Eine willige Lebensgefährtin?

Die gar nicht so romantischen Reisen von Clara und Robert Schumann in die Sächsische Schweiz und den Harz

Für alle LeserAndere kümmern sich ausgiebig um Bach und um Wagner. Im Eudora Verlag hat man sich hingegen mit Fleiß des berühmtesten Leipziger Musiker-Paares angenommen: Clara und Robert Schumann. Insbesondere Hans Joachim Köhler hat hier mit dem Band „Blickkontakte mit Robert Schumann“ schon gezeigt, was man in Leipzig alles entdecken kann, wenn man den Spuren Robert Schumanns folgt. Nun gibt es einen zweiten Band zu Schumann. Und ein dritter ist in Vorbereitung.

Diesen zweiten Band haben Hans Joachim Köhler und Ralf C. Müller gemeinsam zusammengetragen. Das Ur-Material haben Clara und Robert selbst geliefert. Denn ab 1840 führten sie – frisch verheiratet – gemeinsam Tagebuch, in das sie wechselnd ihre Erlebnisse eintrugen. Und trotzdem steht nur Robert auf dem Buchcover, ganz so, als wollten die beiden Autoren noch einmal so richtig wider den Stachel löcken. Denn dafür, dass Clara in den üblichen Erzählungen hinter dem genialen Robert zurücktreten muss, hat schon Robert selbst gesorgt.

Kaum ein Musiker verkörpert den romantischen Genius so wie er. Romantisch wird auch seine Liebe zu Clara und die vom gestrengen Vater lange verhinderte Ehe erzählt. Aber selbst im heutigen Leipzig hielten viele Musikliebhaber und -kennerinnen erschrocken den Atem an, als sich herausstellte, dass im Jubiläumskalender Claras 200. Geburtstag im Jahr 2019 einfach vergessen worden war.

Aber nichts wird zufällig vergessen. Und zum Glück existieren die Tagebücher noch, die nicht nur zwei wichtige Reisen des Musikerehepaares nachzeichnen – die erste 1841, noch in der euphorischen Zeit ihrer noch jungen Ehe, die sie in die Sächsische Schweiz führte, und eine im Jahr 1844, als sich die Zeit des jungen Paares in der Leipziger Inselstraße schon ihrem Ende zuneigte und die Konflikte in dieser Ehe aufbrachen. Sie sind eigentlich 1840 schon da und sie haben mit Roberts Eingenommensein von sich selbst als musikalischer Genius und als Mann zu tun.

Deswegen erschrickt man schon bei den ersten Worten, die er als Leitsatz in das gemeinsame Tagebuch schreibt: „Laß uns als Talismane noch die drei Worte aussprechen, worauf alles Glück des Lebens beruht: FLEISS, SPARSAMKEIT und TREUE“.

Erstaunlich, dass Clara, als sie das las, nicht sofort ihre Sachen packte. Vielleicht dachte sie dran. Aber die rechtliche Stellung als Ehefrau beschränkte ihre Möglichkeiten. Und schwanger war sie auch noch, als die beiden im Juli 1841 in die Sächsische Schweiz aufbrachen. Hochschwanger. Da staunen nicht nur Köhler und Müller, welche Touren sich die junge Frau zumutet, Touren, die es heute selbst für geübte Wanderer in sich haben – dabei zum Teil auf wirklich gefährlichen Stegen.

Wo heute Stahltreppen und Geländer die Wanderer sichern, bestand damals noch vieles aus wackligen Provisorien. Der Tourismus hatte ja gerade erst begonnen, angeregt durch Maler, Musiker und Dichter, auf deren Spuren das Paar auch 1841 schon wandelte. Und zwar bewusst – an den einschlägigen Stellen werden die Namen und Vorbilder durchaus zitiert.

Aber natürlich liest man die Tagebücher anders, wenn man weiß, dass Clara diese Klettertouren hochschwanger mitmachte und Robert hinterher zumindest ein bisschen Besorgnis aussprach. Ganz so ungefährlich war das also nicht.

Aber das Schöne an diesem handlichen Buch ist: Man kann die Tour selbst erwandern. Die beiden Autoren haben alles noch einmal abgelaufen. Heute sind das touristisch gut erschlossene Pfade, auf denen man alle Schönheiten der Sächsischen Schweiz erleben kann. Man kann das Buch also einfach nehmen und auf den Spuren von Clara und Robert wandern, an denselben Punkten die Aussicht genießen. Und sich Clara vorstellen, die noch versucht, sich ganz in die Rolle der gehorsamen Ehefrau zu fügen. Obwohl schon jetzt Missklänge zu spüren waren, denn so richtig konnte Robert die hochbegabte Pianistin, die locker ganze Konzertsäle zu füllen wusste, nicht respektieren an seiner Seite.

Das geht in der romantischen Liebesgeschichte fast unter: Dass hier eben nicht nur zwei hochbegabte Musiktalente zusammenkamen, sondern auch die spießigen Ehevorstellungen des Biedermeiers alle ihre Früchte trugen.

Was spätestens in Roberts Nachbetrachtungen zu dieser Reise in die Sächsische Schweiz deutlich wird, als er schrieb: „Klara mag manchen leisen Seufzer, den ich nicht gehört, ausgestoßen haben; dann machten wir aber alles durch Küsse wieder gut, wie denn Klara überhaupt eine Reisegesellschafterin ist, wie sie eine Lebensgefährtin ist, willig, heiter, nachsichtig, immer lieb und liebend.“

Wie gesagt: Man fragt sich schon, wie Clara das ausgehalten hat.

Ein Zwischenkapitel erzählt dann von der Zeit zwischen den beiden Reisen, in der es dann wirklich zum Knall kam. Robert war zwar emsig am Komponieren, aber Geld hat er damit nicht verdient. Die Inselstraße war ein lauter Ort, wirklich Ruhe zum Musizieren war da nicht. Immer wieder schneiten auch hochkarätige Gäste herein. Kümmern musste sich mit Garantie immer Klara, die so nebenbei auch die Kinder bekam und 1844 dann endlich durchsetzte, dass sie künftig nicht mehr das Heimchen am Herd spielen werde.

Dazu war sie zu begabt. Sie war es, die in dieser Zeit das Geld hereinholte für die kleine Familie. Eine Konzertreise nach Russland wurde auch zum finanziellen Erfolg. Und es zeichnete sich auch schon ab, dass Clara vom Leipziger Rummel die Nase voll hatte. Sie bereitete den Umzug nach Dresden vor – wohl sehr zum Unbehagen ihres genialen Ehemannes.

Deswegen war dann die Harzreise im September 1844 auch eine Art Befriedungs-Reise. Robert hatte einen teuren Ring erworben, den er Clara unterwegs zum 25. Geburtstag überreichen wollte (und der dann nicht zu finden war), und an Claras Geburtstag schleppte er sie (wieder war sie schwanger) erst in die finstere Baumann-Höhle in Rübeland und dann auch noch in einem regelrechten Gewaltmarsch hinauf auf den Brocken. Ganz romantisch erst ganz „nach unten in die Dunkelheit“ und dann hinauf zum Gipfel, wo sie übernachteten, während in der Gaststube die anderen Wanderer lärmten und zechten.

Auch die Harzreise war auf den Spuren berühmter Maler und Dichter geplant. Insbesondere Goethes und Heines Harzreisen bildeten die Schablone. Und man kann die Tour ebenso erwandern wie die durch die Sächsische Schweiz, eine Tour voller Höhepunkte – angefangen vom Schloss Ballenstedt über den Falkenstein, das Selketal und die Teufelsmauer, Thale, Rosstrappe, Blankenburg hinauf nach Rübeland und zum Brocken. Da staunen nicht nur die beiden Autoren, die die Touren auch mit einrucksvollen Fotos bebildern, was für Tagesetappen sich die beiden Schumanns da vornahmen. Und wie gerade Clara tapfer mithielt, während sich bei Robert scheinbar schon die ersten Zeichen seiner Krankheit melden.

Am 18. September kehrten beide über Halberstadt und Magdeburg zurück nach Leipzig – mit dem Dampfwagen, wie Robert schreibt, der ja da wirklich noch ein neues Gefährt war. Während Robert oben in den Bergen seine Schwindelanfälle hatte, bekommt der schwangeren Clara die Fahrt im Dampfwagen nicht. Aber die Kinder sind gesund, als die Eltern zurück sind von der Reise. Und was schreibt Robert ins Tagebuch, nachdem er nun direkt auf den Spuren des „Faust“ unterwegs war? – „nun gebe mir der Himmel Gesundheit und Kraft zur Arbeit wieder!“

Dazu schreibt Clara nichts. Kein einziges Wort. Erst in Dresden wird sie sich wieder zu Wort melden. Sie ist einem gerade in diesem Schweigen viel vertrauter als dieser selbstbezogene Robert. Aber das nimmt den beiden Reiserouten nicht ihren Reiz. Im Gegenteil. Das Buch ist eine regelrechte Einladung, den beiden einfach selbst per pedes zu folgen, mit ihnen auf Elbe und Bode zu schauen. Man kann sich dazu auch Schuberts Musik mitnehmen – zur Sächsischen Schweiz passt zeitlich die 1841 geschriebene „Frühlingssinfonie“ und zur Harzreise gehören die „Szenen aus Faust“.

Hans Joachim Köhler, Ralf C. Müller Robert Schumann auf den Spuren der Maler und Dichter – Bastei und Brocken, Eudora Verlag, Leipzig 2018, 15,90 Euro.

RezensionenReisebericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.
Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen
Sebastian Jutzi: Als ein Virus Napoleon besiegte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.
Am12. Dezember: Buchpremiere: Doppelte Lebensführung. Eine Anthologie aus Sachsen
Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Diese sächsische Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosaminiatur. Es ist ein sächsisches Lesebuch entstanden, in dem wir allen Spielarten des Erzählens begegnen und vieles wiedererkennen, was uns bewegt.
MDR trennt sich von Kabarettist Uwe Steimle
Uwe Steimle. Foto: MDR/Axel Berger

Foto: MDR/Axel Berger

Für alle LeserInterviews mit rechten Medien, abwertende Äußerungen über Politiker/-innen und Journalist/-innen sowie als rassistisch und antisemitisch gewertete Aussagen von Uwe Steimle sorgen schon seit Jahren dafür, dass der MDR für seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten in der Kritik steht. Nun hat sich der Sender von Steimle getrennt. Die am 17. November veröffentlichte Episode von „Steimles Welt“ soll die letzte gewesen sein.
„Jeder ist nur ein Jahr von Hartz IV entfernt“ – Bundesverfassungsgericht stutzt Sanktionen im SGB II
Vielfältige Hilfsangebote, nicht nur für Erwerbslose. © Frank Willberg

© Frank Willberg

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im Handel„Eine Sanktion auf 424 Euro Regelsatz – was willst du Menschen noch wegnehmen?“ Ich sitze Frank Schaefer gegenüber, Vorstandsvorsitzender des Leipziger Erwerbslosenzentrums e. V. (LEZ). Anfang November hat das Bundesverfassungsgericht Sanktionen von mehr als 30 Prozent Leistungskürzung bei Hartz IV für verfassungswidrig erklärt. Was bedeutet dieses Urteil für beziehungsweise in Leipzig? Sind wir noch arm aber sexy?
adopt a revolution: Syrien in Plagwitz
Kampagne „SyriaNotSafe“: „Soll ich bleiben oder sterben?“. Syrien ist nicht sicher – wegen des Krieges und wegen Assad. © Kornelia Kugler

© Kornelia Kugler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelDer arabische Frühling kämpft in Syrien immer noch mit dem unerbittlichen Winter. Aus dem Aufstand gegen das Assad-Regime ist ein Bürgerkrieg geworden, in dem russische Luftwaffe, türkische Truppen, der Islamische Staat und seine Milizen sowie diverse Warlords mitmischen. Und das hat mit Leipzig zu tun.
Schon Vorschulknirpse wissen, wie man auch ohne Worte miteinander kommuniziert
Buchstabensalat. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie haben sich die knapp 6.000 Sprachen der Welt entwickelt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben Forscher des Leipziger Forschungszentrums für Frühkindliche Entwicklung (LFE) der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie versucht, den Prozess der Entwicklung eines neuen Kommunikationssystems in einem Experiment nachzustellen – mit Kindern. Mit wem auch sonst? Das Sprachenerfinden liegt Menschen im Blut. Und schon Kinder wissen, wie es funktioniert.
Leipzigs Verwaltung will Ernst Moritz Arndt nicht in die Wüste schicken
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst war es eine Petition, mit der Alexander John dafür warb, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt umzubenennen. Dann wurde daraus ein Stadtratsantrag der Linksfraktion, der sich Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) nach der Wahl angeschlossen hat und die eine Benennung nach der streitbaren Publizistin Hannah Arendt wünschte. Jetzt hat die Verwaltung dazu Stellung genommen, möchte sich von Ernst Moritz Arndt aber nicht trennen.
Leipziger können jetzt auch in Luftbildern von 1990 und 2019 nach Stadtinformationen suchen
Das Luftbild von 1990 im Themenstadtplan der Stadt Leipzig. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser2017 stellte die Grünen-Fraktion mal eine ganz Große Anfrage im Leipziger Stadtrat zum Themenstadtplan der Stadt. Der war 2015 neu aufgesetzt worden, um künftig auch immer mehr städtische Themenbereiche aufnehmen zu können. Und die Grünen wollten wissen, ob das die Leute auch interessiert. Das tat es tatsächlich, teilte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. Und jetzt gibt es auch zwei neue Karten, meldet das Amt für Geoinformation und Bodenordnung.
Digitale Karte macht jetzt die konspirativen Stasi-Objekte im Leipziger Stadtgebiet sichtbar
Zoom auf die Leipziger Innenstadt mit den konspirativen Objekten des MfS. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 3. Dezember, stellte die Gedenkstätte in der Runden Ecke ein neues Ausstellungsobjekt vor – diesmal ist es ein digitales im Internet: Im Ergebnis eines 18-monatigen Forschungsprojektes kann die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ am Sitz der früheren Stasi-Bezirksverwaltung Leipzig nun erstmals mit einem digitalen Stadtplan alle geheimen Objekte, die die Staatssicherheit bis zu ihrem Ende im Jahr 1989 noch betrieben hat, der Öffentlichkeit zugänglich machen.