Umweltforscher berechnen den Wert der Natur

Wie teuer ist eigentlich der Verlust einer blühenden Wiese?

Für alle LeserEigentlich wissen wir es. Aber wir können es nicht wirklich berechnen. Oder vielmehr: Wir stehen erst am Anfang dieser Berechnungen, die so bitter nötig sind, weil die Leute, die unsere Umwelt zerstören, nur für eines empfänglich sind: Preise. Seit geraumer Weile diskutieren deshalb Umweltforscher, wie man die Leistung unserer natürlichen Umgebung in Preise übersetzen kann. Im aktuellen Newsletter des Umweltforschungszentrums rechnet Kerstin Viering vor, wie so was geht.

Sie kann dabei auf ein bundesweites Projekt verweisen, an dem sich auch das Leipziger Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) beteiligt. „Naturkapital“ heißt es logischerweise. Denn das Hauptproblem dabei ist ja, dass eine entfesselte und von Wachstum besessene Wirtschaft alles kapitalisiert und verwertet – auch unsere Natur: Meere, Wälder, Flüsse, Felder, Tiere … Und zwar ohne berechneten Gegenwert. Man tut einfach so, als habe das alles keinen Wert. Deswegen taucht es nirgendwo in den Bilanzen auf. Und unsere Gesellschaft stellt dafür auch keine Rechnung aus. Und selbst wenn es eigentlich Gesetze für solche Rechnungen gibt – wie etwa die Abgaben von Bergwerksbetreibern – dann neigen des Rechnens nicht wirklich begabte Politiker dazu, ihnen diese Abgaben zu erlassen. Der Wettbewerbsfähigkeit wegen.

Dass die Kosten dieses Raubbaus an unserer Umwelt dann trotzdem wieder bei uns aufschlagen – und zwar echte Kosten – das wissen eigentlich alle. Das beginnt bei den enormen Sanierungskosten für Tagebaue, geht weiter über die Kosten für neu gepflanzte Wälder oder die aufwendige Sanierung von Flüssen bis hin zu den Milliardenkosten im Gesundheitswesen. Denn viele Umweltbelastungen machen krank – etwa das Blei aus der Verbrennung bleihaltiger Kohle. Nur werden diese Kosten nicht beim Kraftwerksbetreiber fällig, sondern bei den Menschen, die von der Belastung in ihrer Umwelt krank werden.

Die große Rechnung, wie viele unserer Gesundheitskosten auf solche Umweltbelastungen zurückgehen, steht noch aus. Das beginnt bei Atemwegserkrankungen durch rußbelastete Luft, geht bei vielen Krebsarten weiter und hört bei der Belastung vieler Lebensmittel nicht auf.

Auf der Homepage des Bündnisses findet man viele Fallbeispiele, wie man den Wert von Natur im Einzelnen berechnen kann.

Den Gesamtwert kann eh keiner berechnen. Da müsste man – wie bei berühmten Gemälden alter Meister – dranschreiben: „Unbezahlbar“. Denn wenn diese Ökosysteme zusammenbrechen, dann verlieren wir ganz einfach unsere Lebensgrundlagen.

Die Berechnung einzelner, eingrenzbarer Verluste ist zumindest ein Weg, um auch einmal zu zeigen, dass der kleine Gewinn des Nutzers oft genug einen Berg gesellschaftlicher Kosten nach sich zieht, der deutlich höher ist als der magere Gewinn.

Kerstin Viering nimmt als Beispiel etwas, was auch Bauern schon einleuchtet: Den Preis für den Umbruch von Grünland. Grünland ist nicht einfach nur Wiese, sondern Lebensraum für tausende Tier- und Pflanzenarten – auch für die Insekten, die uns gerade verloren zu gehen drohen. Und der Umbruch klassischer Weiden und Wiesen hat seinen Anteil daran.

„Zum anderen wird Grünland oft umgepflügt und muss dem Anbau von Energiepflanzen wie Mais und Raps weichen, weil die Agrarflächen ihrerseits oft durch Siedlungen und Straßen verdrängt werden“, schreibt Viering. „Besonders stark ist der Schwund beim artenreichen Grünland, das für den Naturschutz sehr wertvoll ist. Dessen Fläche ist bundesweit zwischen 2009 und 2015 um fast neun Prozent geschrumpft. Doch wenn eine Wiese zum Acker wird, bringt das Ökosystem nicht mehr dieselben Leistungen wie zuvor. Ungünstig wirkt sich die Umwandlung zum Beispiel auf die Klimabilanz aus: Durch das Umpflügen laufen im Boden andere mikrobiologische und chemische Prozesse ab, die größere Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid freisetzen. Jede zusätzliche Tonne Kohlendioxid aber verursacht nach Berechnungen des Umweltbundesamts einen Schaden von 120 Euro.“

Das ist ein Preis. Wer bezahlt den?

Natürlich wir alle mit all den Kosten, die jetzt mit dem Klimawandel auf uns zukommen. Die Viering natürlich noch nicht eingepreist hat. Dafür lässt sich berechnen, welche Kosten die Düngung eines Hektars Acker erzeugt. Denn schon heute sind viele Äcker (auch in Sachsen) überdüngt, das Nitrat gerät ins Grundwasser und muss bei der Trinkwassergewinnung wieder aufwendig herausgefiltert werden. Das kostet. Schwieriger lässt sich berechnen, was der Verlust von Hase, Feldlerche, Biene und Schmetterling eigentlich kostet. Also an biologischer Vielfalt, die Ökosysteme erst stabilisiert.

Da stehen auch die Forscher erst ganz am Anfang und versuchen den Preis durch Bereitschaftsanalysen zu ermitteln: Was würden Menschen bezahlen, um eine intakte Landschaft zu erhalten?

Auch das kein ganz neues Thema – denn Bauern verkaufen sich ja gern als Landschaftspfleger und verweisen auf die Biotope, die sie erhalten. Was aber in der Summe nicht viel nützt, wenn sie an anderer Stelle der reinen Erntequantität wegen dennoch wichtige Ökosysteme zerstören.

Deswegen ist das, was Viering herausbekommt, auch erst einmal nur eine Annäherung: Dem möglichen Ernteertrag von 370 bis 600 Euro je Hektar stehen ökologische Verluste von 440 bis 3.000 Euro gegenüber.

Wie gesagt: Ohne einzuberechnen, was zum Beispiel der Verlust an Insekten in der gesamten Nahrungskette für Kosten (also Verluste) nach sich zieht.

Aber selbst der Wert von Grüninseln in der Stadt lässt sich so zumindest erst einmal ansatzweise errechnen. Zehn Jahre Forschung zur Kostenbilanz stehen jetzt zu Buche.

Logische Frage der Autorin: „Was also bleibt nach rund zehn Jahren Forschung zum Thema Ökonomie von Ökosystemen und Biodiversität außer einer Vielzahl von Publikationen?“

Irgendwie scheint diese Aufrechnerei doch ein paar Leute zum Nachdenken gebracht zu haben.

„In der Politik hat ein Umdenken stattgefunden“, zitiert sie Bernd Hansjürgens, den Leiter des Departments Ökonomie am UFZ. „Das Konzept der Ökosystemleistungen ist in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft voll angekommen.“

Nur ist es halt augenscheinlich nicht überall angekommen. Und wenn es um harte Entscheidungen geht, sitzen Forscher und Umweltverbände meistens draußen vor verschlossener Tür, während die emsige Agrar-Lobby die Gesetze mitschreibt und die Umweltminister am Nasenring durch die Manege führt. Siehe Glyphosat, um nur ein Beispiel zu nennen. Der kurzfristige kleine Gewinn erscheint noch immer größer als der langfristig viel höhere Verlust. Den ja nicht die Konzerne bezahlen, sondern alle betroffenen Menschen.

Stanislaw Tillich macht sich mit seinen Quecksilber-Argumenten zum Sprachrohr der Kohlekonzerne

UFZ
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.