Studie zu Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. Mai, wurde der Abschlussbericht des Forschungsprojekts „Ursachen und Hintergründe für Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und fremdenfeindlich motivierte Übergriffe in Ostdeutschland sowie die Ballung in einzelnen ostdeutschen Regionen“ durch das Göttinger Institut für Demokratieforschung veröffentlicht. Natürlich kam Sachsen drin vor. Die Region um Dresden war einer der Forschungsschwerpunkte.

Wer aber erwartet hatte, dass nun wieder eine Studie den Rechtsextremismus als spezifisch ostdeutsches Problem sieht, der sieht sich eines Besseren belehrt. Denn Rechtsextremismus ist kein zwangsläufiges Produkt von DDR-Verhältnissen. So schön billig die Erklärung immer wieder klingt.

Es ist auch kein zwangsläufiges Ergebnis von „sozialer Deprivation“, wie es so schön heißt, obwohl rechtsextreme Ansichten direkt mit niedrigen Einkommen und geringem Bildungsstand korrelieren. Es bedeutet nur, dass Menschen mit geringem Bildungsniveau besonders anfällig sind für rechtsextreme Ansichten und Haltungen.

Aber warum kam es gerade in sächsischen Städten wie Freiberg und Heidenau zu derart gehäuften Übergriffen? Was ja selbst für Außenstehende unübersehbar war: Die medienwirksamen Übergriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte konzentrierten sich extrem stark in Ostsachsen. Und wo man der Täter habhaft werden konnte, entstammten sie allesamt einem rechtsradikalen Milieu. Und die Fernsehbilder zeigten noch eines: Diese Akteure fanden einen starken Rückhalt in der Bevölkerung.

Tatsächlich bestätigte sich, was eigentlich seit Jahren zum Wissensbestand der Demokratie gehört: Rechtsextreme Ansichten greifen überall dort Raum, wo sich die Zivilgesellschaft wegduckt. Die Studie bestätigt tatsächlich, worüber in Sachsen seit 1990 immer wieder diskutiert wird: Dass der Ansatz der regierenden CDU, das Problem zu ignorieren, schlichtweg falsch war. Regelrecht zugespitzt in Kurt Biedenkopfs Aussage, seine Sachsen seien keine Nazis.

Gerade dieses ganz amtliche Wegschauen, verstärkt durch den Abbau von Polizeieinheiten, die sich speziell um die rechtsextremen Netzwerke kümmern sollten (Stichwort: Soko Rex), sorgte für eine zunehmende Entmutigung überall dort, wo sich auch die gewählten Bürgermeister alleingelassen sahen mit einer zunehmend aggressiver auftretenden rechtsradikalen Szene.

Das alles begann ja nicht mit Heidenau oder Bautzen. Das tobte sich vorher schon auf Provinzvolksfesten aus, führte zu regelrechten Jagden auf Ausländer und Andersdenkende. Viele Bürgermeister und Stadträte duckten sich weg, schwiegen zur zunehmenden Meinungshoheit rechtsradikaler Gruppen in ihren Städten. Was 2015 hochkochte, war schon lange vorher angelegt als ein Gemisch aus Vorurteilen, Drohungen, Einschüchterungen und echter Angst. Was übrigens ein Treibstoff war und ist für die permanente Abwanderung junger Menschen aus den ländlichen Regionen.

Im Bericht zur Studie heißt es nun: „Auch wenn es banal klingen mag: Hier kann man sehr gut studieren, wie sehr es im Kampf gegen Rechtsextremismus auf das Verhalten einzelner VertreterInnen der lokalen politischen Elite ankommt. Nicht zuletzt der Blick in ostdeutsche Kommunen wie Jena und Leipzig zeigt, dass die Haltung der lokalen politischen Elite, bei allen Klagen über den Rückgang politischer Durchdringung gesellschaftlicher Debatten und über den Bedeutungsverlust von Parteien und PolitikerInnen, eine entscheidende Rolle bezüglich des öffentlichen Umgangs mit fremdenfeindlichen und rechtsextremistischen Manifestationen spielt. Kurz: Das beschriebene Problem mag ein vornehmlich ostdeutsches sein, seine Lösung aber liegt vor Ort und ist nicht unbedingt durch einen ‚problematischen ostdeutschen Überhang‘ verstellt.“

Oder noch etwas deutlicher: Es ist genau dieses Zurückweichen vor der elementaren politischen Auseinandersetzung mit dem Problem, das den Rechtsradikalen in (Ost-)Sachsen erst die Räume verschaffte, in denen sie Meinungshoheit erlangen konnten und vor allem die Atmosphäre ganzer Regionen deutlich veränderten.

Stattdessen verwendete Sachsens Regierung jede Menge Kraft darauf, die „Linksextremen“ im Land zu bekämpfen und anzuprangern. Was dann mit der auch von der Studie kritisierten Zwei-Extremismen-Theorie zusammenhängt, die so schön „ausgleichend“ wirkt, obwohl sie vor allem ein Ergebnis hatte: Dass der Rechtsextremismus in Sachsen mindestens bis 2011 völlig unterschätzt wurde. Und bis heute tun sich gerade die Ermittlungsinstanzen und die Justiz schwer, diese gewaltbereite Bedrohung von rechts wirklich ernst zu nehmen.

Was wieder mit einem anderen Thema zu tun hat, das die Autoren der Studie sehr ernst nehmen: der politischen Bildung.

Sie attestieren weiten Teilen von Verwaltung und Justiz geradezu eine apolitische Haltung. Was schon verblüfft, wo doch die jährlichen Berichte des Landesamtes für Verfassungsschutz mit Zahlen zu rechts- und linksextremistischen Taten nur so protzen. Da würde man ja eigentlich eine Landesverwaltung erwarten, die in Fragen von Demokratie sehr sensibilisiert ist.

Doch die sogenannte „Wende“ in Sachsen mündete eben nicht in eine Sensibilisierung für politische Haltungen, sondern in eine Art Dauerschlaf, eine Nicht-Haltung, die eben leider auch eine Haltung ist, denn sie ist die blanke Hilflosigkeit gegenüber wirklich aggressiven politischen Strömungen.

Aber das Thema war ja auch in den Schulen völlig unterbelichtet. Auch das erwähnt die Studie: „In Sachsen ist zudem aus Sicht der interviewten ExpertInnen ein Mangel an praktischer politischer Bildung eine wesentliche Ursache nicht nur für die Anfälligkeit vieler Menschen für fremdenfeindliche Einstellungen, sondern vor allem für die mangelnde Bereitschaft, gegen rechtsextreme Geländegewinne Widerstand zu leisten. Dabei handelt es sich (etwa im Vergleich zu den ethnonationalistischen Erblasten der DDR und dem Problemkomplex der fraternalen relativen  Deprivation) um eines der wenigen Probleme, die (mit etwas politischem Willen) relativ leicht zu beheben wären.“

Die immer CDU-geführten Kultusministerien scheuten geradezu davor zurück, die politische Bildung in den Schulen markant und nachhaltig zu verankern. Als wenn die jungen Menschen irgendwie im Nebel ganz von allein zu gut gebildeten Republikanern und Demokraten werden würden. Aber schon die zahllosen Affären um die „Schulhof-CD“ der NPD zeigten, dass gerade die Rechtsextremen in Sachsen ihren Nachwuchs rekrutierten, wo immer sie ihn fanden.

Der Boden war also bereitet, als 2015 die Flüchtlinge nach Sachsen kamen.

Und die Autoren verweisen zu Recht auf Leipzig und die dort seit Jahren aktive Zivilgesellschaft, die sich immer gegen die diversen Auftritte der Rechtsextremen positionierte (und immer wieder auch von konservativen Politikern dafür in Misskredit gebracht wurde). Die Studie bestätigt, dass eine Demokratie, die überleben will, aktiv sein und sich gegen die Angriffe der Rechtsradikalen wehren muss. Wo die Zivilgesellschaft schweigt und sich wegduckt, hat sie schon verloren, haben ihre Akteure nicht begriffen, dass alle rechtsradikalen Vorstöße immer auf die Abschaffung der Demokratie zielen.

Und das gilt in den Nestern und Städten Sachsens genau wie in Bayern oder Meck-Pomm. Das ist tatsächlich kein genuin sächsisches oder ostdeutsches Problem.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

RechtsextremismusStudiePolitische Bildung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.