Umweltforscher berechnen den Wert der Natur

Wie teuer ist eigentlich der Verlust einer blühenden Wiese?

Für alle LeserEigentlich wissen wir es. Aber wir können es nicht wirklich berechnen. Oder vielmehr: Wir stehen erst am Anfang dieser Berechnungen, die so bitter nötig sind, weil die Leute, die unsere Umwelt zerstören, nur für eines empfänglich sind: Preise. Seit geraumer Weile diskutieren deshalb Umweltforscher, wie man die Leistung unserer natürlichen Umgebung in Preise übersetzen kann. Im aktuellen Newsletter des Umweltforschungszentrums rechnet Kerstin Viering vor, wie so was geht.

Sie kann dabei auf ein bundesweites Projekt verweisen, an dem sich auch das Leipziger Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) beteiligt. „Naturkapital“ heißt es logischerweise. Denn das Hauptproblem dabei ist ja, dass eine entfesselte und von Wachstum besessene Wirtschaft alles kapitalisiert und verwertet – auch unsere Natur: Meere, Wälder, Flüsse, Felder, Tiere … Und zwar ohne berechneten Gegenwert. Man tut einfach so, als habe das alles keinen Wert. Deswegen taucht es nirgendwo in den Bilanzen auf. Und unsere Gesellschaft stellt dafür auch keine Rechnung aus. Und selbst wenn es eigentlich Gesetze für solche Rechnungen gibt – wie etwa die Abgaben von Bergwerksbetreibern – dann neigen des Rechnens nicht wirklich begabte Politiker dazu, ihnen diese Abgaben zu erlassen. Der Wettbewerbsfähigkeit wegen.

Dass die Kosten dieses Raubbaus an unserer Umwelt dann trotzdem wieder bei uns aufschlagen – und zwar echte Kosten – das wissen eigentlich alle. Das beginnt bei den enormen Sanierungskosten für Tagebaue, geht weiter über die Kosten für neu gepflanzte Wälder oder die aufwendige Sanierung von Flüssen bis hin zu den Milliardenkosten im Gesundheitswesen. Denn viele Umweltbelastungen machen krank – etwa das Blei aus der Verbrennung bleihaltiger Kohle. Nur werden diese Kosten nicht beim Kraftwerksbetreiber fällig, sondern bei den Menschen, die von der Belastung in ihrer Umwelt krank werden.

Die große Rechnung, wie viele unserer Gesundheitskosten auf solche Umweltbelastungen zurückgehen, steht noch aus. Das beginnt bei Atemwegserkrankungen durch rußbelastete Luft, geht bei vielen Krebsarten weiter und hört bei der Belastung vieler Lebensmittel nicht auf.

Auf der Homepage des Bündnisses findet man viele Fallbeispiele, wie man den Wert von Natur im Einzelnen berechnen kann.

Den Gesamtwert kann eh keiner berechnen. Da müsste man – wie bei berühmten Gemälden alter Meister – dranschreiben: „Unbezahlbar“. Denn wenn diese Ökosysteme zusammenbrechen, dann verlieren wir ganz einfach unsere Lebensgrundlagen.

Die Berechnung einzelner, eingrenzbarer Verluste ist zumindest ein Weg, um auch einmal zu zeigen, dass der kleine Gewinn des Nutzers oft genug einen Berg gesellschaftlicher Kosten nach sich zieht, der deutlich höher ist als der magere Gewinn.

Kerstin Viering nimmt als Beispiel etwas, was auch Bauern schon einleuchtet: Den Preis für den Umbruch von Grünland. Grünland ist nicht einfach nur Wiese, sondern Lebensraum für tausende Tier- und Pflanzenarten – auch für die Insekten, die uns gerade verloren zu gehen drohen. Und der Umbruch klassischer Weiden und Wiesen hat seinen Anteil daran.

„Zum anderen wird Grünland oft umgepflügt und muss dem Anbau von Energiepflanzen wie Mais und Raps weichen, weil die Agrarflächen ihrerseits oft durch Siedlungen und Straßen verdrängt werden“, schreibt Viering. „Besonders stark ist der Schwund beim artenreichen Grünland, das für den Naturschutz sehr wertvoll ist. Dessen Fläche ist bundesweit zwischen 2009 und 2015 um fast neun Prozent geschrumpft. Doch wenn eine Wiese zum Acker wird, bringt das Ökosystem nicht mehr dieselben Leistungen wie zuvor. Ungünstig wirkt sich die Umwandlung zum Beispiel auf die Klimabilanz aus: Durch das Umpflügen laufen im Boden andere mikrobiologische und chemische Prozesse ab, die größere Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid freisetzen. Jede zusätzliche Tonne Kohlendioxid aber verursacht nach Berechnungen des Umweltbundesamts einen Schaden von 120 Euro.“

Das ist ein Preis. Wer bezahlt den?

Natürlich wir alle mit all den Kosten, die jetzt mit dem Klimawandel auf uns zukommen. Die Viering natürlich noch nicht eingepreist hat. Dafür lässt sich berechnen, welche Kosten die Düngung eines Hektars Acker erzeugt. Denn schon heute sind viele Äcker (auch in Sachsen) überdüngt, das Nitrat gerät ins Grundwasser und muss bei der Trinkwassergewinnung wieder aufwendig herausgefiltert werden. Das kostet. Schwieriger lässt sich berechnen, was der Verlust von Hase, Feldlerche, Biene und Schmetterling eigentlich kostet. Also an biologischer Vielfalt, die Ökosysteme erst stabilisiert.

Da stehen auch die Forscher erst ganz am Anfang und versuchen den Preis durch Bereitschaftsanalysen zu ermitteln: Was würden Menschen bezahlen, um eine intakte Landschaft zu erhalten?

Auch das kein ganz neues Thema – denn Bauern verkaufen sich ja gern als Landschaftspfleger und verweisen auf die Biotope, die sie erhalten. Was aber in der Summe nicht viel nützt, wenn sie an anderer Stelle der reinen Erntequantität wegen dennoch wichtige Ökosysteme zerstören.

Deswegen ist das, was Viering herausbekommt, auch erst einmal nur eine Annäherung: Dem möglichen Ernteertrag von 370 bis 600 Euro je Hektar stehen ökologische Verluste von 440 bis 3.000 Euro gegenüber.

Wie gesagt: Ohne einzuberechnen, was zum Beispiel der Verlust an Insekten in der gesamten Nahrungskette für Kosten (also Verluste) nach sich zieht.

Aber selbst der Wert von Grüninseln in der Stadt lässt sich so zumindest erst einmal ansatzweise errechnen. Zehn Jahre Forschung zur Kostenbilanz stehen jetzt zu Buche.

Logische Frage der Autorin: „Was also bleibt nach rund zehn Jahren Forschung zum Thema Ökonomie von Ökosystemen und Biodiversität außer einer Vielzahl von Publikationen?“

Irgendwie scheint diese Aufrechnerei doch ein paar Leute zum Nachdenken gebracht zu haben.

„In der Politik hat ein Umdenken stattgefunden“, zitiert sie Bernd Hansjürgens, den Leiter des Departments Ökonomie am UFZ. „Das Konzept der Ökosystemleistungen ist in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft voll angekommen.“

Nur ist es halt augenscheinlich nicht überall angekommen. Und wenn es um harte Entscheidungen geht, sitzen Forscher und Umweltverbände meistens draußen vor verschlossener Tür, während die emsige Agrar-Lobby die Gesetze mitschreibt und die Umweltminister am Nasenring durch die Manege führt. Siehe Glyphosat, um nur ein Beispiel zu nennen. Der kurzfristige kleine Gewinn erscheint noch immer größer als der langfristig viel höhere Verlust. Den ja nicht die Konzerne bezahlen, sondern alle betroffenen Menschen.

Stanislaw Tillich macht sich mit seinen Quecksilber-Argumenten zum Sprachrohr der Kohlekonzerne

UFZ
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Verkehrsbetriebe haben zwei Drittel ihrer Unterwerke schon auf 750 Volt Spannung hochgerüstet
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHöhere Spannung, weniger Stromverlust und auch weniger Stromverbrauch. Auch so kann man Energie und Kosten sparen, auch wenn es für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ein ziemlich langer Marathonlauf ist, bis sie die alte Grundspannung im Straßenbahnnetz komplett von 600 auf 750 Volt umgestellt haben. Seit 2007 arbeiten sie daran. Am Montag, 21. Januar, stellten sie in einem der 46 Unterwerke den Zwischenstand vor. Jetzt dauert es nur noch vier Jahre bis ins Ziel.
Seven Palms: Francis Nenik gräbt die ungeschriebene Geschiche des Thomas-Mann-Hauses aus
Francis Nenik, Sebastian Stumpf: Seven Palms. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr schreibt und schreibt und schreibt. Nur dass sein „Tagebuch eines Hilflosen“ sich schon lange nicht mehr hilflos liest. Francis Nenik, der die Regentschaft Donald Trumps täglich mit einem Tagebucheintrag begleitet, analysiert den Mann im Weißen Haus, seine Politik und den Zustand der USA so trocken und faktenreich, dass man eigentlich nur noch das Gefühl haben kann: Mit diesen USA ist kein Staat mehr zu machen. Und irgendwie muss auch Thomas Mann so ein Gefühl gehabt haben, als er 1952 sein geliebtes Haus in Los Angeles verließ und nach Europa zurückkehrte.
Patzelt geht in den Ruhestand – so wie es das sächsische Beamtengesetz regelt
Politikwissenschaftler Werner Patzelt. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDass Werner Patzelt, ein Politikprofessor an der TU Dresden, im März dieses Jahres in den Ruhestand gehen wird, ist eigentlich keine Überraschung. Paragraph 46 des sächsischen Beamtengesetzes regelt das so. Dennoch sorgte diese Meldung in den vergangenen Tagen für Erstaunen – weil viele Medien aufgeregt darüber berichteten, dass Patzelt keine Seniorprofessur erhalten wird. Was diese Medien nicht erwähnten: Das ist ein normaler Vorgang.
Am 20. März: 13. Lange Leipziger Kriminacht zur Leipziger Buchmesse
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus neun Verlagen.
Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.