Eine Demokratie braucht engagierte Bürger, die gelernt haben, Konflikte friedlich zu lösen

Bevor die Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung der sächsischen Regierung attestierte, dass es im sächsischen Bildungssystem auch mit der politischen Bildung nicht weit her ist, hatte die in Leipzig heimische Theodor-Litt-Gesellschaft im Oktober 2016 zur Tagung „Masse und Demokratie. Politische Bildung in einer multikulturellen Gesellschaft. Ein notwendiger Paradigmenwechsel“ eingeladen. Jetzt hat sie eine „Leipziger Erklärung“ zur politischen Bildung nachgereicht.
Anzeige

„Veranlasst durch irritierende populistische Strömungen, die eine Gefahr für den Bestand zentraler Überzeugungen über die Grundlagen unserer staatlichen und gesellschaftlichen Ordnung darstellen, hat auf Initiative der in Leipzig ansässigen ‚Theodor-Litt-Gesellschaft‘ in den letzten Jahren mit Unterstützung der Sächsischen Landeszentrale und der Bundeszentrale für Politische Bildung sowie der ‚Deutschen Gesellschaft e. V.‘ ein Kreis von Fachleuten die ‚Leipziger Erklärung zur politischen Bildung in der multikulturellen Gesellschaft‘ ausgearbeitet“, teilt sie dazu mit.

Nach Ansicht der Theodor-Litt-Gesellschaft müssen die seit einigen Jahrzehnten glücklicherweise allgemein anerkannten Prinzipien der Politischen Bildung wegen der inzwischen erfolgten Globalisierung und der großen Migrationsbewegungen unserer Zeit dringend fortgeschrieben werden.

Wobei die Erklärung deutlich macht, dass die Vermittlung von politischer Bildung in den Schulen eigentlich nur ernst genommen werden muss, damit die jungen Leute das Rüstzeug mitbekommen, das sie brauchen, um die Grundbedingungen unserer  Demokratie zu begreifen. Die Ankunft von Menschen unterschiedlicher Kultur, Religion und Nationalität macht die Sache nur vielfältiger. Ein Lernprozess ist es für beide Seiten.

Nur ist in letzter Zeit so eine Haltung aufgekommen, dass nur die Neuankömmlinge sich bemühen sollten, unsere Kultur (Stichwort „Leitkultur“) zu erlernen.

Da geht aber immer wieder verloren, dass auch die Einheimischen diese Kultur erst einmal lernen müssen. Sie ist vielen von ihnen eben nicht in die Wiege gelegt. Diverse Umfragen zeigen es ja, wie tief verwurzelt teilweise nationalistisches, chauvinistisches und radikales Gedankengut in Teilen der Bevölkerung ist.

Schule ist nun einmal auch ein Lernort für Demokraten. Hier müssen nicht nur die Grundsätze einer durchaus nicht einfachen Demokratie (etwa die Prinzipien der Gewaltenteilung, der Freiheitlichkeit, der Rechtsstaatlichkeit usw.) erlernt werden. Aber das sind erst mal die Grundsätze. Dazu gehören auch die notwendigen demokratischen Fähigkeiten, damit auch umgehen zu können – das reicht von der Akzeptanz unterschiedlicher Meinungen über den Respekt vor anderen Kulturen und Religionen bis hin zur Konfliktfähigkeit. Was eben nicht bedeutet, mit „schlagenden Argumenten“ den anderen niederzuringen, sondern sachlich zu argumentieren, auf Argumente der anderen einzugehen, im Gespräch Kompromisse und Lösungen zu suchen.

Nicht der Panzer ist das Argument der Demokratie, sondern die funktionierende Kommunikation.

Man merkt schon beim Aufzählen, wie sehr das in unserem von Schlagetots dominierten Talkshow-Zeitalter fast vergessen ist. Deswegen heißt ein ganz zentraler Punkt in der „Leipziger Erklärung“ auch: „Es ist erforderlich, Methoden für die völlig unübersichtlich gewordene Informationsflut zu erlernen, mit deren Hilfe sich der Einzelne sowohl verlässlich orientieren als auch eigenständig zu klaren Standpunkten und Konsequenzen im Zusammenhang neuer Entwicklungen gelangen kann.“

Denn wo Wahrheit und Fake scheinbar gleichwertig nebeneinander stehen, gibt es keine Diskussion auf Augenhöhe. Die gibt es nur, wenn beide Seiten Fakten von Fakes unterscheiden können und Informationen nicht verbiegen, bloß um besser dazustehen. Mit dem dämlichen Spruch „Das muss man ja mal sagen dürfen“ beginnt schon die Erosion der Gesprächsgrundlage, wird faktenbasiertes Wissen durch Mutmaßung ersetzt. Der So-mal-Sager outet sich regelrecht als Zerstörer der Gesprächsgrundlage. In sozialen Netzwerken nennt er sich dann „Troll“. Und die Entwicklung der letzten Zeit hat ja gezeigt, dass viele (erwachsene) Bürger überhaupt nicht in der Lage sind, Fake und Wirklichkeit auseinanderzuhalten. Sie sind sogar der Überzeugung, dass man auch mit Unwissenheit Recht haben kann und muss. Damit stirbt jedes Gespräch auf Augenhöhe.

Aber das Erlernen der wichtigsten Fähigkeiten, die es braucht, ein mündiger Staatsbürger zu werden, wurde viel zu lange vernachlässigt. Die sächsischen Schulen haben alles Mögliche erzogen, nur eben oft keine Demokraten, die in der Lage sind, sich wirklich in die Gestaltung von Politik einzubringen.

Und das ist ein ziemlich deutlich sichtbarer ostdeutscher Effekt: Die Abwesenheit des mündigen Bürgers, der auch bereit ist, sich in die politische Gestaltung seines Landes einzubringen. Das überlässt man dann lieber „denen da oben“ – und äußert seinen Frust über die Elite dann im Gemaule auf der Straße.

Logisch, dass zu den Vermittlungsaufgaben, die die „Leipziger Erklärung“ auflistet, auch diese gehört: „Schließlich muss durch die politische Bildung das demokratische politische Engagement gefördert und die dazu unerlässliche Handlungsfähigkeit eingeübt werden.“

Man muss es wirklich lernen und üben. Es ist nicht angeboren. Und in die Schule eines demokratischen Landes wie Sachsen gehört es zwingend. Die in der „Leipziger Erklärung“ aufgelisteten Ziele stellen nach Ansicht der Autoren die zentralen pädagogischen Aufgaben zur Sicherung und Stärkung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung dar.

„Mit dem Text wendet sich die Theodor-Litt-Gesellschaft an alle Pädagogen, die Träger aller Bildungseinrichtungen, die Medien und die verantwortlichen Politiker, weil die unverzichtbaren Grundsätze nicht infrage gestellt werden dürfen, ohne dass die Freiheitlichkeit und Rechtsstaatlichkeit der Bundesrepublik Deutschland gefährdet würde“, betont die Gesellschaft. „Aus den im Einzelnen benannten Prinzipien werden die Aufgaben der politischen Bildung abgeleitet, die vor allem zu Toleranz, Achtung der Grundsätze der freiheitlichen Ordnung und zu Urteilsfähigkeit führen muss. Für die Vermittlung dieser Aufgaben ist es nach der Erklärung unerlässlich, dass vor allem junge Menschen für den friedlichen interkulturellen Dialog, für den Umgang mit der immer unübersichtlicheren Datenflut und zu eigenem Engagement für die Gemeinschaft fähig gemacht werden. Angesichts der Bedeutung und des Umfangs dieser Aufgaben für die Sicherung der freiheitlichen, rechtsstaatlichen Ordnung verlangt die Erklärung abschließend eine erhebliche Ausweitung der Angebote sowohl zur schulischen wie auch zur außerschulischen Politischen Bildung.“

Angesiedelt ist die Theodor-Litt-Gesellschaft zur Erforschung und Pflege der geisteswissenschaftlichen Pädagogik e.V. übrigens an der Uni Leipzig.

Und wer war Theodor Litt?

Der Leipziger Philosoph und Pädagoge Theodor Litt (1880-1962) gehört mit seiner „Integrationslehre“ (1926) zu den geistigen Vätern des Bonner Grundgesetzes und hat 1954 mit seiner Schrift „Die politische Selbsterziehung des Deutschen Volkes“ wesentliche Grundsätze zur politischen Bildung herausgearbeitet. Er war auch Rektor der Uni Leipzig, geriet aber mit den Nazis in Konflikt und bekam Vortragsverbot. Nach 1945 konnte er sich auch mit den neuen Machthabern nicht arrangieren und wechselte an die Universität Bonn, wo er das Institut für Erziehungswissenschaften gründete.

Was auch daran erinnert, dass das „Heraustreten aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit“ (Kant) nur durch Lernen und guten Unterricht zu schaffen ist. Und zum mündigen Staatsbürger wird man tatsächlich nur durch eine fundierte politische Bildung.

Deswegen gehört diese zwingend und ohne Abstriche auch in den Schulunterricht.

Die „Leipziger Erklärung zur Politischen Bildung“.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Politische BildungTheodor-Litt-Gesellschaft
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.