Unterm Deckmäntelchen der schlanken Stundentafel

Für die Kürzung des Sportunterrichts bekommt Christian Piwarz heftigste Kritik

Für alle LeserSelbst die Bildungspolitiker im Wilhelminischen Reich wussten es noch: Nur in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist. Das hatten sie von den alten Griechen übernommen. Und eigentlich spielt Sport in unserer heutigen Zeit, wo immer mehr Kinder schon mit Bewegungs- und Haltungsschäden in die Schule kommen, eine noch größere Rolle. Da grenzt es schon an Fahrlässigkeit, wenn Sachsens Kultusminister ausgerechnet an den eh schon zu wenigen Sportstunden den Rotstift ansetzt.

Verena Meiwald, sportpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag, erklärt es zu einer regelrecht unsportlichen Haltung, was CDU-Kultusminister Christian Piwarz da zur Kürzung der Stundentafel am Dienstag, 26. Juni, bekanntgegeben hatte.

„Die Linke ist sich der angespannten Lage im sächsischen Schulwesen bewusst, und es soll nur am Rande darauf hingewiesen werden, dass wir vor über zehn Jahren vor der Situation gewarnt haben, die nun auch zur Kürzung des Sportunterrichts geführt hat. Dieser ist eben nicht nur Dauerlauf und Weitsprung, sondern auch Wissen über den Körper und dessen Gesunderhaltung. Grundlegende motorische Fähigkeiten werden vermittelt; es wird gezeigt, wie man sich ausreichend und richtig sportlich betätigt“, geht Meiwald auf die wichtige Rolle des Sportunterrichts als Ausgleich zum Sitz-Unterricht ein.

„Es ist bekannt – die Motorik vieler Kinder ist mangelhaft, Diabetes und Übergewicht nehmen zu. Auch wenn die Petition des Sächsischen Sportlehrerverbandes Schlimmeres verhindern konnte, so ist die Kürzung der Stundentafel trotzdem das Eingeständnis der Konzeptlosigkeit im Kultusministerium. Innovative Ideen zu Möglichkeiten der Kompensation dieser Kürzungen wären hier angezeigt, Schulsport aber durch Ganztagsangebote und den Vereinssport ersetzen zu wollen, ist Augenauswischerei!“

Kinder brauchen Sport: für die Motorik, die Kognition, das soziale Training

Sie deutet es nur an. Aber hier geht es auch um Gleichberechtigung. Denn die Streichung der Sportstunden trifft vor allem Kinder, deren Eltern ihren Kindern keine zusätzliche Vereinsmitgliedschaft bezahlen können. Die Zeit, die Christian Piwarz ihnen so freigiebig zum Lernen freigeräumt hat, werden sie wieder vor irgendwelchen ruhigstellenden Medien verbringen.

Auch der Landessportbund Sachsen als Interessenvertreter des organisierten Sports im Freistaat nimmt die vom sächsischen Kultusministerium geplanten Änderung der Stundentafeln mit großem Bedauern zur Kenntnis. Der Schulsport habe einen unschätzbaren Wert für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – einen für die Schülerinnen und Schüler so wichtigen Reiz aus der Stundentafel zu nehmen, müsse demzufolge kritisch betrachtet werden.

„Sachsen ist im Bildungssektor führend und soll das auch bleiben“, betont der Präsident des Landessportbundes (LSB), Ulrich Franzen. „Dazu gehört auch eine umfassende sportliche Ausbildung der Schüler. Die Kürzung von Wochenstunden im Schulsport kann und darf demnach nicht das Ziel der sächsischen Bildungspolitik sein.“

Vor allem in der Grundschule profitieren Kinder vom Schulsport

„Auch, wenn es gelungen ist, die Streichung der dritten Sportstunde über alle Klassenstufen hinweg zu verhindern, sind wir mit dem jetzigen Ergebnis nicht zufrieden“, resümiert Franzen. „Eigentlich muss es das Ziel sein, zumindest im Grundschulbereich die Anzahl der Sportstunden zu erhöhen.“

Gerade in diesem Alter sei die Entwicklung der motorischen Fähigkeiten bei Kindern mit anderen sensiblen Lernphasen verknüpft. So hängen sowohl Fähigkeiten im Bereich der Wahrnehmung und Kognition als auch die Ausbildung grundlegender sozialer Kompetenzen nicht zuletzt auch am Sportunterricht. Vor allem der Wegfall der dritten Sportstunde in der vierten Klassenstufe ist somit nicht nachvollziehbar.

Nur mit Schulsport werden auch alle Kinder erreicht

Was Piwarz da entschieden hat, hat mit modernen Erkenntnissen zum Lernerfolg also nichts zu tun. Eher scheint er dem Lobbydruck der IT-Giganten und „Wirtschaftexperten“ nachgegeben zu haben, die glauben, ihre Ansinnen müssten unbedingt Platz im Lehrplan finden.

Die Entscheidung widerspricht außerdem dem Gesundheitsziel des Freistaates Sachsen: „Gesund aufwachsen“. „Mit dem Schulsport wird nun das einzige Fach gekürzt, dessen sportliches Angebot alle Kinder und Jugendlichen erreicht“, kritisiert der Landessportbund. „Er diene eben nicht nur der sportlichen Ausbildung, sondern stärke grundlegende motorische und kognitive Fähigkeiten und beugt somit Haltungsschäden, Unfällen und weiteren Erkrankungen vor. Zudem fördere Bewegung im Sportunterricht den Stressabbau und stärkt den Zusammenhalt und Teamgeist im Klassenverband.“

Der LSB will den übereifrigen Minister nicht so einfach davonkommen lassen

Zu begrüßen sei das schulformübergreifende Festhalten an den drei Sportstunden in den Klassenstufen 5 und 6. Im Gegensatz zu den ersten Überlegungen im März gewährleiste das sächsische Kultusministerium somit, dass alle Schüler in diesem Altersbereich mindestens zweimal in der Woche Sport treiben.

Aber dann ist da ja noch der Abweichpassus: Die den einzelnen Schulen eingeräumte Möglichkeit, unter Einhaltung bestimmter Rahmenbedingungen von den Vorgaben der Stundentafeln abzuweichen, darf aus Sicht des Sportbunds nicht dazu führen, dass aus den zwei Stunden Sport nur noch eine wird, oder aus den drei Stunden nur noch zwei. Dies führt aus Sicht des LSB nicht zu einer umfassenden Bildung und Erziehung und somit zu keiner nachhaltigen Sicherung der Bildungsqualität im Freistaat Sachsen.

Die Aufstockung der finanziellen Förderung für Ganztagesangebote sieht der Landessportbund Sachsen zwiespältig. Auf der einen Seite bestehe die Chance der Kooperation von Sportvereinen und Schulen, auf der anderen Seite sei der organisierte Sport aber nicht in der Lage, flächendeckend Angebote zu unterbreiten. Auch würden durch die Ganztagesangebote nicht alle Schüler erreicht. Ein Ersatz für den Schulsport könne der Vereinssport somit nicht sein. Darüber und insbesondere über die Anpassung der Förderrichtlinie werde der LSB Sachsen mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus noch intensiv diskutieren, kündigt er an.

Heftige Kritik vom Sportlehrerverband Sachsens

Clever vor den Ferien platziert, um die zu erwartende Entrüstung abzufedern, habe Christian Piwarz seinen Vorschlag zur Kürzung der Stundentafel, kommentiert der Sportlehrerverband die Kürzung der Sportstunden. Die vom Kultusministerium öffentlich verkündeten Stundentafelkürzungen zum Schuljahr 2019/2020 ließen alle Befürchtungen wahr werden.

Trotz eines parlamentarisch laufenden Petitionsverfahrens schaffe das Kultusministerium vollendete Tatsachen. Mit dem Hintergrund unserer Petition „Für eine bewegte Schulzukunft unserer Kinder und Jugendlichen“ gegen eine Kürzung im Fach Sport, müsse die nun dargestellte Stundentafelüberarbeitung als eine politische Missachtung von fast 30.000 Unterstützern empfunden werden, so die frustrierten Sportlehrer.

Auch wenn die Petition und damit auch unsere aktive Verbandsarbeit wenigstens einen vollständigen „Sichelschnitt“ von 13 angedachten Sportstundenkürzungen auf nunmehr 6 als „Kompromiss“ erreichen konnte, bleibe es bei einer überdurchschnittlichen Streichung im Fach Sport, was sowohl schulisch als auch gesellschaftlich eine Abwertung des Faches zur Folge hat.

Besonders der massive Einschnitt in der Oberschule zeuge von bildungspolitischer Kurzsichtigkeit, denn gerade das Fach Sport hat hier auch noch eine besonders soziale Ausgleichsfunktion. Zudem führt die als „Stärkung der Eigenverantwortung der Schulen“ formulierte Öffnung der Stundentafel in der Praxis eher zur Abwälzung der Verantwortung des Lehrermangels in die Schulen, die nun diesen Notstand vor Ort verwalten müssen.

Und dann geht der Sportlehrerverband auf den eigentlichen Unfug im Vorgehen des Kultusministeriums ein: „Erst die Stundentafelkürzung (Quantität) und dann die Lehrplanüberarbeitung (Qualität) anzugehen, ist der falsche Weg!“

„Auch wenn uns in den Gesprächen die Abfederung dieser Kürzungen durch ein breites Ganztagesangebot in Aussicht gestellt wird, bleibt es in der schulpraktischen Wirklichkeit eine Einschränkung des motorischen Lernens unserer Schüler*innen mit nicht absehbaren Langzeitfolgen“, warnt der Sportlehrerverband. Zudem bleibe eine entscheidende Frage bisher unbeantwortet: „Wie soll dieses Ganztagesangebot quantitativ, qualitativ sowie personell ausgestaltet werden?“ Denn nach Aussage des SMK sind die freiwerdenden Lehrerstunden in erster Linie zur Absicherung der Unterrichtsversorgung (auch fachfremd) vorgesehen.

Sachsen kürzt die Stundentafel ausgerechnet um Deutsch und Sport

 


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.