit und Kraft zur Arbeit wieder!“

Dazu schreibt Clara nichts. Kein einziges Wort. Erst in Dresden wird sie sich wieder zu Wort melden. Sie ist einem gerade in diesem Schweigen viel vertrauter als dieser selbstbezogene Robert. Aber das nimmt den beiden Reiserouten nicht ihren Reiz. Im Gegenteil. Das Buch ist eine regelrechte Einladung, den beiden einfach selbst per pedes zu folgen, mit ihnen auf Elbe und Bode zu schauen. Man kann sich dazu auch Schuberts Musik mitnehmen – zur Sächsischen Schweiz passt zeitlich die 1841 geschriebene „Frühlingssinfonie“ und zur Harzreise gehören die „Szenen aus Faust“.

Hans Joachim Köhler, Ralf C. Müller Robert Schumann auf den Spuren der Maler und Dichter – Bastei und Brocken, Eudora Verlag, Leipzig 2018, 15,90 Euro.

RezensionenReisebericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.