Schülerentscheid zur Dauer der Grundschulzeit

Für alle Leser Am Dienstag, 20. Juni, hat der LandesSchülerRat Sachsen die Ergebnisse des ersten Schülerentscheids seit 1995 vorgestellt. Über 74.000 Schüler haben über die von ihnen bevorzugte Dauer der Grundschulzeit in Sachsen abgestimmt. Die CDU schickte postwendend Frohlocken in die Welt und sieht sich bestätigt. Aber ganz so einfach ist die Sache nicht. Und Leipzig fällt regelrecht aus dem Rahmen.

„Ich sehe die Initiative des Landesschülerrates positiv. Die hohe Beteiligung zeigt mir: Unsere Schüler sind sehr an der Weiterentwicklung unseres leistungsfähigen Schulsystems interessiert und haben dazu klare Vorstellungen. Umso wichtiger war es, auch die Meinung der Betroffenen einzuholen“, meinte am Dienstag der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Lothar Bienst. „Das ist für uns ein eindeutiges Signal und bestätigt unsere Position: Keine Experimente in unserem Schulsystem auf dem Rücken unserer Kinder. Bildungspolitik wird mit uns weiterhin keine Spielwiese für ideologisch motivierte Abenteuer sein.“

„Unsere Schüler“?

Sollen wir jetzt Gänsehaut kriegen?

Tatsächlich war das Ergebnis durchwachsen.

74.205 Schülerinnen und Schüler an 249 sächsischen Schulen haben sich am ersten Schülerentscheid seit 22 Jahren beteiligt. Die Fragestellung des Entscheides lautete: „Sollte die Grundschulzeit auf 6 Jahre verlängert werden?“.

Mit 56 Prozent der Stimmen erzielten dabei die Gegner der sechsjährigen Grundschulzeit und damit Befürworter des bisherigen Modells die Mehrheit, teilt der Landesschülerrat mit. 44 % der Schülerinnen und Schüler befürworteten die Verlängerung der Grundschulzeit auf 6 Jahre.

Landesschülersprecher Friedrich Roderfeld zu diesem Ergebnis: „Die Schülerinnen und Schüler haben uns einen klaren politischen Auftrag erteilt. Sie wollen das bisherige Modell der 4-jährigen Grundschulzeit beibehalten. Eine generelle Ausweitung der Grundschule auf die Klassenstufen 1-6 ist nicht mehrheitsfähig.“

Aber dann geht er dennoch auf Details ein, die nachdenklich machen. Denn die Stimmverhältnisse unterschieden sich von Schule zu Schule deutlich. Auch das Alter der Schüler und die Schulart hatten Einfluss auf die Entscheidung. Schülerinnen und Schüler der unteren Klassenstufen und der Oberstufe entschieden sich häufiger für die Verlängerung der Grundschulzeit als andere.

Die Schüler von Gymnasien und Oberschulen befürworten hingegen mehrheitlich vier, die Schüler von Berufsschulen sechs Jahre Grundschule.

„Das Ergebnis zeigt, dass es durchaus eine kontroverse Debatte an den Schulen gibt. In dieser Frage sind die Schüler keineswegs alle einer Meinung, für uns ein Zeichen, dass wir auch weiterhin die Debatten aufmerksam verfolgen müssen“, sagte Roderfeld.

Tatsächlich macht die Umfrage etwas deutlich, was das flotte Statement von Lothar Bienst gleich wieder wegwischt: Es gibt Schülergruppen, die sind in das jetzige Schulsystem hineingewachsen, haben sich eingefuchst und größtenteils keine Probleme (mehr) damit. Die Haltung, dass sie es gern beibehalten sehen, ist nur zu verständlich.

Aber das betrifft vor allem die Schüler der 7. Klassen aufwärts. In den 5. und 6. Klassen die Haltung also sichtlich noch eine andere.

So sieht es auch Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Faktion: „Wer mit dem System gut zurechtkommt und sich arrangiert hat, will es behalten. Die jüngsten und die ältesten Schüler dagegen sprechen sich für eine Veränderung aus. Für die Schüler in der 5. und 6. Klasse wiegt die Trennung vom Freundeskreis und der Druck in der 4. Klasse stark, für die Schüler der Oberstufe die Frage kurz vor dem Schulabschluss, wie es jetzt weitergeht und ob man wirklich die richtige Schulart gewählt hat.“

Sie sieht keineswegs einen Grund für das Ende der Diskussion: „Das Ergebnis bestätigt unsere Linie: Das längere gemeinsame Lernen wird von vielen gewünscht – aber nicht von allen. Deshalb haben wir uns immer dafür eingesetzt, den Schulen diese Möglichkeit zu eröffnen, ohne sie dazu zu verpflichten. Diesen Weg werden wir auch weiterverfolgen. Ein solches ‚optionales Modell‘, wie es inzwischen eine Reihe von Bundesländer kennen, wird beiden Seiten gerecht. Das Votum der Schülerinnen und Schüler gibt Rückenwind, für diesen Kompromiss weiterzukämpfen.“

Die Daten ergeben, dass in den Klassenstufen 5 und 6 sowie in der gymnasialen Oberstufe, den Schulen beruflicher Bildung und den Schulen des zweiten Bildungsweges überdurchschnittlich viele Befürworter des längeren gemeinsamen Lernens zu finden waren. In diesen Klassen/Kursen waren die Befürworter oft die stärkere Fraktion oder erzielten zumindest überdurchschnittliche Ergebnisse“, stellt der LandesSchülerRat fest. Es gibt also ziemlich konkrete Schülergruppen, die die frühe Trennung der Schüler als Problem betrachten.

Und noch ein Ergebnis lässt aufhorchen: „Von den 249 teilnehmenden Schulen gab es an 170 eine relative Mehrheit gegen die Verlängerung der Grundschulzeit bis zur Klasse 6, an 79 war das Gegenteil der Fall. Damit ist das Verhältnis hier deutlich klarer als bei Verteilung der Gesamtstimmzahlen.“

Abstimmungsergebnis nach Schularten. Grafik: LSR

Abstimmungsergebnis nach Schularten. Grafik: LSR

Aber das bedeutet eben auch, dass sich in der Befragung auch regionale Probleme widerspiegeln. Denn gerade dort, wo die Auslese zwischen Oberschülern und Gymnasiasten besonders stark ist, kippen auch die Mehrheiten für die Trennung nach vier Schuljahren.

Und dabei fällt ausgerechnet Leipzig völlig aus dem Rahmen: Nur hier überwiegen mit 52 Prozent die Befürworter des längeren gemeinsamen Lernens gegenüber den Ablehnern mit 48 Prozent. Was zumindest ein Hinweis darauf ist, dass die Unwucht des sächsischen Bildungssystems in Leipzig besonders spürbar ist – fehlende Lehrer, vollgestopfte Klassen, rapide Unterschiede bei der Bildungsempfehlung.

Der LandesSchülerRat wolle nun die Meinung der sächsischen Schülerinnen und Schüler in dieser Frage in die Politik und die bildungspolitischen Gremien tragen, meint Roderfeld: „Wir werden uns weiterhin an der Debatte beteiligen. Aber unsere Position ist klar formuliert: Keine sachsenweite Verlängerung der Grundschulzeit.“

Was dann Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, überrascht: „Eine Mehrheit von 56 Prozent wertet der Landesschülerrat als politischen Auftrag, sich zukünftig nicht für entsprechende Bestrebungen nach längerem gemeinsamen Lernen einzusetzen. Diese Schlussfolgerung überrascht uns. Aus zwei Gründen. Zum einen gibt es die 44 Prozent der Schülerinnen und Schüler, die sich für ein längeres gemeinsames Lernen ausgesprochen haben. Das ist eine nicht zu unterschätzende Größe. Und zum anderen hat die JAKO-O-Bildungsstudie von 2014 deutlich gemacht, dass eine deutliche Mehrheit der Eltern längeres gemeinsames Lernen befürwortet. Wir Grüne bleiben dabei: Überall dort, wo es vor Ort gewollt ist, sollte es die Möglichkeit für längeres gemeinsames Lernen geben. Dafür werden wir uns auch weiter einsetzen.“

Was aber dann? Denn so eindeutig, dass man nichts ändern müsste, ist das Ergebnis nicht. Es weist ziemlich deutlich darauf hin, dass es an einer nicht unerheblichen Zahl von Schulen Probleme beim Übergang gibt. Und dass eine Gruppe (die Berufsschüler) die frühe Trennung auch nach Jahren noch als Handicap in der eigenen schulischen Karriere begreift.

Im Grunde ein seltsamer „Sieg“ für die reformunwillige CDU, denn wieder sind jene, die unter der frühen Auslese am stärksten leiden, in der Minderheit geblieben. Und dass der LandesSchülerRat daraus eine Auforderung zum Beisteuern abliest, ist regelrecht tragisch. Damit wird ein sehr differenziertes Problem wieder mit einer Mehrheitsentscheidung vom Tisch gewischt und für obsolet erklärt. Kluge Politik ist das nicht.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017 ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

 

LandesschülerratLängeres gemeinsames Lernen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.